Neu in Ottensen: Ralfs literarischer Abend

Für Lesende und Literaturfreunde bietet der Verleger und Büchermacher Ralf Plenz eine offene Veranstaltungsreihe an, mitten im Herzen von Ottensen, rund 250 Meter vom Bahnhof Altona entfernt, am Spritzenplatz.

Programm: Europäische Highlights

In der Veranstaltungsreihe erfahren die Gäste Wissenswertes zu Kafka, Werfel, Woolf, von Arnim, Deledda, Langgässer, Krüger und Benjamin.

Mit Lesung aus Vorwort und Text einer besonders preiswerten ­leinengebundenen Ausgabe der „Perlen der Literatur“, dessen Herausgeber auch der Vorleser ist.

Lesung: Ralf Plenz

Mittwoch, 28. Februar, von 19–21 Uhr

aus Elizabeth von Arnim: Bezaubernder April (1922, Wiederveröffentlichung in der Reihe „Perlen der Literatur“ )

Der Eintritt ist frei und man braucht sich nicht anzumelden, sondern kann einfach spontan vorbeikommen. Es dürfen auch Freunde und Verwandte mitgebracht werden.

Ort: sFachl Kreativshop, Bahrenfelder Str. 79, Altona-Ottensen, Hamburg

Die nächsten Lesungs-Termine am gleichen Ort: 13. März und 27. März.

 

Für Informationen und Nachfragen:

Ralf Plenz  www.input-verlag.de  ·  Schmarjestr. 42   ·   22767 Hamburg   ·   mobil: 0178 8666302

 

Berührt von schönen Büchern

Am 25. Februar 2024 veranstaltete der Büchermacher Ralf Plenz in Kooperation mit der Hamburger Autorenvereinigung ein Treffen der Pirckheimer Gesellschaft in Hamburg-Altona. In der Alfred-Schnittke-Akademie konnten Interessierte sich über die Institutionen informieren, bibliophile Buchausgaben bewundern und erstehen. Dabei ging es auch um die Frage, was der Begriff „bibliophil“ denn eigentlich umfasst.

Den ersten Programmpunkt der Tagung bildete jedoch ein Vortrag von Ralf Plenz über die Umwälzung der Druckbranche, verknüpft mit seinem Werdegang in dieser Branche. In den 1960er und 70er Jahren fand der Wechsel vom Bleisatz zum Offsetdruck statt. Als Gründungsmitglied der Druckwerkstatt Ottensen bot Plenz gemeinsam mit seinen Mitstreitern eine Spezialität an: Zum Gestalten der Druckvorlagen für die Kunden verwendeten sie altes Werkzeug wie zum Beispiel Federn und stellten die Vorlagen handschriftlich her. So hatten sie viele Autoren und Künstler unter ihrer Kundschaft, u.a. den Lyriker Peter Rühmkorf und den Künstler Albert „Ali“ Schindehütte, der durch die Rixdorfer Drucke berühmt wurde. Die Druckwerkstatt, die heute noch existiert, war ein Erfolgskonzept aus hochwertigen Druckerzeugnissen in Zusammenarbeit mit Kleinstverlagen, dem Verkauf einer kleinen Auswahl an besonderen Büchern sowie Umweltschutzpapiererzeugnissen und einem Copyshop.

Palma Kunkel als Raubdruck

Ralf Plenz (Foto: DAP)

Plenz berichtete über Details des Druckwesens, zu denen Laien kaum Zugang haben. So erfuhr manch erstaunter Gast, dass digital gedruckte Bücher für Bibliothekare nicht archivfest seien, weil diese keine 100 Jahre hielten. Denn Digitaldruck ist technisch fast immer eine Fotokopie – sie blättert ab, wenn sie beispielsweise geknickt wird. Zudem sind die Buchrücken nicht gerade für die Ewigkeit gemacht und brechen meist, wenn man das Buch weit aufzuklappen versucht. Aus diesem Grund ist die Reihe „Perlen der Literatur“ von Ralf Plenz (Input-Verlag) im Offsetverfahren gedruckt und hochwertig ausgestattet.

Für den Nachdruck der historischen Titel fahndet Plenz in Antiquariaten nach sehr alten Ausgaben und stößt manches Mal auf Kuriositäten. Eine ganz besondere ist ein Gedichtband von Christian Morgenstern, datiert auf den Zeitraum 1915-1920, mit gerissenem statt geschnittenem Papier. Die Nachforschungen des Büchermachers ergaben, dass es sich um einen Raubdruck handeln muss, denn in keinem autorisierten Buch gibt es diese Zusammenstellung aus drei Bänden Morgensterns, zudem noch in einer Ausgabe.

Paradiesische Bücher made in Hamburg

Rudolf Angeli vom Angeli & Engel-Verlag bestritt den zweiten Vortrag im Programm. Der Verlag „widmet sich Publikationen zur Kunst mit bibliophilem Anspruch“ (Verlagswebsite). Angelis Leidenschaft für das Schachspiel und für Stefan Zweigs „Schachnovelle“ motivierte ihn schließlich, ins Verlagswesen einzusteigen. Eigentlich aus dem Management kommend, gründete er gemeinsam mit dem Autor Peter Engel den „Verlag für paradiesische Bücher“ (Verlagswebsite) in Hamburg und eignete sich autodidaktisch das entsprechende Wissen an. Neben den o.g. Publikationen betreibt er ein Antiquariat. Er ist von Worten fasziniert und bezeichnet seine verlegerische Berufung als „Serendipity“, also eine „zufällige Beobachtung von etwas ursprünglich nicht Gesuchtem, das sich als neue und überraschende Entdeckung erweist“. (Wikipedia)

Rudolf Angeli (Foto: DAP)

Ein Blick auf den liebevoll präsentierten Büchertisch beglaubigt seine Leidenschaft und man möchte die hochwertigen, großformatigen Bücher gern berühren und aufschlagen. Aktuell erschien die 4. Edition, das Balladenbuch „Liebe, Leid & Untergang“ von Klaus Waschk, das als Buchhandelsausgabe und als Vorzugsausgabe mit einer Original-Grafik des Künstlers erhältlich ist.

Bei so vielen spannenden Vortragsthemen konnte man fast das Anschauen ebenjener Büchertische vergessen. Dabei gab es unter den ausgelegten Leseschätzen viel Schönes zu bewundern, so zum Beispiel der Nachdruck der sehr kurzen Erzählung „Die Insel“ von Stefan Zweig, hochwertig gebunden als schmales Heft mit einer nachgedruckten Grafik von Markus Behmer sowie ergänzt durch das Faksimile des handschriftlichen Manuskripts als Beigabe.

Als weitere Besonderheit hat der Verlag Angeli & Engel 2020 den „Hamburger Bothen“ herausgebracht, einen Rundbrief, der sechsmal im Jahr erscheint, um über einschlägige Veranstaltungen zu informieren und die Kontakte innerhalb der Regionalgruppe Nord der Pirckheimer Gesellschaft zu unterstützen.

Antiquarisches und Bibliophiles

In der Alfred-Schnittke-Akademie ging es nach der Mittagspause mit einem Podiumsgespräch weiter. Zunächst sprachen Ralf Plenz und die Verfasserin dieses Artikels über die in Hamburg-Ottensen spielende Trilogie „Großstadt-Oasen“, zu denen auch zwei Podcastfolgen kostenlos zu hören sind. Im weiteren Gespräch zu dritt mit Rudolf Angeli ging es zunächst um die Situation der Antiquariate in Deutschland und die Vor- und Nachteile der Online-Portale, mithilfe derer sich Bücherfreunde zwar einfach sowohl seltene Ausgaben beschaffen als auch durch Verkauf gebrauchter Exemplare ihr Bücherregal aufräumen können, die jedoch für die stationären Antiquare eine Existenzbedrohung darstellen. Denn wegen sofortigen Vergleichbarkeit aller Anbieter des gleichen Produkts fallen die Preise. Ehemals kostspielige Raritäten sind heutzutage für wenige Euro erhältlich. Zudem wird die Anzahl der Leser insgesamt drastisch weniger und teilt sich überdies auf in solche, die noch Papierbücher lesen und andere, die digitale Medien wie E-Books bevorzugen. Das sind immerhin konstant sechs Prozent.

Aus diesem Thema folgte die Frage, was denn eigentlich bibliophil sei? Wikipedia offenbart dazu: Als Bibliophilie bezeichnet man allgemein das Sammeln von schönen, seltenen oder historisch wertvollen Büchern, meist durch Privatpersonen zum Aufbau einer Privatbibliothek nach bestimmten Sammelkriterien. Die drei Diskutanten einigten sich zusätzlich auf die Ausstattung (Haptik, Papierqualität, Bindung, Veredelung, Beigaben wie z. B. Künstlergrafiken und natürlich die besondere Typografie etc.), den Geruch und die persönliche Bedeutung von Büchern für die Leser. Rudolf Angeli empfindet Bücher wie Freunde, was eine berührende Umschreibung und sehr nachvollziehbar für Menschen ist, die sich einmal mit dem Lesen infiziert haben.

