Uwe Friesel liest aus „Irgendwie ging alles sehr schnell“

Buchcover

Uwe Friesels Notate aus dreißig Jahren Schriftstellerleben entfachen alle Facetten der Neugier auf seine Zeit in Italien, Schweden und seinen Aufenthalt im bewegten Wendland. Alle Etappen spiegeln seine völlig verschiedenen Stimmungen und Situationen und lassen uns teilhaben an persönlichen Erlebnissen, Erfahrungen und politischen Ereignissen. Halbe Jahre hat er seit 1982 in dem kleinen Bergnest Olevano gewohnt, jener grauen Raupe aus Stein, die jäh aus uralten Zyklopenmauern emporwächst und wo die Menschen schon seit der Römerzeit Oliven und Wein anbauen.  Später lebte er im Wendland Und von 1996 – 2010 in Stockholm. Jetzt in Salzwedel (Sachsen-Anhalt). Doch irgendwie ging alles sehr schnell. Zu schnell. Trotz der Zeitlosigkeit an so verschiedenen Orten.

(Text: lit-Zentrum Hamburg)

Autorenfoto: Martin Corn, Texas

Uwe Friesel schreibt Romane, Erzählungen, Gedichte und Hörspiele. Zahlreiche Veröffentlichungen, Preise und Stipendien. Außerdem hat er u.a. Werke von Nabokov und Updike ins Deutsche übersetzt und Volpone von Ben Johnson.

Datum:  Donnerstag, 4.4.19         Zeit:       19.30 Uhr     Eintritt: € 7,-/ 5,-
Ort:       Literaturhaus
Karten unter 040.227 92 03 oder lit@lit-hamburg.de

Eine Veranstaltung des https://www.lit-hamburg.de/

Uwe Friesel: Irgendwie ging alles sehr schnell, Verlag Expeditonen, Hamburg 2019
http://verlag-expeditionen.com/books/irgendwie_ging_alles_sehr_schnell.html

Triest liegt mitten in Wien

DAS TRIEST

DAS TRIEST im hippen Freihausviertel Wiens ist größer und um stylische Kulinarik-Oasen reicher geworden. Das elegante Hotel, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Wiener Staatsoper gelegen, hat neue Design-Zimmer eröffnet. Mit dem neuen Bistro PORTO und einem erlesenen ALIMENTARI begeistert DAS TRIEST mit italienischer Lebensfreude mitten in Wien. Auch die jüngsten Erweiterungen bleiben dem Stil des TRIEST treu: Ein Meisterstück in Sachen Hoteldesign und genussvollem Lifestyle. Einzigartig in der Wiener Innenstadt: Der Patio mit seinen Olivenbäumen für ein kulinarisches „Chill Out“ unter freiem Himmel.

DAS TRIEST ist ein „Hafen“ für Freunde guten Designs, von schlichter Eleganz und mediterraner Genusskultur. An dieser Adresse kommen internationale Gäste und die Wiener zusammen. Die kulinarischen Welten des Hauses begeistern Fein-, Weinschmecker und Genießer von Nah und Fern.

NEU im TRIEST

Das Bistro PORTO – ein Ort der Begegnung bis 2 Uhr morgens

Das neue Bistro PORTO im HOTEL DAS TRIEST ist ein kommunikativer, urbaner Treffpunkt. Von 11 bis 2 Uhr lassen sich Gäste mit italienisch inspirierten Delikatessen, ausgesuchten Weinen, Cocktails und Drinks aus dem Trubel der Stadt entführen. Die freistehende Bar mit ihrem umfangreichen Angebot ist das Zentrum des neuen Hotspots in der Wiener Innenstadt. Ob Gin-Liebhaber, Connaisseur von österreichischen und internationalen Biersorten oder Freund von Spritzigem mit Wein, Prosecco & Co – es schmeckt. Im Sommer ist der neue Schanigarten des Bistros, ganz in Weiß gehalten, am neu gestalteten Rilkeplatz ein luftiger Platz zum Kosten und Plaudern.

ALIMENTARI: Ein Stück kulinarisches Italien für zu Hause

Antipasti, Trüffelprodukte, Pasta, Amaretti, Cantuccini – das neue
ALIMENTARI
im DAS TRIEST ist ein Feinkostladen für Italien-Freunde. Feinschmecker wählen aus einem erlesenen Sortiment. Geschulte Mitarbeiter beraten und geben gern Auskunft über die Geschichte, Herkunft und Herstellung der Produkte. Im ALIMENTARI darf gekostet werden. Dazu gibt es ein Gläschen Wein. Dort, wo jetzt eingekauft und genossen wird, war einst eine Apotheke untergebracht. Die originale Einrichtung wurde bewusst erhalten, in Reminiszenz an das ursprüngliche Geschäftslokal. Neben den stilvoll gestalteten Verkaufsbereichen lädt eine Lounge zum Verweilen nach dem Einkauf.

