Unter Olivenbäumen ist das Leben leichter

Liegen mit Bergpanorama, Foto Marion Lafogler

Urlaub und die mediterrane Leichtigkeit – eine perfekte Kombination. Dort, wo es nach Zitronenbäumen duftet und das gelato schmeckt, wo Oliven leuchten und in der Abendsonne ein aperitivo serviert wird, stellen sich Erholung und Glücksgefühle wie von selbst ein. In den Südtiroler Bergen vermutet man dieses Ambiente wohl weniger. Doch das Hotel Rössl****s in Rabland bei Meran holt das vielgeliebte Flair des Mittelmeers in die Berge. Durch das Vier-Sterne-Superior-Hotel weht ein Hauch wundervoller Gardasee-Grandezza. Im März öffnet das „Dolce Vita“-Hotel nach der Winterpause wieder seine Türen. Dann umgibt eine bezaubernde frühlinghafte Blütenpracht das Anwesen. Erich Pircher, der Hausherr, macht sich mit seinen Gästen auf den Weg in die Berge. Das Rössl liegt am Tor zum Naturpark Texelgruppe – ein Wander- und Bikeparadies mit schier unbegrenzten Möglichkeiten.

Die Aromen des Südens auf der Zunge, die Berge im Auge

Terrasse mit Feuerring, Foto Marion Lafogler

Mit viel Liebe zum Detail zaubert die Gastgeberfamilie Pircher mediterranes Flair in ihr Rössl. Am nostalgischen Eiswagen auf der Terrasse holen sich Genießer ein Eis, den Aperitif auf der Piazza nehmen Rössl-Gäste inmitten von Zitronen- und Olivenbäumen ein, der Küchenchef serviert dazu köstliche Stuzzichini – an jeder Ecke finden sich Botschafter des Mittelmeers und an der Bar schmecken Campari, Martini und Aperol. Einmalig, wenn sich Südtiroler Schätze und das mediterrane Lebensgefühl vereinen. Vom Naturbadeteich im Obstgarten über einen Indoor- und Outdoor-Pool bis hin zur Saunalandschaft findet sich eine wohltuende Vielfalt an Entspannungsmöglichkeiten. Im Rössl-Garten baumelt in privaten Rückzugsnischen zwischen Palmen, Zitronen und Oliven die Seele – der Blick richtet sich hinauf in die Berge. Das hoteleigene Body & Mind Programm belebt Körper und Seele an der frischen Bergluft. Yoga open air oder eine Gehmeditation in der Bergnatur bringen Gelassenheit und innere Ruhe. Yoga und Pilates, Acqua Gym, Qi Gong, Tiefenentspannung u. v. m. sind kostenfrei. Und was wäre das geliebte dolce vita ohne die Aromen des Südens. Wertvolle italienische Öle, Weine zum Dahinschmelzen, frische Pasta und Risotti, Meeresfrüchte und Feigen und noch viel mehr bringt der Küchenchef des Rössls auf die Teller. Der Südtiroler Apfelstrudel am Nachmittag darf selbstverständlich nicht fehlen.

Reine Luft wie in der Arktis

Der Partschinser Wasserfall ist ein Ort mit Heilkraft und mit so reiner Luft wie in der Arktis. Rund um den vielleicht schönsten Wasserfall in den Alpen erwarten Wanderer vielfältige Angebote wie Wassertreten, alpines Waldbaden oder Nachtwandern. Besonders imposant ist das Naturspektakel während der Schneeschmelze von Mai bis Juni. In diesen Spitzenzeiten donnern schon mal bis zu 10.000 Liter Wasser pro Sekunde in die Tiefe. 240 Kilometer markierte Wege mit herrlichen Panoramen laden zu Spaziergängen, Wanderungen und Hochgebirgstouren. Wildbäche, Waale und eine der größten hochalpinen Seenplatten Europas sind wahre Energiequellen in der Umgebung des Vier-Sterne-Superior-Hotels. Gleich vor der Haustür des Hotel Rössl starten viele Mountainbiketouren. Nur ein paar hundert Meter entfernt, bringt die Aschbachbahn Biker und Fahrrad auf 1.349 Meter zu aussichtsreichen Routen. Der Tourbus der Ötzi Bike Academy shuttlet die Radfahrer an den Ausgangspunkt ihrer Wunschtour, wo das Leih-Mountainbike bereitsteht.