Pirckheimer „unterwegs im Büchermeer“ im April

Die Pirckheimer Gesellschaft, die nach eigenem Bekunden „Sammler und andere Verrückte“ beheimatet, betreibt auf ihrer Website auch einen umfangreichen und vielfältigen Blog. Außerdem wird sie am 5. bis 7. April 2024 im Museum der Arbeit (Hamburg-Barmbek) bei der Buchdruckkunstmesse „Unterwegs im Büchermeer“ vertreten sein. Vielleicht kann man dort auch die weiteren Aussteller, die krankheitsbedingt nicht in Altona sein konnten, antreffen und ihre Schätze bewundern.

„Lobby Hero“ by Kenneth Lonergan, the new Premiere at the English Theatre of Hamburg

„Listen to me, Jeff. You can do it if you really want it.“

Prologue: After a good many thrilling moments before Christmas with Sir Arthur Conan Doyle’s “The Hound of the Baskervilles”, the ETH now offers its aficionados a new great play. Most remarkable is Longergan’s fine study of character.

Jeff is a lonely boy, lonely and blue…

Having just left an old castle in Victorian England, we are now walking into the lobby of a New York high-rise apartment building in the heart of Manhattan. Lobby hero Jeff (Ned Rudkins-Stow) , better described as anti-hero, is sitting behind his big desk of fake marble trying to solve a crossword puzzle. He seems utterly bored with his job as a watchman on shift during night-time. Just look at his desolate work-place and you will easily understand his state of mind: Walls painted in dirty grey, horrible posters all over the place and a couple of plastic chairs scattered around. Distraction comes along with some rare visitor who talks to the lonely young man. To-night it is Wiliam (Daniel Gregory), his boss, a smart black man in his thirties, who enjoys a chat with Jeff before doing his nightly rounds. William is the sheer contrast to Jeff, the dreamy unambitious loner. As a family man he is trying to climb up the social ladder to secure his folks a better future. You can call William a model of seriousness, a man totally loyal to the laws.

A question of loyalty and abuse

William has a big problem. He tells Jeff that his younger brother has just been arrested by the police for a horrible crime committed in a hospital where a nurse, the mother of three little kids, was killed. What’s more, his brother wants William to give him an alibi for the time when the crime took place. All of a sudden Jeff is involved in the case. When two police men enter the lobby, it is on him to decide either to tell the truth or to lie for his boss. Jeff is in a dilemma.
Two new characters step in and complete the quartet: Bill ((Peter Dewhurst) an arrogant, corrupt and cynic cop who thinks that he is above the law, and Dawn (Chloe Ballantine) , his young naive female partner. Although Bill sleeps with Dawn, he regularly “contacts” Mrs. Heinwald when on duty. She is an attractive prostitute who lives and works in apartment 22-J on the second floor of the building. Bill lies to Dawn that he has a friend named Jim whom he sees from time to time for a chat.

A false alibi

Can I be sure about Bill?

Bill has heard of William’s trouble and offers help to get his brother out of jail. He knows someone at the District Attorney`s Office who could do something for him – of course strictly within the law “ and maybe a little bit around the edges.” William accepts nolens volens. What else could he do to help his brother. William knows that he has something “to do” for Bill in exchange when the cop should be in trouble, according to the famous Latin dictum: “Manus manum lavat” which means “I do you a favour and in return you do me a favour when I am in trouble.” During all his life William has always followed a strict moral code that saved him from a fate similar to his brother’s – a life on the streets with criminal buddies. William is proud of his impeccable career as a security man. It causes him great pain to break the law.

Crime does not pay and lies are short-lived

Thanks to Bill’s intervention William’s brother has been released from jail. But this is not the end of the story and by no means a happy end. Since when Dawn finds out that Bill has been lying to her all the time, she gets furious. Did he not tell her that he loved her and even thought of leaving his wife for her. She decides to contact the District Attorney’s Office and disclose the deal between Bill and William. She urges Jeff to do the same and tell the whole truth. However, he does not agree with her and thinks that she is nothing but trouble and wrecking her own chances. But after thinking twice, he admits that she is courageous and a moral example. He will do his best to come up to her. Jeff squeezes Dawn’s shoulder. Isn’t this the beginning of a wonderful friendship? Curton.

Conclusion: Bill is frustrated since he will not be awarded the gold plaque he so desperately desired. How could he act the way he did. What a fucking fool he was. Bingo. Insight is the first step to improvement! Sorry for this most unladylike word. But fecal language is used throughout the play. It neither does harm to the play nor to the actors. Dear spectator, enjoy this outstanding performance with four outstanding tespians.

Let’s stick together, Dawn.

“Lobby Hero” premiered Off-Broadway in 2001. It fell asleep like the Brother Grimm’s Dornröschen (sleeping beauty), although not exactly for a span of a hundred years. It was only awakened in 2018. This time the play dealing with corruption, racism, sexism and a good many other isms was produced on Broadway. And the critics were full of praise for Kenneth Lonergan, the well-known author of “This is our Youth” and “You can count on Me.” Lonergan also co-wrote the film “Gangs of New York.”
While the Evening Standard wrote: “Lobby Hero is a fascinating comedy”, the Daily Mail found the play “superb, brilliant, blissful comic writing.” Last but not least The New York Times praised Mr. Lonergan’s “most ambitious study to date in the damage caused by impure motives.”

Last performance of “Lobby Hero” on April 6, 2024.
Tickets under phone number: 040- 227 70 89 or online under: www.englishtheatre.de
Next premiere: “Lizard Boy”- a new musical by Justin Huertas – on April 22, 1024

Photos: Stefan Kock/ETH

„Lobby Hero“ von Kenneth Lonergan – Premiere am English Theatre of Hamburg

„Hör‘ auf mich, Jeff. Du kannst es, wenn du es nur willst.“

Vielfalt war jeher das Credo des English Theatre of Hamburg. Auf das als Krimikomödie inszenierte Schauermärchen „The Hound of the Baskervilles“ von Sir Arthur Conan Doyle folgt ein Drama aus der Feder des amerikanischen Autors Kenneth Lonergan. Regisseur Clifford Dean nahm sich eines Stückes an, das bereits 2001 an einem Off-Broadway Theater lief und anschließend in einen Dornröschenschlaf fiel, um 2018 am Broadway wieder erweckt zu werden. Der Erfolg war diesmal sensationell, die Besprechungen in der New York Times, dem britischen Guardian und anderen großen Zeitungen dies- und jenseits des großen Teiches enthusiastisch. „Brillant, großartig, wunderbar und originell“ – so das einhellige Urteil von bekannten Kritikern. Tauchen wir ein in das Nachtleben von Big Apple, wo Jeff, unser Lobby Hero, lebt und arbeitet.

Tristesse pur

An diesem tristen Arbeitsplatz in dem leicht heruntergekommenen Apartmenthaus im Herzen Manhattans kann sich keiner wohlfühlen. Auch Jeff, (Ned Rudkins-Stow), der hier seinen Dienst als Nachtportier versieht, wirkt nicht sonderlich motiviert in dieser mit geschmacklosen schreiend bunten Drucken der Millionenstadt zugekleisterten Eingangshalle. Die gähnende Langeweile überbrückt der junge Mann in der adretten Uniform mit Lesen und Kreuzworträtseln. Hin und wieder nickt er hinter seinem Empfangstresen ein. Als William (Daniel Gregory), sein schwarzer Vorgesetzter, hereinkommt, blüht er auf. Der Sicherheitschef des Gebäudes, ist stets zu einem Schwätzchen aufgelegt. Der zielstrebige William versucht den gleichalterigen, etwas schusseligen Jeff mit wertvollen Ratschlägen auf den „richtigen“ Weg zu bringen. Er soll aus seinem Leben etwas machen, damit er nicht auf einem Posten wie diesem versauert. Doch Jeff gehört zu jener Sorte Mensch, die es jedem recht machen will, dabei häufig gleichzeitig in mehrere Fettnäpfchen tritt und alles nur noch schlimmer macht als es ohnehin ist. Jeff, ein Held? Eher ein Antiheld, der nie nein sagen kann.

Familiäre Loyalität

Kann ich mir bei Bill sicher sein?

William drücken familiäre Sorgen. Sein jüngerer Bruder wurde wegen eines schweren Deliktes von der Polizei festgenommen. Er schwört zwar, mit dem Überfall auf die Apotheke eines Krankenhauses nichts zu tun zu haben, bei der eine Krankenschwester zu Tode kam, die den drei an der Tat beteiligten Männern die Herausgabe rezeptpflichtiger Medikamente – vulgo Drogen – verweigerte.

Als der Bruder William um ein Alibi bittet, gerät William in einen Gewissenskonflikt. Schweren Herzens entschließt er sich zu der Falschaussage, während der Tatzeit mit seinem Bruder im Kino gewesen zu sein. Macht er nicht das Richtige angesichts des Unrechts, das die Justiz so oft Schwarzen antut, weil sie die falsche Hautfarbe haben?

