„Writers in Prison“

Gino Leineweber / Foto: Katja Dietermann

Für die sofortige Freilassung von İlhan Sami Çomak (Biografie s. u.) organisieren Antje Stehn und Gino Leineweber vom PEN-Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland (ex Deutscher Exil -PEN), in Zusammenarbeit mit Letters with Wings–Irland sowie  Erkut Tokman und İpek Özel – Türkei, eine Online-Lesung.

Am 20. November 2021 um 20.00 Uhr per Zoom-Meeting.

Wer gerne teilnehmen möchte, kann sich hier registrieren und erhält dann per E-Mail den Zugangslink

https://us02web.zoom.us/meeting/register/tZ0uc-irrTIoHNGNGXmuowgRqWhCepSLUZly

Es werden mehrere Gedichte von İlhan Sami Çomak auf Englisch und mit Übersetzungen auf Deutsch gelesen. Bisher existieren nur Übersetzungen auf Englisch, wir finden es wichtig, diesen Poeten einem breiten deutschen Publikum zugänglich zu machen.
Die Sendung wird aufgezeichnet und kann auch später auf der Facebookseite
CULTIVATING VOICES LIVE POETRY aufgerufen werden.

İlhan Sami Çomak

Der an der Universität Istanbul Geografie studierende Ilhan Sami Çomak wurde 1994 verhaftet, und 22 Jahre in Untersuchungshaft festgehalten. 2015 verurteilte man ihn zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe. Nach 19 Tagen schwerer Folter unterzeichnete er ein Statement, in dem er zugeben musste, im Namen der Kurdischen Arbeiterpartei ein Feuer in einem Wald in der Nähe von Istanbul gelegt zu haben. Ilhan hat seine Unschuld immer wieder beteuert. Im Gefängnis verfasste er acht Gedichtbände, der letzte Band ‚Geldim Sana‘ (‚I came to you‘), wurde 2019 mit dem Sennur Sezer Prize for Poetry ausgezeichnet. Der norwegische PEN-Club initiierte eine globale Kampagne um Ilhans sofortige Entlassung zu fordern und verlieh ihm im Juni 2020 die Ehrenmitgliedschaft im PEN Norway.

Gino Leineweber, Mitglied der DAP
www.gino-leineweber.de
Fon +49 (0) 175 4101004

 

Über Leben und Lieben mit Humor – Buchvorstellung mit Livemusik

Dr. László Kova

* Der Lyriker und Schriftsteller Dr. László Kova ist gebürtiger Ungar. Schon als Schulkind war  er  von Literatur und Kunst inspiriert.  Im ´Club Jung-Poeten Budapest´ erlebte er seine ersten Veröffentlichungen. Nach dem Abitur studierte er in Ungarn für das Lehramt. *1974 flüchtete er als politischer Flüchtling in die Bundesrepublik. In Stuttgart gründete und leitete er den ´Kulturverein der exilierten Ungarn´. Er ist Mitglied der Auswärtigen Presse Hamburg (Vizepräsident a.D.) und der renommierten Hamburger Autorenvereinigung. * Mehrere Verlage (u.a. in Budapest, Hamburg, München, Berlin) haben seine Werke publiziert. Seine Lyrik und Erzählungen sind ernsthaft, emotionsreich, bildhaft und humorvoll. Während seiner Autorenlesung spielt László Kova live musikalische Klänge auf Keyboard, wobei Literatur und Melodien die Phantasie der Zuhörer in andere Dimensionen heben.

Eine Autorenlesung zum 80. Geburtstag wegen der Pandemie ein Jahr später:
am Sa., den 13. November 2021 um 16:00 Uhr
NewLivingHome, Julius-Vosseler-Str. 40, 22527 Hamburg

Es gelten die verordneten Hygienemaßnahmen am Tag der Veranstaltung.

Platzreservierung unter edition.kova@web.de

Eintritt frei,  Spende für die Veranstaltungskosten in den Hut.

Von der Elbe über den Ozean ins Herz der Sahara

Unsere Mitglieder Reimer Boy Eilers und Wolf-Ulrich Cropp stellen ihre Bücher vor:

 

 

 

 

Maja Loewe und Juliane Pickel gewinnen Preise der Gruppe 48

Gruppe 48-Team, Sponsoren und Finalisten; Foto: Gruppe 48

Am Sonntag, den 12. September 2021, wurde im Schloss Eulenbroich in Rösrath der Wettbewerb der Finalisten um die Literaturpreise der Gruppe 48 des Jahres 2021 ausgetragen. Vier Lyrik- und vier Prosa-Autoren traten gegeneinander an.

Am Sonntag spürte man von Anfang an im Bergischen Saal des Schlosses Eulenbroich eine Stimmung, die neben der Vorfreude auf die Wettbewerbstexte auch eine angenehme Entspannung unter Geimpften, Getesteten und Genesenen vermittelte. 62 Teilnehmer waren aus allen Teilen Deutschlands und sogar aus Österreich und der Schweiz angereist. Einer der Magnete war das Preisgeld von insgesamt 12.000 €, für dessen Höhe die Sponsoren Dr. Uta Oberkampf und die Dr. Jürgen Rembold Stiftung sorgten, beide mit Sitz in Rösrath. Eine Spende der VR Bank eG Bergisch Gladbach-Leverkusen ermöglichte den feierlichen Rahmen, den der Bergische Saal von Schloss Eulenbroich bot.