Termine für besondere Erlebnisse: 25. Mai 2019 Kunst- und Genussmarkt im Ansitz Gaudenturm, 07. Juni, 05. Juli und 02. August 2019 Sommerkonzerte in der Stachlburg.

Radwoche mit Seniorchef Erich (11.–18.05.19)
Leistungen: 7 Nächte inkl. Frühstücksbuffet und 5-Gänge-Wahlmenü am Abend, Seniorchef Erich geht an 3 Tagen gemeinsam mit den Gästen auf Tour, z. B. ins Unterland, auf dem Vinschgauer Radweg oder ins Valsugana Tal nach Bassano del Grappa-Trentino, alle Rössl-Inklusivleistungen – Preis p. P.: ab 780 Euro

Wander- und Genusswoche (04.–11.05.19, 19.–26.10.-19)
Leistungen: 7 Nächte inkl. Frühstücksbuffet und 5-Gänge-Wahlmenü am Abend, Südtirol von einer neuen kulinarischen Seite kennenlernen, drei Tage gemeinsames Wandern, Weinverkostung – Preis p. P.: ab 835 Euro

Bewegende Erlebnisse im Hotel Rössl
Geführte Wander- und Biketouren mit professioneller Begleitung
Kostenloser Ausrüstungsverleih von Wanderstöcken, Rucksäcken und Fahrrädern im Haus
Perfekte Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel
Texelbahn und Aschbachbahn in unmittelbarer Nähe
Meran Card (freie Fahrt mit allen Bussen und Zügen, bis 30.06.19)
Guestcard (Ermäßigungen für kostenpflichtige Aktivitäten des Tourismusverbandes)
Auf Wunsch Fitnesstraining im Freien

„Mit Hamburg im Herzen die Welt bereisen“ … (frei nach Gorch Fock)

… lautet die Einladung und das Motto des Schriftstellers Wolf-Ulrich Cropp

Buchcover „Jenseits der Westwelt“

 Auf heißen Pfaden folgen wir dem Autor und leidenschaftlichen Reisenden in die spannende Welt der Ferne. Cropp liest, erzählt und stellt seine beiden neuesten Bücher vor: „Im Schatten des Löwen“ (DuMont) und „Jenseits der Westwelt“ (Kadera).

Seine Geschichten von unterwegs berichten von besonderen Orten, interessanten Menschen, erstaunlichen Begegnungen  und grandiosen Landschaften. Sie machen nachdenklich, sind poetisch und lassen mitfühlen.

Buchcover „Im Schatten des Löwen“

„Seit ich lesen kann, faszinieren mich Völker und Ereignisse in fremden unwirtlichen Lebensräumen, dazu die Entdecker und Forscher, die aufbrachen, Menschen und Kulturen in den Urlandschaften zu erkunden. – Durch meine Reisen entstand allmählich ein Kaleidoskop erstaunlicher Erlebnisse und Begebenheiten, von denen ich einige erzählen möchte“, so der Autor. „Der Tod lauert in der Sofaecke. Auch in einer technisierten, von Computern überwachten Welt braucht der Mensch das Gefühl von unentdeckten Horizonten, das Geheimnis unbewohnter Gebiete. Er braucht Orte, die gefährlich und mystisch erscheinen. Orte, die das Abenteuer ahnen lassen!“

Musikalisch untermalt die Lesung Maria Ishola von der Gruppe Tubaba mit afrikanischen Djembé-Rhythmen.