Techtelmechtel

Bewegung kommt in Jeffs nächste langweilige Nachtschicht, als zwei Polizisten völlig unerwartet hereinschneien. Bill (Peter Dewhurst) , ein Cop von Anfang dreißig, erscheint in Begleitung seiner jungen Kollegin Dawn (Chloe Ballantine), die Jeff bereits kennt und heimlich verehrt. Obwohl Dawn und der verheiratete Bill seit längerem ein Verhältnis haben, besucht Bill regelmäßig Mrs. Heinwald, eine attraktive Prostituierte, in Apartment 22-J, lügt Dawn aber vor, er würde kurz bei einem Freund vorbeischauen. Die in Bill verliebte Dawn verbietet Jeff den Mund, als er ihr verrät, Bill habe Sex mit der Mieterin im zweiten Stock. Sie behauptet unter Tränen, Bill lediglich zu mögen, weil er sie im Gegensatz zu anderen männlichen Kollegen nicht sexuell belästige. Si tacuisses, Jeff…

Ein Polizist mit Helfersyndrom – oder?

Welch ein Zufall, dass in diesem Augenblick Bill um die Ecke kommt und William um ein Wort unter vier Augen bittet. Auf seiner Polizeiwache hat er gehört, welches Verbrechen Williams Bruder zur Last gelegt wird, und bietet William seine Hilfe an. Diese könne natürlich nur im Einklang mit den geltenden Gesetzen stattfinden – mit geringfügigen Abweichungen…
Weniger freundlich zeigt sich Bill gegenüber Jeff, den er aggressiv anweist, Dawn nichts von der Sache zu erzählen. Weil Dawn sich noch in der Probezeit befindet, könne jedes falsche Wort ihrer Karriere schaden. Kapiert? Ja, der nette Jeff soll seine Klappe halten und Dawn auch nichts über seine Schäferstündchen mit Mrs. Heinwald erzählen. Sonst… Bill schwindelt Dawn weiter vor, sein Freund Jim lebe zusammen mit der Dame. Er aber liebe nur Dawn und habe sich seit langer Zeit mit seiner Ehefrau nichts mehr zu sagen. In das Gespräch platzt ein Anruf von Mrs. Heinwald, die Bill ausrichten lässt, er habe seine Uniformmütze bei ihr vergessen. Der Betrug ist aufgeflogen, und Dawn bezeichnet Bill als einen dreckigen widerlichen Lügner.

Erpressung ist immer noch die beste Lösung

Weil Dawn auf Bills verlogene Entschuldigungen nicht eingehen will, setzt er sie massiv unter Druck und droht ihr damit, seinen Vorgesetzten ihre längst vergessene Übergriffigkeit auf einen Betrunkenen zu melden. Sie solle sich eine Karriere bei der Polizei abschminken, weil sie unsolidarisch sei: „Es ist üblich, dass wir uns bei der Truppe gegenseitig helfen. Das solltest du wissen.“ Er ginge jetzt nach oben, um eine Mütze zu holen und sie habe hier auf ihn zu warten. Als sie dies ablehnt, legt er nach und droht, ihr mit Hilfe der Kollegen das Leben schwer zu machen. Um das zu verhindern, müsse sie „sehr, sehr nett zu ihm sein.“
William beschwert sich bei Jeff über den total inkompetenten Anwalt seines Bruders. Um seinem Bruder zu helfen, habe er sich zu einem falschen Alibi hinreißen lassen. Jeff ist entsetzt, weil er seinen Vorgesetzten bis dato für den aufrichtigsten und gesetzestreuesten Menschen im ganzen Land hielt. Und nun diese faustdicke Lüge!

 

 

 

 

 

Nachdem Bill das Apartmenthaus betreten hat, zieht er William zur Seite und erzählt ihm freudestrahlend, er habe mit einem Kollegen über seinen Bruder gesprochen und der sehe gute Chancen, diesen aus der Sache „rauszuhauen.“ Er habe sogar das Büro der Distrikt-Staatsanwaltschaft aufgesucht und erklärt, sich für den Inhaftierten zu verbürgen. Laut hörbar für Dawn und Jeff verkündet er, er würde jetzt zu Mrs. Heinwald in Apartment 22-J hinaufgehen.

Manus manum lavat

Dieses lateinische Diktum besagt, dass eine Hand die andere wäscht. Ergo – tust du mir einen Gefallen, revanchiere ich mich. Auch wenn ich etwas Ungesetzliches getan habe, decke ich dich. Im umgekehrten Fall bist du mir verpflichtet. Dawn ist Bill gnadenlos ausgeliefert. Wenn sie ihren Vorsetzten über Bills regelmäßige Ausflüge zu einer Prostituierten während seiner Dienstzeit berichtet, wird er sich rächen. Indem er die alte Geschichte mit dem Betrunkenen zum Besten gibt, die er seinerzeit unter den Teppich gekehrt hatte. Zudem würde er alles tun, um ihre Aufnahme in den Polizeidienst zu verhindern. Damit ginge ihr Lebenstraum zu Bruch, eine gute Polizistin zu werden.
Dawn erfährt, dass Williams Bruder sich aufgrund des falschen Alibis nach Bills Intervention auf freiem Fuß befindet. Sie besteht darauf, dass Jeff der Polizei die Wahrheit gesteht. Sollte er dies nicht tun, müsse sie den Beamten reinen Wein einschenken.

Lügen haben kurze Beine

Dawn eröffnet Bill in Jeffs Anwesenheit, sie würde gleich morgen der Distrikt-Staatsanwaltschaft Williams von Bill gedeckte Falschaussage melden. Noch dümmer als er könne man doch nicht sein. Bill käme damit in Teufels Küche, und niemand würde ihm jemals mehr ein Wort glauben. „Jeder wird erkennen, was für ein lausiger unehrlicher Dreckskerl und Betrüger du bist.“ Sie lässt Bill und Jeff fassungslos zurück. Bill ist bis auf die Knochen blamiert. Er wird in diesem Jahr die heiß begehrte goldene Plakette nicht bekommen. Pech gehabt. Sowas kommt halt von sowas.

Ein reines Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen

Dawn hat all ihren ganzen Mut zusammengenommen und ihr Gewissen erleichtert. Sie bekräftigt, sie habe so handeln müssen, um vor sich selbst bestehen zu können. Sie mache nicht nur anderen Leuten das Leben schwer, argumentiert Jeff, sondern schade sich selbst am meisten mit ihrer Handlungsweise. Dennoch beschließt er, sich selbst von Grund auf zu ändern und sein „Potential“ zu nutzen, so wie Dawn es ihm rät. Die beiden jungen Leute wirken verloren in der leeren Halle. Spontan drückt Jeff Dawns Arm. Eine rührende Geste, die besagt, dass er alles verstanden hat. Sie könnte der Anfang einer wunderbaren Freundschaft sein. Vorhang.

Uff – das war starker Tobak. Mancher Zuschauer stellt sich die Frage, welcher Kategorie er „Lobby Hero“ zuordnen soll. Handelt es sich um ein Drama, eine Romanze oder einen mit kriminellen Zutaten und einer Dosis Humor gewürzten Thriller? Kenneth Lonergans zu Recht hochgelobtes Stück ist eine Mischung aus allen drei Elementen. Dem Autor gelangen vier faszinierende Charakterstudien völlig unterschiedlicher Protagonisten. Da ist zunächst William, der schwarze Chef eines Sicherheitsdienstes mit blütenweißer Weste, der peinlich genau auf die Einhaltung der Gesetze des Staates New York achtet und sich noch nie einer Übertretung schuldig gemacht hat. Bis ihn sein krimineller Bruder in ernsthafte Schwierigkeiten bringt. Die seelische Pein spiegelt sich im Gesicht des wackeren Mannes wider – grandios dargestellt von Daniel Gregory – der in einer Zwickmühle zwischen unerschütterlichem Pflichtgefühl und familiärer Loyalität steckt.

Williams Gegenspieler Bill, ein New Yorker Cop aus echtem Schrot und Korn, ist aus völlig anderem Holz geschnitzt. Zynisch, korrupt und übergriffig versieht er seinen Dienst ganz nach eigenem Gusto. Er schläft mit einer jungen Untergebenen und unterhält gleichzeitig ein Verhältnis zu einer Prostituierten, die ihr Gewerbe im zweiten Stock des Gebäudes betreibt. Gewissensbisse plagen ihn nicht, als er dem gesetzestreuen William ein Deal anbietet, auf das dieser nolens volens eingeht.
Lobby Hero Jeff verkörpert den einfältigen, völlig ehrgeizlosen Typus des ewigen Verlierers, der jedem gefallen will und deshalb stets das Falsche tut nach dem Motto: Gut gemeint ist meistens schlecht gemacht. Ein liebenswerter Trottel, der es nie im Leben zu etwas bringen wird.

Polizeianwärterin Dawn vervollständigt das Quartett. Sie hat den undankbarsten Part des Stückes inne. Hin und hergerissen zwischen ihrem Job und einer bis über beide Ohren Verliebtheit in ihren Vorgesetzten Bill, gerät sie oft außer Tritt und zieht sich in die weinerliche Ecke zurück. Bis sie erkennt, wie sie von Bill be- und ausgenutzt wird, sich zu wehren beginnt und mutig wird. Dabei nimmt sie selbst die Verachtung ihrer machohaften Kollegen in Kauf. Respekt.

