Dschungelfieber und Wüstenkoller

Von Johanna Renate Wöhlke

Der Autor an geheimnisvollen Felszeichnungen in der Sahara (Norddschad).
Der Autor an geheimnisvollen Felszeichnungen in der Sahara (Norddschad).

Zum ersten Mal habe ich ihn bei einer Lesung in Hamburg erlebt. Da waren etwa vierhundert Zuhörer versammelt und hörten seinen Erzählungen aus seinem Buch „Alaska-Fieber“ zu. Besonders die Geschichte mit dem Daumen im Schnapsglas blieb haften… Erzählt werden soll die hier aber nicht. Sie kann ja in Cropps Buch nachgelesen werden.

Im neuen Buch geht es nicht weniger aufregend um Afrika, sein Titel: „Dschungelfieber und Wüstenkoller“. Nun ja, der Hamburger Autor hat es überlebt und ein spannendes Buch darüber abgeliefert; wieder einmal ein Spiegelbild seiner zahlreichen Abenteuerreisen. „Dschungelfieber und Wüstenkoller“ weiterlesen

How to achieve Economic Growth ?

By Immo H. Wernicke

New York Manhattan World Trade Center
New York Manhattan World Trade Center

This topic has been discussed during the 7 th International Conference on Business and Management in New York on July 10-11, 2015 organized by the Global Strategic Management Inc. and chaired by Professor Matthew Kuofie from the Michigan University. The contribution of the author as key note speaker has been published in the Journal of Economic Development, Management, IT, Finance and Marketing, Volume 7 Number 2 – September 2015. The abstract of the paper with the title “Achieving Sustainable Economic Growth from the European Point of View” is being made available here:

Abstract
Gigantic administrative system in Europe – poor information
“This paper first discusses the definition for measuring economic growth by Gross Domestic Product (GDP) as a reference indicator in national legislation and the European treaties. For GDP calculation the National Accounts Approach follows the international standards. The European Union has established a „How to achieve Economic Growth ?“ weiterlesen

Martin Luther: Auf den Spuren des Reformators in Thüringen

Von Lilo Hoffmann

Schloss Wilhelmsburg in Schmalkalden
Schloss Wilhelmsburg in Schmalkalden

„Heißen Sie Luther“, fragen wir die Frau, die am Sonntagmorgen durch Möhra, einem kleinen Ort im Thüringer Wald, geht. Sie sieht uns erstaunt an und lacht schließlich. „Nein, nein, antwortet sie, „ich heiße nicht Luther, aber es stimmt, es gibt hier noch etliche Leute, die so heißen.“ Wir sind unterwegs auf dem Lutherweg in Thüringen und haben gehört, dass Luthers Vorfahren väterlicherseits aus diesem Dorf kamen. Doch an diesem Morgen begegnen wir niemandem mehr, der seinen Namen trägt. Ein wenig Trost finden wir auf dem Kirchplatz, denn dort entdecken wir das 1861 feierlich eingeweihte Lutherdenkmal. „Martin Luther: Auf den Spuren des Reformators in Thüringen“ weiterlesen

Leben und Vergänglichkeit – und eine Bassgitarre

Von Johanna R. Wöhlke

Lesung „Literatur trifft Komposition“ am 22.10.2015 im Kulturcafé „Komm du“ in Hamburg-Harburg mit Heike Suzanne Hartmann-Heesch sowie Maren und Wolfgang Schönfeld

Wolfgang Schönfeld zwischen den beiden Autorinnen Heike Suzanne Hartmann-Heesch (links) und Maren Schönfeld
Wolfgang Schönfeld zwischen den beiden Autorinnen Heike Hartmann-Heesch (links) und Maren Schönfeld