„Auf heißen Pfaden“: Wolf-Ulrich Cropp berichtet, liest und stellt seine beiden neuesten Bücher vor.
Donnerstag, 11. April 2019, 19 Uhr
Bethanien-Höfe Eppendorf, Martinistr. 41-49
Karten: 12 €, Gäste der Hamburger Autorenvereinigung: 9 €, Mitglieder der Hamburger Autorenvereinigung: frei

Out of Office. Wenn Roboter und KI für uns arbeiten

Ein Ausstellungsprojekt des Museums der Arbeit und des Bucerius Lab der ZEIT-Stiftung
läuft noch bis 19. Mai 2019

Foto: Daniel Nide

Die Arbeitswelt der letzten Jahrzehnte war bereits von vielfältigen Prozessen der Automatisierung geprägt. Mit der Digitalisierung halten nun auch Algorithmen, Robotersysteme und künstliche Intelligenzen Einzug in mehr und mehr Bereiche unserer Arbeit. Die damit verbundenen Prognosen für die Zukunft der Arbeit führen zu Diskussionen über das Pro und Contra dieser Veränderungen. Für manche stellt das Modell „Arbeit 4.0“ eine radikale und unabwendbare Bedrohung breiter Berufsfelder dar, für andere liegt in der zunehmenden Automatisierung keineswegs ein blinder Automatismus, sie plädieren vielmehr für eine aktive Gestaltung einer neuen Arbeitswelt, bei der gesellschaftliche, politische und soziale Lösungen mitgedacht werden müssen.

Die neue Sonderausstellung „Out of Office. Wenn Roboter und KI für uns arbeiten“, die im Museum der Arbeit in Zusammenarbeit mit dem Bucerius Lab der ZEIT-Stiftung zu erleben ist, setzt sich mit diesen Zukunftsfragen auf interaktive Weise auseinander. An elf thematisch spezifizierten Stationen wird den Besuchern gezeigt, welche fundamentalen Umbrüche durch Roboter und Künstliche Intelligenz in der Arbeitswelt bereits stattfinden und welche uns unter Umständen noch bevorstehen. Vor dem Hintergrund des gegenwärtigen Wandels der Arbeitswelt bzw. der Prognosen und Visionen von zukünftigen Prozessen diskutiert die Ausstellung gemeinsam mit den Besuchern, wie wir als Gesellschaft mit den kommenden Veränderungen umgehen wollen, welche Chancen wir ergreifen können und mit welchen Risiken wir uns befassen müssen.

Foto: Daniel Nide

Ziel der Ausstellung ist es, die Dimension der mit der Digitalisierung der Arbeitswelt verbundenen Veränderungen zu erkunden und den Besuchern eine Orientierung in der aktuellen Diskussion zu geben. Dabei möchte die Ausstellung zum einen für die Frage sensibilisieren, was wir eigentlich unter „Arbeit“ verstehen, und zum anderen Wissen darüber vermitteln, wovon wir eigentlich reden, wenn wir Schlagwörter wie  „KI“ oder „Robotik“ benutzen. Anhand von Animationen, Info-Grafiken, Experten-Interviews, Filmsimulationen, Virtual-Reality-Stationen, den kreativen Ergebnissen einer KI und natürlich von Robotern möchte die Ausstellung zur Diskussion  einladen, welche Möglichkeiten der Zukunftsgestaltung von verschiedenen Akteuren ins Spiel gebracht werden. In einem partizipativen Forum werden die Besucher dazu eingeladen, an Touch-Screens ihren individuellen Blick auf die Zukunft der Arbeit zu gestalten und zu bewerten.