Autor Kenneth Lonergan hat die vier Charaktere akribisch herausgearbeitet. Es ist ihm gelungen, brandaktuelle Themen wie Korruption, Machtgeilheit Mobbing und Sexismus elegant in die Handlung einzuweben. Ein Stück, das eine Reihe von scheinbar unlösbaren Problemen anschneidet. Da bietet sich als Nachwort Brechts berühmtes, hier leicht abgeändertes Diktum an: “Und somit ziehen wir betroffen den Vorhang zu – und alle Fragen offen.“
Lob geht an vier Mimen, deren Spielfreude in jeder Szene spürbar ist. Regisseur Clifford Dean bewies erneut ein glückliches Händchen bei der Auswahl der Darsteller, die auf Londoner Westend-Niveau spielten. Chapeau!

„Lobby Hero“ läuft bis einschließlich 6. April 2024.
Tickets unter: 040 – 227 70 89 oder online unter: www.englishtheatre.de

Nächste Premiere: „Lizard Boy“ – ein neues Musical von Justin Huertas, am 22. April 2024

Fotos: Stefan Kock/ETH

„“Der Tod kommt zweimal“ – Teil 2

Wie Brian De Palma die Hyperrealität vorwegnahm

Von der Epistemologie zur Ontologie

Wie der Kulturtheoretiker Brian McHale feststellt, bewegen wir uns in der Postmoderne weg von der Epistemologie hin zur Ontologie, in einem gesellschaftlichen Umschwung weg von ´Wie kann ich die Welt verstehen und was bin ich in ihr?´ hin zu ´In welcher Welt von mehreren möglichen bin ich, was ist in ihr zu tun, und welche meiner Identitäten könnte die Aufgabe übernehmen?´ (McHale 1992). Nach dieser Lesart geht die gesellschaftliche Bewegung nicht etwa hin zum Weltverstehen, sondern zum Wie-sich-in-Welten-verhalten; nahezu eine Notwendigkeit in postmodernen Massengesellschaften. Dort liegen die Themen Identität und Authentizität bereit, denen wir täglich begegnen, und zwar als personale Problematiken im historischen Kontext. Somit gilt es einerseits, Subjekt- von Sozialisationstheorie abzugrenzen, die nicht deckungsgleich sind (vgl. Egloff 2020), und gleichwohl die historisch-gesellschaftlichen Rahmenbedingungen einzubeziehen: so antworten Formationen heutiger psychischer Störungen gewissermaßen auf ihre eigene historische Entwicklung. Die Anorexie wäre z.B. in diesem Sinne eine Übertreibung der Moderne, die Bulimie hingegen eine elegant erscheinende Form, ein sozio-kulturelles Ideal der Postmoderne nach außen zu tragen. Der Machbarkeitsmythos der Moderne geht in der Postmoderne mit vermehrter Zurschaustellung des Selbst einher; der Medieneinfluss ist hier offensichtlich, wenn auch mindestens in der Gewichtung unterschiedlich zu konzeptualisieren (Egloff  2023a; Toman 2023) – in Abrede wird er kaum gestellt. Das gesellschaftliche Zeichengefüge selbst ist also als Symptombildung befördernd zu verstehen, was mit der ´Befreiung der Zeichen´ (Baudrillard 1982, vgl. Egloff 2023b) zusammenhängt. Im gegenwärtigen Zeitalter der Simulation, in der das ´Strukturgesetz´ des Werts vorherrscht, das dem Zeichen seine gesellschaftliche Bedeutung ausgehend von seinem eigenen Modell her, von dessen Code her, verleiht, ist dessen Wert nämlich in genau jenes Zeichensystem, das er selbst hervorbringt, strukturell eingebunden.

Simulation und Hyperrealität stellen zwei Seiten derselben Medaille dar: in der postmodernen Gesellschaft gibt es keine Differenzierung mehr zwischen dem Zeichen im Sinne des Imaginären und des Symbolischen und damit nichts Illusorisches, kein ´Irrealis´, ähnlich dem, was Jean Baudrillard für die animistischen Gesellschaften als der Abwesenheit eines Realitätsprinzips geschuldet konzipierte. Sei es damals eben die Natur gewesen, in der jedes Zeichen aufgegangen sei, sodass die Natur selbst Teil aller Zeichen und umgekehrt alle Zeichen Teil der Natur waren (Baudrillard 1982), so lässt sich in der Postmoderne eine ähnliche Bewegung hin zur Einebnung von Oberfläche und Bedeutung konstatieren.

Warum, wozu und für wen man etwas tut, kann damit kaum mehr beantwortet werden, was Unbehagen und gesellschaftliche Verunsicherung schafft. Die Psychoanalytikerinnen Sinclair und Steinkoler (2019) sprechen vom „existential disarray“, einer existentiellen Unordnung, deren klinische Bezüge unlängst auch Brähler und Herzog (2018) für die Psychosomatik thematisiert haben. Ein untergründiger, doch hoher Angstpegel dürfte mit dieser Unordnung einhergehen, die aus der Unverbindlichkeit der Inflation gesellschaftlicher Zeichen hervorgeht. So bemerkte auch Baudrillard schon früh, dass Medien zu einem „Identifikationsrausch“ einladen (Baudrillard 1982), in dem ein jeder und jede austauschbar zu werden droht – so wie die medialen Modelle selbst, an denen man sich ausrichtet.

Die mediale Wendung

Die mediale Wendung geht aus der medialen Spiegelung vom Distalen (Gesehenen) zum Proximalen (Sehen) (vgl. Fuchs 2011) hervor, geschuldet der massenhaften Klonierung von Bildern und damit der unendlichen Multiplikation von Zeichen. Es scheinen dann die Körper selbst zu sein, die in Form von Symptomatik oder Gewalt die gesellschaftlichen Oberflächen durchbrechen und sich Gehör zu verschaffen suchen. So zeigt sich gewissermaßen der Kern der postmodernen Störung dann, wenn, wie z.B. in der Bulimie, die „Theory of Mind“-Fähigkeiten (was bedeutet, eigene und fremde Emotionen und Handlungen verstehen und ein Stückweit voraussagen zu können; vgl. Kirsch / Brockmann / Taubner 2016) in der Regel gut funktionieren, aber keineswegs Symptomfreiheit herrscht – auch andere Befunde zu sozialer Kognition zeigen dies (vgl. Egloff 2023b). Dass das Problem der postmodernen Störung somit ein Symbolisierungsproblem ist, dürfte mit dem fundamentalen Mangel an Verortung in den medial geprägten Strukturen zu tun haben, in denen lediglich verstreute Referenzpunkte psychisch wirken. Der jeweils gültige ´kulturelle Code´ (Barthes 1970) ist aber medial von Kultur zu Kultur höchst unterschiedlich (Egloff 2023c); der Verlust von persönlicher Geschichtlichkeit geht zumindest in der westlichen Welt mit emotionalem Tiefenverlust zugunsten von rascher, aber flacher Erregung einher. In der ahistorischen, medialen Gesellschaft kann Tiefe auch nur begrenzt erwünscht sein. Daher auch der weithin beklagte Verlust von Urteilskraft bezüglich der heutigen (Bild-)Medienflut; ironischerweise liegt ein Großteil von Problematiken wohl darin selbst verborgen.

Vom Kind zum Doppelgänger

Es gibt den Topos, dass mit dem Verschwinden der Kindheit, wie es Neil Postman (1996) im Rahmen der Übernahme durch das Medienzeitalter formuliert hat, eine nie dagewesene Angleichung der Kindheit an das Erwachsenenleben stattgefunden hat. Es lässt sich sagen, dass, zunächst in den USA und mit Verspätung in West-Europa, das Abbild des Kindes dabei nahezu wichtiger wurde als das Kind selbst. Gewiss gibt es auch eine gegenläufige Entwicklung: hin zum Kind mit einer intensiven Art von Beelterung. Hierbei handelt es sich aber nicht selten um Einzelkinder in  Wohlstandsfamilien – also eine durchaus selektive Population. Der Psychohistoriker Dervin spricht gar vom Verschwinden von Kindern in der westlichen Welt (Dervin 2016), z.B. aus dem Straßenbild. Freies Spielen auf der Straße ist auch in deutschen Städten kaum noch zu beobachten; die Abschottung von ganzen städtischen Milieus bezeugt eine Entwicklung, die durchaus als Segregation bezeichnet werden kann.

Wer die These vom Verschwinden der Kindheit für überzogen hält, sei beispielhaft hingewiesen auf die derzeitig umkämpfte Deutungshoheit über Mutterschaft und Reproduktion (vgl. Fellmann / Walsh / Egloff 2020). Der Psychohistoriker Laurence Rickels bringt diese in direkten Zusammenhang mit dem Anbruch des Bildmedienzeitalters, in der die „media extensions of the senses” nichts weniger als Ersatz für die verschwindende Kindheit dienen müssen (Rickels 2011); zudem korreliert er gar das Verschwinden der Kindheit mit dem Auftauchen der berüchtigten Abbildungen verschwundener Kinder auf US-amerikanischen Milchkartons; musikalisch haben Bands wie Missing Persons oder INXS diese Thematik schon früh in den 1980er Jahren aufgegriffen – ein fester Topos, auch der kalifornischen Kulturindustrie.