In Erzählungen umkreisen die Autorinnen Heike Suzanne Hartmann-Heesch und Maren Schönfeld Themen, die uns alle angehen, denn sie handeln von Grenzen und Möglichkeiten. Grenzen aufgrund von Krankheit, Grenzen auch im menschlichen Miteinander oder andererseits Maßlosigkeiten, die Menschen sich gegenseitig oder der Natur zumuten. Sie erzählen in ihren Geschichten und Gedichten von langem Atem und kurzem Verweilen im Augenblick, vom Glück des Hierseins und dem Bewusstsein der Vergänglichkeit. Obwohl die Autorinnen sehr unterschiedlich schreiben, sind ihre Texte von starker Symbolkraft, wenn zum Beispiel das Meeresrauschen sich als Beatmungsmaschine entpuppt. Beiden Autorinnen ist der detailgenaue Blick eigen, die Achtsamkeit, die hier einen Marienkäfer, dort gestutzte Kopfweiden in den Textmittelpunkt rückt.
Wolfgang Schönfeld hat mit seinen Kompositionen für die fünf- und sechssaitige Bassgitarre ein musikalisches Pendant geschaffen. Er spielte live mit Teilplayback, das er selbst vorher erstellt hatte. Seine Musik schafft es, Melancholie und Leichtigkeit zusammenzubringen: Wort und Ton, als harmonisches Gegenüber oder als Gegenpol, „Leben und Vergänglichkeit – und eine Bassgitarre“ weiterlesen

Überzeugendes Hamburg-Musical im St. Pauli-Theater

Von Hans-Peter Kurr und Lena Ahlreip

„Hamburg und Royal sind ja eigentlich zwei Begriffe, die nicht zusammen passen.“

Das Ensemble © Oliver Fantitsch
Das Ensemble © Oliver Fantitsch

Hansen (Serkan Kaya/Frank Winkels), Geschäftsführer des Fischrestaurants Royal, steht kurz vor der Hochzeit mit der Reederstochter Natalie (Anneke Schwabe). Als Quiddje wird er so endlich zum „echten“ Hamburger. Zum Alltagsgeschäft kommt also die Planung des eigenen Polterabends dazu, was für Hansen nicht leicht zu händeln ist. Zum Glück gibt es noch Steffi (Victoria Fleer) , seine langjährige Oberkellnerin, mit der Hansen vor geraumer Zeit eine Nacht verbracht hat, und die ihm nun jederzeit hilft und auf die Absage der Hochzeit hofft.
Zu den Eigentümern des Restaurants gehören auch die Witwe des Gründers (Johanna Christine Gehlen) und ein alteingesessener Reeder (Michael Prelle/Robin Brosch). Seit kurzem mischt ein „Überzeugendes Hamburg-Musical im St. Pauli-Theater“ weiterlesen

Ich und die Anderen

Von Hans-Peter Kurr & Lena Ahlreip

Höchst gelungenes Schauspiel-Experiment in Lübecks Combinale-Theater

Auf der Flucht vor dem zerfallenden Haus und den verwandten Seelen: Tommaso, der Hochbeabte. Foto: Theater Combinale-Dramaturgie

Einen wahrhaft erschütternden Theaterabend bot das experimentiermutige Lübecker Theater Combinale seinem Publikum ( und kündet glücklicherweise eine Wiederaufnahme derselben für das Jahr 2016 an ) :
Die Dramatisierung des aufwendigen Matt-Ruff-Romanes „Ich und die Anderen“ ( in Uli Haussmanns Bühnenfassung) und der kongenialen Inszenierung des vielseitigen Hamburger Regisseurs und Schauspielers Erik Schaeffler mit einem unfaßbar begabten Darsteller-Ensemble ( Jantje Billker, Tommaso Cacciapuoti, Mignon Remé, Sigrid Dettlof, „Ich und die Anderen“ weiterlesen

»Gerecht, aber unnötig«

erschienen in der PAZ von Dr. Manuel Ruoff
Vor 160 Jahren fiel in Sewastopol die militärische Vorentscheidung des Krimkrieges

Als einen „gerechten, aber unnötigen Krieg“ bezeichnete der britische Politiker Benjamin Disraeli den Krimkrieg, von dem sein Kollege, Landsmann und Zeitgenosse George Villiers meinte, man habe sich in ihn „hineintreiben lassen“. Wie heute stand auch damals die Krim im Fokus eines Konfliktes der Westmächte mit Russland und es lohnt einen Vergleich.