OUT OF OFFICE – Das Magazin zur Ausstellung
Rita Müller/Mario Bäumer (Hrsg.), ca. 200 Seiten, ca. 80 Abbildungen, 19,90 €
ISBN: 978-3-947178-05-6, Erhältlich im Museumsladen.
Die Beiträge in diesem „Magazin zur Ausstellung“ bieten vielseitige Annäherungen an den durch Digitalisierung und KI ausgelösten Wandel unserer Arbeits- und Lebenswelt. Mit Beiträgen u. a. von: Carsten Brosda, Christoph Keese, Birger Priddat, Martina Heßler, Ulrich Eberl sowie Fotografien von Henrik Spohler

Weitere Informationen zur Ausstellung und zum Rahmenprogramm finden Sie unter:
www.outofoffice.hamburg und www.shmh.de
Stiftung Historische Museen Hamburg
Museum der Arbeit
Wiesendamm 3
22305 Hamburg
Direkt am U-/S-Bahnhof Barmbek
Tel. 040 428 133 0
Öffnungszeiten
Montag 10 – 21 Uhr / Mittwoch bis Freitag 10 – 17 Uhr / Samstag und Sonntag 10 – 18 Uhr
Eintrittspreise
Einzelbesucher: 8,50 Euro/ 5 Euro / Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Pressekontakt:
Matthias Seeberg
Stiftung Historische Museen Hamburg
Tel. +49 40 428 131 171
matthias.seeberg@shmh.org
www.shmh.de

 

(Text: Stiftung Historische Museen Hamburg)

Roman mit Spielort Hamburg

Eine Frau lässt sich nicht unterkriegen

DAP-Mitglied Lilo Hoffmann hat einen Roman geschrieben, der kürzlich im Verlag „Tinte & Feder“ erschienen ist. Titel: Das Glück ist selten pünktlich.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht die Psychotherapeutin Julia, die ohne Vorwarnung von ihrem Mann Steffen wegen einer anderen Frau verlassen wird. Plötzlich steht sie vor den Ruinen ihres Familienlebens. Aber eine Pause gibt es nicht für Julia – die Patienten brauchen sie, Geld muss verdient werden und ihre pubertierende Tochter Lena findet ganz eigene Wege, um mit der neuen Situation umzugehen.
In all dem Gefühlschaos merkt Julia bald, dass so eine Trennung durchaus gewisse Vorzüge hat, und sie beschließt, ihre neu gewonnene Freiheit zu genießen: mit Nachbar Hannes, der überraschend gut tanzen kann, bei einem Glas Whiskey, im Sportstudio… und mit dem charmanten Sascha. Die Frage ist nur: Was will Julia wirklich? Und mit wem?
Übrigens, die Geschichte spielt unter anderem in den Hamburger Stadtteilen Blankenese, Altona, Othmarschen und Eppendorf. Der Roman ist auf Bestellung erhältlich in allen Buchhandlungen sowie im Internet.

ELBFEST.HAMBURG 2018

Das Kulturnetzwerk Maritimes Hamburg lädt ein zum Schippern, Schnacken, Schlendern am 22. und 23. September 2018

Foto: Stefan Malzkorn

Das ELBFEST.HAMBURG ist zurück: das Kulturnetzwerk Maritimes Hamburg lädt zum zweiten Mal dazu ein, das maritime Erbe der Hansestadt zu feiern. Höhepunkt ist die Traditionsschiffsparade mit rund 50 Teilnehmern, darunter der Raddampfer KAISER WILHELM, zahlreiche Dampfschiffe, Ewer, Segel- und Motorschiffe.

Unter dem Motto „Hafenbekenntnisse“ können die Besucher an beiden Tagen das vielfältige maritime Erbe der Hansestadt an zahlreichen Orten auf besondere Weise erleben: liebevoll restaurierte Schiffe, hochwertige Kulinarik und stimmungsvolle künstlerische Beiträge sorgen für eine entspannte und inspirierende Atmosphäre. Crewmitglieder laden zu Gesprächen und Vorführungen ein, vermitteln ihre Leidenschaft und werben um frisches Engagement für ihre „alten Pötte“.