Robert Sapolsky, der in einem Aufsatz rät, um Facebook und ähnliches verstehen zu können, das Capgras-Syndrom zu verstehen (Sapolsky 2016), verweist auf die neuropsychologischen Zusammenhänge zwischen sozialen Medien und dem Phantasma, dass echte Bezugspersonen verschwinden und durch Doppelgänger ersetzt werden. Das Capgras-Syndrom als eine Art Doppelgänger-Ersatz-Syndrom echter Personen könnte somit zum Paradigma des Medienzeitalters werden. Dieser Blickwinkel rückt auch das Verschwinden der Kindheit in ein neues, erweiterndes Licht.

Interdisziplinäre Perspektiven

Donna Tartts Roman The Secret History von 1992, der bei Jugendlichen im westlichen Kulturraum während der Covid-19-Pandemie ein echtes Revival erfuhr, zeigt eine mit reichlich Referenzen an die griechische Tragödie aufwartende Ausweglosigkeit, wobei die ´geheime Geschichte´ hinter der Wirklichkeit gewiss fassbarer ist als unsichtbar wirkende Strukturen. Entscheidend ist auch hier die gesellschaftliche Verfasstheit mit ihren ´Reststrukturen´ und mit ihnen dem verdeckten Affekt, der in Depersonalisations-Phänomenen erscheint und etwas Überwertiges, ja Wahnhaftes erkennen lässt (vgl. Bürgy 2017). Und auch der (psycho-)geographische Raum, in dem Makro-Phänomene auf die Mikro-Ebene einwirken, wird hier relevant: Äußeres wird dabei zu Innerem, Inneres zu Äußerem in Form von Strukturen, die dann wiederum rückwirken. Rickels formuliert ganz ähnlich eine Psychohistorie der westlichen kulturellen Entwicklung anhand des geographischen Spannungsfelds Osten-Westen, konkret NS-Deutschlands zu Kalifornien (Rickels 2001; vgl. D´Alessandro 2012), anhand dessen sich interessante Entwicklungslinien nachzeichnen lassen. Hierzu gehört auch der Großraum Los Angeles als epitome der gesellschaftlichen Postmoderne, deren berüchtigter Eskapismus (vgl. Donnelly 2018) Gegenstand zahlreicher Untersuchungen war und ist. In Verbindung damit steht auch die postmodern segmentierte, wenn nicht segregierte Stadt, wie sie z.B. Mercedes Lambert in ihrem Roman Dogtown, einer crime fiction novel vorwegnimmt (Lambert 1992), als auf Themen hinweisend, die heute neu und noch ungelöst erscheinen, aber bereits Jahrzehnte alt sind – und ungelöst. So imponiert in ihrem Roman eine schwer gefürchtete Einwanderungsbehörde, genannt La Migra, die einer im Grunde prekär existierenden Population zusetzt, wichtiger aber noch: die auf Migration als kostengünstigen und lohndrückenden Wirtschaftsfaktor hinweist (Möllers 1999, S. 432). Ebenso imponieren berüchtigte no-go-areas, z.B. die Gegend um Pico Union, oder der Vergleich der Achse LaBrea Avenue Nord zu Süd, optisch bekannt aus unzähligen Hollywoodfilmen.

Reale Realität

Und so bewegen wir uns in Der Tod kommt zweimal ironischerweise noch in der ´realen´ Realität. De Palmas Verdienst ist es, neben den traditionalen Thematiken die Vorwegnahme, den Hinweis auf den Einbruch zukünftiger medialer Scheinwelten in Alltag und ´Normalität´ vorzunehmen. Denn das, was Baudrillard das fraktale Subjekt nennt, wird sich unter dem Regime des (Bild-)Mediums in jedem seiner Einzelteile wiederfinden. Insofern dürfte das alter ego von Jake, in Form von Sam, im Film auf die Fragmentierung von Persönlichkeitsanteilen hinweisen, die unter dem Regime des (Bild-)Mediums zukünftig eher proklamiert als zurückgenommen werden, also desintegriert bleiben. Wenn die Entwicklung des Menschen mehr und mehr der medialen Sphäre anheim fällt, besteht im Subjekt die Gefahr einer „Zersplitterung ins Identische“ (Baudrillard 1990), indem es in all seinen Facetten seinem Nachbarn, seiner Nachbarin gleichen wird. „Individuen mit variabler Geometrie“ (Baudrillard 1982) warten dann lediglich mit Minimaldifferenzen auf. Eine ausschließlich interne Differenzierung des Subjekts steht dann der Differenzierung der Subjekte untereinander entgegen, und in der Binnendifferenzierung transzendiert das werdende Subjekt nicht etwa in ein Ganzes, sondern in Einzelanteile von Persönlichkeit. Dass dabei keine ´echte´ Persönlichkeit entstehen kann, ist offensichtlich: dies kann die Bilderwelt nicht leisten.

Entscheidend in De Palmas Film ist zudem, dass nicht nur Sam, sondern alle im Film handelnden Personen im weitesten Sinne noch Agenten ihrer Leben sind und diese von den medialen Strukturen nicht vollends übernommen wurden. Die zunehmende Ununterscheidbarkeit der ´virtuellen´ gegenüber der ´realen´ Welt als Kennzeichen der in der Postmoderne wirkenden medialen Strukturen wird die Subjekte dagegen immer mehr in den Hintergrund treten lassen, sie als handelnde Akteure immer weniger wirkmächtig werden lassen.

Das Body Double und der Aufstand der Körper

Eine letzte Szene sowie der Abspann des Films weisen nochmals auf die second reality hin; die des Filmgeschäfts einerseits, aber auch die der hyperrealen Zeichenwelt generell, der ´virtual reality´, in der doppelt oder mehrfach ´gesendet´ wird. Hier rückt der weibliche Körper dann noch einmal ins Blickfeld, und zwar nicht als realer, wirklich malträtierter Körper wie jener des Mordopfers, sondern in Form einer filmischen Platzhalterin, eines stand-in, das als body double nur scheinbar malträtiert wird. Unverhohlen gibt nämlich die junge Frau, die als Körperdouble am Filmset fungiert, ihrem männlichen Mitspieler zu verstehen, dass sie real ist: ihre Brüste seien sehr empfindlich und außerdem habe sie ihre Tage – nur dass er Bescheid weiß… So kann ausgerechnet das body double in Form der Paradoxie einer ´echten Kopie´ hinweisen auf die Hoffnung auf den Aufstand der Körper gegen die mediale Zeicheninflation und damit gegen den Verlust des Symbolischen.

Für einen Aufstand der Körper, einen Aufstand in Richtung einer ´Leiblichkeit´ müssten allerdings Trieb und Begehren zur Verfügung stehen; Baudrillard würde vielleicht sagen: Verführung müsste zur Verfügung stehen, dem Medialen entzogen. Mit Verführung wäre auch ´das Weibliche´ gemeint. Doch um Weiblichkeit scheint es gesellschaftlich nicht gut zu stehen in einer Zeit, in der, wie Claudia von Werlhof – sich auf Hannah Arendt beziehend – feststellt, die conditio humana der Natalität aufgegeben zu werden droht: „Der ´neue Mensch´ wird als ein nabelloser, ein gemachter, vorgestellt, als ´künstliche Intelligenz´ und Menschmaschine / Maschinenmensch“ (von Werlhof 2019, S. 230).

Neben dem Körperdouble am Filmset als ´echte Kopie´ ist ausgerechnet Sexfilm-Darstellerin Holly diejenige, die den sexuellen Akt selbst im medialen Geschäft in seinen, sagen wir, anthropologisch-biologischen Vollzügen bevorzugt, nicht so sehr in seinen medialen. Gerade sie, die ebenso als body double fungierte, stößt Jakes persönliche Entwicklung an, lässt ihn nicht wie das fraktale Subjekt zum fraktalen Körper werden. Mittels des Körperlichen strebt sie nach dem Symbolischen. Wenn auch die Scheinwelt drumherum so bleibt, wie sie ist: die Körper müssen nach dieser Lesart nicht zwangsläufig zu einer Vielfalt von puren Oberflächen im Baudrillardschen Sinne werden, auch wenn das werdende Subjekt aufgrund seines gleichermaßen biologischen wie sprachlichen Wesens immer eine Spaltung in sich trägt, die nach Heilung ruft. Doch schon mit dem perinatalen Milieuwechsel (Janus 2024) beginnt das menschliche Drama, das mit Angst behaftet ist. Angst entsteht also einerseits aus der Subjektspaltung (Lacan 2011), aber eben auch biologisch-sozialisatorisch (vgl. Egloff / Djordjevic 2020). Trifft der werdende Mensch nun, wie im heutigen gesellschaftlichen Gefüge, auf ein hochvirtualisiertes Gepräge, droht er unter dem Regime (bild-)medialer Ersatzwunschwelten (vgl. Egloff et al. 2021) ins „existential disarray“ zu rutschen. Mit einem Simulakrum am Werk, das Bezugspersonen durch Bilder zu ersetzen strebt und dabei durchaus normative Wirkung entfaltet, wird Immanenz wird in der Postmoderne zu einem obszönen Anliegen – der industriellen Produktion folgend, nicht der Repräsentation (vgl. Egloff 2023c). Einer phantasmatischen Medialität, in der Subjekte zu models, zum Subjekt-Objekt im Bilderrahmen werden, wie Klotter (2014) diagnostiziert, ist daher nur schwer beizukommen. Vermutlich wird es gerade im Westen heißen müssen, von den medialen Oberflächen zurück zu finden – vielleicht zu Körper und Geist.