Bürgermeisterin Bondina Schulze freute sich über die vielen Gäste und übermittelte die Grußworte der Stadt Rösrath. Die 1. Vorsitzende der Gruppe 48 e.V., Dr. Hannelore Furch, wies in ihrer Begrüßungsrede darauf hin, dass es sich um den 6. Literaturwettbewerb der Gruppe 48 handele, zu dem 1023 zum Wettbewerb eigereichte Beiträge zu bewerten waren. „Über unsere Jurymitglieder, die diesen Berg von Texten fachkompetent bewältigt haben“, so Furch, „kann man sich auf unserer Website informieren“: http://www.die-gruppe-48.net/Wir-stellen-uns-vor

Maja Loewe, Preisträgerin Lyrik; Foto: Gruppe 48

Die Lesungen begannen mit den Lyrikern. Sie boten dem aufmerksam lauschenden Publikum eine vielseitige und unverbrauchte Bildhaftigkeit. Maja Loewe aus Lübeck, die 2014 den „Hildesheimer Lyrikpreis“ gewann, punktete auch hier und gewann den mit 3.000 € dotierten Hauptpreis mit ihren Gedichten unter dem Kennwort „Luftschiffe“. Sie verband gekonnt Himmel und Erde, Realität und Vision, „ich knüpfe die erdschwere in die zöpfe der trauerweiden“, sodass man im Publikum ihre Verse mit denen der Romantik verglich, aber keine Nachahmung sah. Die mit je 1.000 € dotierten Nominierungspreise erhielten Eline Menke, Sabine Petko und Prof. Dr. Thomas Schlager-Weidinger.

Juliane Pickel, Preisträgerin Prosa; Foto: Gruppe 48

In der Sparte Prosa überzeugte Juliane Pickel aus Hamburg mit ihrer Kurzgeschichte „Wunderkind“. Sie gewann den ebenfalls mit 3.000 € dotierten Hauptpreis in der Sparte Prosa. Zuvor hatte sie 2017 schon den „Walter-Kempowski-Literaturförderpreis der Hamburger Autorenvereinigung“ und 2021 den „Peter-Härtling-Preis“ gewonnen. Ihre Protagonistin schildert als musikbegabtes Wunderkind ihren komplizierten Alltag mit einem zur Karriere treibenden Förderer, einem nicht dressierbaren Hamster und einer launischen Mutter, von der sie mit unterschwelligem Witz sagt: „Sie schreibt ein Buch über ihre Kindheit, um sich besser zu verstehen.“ Die Nominierungspreise erhielten Michael Hackethal, Tom Liehr und Uwe Schneider.

Die jeweils in den Texten schwingende Stimmung wurde mit großem Einfühlungsvermögen nach jeder Lesung von der Flötistin Anne Cordes-Pistorius aufgenommen. Durch die Veranstaltung führte souverän die Moderatorin Christel Hinrichsen, so dass Dr. Hannelore Furch eine gelungene Veranstaltung schließen konnte, bei der mit Applaus nicht gespart wurde.

Gruppe 48
Thomas Hein – Pressereferent
Südrand 1
44869 Bochum
Tel.: 01590 – 64 65 994
Email: gruppe-48@online.de

Web: www.die-gruppe-48.net

 

Poetische Texte zum Tag der Poesie

Zum Internationalen Tag der Poesie lesen sechs Mitglieder des Schriftstellerverbands aus Hamburg. Lauschen Sie Lyrik und Prosa von Ferry Blume-Werry, Lutz Flörke, Esther Kaufmann, Vera Rosenbusch, Maren Schönfeld und Margret Silvester. Poetische Texte an einem poetischen Ort.

21. März 21 von 14 bis 16 Uhr

Wegen der Corona-Kontaktbeschränkungen wird die Veranstaltung als Stream im Internet angeboten: twitch.tv/vshamburg und ist 14 Tage lang auf der Plattform nachhörbar.

#vshamburg #tagderpoesie

Hilfe für Autoren, Journalisten und andere Kulturschaffende

Der Schriftstellerverband VS in verdi hat unter dem Motto „Solidarität in Zeiten von COVID-19“ eine Handreichung für selbstständige und freie Kulturschaffende veröffentlicht, um deren Honorar- und Verdienstausfälle zu dokumentieren und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie diese abgefangen werden könnten. Außerdem gibt es Empfehlungen für die Betroffenen hinsichtlich Künstlersozialkasse u.a. sowie für die öffentliche Hand und die Verwertungsgesellschaften, wie diese den Betroffenen helfen könnten. Die VG Wort hat allerdings eine vorgezogene Ausschüttung der jährlichen Tantiemen aus personellen Gründen in einem Rundschreiben an die Registrierten abgelehnt. Die Ausschüttung wird zum gewohnten Zeitpunkt Mitte des Jahres erfolgen.

Alle Betroffenen können sich an der Datensammlung beteiligen, egal ob sie Mitglied im VS sind oder nicht. Hier ist die Handreichung im originalen Wortlaut zu finden:

Handreichung VS in verdi, Link