Anders als heute war damals die Krim nicht Streitobjekt, sondern Kriegsschauplatz. Dass die Westmächte die Entscheidung fernab Mitteleuropas suchten, lag an einem weiteren Unterschied zu heute. Damals war in Deutschland die Außenpolitik noch nicht von den Interessen des Westens bestimmt. Deutschland beziehungsweise die deutschen Staaten taten deshalb das, was unabhängige Länder gemeinhin tun, wenn ihre Interessen nicht berührt sind: Sie verhielten sich neutral. Die „»Gerecht, aber unnötig«“ weiterlesen

Liebe stirbt nie

Von Hans-Peter Kurr

Neues Stage-Entertainment Musical im Operettenhaus

Starkomponist Andrew Lloyd Webber inmitten der Darsteller auf der Bühne beim Schlussapplaus der Deutschlandpremiere des Stage Musicals LIEBE STIRBT NIE - PHANTOM II im Stage Operettenhaus in Hamburg am 15. Oktober 2015. Photo: Stage Entertainment/ Morris Mac Matzen
Starkomponist Andrew Lloyd Webber inmitten der Darsteller auf der Bühne beim Schlussapplaus der Deutschlandpremiere des Stage Musicals LIEBE STIRBT NIE – PHANTOM II im Stage Operettenhaus in Hamburg am 15. Oktober 2015.
Photo: Stage Entertainment/ Morris Mac Matzen

Dort, wo die Geschichte Hamburgs als Deutschlands Musical-Stadt Nr. 1 mit dem hinreißend-romantischen Märchen „Cats“ einst begann, als die Schlesselmann-Ära des damals scheinbar verlorenen Operettenhauses endete, wird jetzt, wie nunmehr die großen Musical-Bühnen der Weltmetropolen von New York, über London bis Hamburg beherrschende Fortsetzung des internationalen Hits „Phantom der Oper“ mit dem romantischen Titelsong „Liebe stirbt nie“ auf der Reeperbahn bejubelt. „Liebe stirbt nie“ weiterlesen

Ho Tschi Minh nutzt das Machtvakuum

erschienen in der PAZ von Dr. Manuel Ruoff
Am Tage von Japans Kapitulation rief der Vietnamese auf Hanois Ba-Dinh-Platz die Unabhängigkeit seines Heimatlandes aus
Die Niederlage der Französischen Republik gegen das Deutsche Reich im Zweiten Weltkrieg eröffnete dem antikolonialen Widerstand in Französisch-Indochina neue Möglichkeiten. Im Mai 1941 gründeten Vietnamesen auf einem Kongress im chinesischen Grenzstädtchen Tien Tsi die „Liga für die Unabhängigkeit Vietnams“ (Vietminh). Mit ihr gelang es den vietnamesischen Kommunisten wie kaum einer anderen kommunistischen Partei, nationalgesinnte Nicht-Kommunisten zur Unterstützung zu bewegen. Nach der „Niederwerfung der japanischen Faschisten und der französischen Imperialisten“ sollte eine „Revolutionsregierung der Demokratischen Republik Vietnams“ gebildet werden. Zum Präsidenten der Vietminh wurde Ho Tschi Minh gewählt. „Ho Tschi Minh nutzt das Machtvakuum“ weiterlesen

Hamburgs Theaterschiff: 40 Jahre auf dem Olymp der Kunst

Von Hans-Peter Kurr
Bericht aus Anlass des Geburtstages von Hamburgs berühmtem Theaterschiff

Schiff im Sonnenuntergang (Foto Herbert Schindler)
Schiff im Sonnenuntergang (Foto Herbert Schindler)

Ein Schiff, das vor mehr als einhundert Jahren vom Stapel lief, ohne seine Erbauer ahnen zu lassen, dass es den wichtigeren Teil seines Lebens als Theater verbringen würde, das ist fürwahr eine Seltenheit.
Wie Märchen zuweilen beginnen –  das kam so:

Wer  oder was wird in dieser Welt schon über einhundert Jahre alt und bleibt dennoch vollständig funktionsfähig ? Ein über einhundert Jahre alter Pott, dessen Heimathafen seit 1975 das Nicolaifleet in der Nachbarschaft von Hamburgs Ost-West- (Willy-Brandt-) Straße ist ,macht es vor :

„Das Schiff“, inzwischen am Liegeplatz von zwei anderen kleineren Steamern zu Nutzzwecken flankiert, lief bereits im Sommer 1912 in Groningen vom Stapel, schipperte jahrelang über See, wurde schließlich umgebaut zum Kümo mit immerhin fast 35 Metern Länge und gelangte 1975 in den Besitz des Regisseurs Eberhard Moebius und seiner Frau Christa, die es zu dem machten, was es noch heute – zu Hamburgs Zier – ist : zum „Theaterschiff“. „Hamburgs Theaterschiff: 40 Jahre auf dem Olymp der Kunst“ weiterlesen