„ELBFEST.HAMBURG 2018“ weiterlesen

Hundstage

von Uta Buhr

Foto: Pixabay

Es ist bruttig heiß, und das schon seit Monaten. So verwöhnt von der Sonne waren wir doch noch nie – oder zumindest ziemlich selten. Wo sonst über ständigen Regen und niedrige Temperaturen geschimpft wurde, wird jetzt über die lähmende Hitze gemeckert. Ja, es ist wirklich heiß an diesen Tagen unter dem Canis Major, dem Sternbild des Großen Hundes. Und erfrischende Regenfälle und angenehme Kühle sind in naher Zukunft nicht zu erwarten.

Erinnern wir uns doch einmal an unsere Schultage im Hochsommer. Bei 28 Grad Celsius war Hitzefrei angesagt. Zeigte das Thermometer lediglich schlappe 27 Grad, wurde von dem Mutigsten der Klasse kräftig auf dasselbe gehaucht und dem Lehrkörper triumphierend aufs Pult gelegt. Aber der brave Mann oder die brave Frau – je nachdem, wer gerade die Klassenaufsicht führte – ließ sich nicht täuschen, schlug das Thermometer herunter und verkündete kühl den wahren Wärmegrad. Pech gehabt. Da musste bei hohen Temperaturen weiter gelernt und geschwitzt werden. Denn Klimaanlagen waren noch Zukunftsmusik. „Hundstage“ weiterlesen

Lyrischer Spaziergang an den Gestaden der Elbe

von Uta Buhr

(c) Wiesenburg Verlag

Dieses kleine Buch – es umfasst knapp 80 Seiten – hebt sich wohltuend von so manchem Werk ab, das sich wortreich mit den Befindlichkeiten Hamburgs beschäftigt und allzu oft dieselben Sujets in den Mittelpunkt stellt. Mit „Töne, metallen, trägt der Fluss“ hat Maren Schönfeld einen Band vorgelegt, der Lyrik und Prosa rund um Geschichten und Geschicke der Hansestadt elegant mit einander verbindet.

Postkartenromantik ist nicht die Sache der Autorin. Sie richtet ihr Augenmerk nicht auf die allseits bekannten Sehenswürdigkeiten der Stadt, sondern leuchtet völlig andere Aspekte aus. Und dies in der ihr eigenen klaren Sprache. Das Gedicht „Heute Nacht“ ist ein besonders schönes Beispiel ihres schnörkellosen Stils: „Durch die Zahnlücken / der Stadt pfeift / Sturm heute Nacht // das Lied der verlorenen / Gedanken, die wir suchen“ Dem Stadtteil Ottensen – im Volksmund „Mottenburg“, in welchem Maren Schönfeld seit Langem wohnt, widmet sie vier Strophen, in welchen sie den Wandel eines ehemaligen Industriestandortes  mit rauchenden  Schornsteinen und rußigen  Häuserfassaden in einen sogenannten „In“-Stadtteil beschreibt. Hier im ehemaligen Quartier der armen Glasbläser, deren Lungen durch ihr aufreibendes Metier irreparable Schäden erlitten, die der Volksmund sarkastisch „Motten“ nannte, leben heute vornehmlich Künstler und arrivierte junge Leute, die gern ihren Latte Macchiato in einem der vielen Cafés und Bistros genießen. Sie wissen nichts von dem Elend, in welchem die Altvorderen dieses Quartiers einst ihr Leben fristeten. „Lyrischer Spaziergang an den Gestaden der Elbe“ weiterlesen