 


 

Der Text enthält Auszüge aus folgendem Buchbeitrag:

Egloff, Götz (2023): Im Zeitalter der Bilderwelt: Angst in der Hyperrealität. In: Reiss, H. / Janus, L. / Kurth, W. (Hg.): Identität in der Moderne – die Bilderwelt der Medien und der kollektiven Selbstbilder. Jahrbuch für psychohistorische Forschung 23. Mattes, Heidelberg, S. 105-134.

 

Literaturhinweise:

Barthes, Roland (1970): S/Z (Editions du Seuil, Paris 1970).

Baudrillard, Jean (1990): Videowelt und fraktales Subjekt. In: Barck, K. / Gente, P. / Paris, H. / Richter, S. (Hg.): Aisthesis. Reclam, Leipzig, S. 252-264.

Baudrillard, Jean (1982): Der symbolische Tausch und der Tod. Matthes & Seitz, München.

Brähler, Elmar / Herzog, Wolfgang (Hg.) (2018): Sozialpsychosomatik. Das vergessene Soziale in der Psychosomatischen Medizin. Schattauer, Stuttgart.

Bürgy, Martin (2017): Die wahnhafte Depression. Nervenarzt 88 (5), 529-537.

D´Alessandro, Desiree (2012): The Case of California (Review on Laurence A. Rickels: The Case of California. Minneapolis, 2001). Art (US) 33, 4-7.

De Palma, Brian (Regie, 1984): Body Double (dt. Der Tod kommt zweimal). Columbia Pictures.

Dervin, Dan (2016): Where have all the children gone? J Psychohistory 43 (4), 262-276.

Donnelly, Ashley M. (2018): Subverting Mainstream Narratives in the Reagan Era. Palgrave Macmillan, New York.

Egloff, Götz (2023a): Medien und Psyche – Vom Ich-Ideal zum Ideal-Ich. Dtsch Ärztebl PP 22 (10), 455-457.

Egloff, Götz (2023b): Essstörungen: Aufriss postmoderner Psychodynamik. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 72 (3), 192-207.

Egloff, Götz (2023c): Psyche zwischen Libido und Medien: vom verlorenen zum virtuellen Objekt. gyn – Prakt Gynäkol 28 (1), 58-68.

Egloff, Götz (2022): William Faulkner zum 125. Geburtstag. www.dap-hamburg.de, Okt. 27.

Egloff, Götz (2020): William Faulkner, Snopes (1940, 1957, 1959). In: Egloff, Götz: Culture and Psyche – Lecture Notes for the Liberal Arts. Lambert, Beau Bassin, S. 31-60.

Egloff, Götz / Djordjevic, Dragana (2020): Pre- and postnatal psychosomatics in the social context. In: Egloff, Götz / Djordjevic, Dragana (eds.): Pre- and Postnatal Psychology and Medicine. Nova Science, New York, S. 141-198.

Egloff, G. / Janus, L. / Djordjevic, D. / Linderkamp, O. (2021): Psychosomatically oriented obstetrics and perinatal medicine. Europ Gynecol Obstetr 3 (2), 60-62.

Fellmann, Ferdinand / Walsh, Rebecca / Egloff, Götz (2020): From Sexuality to Eroticism: The Making of the Human Mind – Implications for Women´s Psychosomatics. In: Egloff, Götz / Djordjevic, Dragana (eds.): Pre- and Postnatal Psychology and Medicine. Nova Science, New York, S. 1-54.

Finkelstein, Joanne (2007): The Art of Self Invention. Image and Identity in Popular Visual Culture. I.B. Tauris, New York.

Fuchs, Thomas (2011): Psychopathologie der Hyperreflexivität. Dtsch Zschr Philosophie 59 (4), 565-576.

Janus, Ludwig (2024): The Enduring Effects of Prenatal Experiences. Cambridge Scholars Publ., Newcastle.

Kirsch, Holger / Brockmann, Josef / Taubner, Svenja (2016): Praxis des Mentalisierens. Klett-Cotta, Stuttgart.

Klotter, Christoph (2014): Essstörungen. In: Borkenhagen, A. / Stirn, A. / Brähler, E. (Hg.): Body Modification. Med.-Wissensch. Verlagsges., Berlin, S. 257-270.

Lacan, Jacques (2011): Seminar X. Die Angst. Turia & Kant, Wien.

Lambert, Mercedes (1992): Dogtown. Penguin, Harmondsworth.

McHale, Brian (1992): Constructing Postmodernism. Routledge, London / New York.

Möllers, Hildegard (1999): Die segmentierte Stadt. In: Möllers, H.: A Paradise Populated with Lost Souls. Literarische Auseinandersetzungen mit Los Angeles. Die Blaue Eule, Essen, S. 401-436.

Postman, Neil (1996): Das Verschwinden der Kindheit. S. Fischer, Frankfurt.

Rickels, Laurence A. (2011): The Unborn. In: Rickels, Laurence A.: Aberrations of Mourning. University of Minnesota Press, Minneapolis, S. 333-371.

Rickels, Laurence A. (2001): The Case of California. University of Minnesota Press, Minneapolis.

Sapolsky, Robert (2016): To understand Facebook, study Capgras syndrome. This mental disorder gives us a unique insight into the digital age. www.nautil.us, Oct. 27, 236173.

Sinclair, Vanessa / Steinkoler. Manya (eds.) (2019): On Psychoanalysis and Violence. Contemporary Lacanian Perspectives. Routledge, New York.

Tartt, Donna (1992): The Secret History. Alfred A. Knopf, New York.

Toman, Erika (2023): Der Körper als Resonanzorgan und als Symbol bei Menschen mit Essstörungen. J Psychoanal 64, 7-21.

von Werlhof, Claudia (2019): Überblick über die Patriarchatskritik: Die „Kritische Patriarchatstheorie“ als neues Paradigma. In: Janus, L. / Egloff, G. / Reiss, H. / Kurth, W. (Hg.): Die weiblich-mütterliche Dimension und die kindheitliche Dimension im individuellen Leben und im Laufe der Menschheitsgeschichte. Jahrbuch für psychohistorische Forschung 20. Mattes, Heidelberg, S. 219-

„Der Tod kommt zweimal“ – Teil 1

Wie Brian De Palma die Hyperrealität vorwegnahm

Anhand von Brian De Palmas Spielfilm Body Double (1984; dt. Der Tod kommt zweimal) soll im Folgenden angerissen werden, wie sich die noch moderne, „objektbezogene“ Gesellschaft am Übergang ins postmoderne, „hyperreale“ Zeitalter der heutigen Bilderwelt darstellt. Der an Alfred Hitchcocks Werke erinnernde Film ist einerseits randvoll mit Meta-Text (Hitchcocks Vertigo und Das Fenster zum Hof lassen grüßen), gleichzeitig ist er für dessen Entstehungszeit im Duktus etwas altmodisch. Als Los Angeles movie ist er durchaus gewalthaltig, dies aber dosiert genug, um Gewaltdarstellungen nicht zum entscheidenden movens werden zu lassen. Entlang des Plots dominieren nämlich Themen von persönlicher Entwicklung des Protagonisten – was den Film in einen Entwicklungskontext rückt – wie auch von Trieb und Sexualität, die den Film mit-überschreiben, sowie des zeithistorisch bevorstehenden Topos der „virtual reality“ in Form einer fast noch harmlos erscheinenden second reality, einer Realität, in der jedoch schon nichts mehr so ist wie es scheint. Letztere Thematik ist im Grunde tonangebend für den gesamten Handlungsverlauf. Einige komische Momente machen das als „erotischer Thriller“ geführte Werk im übrigen zu einem sehenswerten Genrefilm, der trotz eines zunächst mäßigen Kassenergebnisses einen gewissen Kultstatus erreichen konnte.

Neurose

Ohne zu viel Inhalt zu verraten, soll an dieser Stelle auf einige Motive eingegangen werden, um zu illustrieren, wie Der Tod kommt zweimal sich als eine Art Stationendrama am Übergang in die Hyperrealität konstituiert. Dem Protagonisten Jake, der sich mit kleineren Schauspielrollen durchschlägt, kommt seine klaustrophobische Symptomatik in die Quere, als er bei den Dreharbeiten zu einem B-Film einem Sarg entsteigen soll. Im Handlungsverlauf wird es ihn in einige unvorhersehbare Situationen verschlagen; hinsichtlich seiner Klaustrophobie vor allem aber in einen Tunnel, in ein Grab, und wieder in die anfängliche Sarg-Szene. Gerade Anfang, Mitte und Schluss des Films bilden somit einen Entwicklungsbogen, nämlich den der persönlichen Entwicklung des Protagonisten.

Nachdem Jake anfangs seine Freundin Carol in flagranti mit einem anderen Mann erwischt hat, findet er sich kurze Zeit später in einer Schauspielklasse wieder, in der ihm sein Lehrer ein folgerichtiges „you must act!“ empfiehlt, ja fast aufnötigt. Das Verb to act als ´handeln´ und ´spielen´ kommt hier nicht grundlos. Denn Jake, ein feinfühliger, vielleicht etwas desorientierter junger Mann, steht nach den anfänglichen Vorfällen emotional neben sich und muss sich erst einmal neu ausrichten. Als ihm Sam, ein Schauspielkollege, der leicht als Jakes alter ego gelesen werden kann, anbietet, ein paar Tage in der Villa eines Freundes in den mondänen Hollywood Hills zu übernachten, nimmt die Handlung seinen weiteren Lauf. Jake wird nun mit der Überwindung seiner Neurose konfrontiert, was ihn in ungeahnte Niederungen und Höhen treiben wird. Er muss tatsächlich handeln – und letztlich auch spielen.

Frauen

Drei Frauen haben im Film zentrale Rollen inne: die eine ist Gloria Revelle, die Jake von seinem Übergangsdomizil aus nächtens durch eine Fensterfront beobachten kann. Sie stellt eine Art erotisches Sehnsuchtsobjekt und eine Mutterfigur dar: schon im Nachnamen Revelle findet sich eine grandiose Überdeterminiertheit; wir haben es mit einem weiblichen Traumbild zu tun.

Die zweite Frau des Films, Holly, ist eine Sexfilm-Darstellerin mit sprühend selbstbewusstem Auftreten. Sie beeindruckt damit, dass sie weiß, was sie will – und weiß, was sie nicht will. Jakes Verbindung zu ihr wird erst spät im Handlungsverlauf relevant, doch mit hohem Maß an Bedeutung aufgeladen werden. Die dritte, äußerst kleine, aber bedeutsame Frauenrolle findet sich in Jakes Freundin Carol, die diesen betrügt. Sie stellt retrospektiv einen wichtigen Ausgangspunkt für Jakes Entwicklung und die Überwindung seiner Hemmung dar; Carols Lust ist somit entscheidendes movens des gesamten Handlungsverlaufs.

Gemeinsam ist den weiblichen Rollen ein starkes Frauenbild; es sind starke, aber auch durchaus empathische Frauen. Selbst Carol, die als selbstbewusste Lilith rittlings ihrem Begehren nachgeht, wirkt in ihrer Reaktion nicht unempathisch, als Jake sie mit dem anderen Mann entdeckt. Eine Schwierigkeit zwischen Jake und ihr scheint nämlich darin gelegen zu haben, dass dieser im Bett Probleme hatte, sie zum ´Glühen´ („make her glow“) zu bringen, wie in einem Dialog zwischen ihm und seinem alter ego Sam fast beiläufig zu erfahren ist. Man kann dies als Hinweis auf eine Art funktionelle Störung im Sexuellen bei Jake lesen; in jedem Fall aber verweist der Sachverhalt auf Körperlichkeit und eine einhergehende Beziehungsproblematik. Interessant ist in diesem Zusammenhang nämlich, dass Sexfilm-Darstellerin Holly gerade dadurch auffällt, dass sie zu verstehen gibt, dass ihr ein ´herkömmlicher´ sexueller Akt am besten gefällt. In Bezug auf die Bildermaschine des Sexfilm-Geschäfts gleicht dies geradezu böser Ironie. Bezeichnenderweise wird es zu jenem Akt unter alles andere als gewöhnlichen Umständen kommen.

Ikonische Welten

Ein im Verlauf des Films stattfindender brutaler Mord wird Jake in weitere unerwartete Situationen bringen, die aber immer verzahnt zwischen persönlichem und kulturhistorischem Motiv auftreten. Denn in den im Film gezeigten Bildern der frühen 1980er Jahre dominieren ikonische Orte und Motive; so die Hollywood Hills, in denen Autos einen Canyon hinabstürzen, Strandszenen in Orange County, der visuell bekanntesten Peripherie von Los Angeles, oder auch die Rodeo Collection an der gleichnamigen Einkaufsmeile. Nebenher transportieren diese visuellen Motive auch die inhaltlichen, die Los Angeles als ´westlichstem Punkt´ der Welt zu einem mythischen Ort, aber eben auch zu einem Gegenentwurf zur alten Welt, zu alten Welten machen sollen. So taucht ein Agent des Scheins an verschiedenen Stellen in Form einer unheimlichen southern gothic-Referenz (vgl. Egloff 2022) auf und konfrontiert Jake mit seinen Ängsten und Wünschen.

Realität und Virtualität

Die entstehende Beziehung zu Holly macht Jake und diese zu einem ungleichen, andererseits folgerichtigen Paar: man könnte hier von einem Aufstand des Körperlichen gegen die mediale Zeicheninflation sprechen. Ihre Beziehung entsteht nämlich in der Körperlichkeit, obwohl Jake über die Oberflächen der Bilder auf Holly aufmerksam wurde. Ein somit mittels Holly nahezu erzwungenes Aufbegehren wird sein ödipal gefärbtes Potenzproblem lösen. Doch Jakes ödipale Gebundenheit an die grandiose Mutterfigur Gloria wird nicht zu einer rein persönlichen Problematik, sondern verweist ebenso auf deren Bestand im medialen Raum – sowie auf deren Auflösbarkeit außerhalb des medialen Raums.

Hier lassen sich einige gewichtige Motive ausmachen; die Charaktere und Konstellationen sind nämlich strukturgebend für Jake und dessen Entwicklung. Zudem hat der Film neben formalen Kriterien wie hervorragender Kameraführung und elegantem Einsatz von Licht (und Schatten), hervorragenden schauspielerischen Leistungen aller Beteiligten sowie einem Musikrepertoire zwischen New Wave und symphonischem Hitchcock, hochinteressante inhaltliche Konstellationen zu bieten. Als Film im Film kommt er einerseits als linear erzählte Kriminalgeschichte daher, andererseits als kulturhistorische Verweisfolie: in dieser noch mild wirkenden Hyperrealität wird Jake mit seiner Angst konfrontiert; das Mediale ist aber noch längst nicht so gegenwärtig wie es schon wenige Jahrzehnte später sein wird. Mitunter kann der Zuschauer gar an der Realität aller Handlung Zweifel bekommen, gar auf die Idee kommen, nichts davon habe wirklich stattgefunden. Doch im Unterschied zu  anderen, späteren Filmen dieses Genres lassen sich sehr klare Thematiken identifizieren, die mindestens den Protagonisten Jake, aber durchaus auch Holly und Carol umtreiben. Selbst Sam bzw. Alexander Revelle – als reale Personen gedacht – könnten klare persönliche Motive haben, von denen wir aber nichts erfahren. An dieser Stelle soll nun mittels einer um mediale Aspekte erweiterten psychoanalytischen Theorie der Hintergrund von Hyperrealität erhellt werden.

Die mediale Postmoderne – etwas Theorie

Wenn die Entwicklung hin zur Postmoderne als Pathologie – oder auch nur als Spielart – der Moderne zu verstehen ist, kann im Zuge der gesellschaftlichen Durchdringung durch (Bild-)Medien von einer sozio-kulturellen Rückwendung ins fragile Selbst gesprochen werden. Eine mediale Dynamik nämlich, die aus der kulturellen Logik des Spätkapitalismus in Form der Postmoderne hervorgeht, lässt sich als ein kultureller modus operandi beschreiben, der strenggenommen nicht in der Person, nicht im Subjekt selbst liegen muss. Die hyperreal konfigurierte Gesellschaft tritt als Anrufung in Form medialer Strukturen an den werdenden Menschen in einer gesellschaftlichen Realität von Flexibilisierung, Ökonomisierung und vor allem Virtualisierung heran. Diese kann als paradigmatisch für postmodernen Bezugsverlust erkannt werden.

Das Mediale nämlich, das diesem gesellschaftlichen Gefüge entspringt, führt zu einer Konfiguration, die als Hyperrealität bezeichnet werden kann. Hyperrealität, ganz klassisch definiert als Abbild von etwas, dass es in der Realität entweder nicht gibt oder nur als überhöhte, idealisierte Vorstellung, lässt aus Bezügen zu realen Objekten Bezüge zu Bildern werden. Statt von Realität ist dann vom Simulakrum zu sprechen, einer scheinbaren Wirklichkeit (´virtual reality´), mit der ein Phantasma einhergeht, das ohne Urbild oder Urszene auskommt; man könnte beim Simulakrum von einer phantasmatischen imitativen Praxis ohne Urbild sprechen. Hyperrealität heißt also ein Auskommen ohne die, sagen wir, ´echte´ Realität; dies als Ausdruck der Krise der Repräsentation, in der das Simulakrum nicht etwa die (Zeichen-)Kopie eines Originals darstellt – es kennt gar kein Original. Das heißt konkret z.B., dass man sich selbst erfinden muss (Finkelstein 2007), und zwar vorzugsweise medial. Statt ´finden´ also nicht nur ´erfinden´, sondern dies auf den Oberflächen allgegenwärtiger Medienräume.