Mutter der »Wurzelkinder«

Die Kinderbuchautorin und -illustratorin Sibylle von Olfers

von Dr. Manuel Ruoff

Buchcover
(c) Esslinger Verlag

Wenn einer Kinderbücher macht, kann es nicht schaden, wenn er pädagogisch begabt, zu bildhafter Darstellung fähig sowie phantasievoll ist, um nicht zu sagen verträumt. Für die Macherin des Jugendstil-Klassikers „Etwas von den Wurzelkindern“ traf alles drei zu. Die am 8. Mai 1881 auf Schloss Metgethen bei Königsberg geborene Sibylle von Olfers entstammte einer Schriftstellerfamilie. Zu ihren Tanten gehörte die Schriftstellerin, Illustratorin und Salonnière Marie von Olfers, die unter dem Pseudonym Maria Werner neben Gedichten und Novellen auch Kinderbücher herausgab, die sie selbst illustrierte. In den Sommermonaten besuchte Maria von Olfers die Familie ihres Bruders und hatte auf ihre Nichte dabei großen Einfluss.

Dass die Natur in Sibylle von Olfers Werk eine derart große Rolle spielt, kommt nicht von ungefähr. Ihr Vater war Naturforscher und Naturfreund und ließ mit seiner Frau die reiche Kinderschar für damalige Verhältnisse ziemlich ungezwungen von gesellschaftlichen Konventionen und Zwängen aufwachsen. Der Vater konnte das Gut nicht halten und mit 17 Jahren kam Sibylle zu ihrer Tante nach Berlin. Sibylle von Olfers, die ihre Naturverbundenheit auch in der Großstadt bewahrte, wurde durch ihre Tante nun noch systematischer in Zeichnen und Malen ausgebildet, als es vorher schon während der Sommerbesuche der Fall gewesen war.

„Mutter der »Wurzelkinder«“ weiterlesen

Golf & Genuss an der Lübecker Bucht

von Marita Weber-Hagel

(c) Maritim Golfpark Ostsee /Warnsdorf

Darf’s Golfurlaub an der Lübecker Bucht sein? Wer jeden Tag eine neue golferische Herausforderung sucht, die See liebt und nach der Runde feines Essen schätzt, ein paar Regentropfen als herrliche Erfrischung begrüßt und die Schicki-Mickis am liebsten in sicherer Entfernung weiß, der sollte sich gen Norden aufmachen.
Sie haben die Wahl, denn an der Lübecker Bucht gibt es sieben Golfclubs: von Fehmarn über Grömitz, Timmendorf, Warnsdorf, Brodauer Mühle, Travemünde bis hin zu Hohen Wieschendorf. Von elitär bis rustikal, von platt bis alpin, von preiswert bis teuer, von beschaulich bis belebt – alles da. Und die meisten Anlagen liegen so nah beieinander, dass man von Platz zu Platz bequem in zehn bis 30 Minuten Autofahrt gelangt.

„Golf & Genuss an der Lübecker Bucht“ weiterlesen

BuchEntdecker 2018

Foto: Sinje Hasheider

Hamburgs längster Tag der Kinder- und Jugendliteratur mit umfangreichen Programm vorm und im Altonaer Museum am Freitag, dem 22. Juni 2018 von 10 bis 22 Uhr

Ohne Anmeldung & Eintritt frei!

Deutschlands Kinderbuchhauptstadt Hamburg feiert Premiere: Zum ersten Mal laden die Hamburger Literaturinitiativen gemeinsam alle Kitas, Schulklassen, Familien und Jugendlichen zu einem bunten, für die Besucher kostenlosen Festtag rund um die Literatur ein! Am Freitag, den 22. Juni 2018 stellen sich von morgens um 10 Uhr bis zum Sonnenuntergang um 22 Uhr in und um das Altonaer Museum zahlreiche Hamburger AutorInnen, Illustratoren, Bücherkünstler und Lese-Initiativen in Lesungen und Workshops ihrem Publikum vor. Dabei richtet sich das Programm vormittags vor allem an Schulklassen und Kitagruppen, nachmittags an Kinder und Familien und abends an Jugendliche und junge Erwachsene.

„BuchEntdecker 2018“ weiterlesen