 

Lesen Sie nächste Woche den zweiten Teil dieses Artikels!

Facettenreich: Zwölf Kurzgeschichten

Buchcover

In seinem neuesten Werk „Facettenreich“ entführt uns Jörg Krämer in eine Welt voller Abwechslung und Emotionen. Die Sammlung umfasst zwölf fesselnde Kurzgeschichten, die sich in unterschiedliche Genres wagen und dabei eine Bandbreite von Gefühlen ansprechen.

Die Leser werden auf eine reizvolle Reise durch die literarische Vielfalt genommen, bei der sich Heiterkeit, Spannung und Traurigkeit abwechseln. Krämer beweist dabei sein Talent, verschiedene Stimmungen und Atmosphären einzufangen.Mal entlockt er seinen Lesern ein herzhaftes Lachen, wenn er humorvoll durch skurrile Situationen führt. In anderen Momenten spürt man die Gänsehaut auf der Haut, wenn die Spannung in der Luft liegt und die Geschichten unerwartete Wendungen nehmen. Doch auch die tiefen, melancholischen Töne fehlen nicht, wenn Krämer die menschlichen Facetten der Trauer und des Verlusts einfühlsam beleuchtet.

Jede Geschichte ist ein eigenes kleines Universum, das den Leser mitnimmt und in den Bann zieht.
Mehr unter: www.ruhrpottstory.com

Life is a Story – story.one Gebundene Ausgabe – 8. Januar 2024

Sammler und andere Verrückte

Rainer Ehrt: „Kinderbild Christa Wolf“, Druck nach einer Zeichnung. Foto: Pirckheimer Gesellschaft

Bücherliebhaber und -sammler treffen sich zum Austausch
Für alle Buchliebhaber findet bei freiem Eintritt in Hamburg-Altona eine Tagung im Rahmen des Jahrestreffens der Pirckheimer Gesellschaft statt. Die Herausgeberin der bibliophilen Zeitschrift „Marginalien“ hat ihren Sitz in Berlin und vereint nach eigenen Angaben „Sammler und andere Verrückte“, namentlich Bibliophile, Freunde der Graphik (mit ph!) und Exlibrissammler. Es scheint, als trotzte ein kleines gallisches Bücherfreundedorf mit rund 600 Mitgliedern den digitalen Römern, von denen es zunehmend umzingelt wird. Man sollte jedoch nicht glauben, dass man es hier mit ewig Gestrigen zu tun hat, im Gegenteil gelingt es den Pirckheimern, Klassik und Gegenwart harmonisch zusammenzubringen, das Schöne durch die Zeit zu erhalten und Menschen neu für das Medium Buch zu begeistern. Wem das Herz bei leinengebundenen Büchern aufgeht, wer sich gern Exlibris in den Buchdeckel klebt oder gar selbst welche zeichnet, der ist bei dieser Tagung in seinem Element und wird Gleichgesinnte treffen, mit denen es sich vortrefflich fachsimpeln lässt.

Foto: Pirckheimer Gesellschaft

Sicherlich werden auch die „Marginalien“ vor Ort zu finden sein. Diese »Marginalien – Zeitschrift für Buchkunst und Bibliophilie« werden von der Pirckheimer-Gesellschaft im quartus-Verlag herausgegeben und geben den Lesern einen Einblick in die unterschiedlichsten Bereiche der Buchkunst und Bibliophilie aus Geschichte und Gegenwart.

Die Pirckheimer-Gesellschaft schaut auf eine bewegte Geschichte zurück: Gegründet 1956 unter dem Dach des Kulturbundes der DDR ist sie jahrzehntelang die größte bibliophile Gesellschaft im deutschsprachigen Raum – zu Hochzeiten mit weit über 1000 Mitgliedern. Sie regt breitenwirksam die Lust aufs gut gemachte Buch an – mit Editionen, Ausstellungen und der eigenen Zeitschrift Marginalien. Aus den unruhigen Wendejahren ersteigt sie neu motiviert und zieht mittlerweile ihre Kreise in ganz Deutschland mit Regionalgruppen von Bayern bis Berlin. Zum Verein Pirckheimer Gesellschaft erfahren interessierte Leser mehr auf der Webseite, die auch Porträts von Sammlern umfasst, und vor allem im Blog.

Das Programm in Hamburg

Die vom Pirckheimer-Mitglied Ralf Plenz ausgerichtete Veranstaltung „Pirckheimer-Treffen samt Vorträgen und Ausstellung mit Gästen der Hamburger Autorenvereinigung und anderen Buchliebhabern“ beginnt am Sonntag, 25. Februar 2024 um 11 Uhr und endet um 17 Uhr.
Anschrift: Alfred-Schnittke-Akademie, Max-Brauer-Allee 24, 22765 Hamburg (Altona), das ist 400 Meter vom Bahnhof Altona (Fernbahn und S-Bahn) entfernt. Der Eintritt ist frei.

Alfred-Schnittke-Akademie

Es gibt einige Fachvorträge von Kennern antiquarischer Bücher, Druckern, Buchkünstlern, Autoren und Verlegern des besonderen Buchs. Gemeint sind sowohl antiquarische Bücher, Sammlerobjekte und Handpressendrucke, jedoch auch wiederveröffentlichte Klassiker. Die Vorträge sind abwechslungsreich, genügend Pausen für Gespräche sind eingeplant. Dazu gibt es an den Tischen der Aussteller viel bibliophiles Anschauungsmaterial.

 

(Dieser Text enthält Auszüge aus der Homepage der Pirckheimer Gesellschaft. Wir bedanken uns für die Erlaubnis zur Veröffentlichung.)

Text: Ralf Plenz und Maren Schönfeld

Wie der Zebrastreifen zu seinem Namen kam

Foto: Sammy-Sander, Pixabay

Am 8. Juli 1952 wurden in der Neuhauser und elf weiteren Straßen der bayerischen Landeshauptstadt München die ersten historisch gesicherten Zebrastreifen auf die Fahrbahn gemalt. Im darauffolgenden Jahr wurde erstmals nach dem Krieg die Straßenverkehrsordnung von 1938 novelliert und bei der Gelegenheit die „Dickstrichkette“ bundesweit eingeführt.

1954 führte in Hamburg die Polizei in Kooperation mit dem „Hamburger Abendblatt“ eine „Verkehrserziehungswoche“ durch, mit dem Ziel den Autofahrern Respekt vor dem Zebrastreifen und den damit verbundenen Rechten für die Fußgänger zu vermitteln. Wer vor der sogenannten Fußgängerbrücke anhielt, bekam eine Plakette mit der Darstellung eines Zebras und der Aufschrift „Zeichen eines besonders rücksichtsvollen Autofahrers“. Dieses ist eine Erklärung für die Entstehung des Begriffes „Zebrastreifen“.

Trotzdem mangelte es lange am nötigen Respekt der Autofahrer vor dem Zebrastreifen. Von 1955 bis 1964 stieg die Zahl der Unfälle mit Personenschäden auf Dickstrichketten im bevölkerungsreichsten Bundesland von 85.650 auf 98.000. 1963 klagte der Berliner „Tagesspiegel“: „Warum sind nicht wenigstens diese Übergänge neutrales Gebiet in dem brutalen Jeder-gegen-jeden, das auf Deutschlands Straßen unausrottbar scheint?“

Lex Zebra

Im darauffolgenden Jahr wurden mit der sogenannten Lex Zebra die Rechte der Fußgänger gegenüber den Autofahrern erweitert. Bis dahin hatten Letztere nur für solche Fußgänger zu halten, die sich bereits auf dem Zebrastreifen befanden. Seit 1964 hat sich der Autofahrer grundsätzlich einem Zebrastreifen in gemäßigter Geschwindigkeit zu nähern und bereits anzuhalten, wenn sich Personen dem Fußgängerüberweg nähern. Außerdem darf auf Dickstreifenketten nicht überholt und bis zu fünf Meter vor dem Überweg weder gehalten noch geparkt werden. Der Vorrang für Fußgänger scheint gewirkt zu haben. 2009 gab es in Deutschland noch 5500 Unfälle auf Zebrastreifen. Der Zebrastreifen als Schutzraum des Fußgängers auf der Fahrbahn scheint vom Gros der Verkehrsteilnehmer verinnerlicht und akzeptiert.

Bereits vor 1952 hatte der Verkehr eine Dimension angenommen, welche die Einrichtung geschützter Straßenübergänge für Fußgänger sinnvoll, wenn nicht notwendig erscheinen ließ. So gab es beispielsweise 1948 in London Versuche mit markierten Übergängen. Diese Markierungen soll der damals im Verkehrsministerium arbeitende spätere Premier James Callaghan „zebra crossing“ genannt haben. Eingang ins internationale Recht fand der Fußgänger privilegierende Übergang 1949 mit dem Genfer Protokoll über Straßenverkehrszeichen.

 

(Dieser Artikel erschien bereits in der Preußischen Allgemeinen Zeitung unter der Überschrift „Zebrastreifen. Die ersten zwölf gab es in München“.)