Gäste des HOTEL TRIEST wissen schon lange – dort kann man mehr als wohnen. Norditalien und besonders die Region des Collio sind die unerschöpfliche Inspirationsquelle des Hauben-Restaurant COLLIO. Gekocht wird saisonal, mit großer Sorgfalt und höchster Produktqualität für harmonische und köstlichste Interpretationen italienischer Küche. Mit einem großzügigen glasweisen Angebot von rund 20 offenen Weinen und rund 500 Positionen auf der Weinkarte ist für vollendeten Genuss gesorgt. Der idyllische mediterrane Garten mit seinen schönen Olivenbäumen ist eine Oase in der Stadt. Im Sommer wird im Garten jeden Abend frisch gegrillt. Die SILVER BAR gilt als eine der besten Bars in Wien. Der mehrfach ausgezeichnete und langjährige Barchef Monsieur Keita schüttelt und rührt die absoluten Bar-Klassiker und neuesten Cocktail- Kreationen.

Designhotel im Herzen von Wien

DAS TRIEST ist das österreichische Meisterstück in Sachen Hoteldesign von Sir Terence Conran. Speziell entworfene Möbelstücke, Kunstwerke und Accessoires: Das Erscheinungsbild fügt sich zu einem stilvollen Ganzen. Dazu kommt ein durchgängiges Lichtkonzept für heimelige Atmosphäre im gesamten Haus. Für den Um- und Zubau wurde die Installationskünstlerin Esther Stocker mit der Gestaltung neuer Design-Zimmer beauftragt. Sie arbeitete dabei mit reduzierten geometrischen Strukturen und dem Motiv des aufgelösten Rasters. Die Arbeit von Esther Stocker steht eigenständig neben der von Sir Terence Conran und schafft einen kreativen und spannenden Designdialog.

DAS TRIEST bietet 120 geräumige Zimmer und Suiten, einige besitzen eine eigene Terrasse bzw. begrünte Gärten. Sowohl die 19 Suiten und Junior Suiten als auch die 101 Zimmer verwöhnen mit allen Annehmlichkeiten. Weiters: fünf Seminarräume und eine Business Suite. Für den sportlichen Ausgleich sorgt ein kleiner Fitnessraum mit modernster Ausstattung und Sauna. DAS TRIEST ist ein idealer Ausgangspunkt für Sightseeing. In unmittelbarer Umgebung des Hotels finden sich einige der berühmtesten und beeindrucktesten Bauwerke, die Wien zu bieten hat. In die bekannteste Einkaufsmeile der Stadt, die Kärntner Straße, ist es nur ein kurzer Spaziergang. Das Freihausviertel ist eine urbane Trendmeile von internationalem Zuschnitt, die nur ein paar Schritte vom Hotel entfernt liegt. Angesagte Lokale boomen dort ebenso wie kleine Designer Shops

Hotel DAS TRIEST
Design Hotel Management GmbH
Wiedner Hauptstraße 12
1040 Wien

 

117 Möglichkeiten auf ein Birdie im Südburgenland

Mit 45 Holes befindet sich die größte Golfanlage Österreichs direkt vor dem Hotel & SPA Larimar in Stegersbach. Nach dem Spiel verlockt die 4.500 m2 große Larimar-Therme zum Entspannen mit sechs Pools, sieben Saunen, acht Ruhebereichen und Golfer-Massagen im neuen Larimar-Premium-Spa.

Das Südburgenland erscheint wie geschaffen zum Golfspielen: das pannonisch-mediterrane Klima, 300 Sonnentage im Jahr, die fast ganzjährige Golfsaison (März bis Ende Oktober) und das von Wiesen und Wäldern überzogene Hügelland schaffen eine ideale Ausgangssituation. Im Larimar liegt das Golferlebnis direkt vor der Haustür des renommierten Gesundheits- und Wellnesshotels am Thermenhügel von Stegersbach. Die größte Golfanlage Österreichs mit 45 Loch bietet einen ganzjährig bespielbaren 9-Loch-Familykurs, den 18-Loch Panoramakurs und den 18-Loch Südburgenlandkurs. Einen Caddyraum und hoteleigene Golfcarts stellt das Larimar bereit. In der Region befinden sich drei weitere Plätze, die in maximal einer halben Autostunde erreichbar sind: der Golfplatz Bad Waltersdorf (18 Loch), der Golfplatz Bad Tatzmannsdorf (27 Loch) und der Thermengolfplatz Loipersdorf (27 Loch). Dem Golf- folgt das Thermenerlebnis auf Superior-Niveau im Wellness- und Gesundheitshotel Larimar. Dafür sorgen sechs Pools mit Thermalwasser, Salzwasser und Süßwasser in der hoteleigenen 4.500 m2 großen Larimar-Therme, sieben Saunen in der luxuriösen Larimar-Saunawelt, ein edler Panoramabereich, gemütliche Ruheräume sowie ein 7.000 m2 großes Gartenparadies mit Aussicht auf das südburgenländische Hügelland. Kulinarisch beeindruckt die mit der „Grünen Haube“ ausgezeichnete Larimar-Gourmetküche beim großzügigen Frühstücksbuffet, Mittags-Vitalbuffet, süßen Nachmittag und 6-gängigem Gourmet-Abendmenü.

Golf & Wellness
Leistungen: 3 Nächte mit allen Larimar-Inklusivleistungen, 1 Greenfee für das Golferlebnis in Stegersbach, 3 Larimar-Golfbälle, 1 Golfermassage – Preise p. P.: 3 ÜN ab 509 statt 558 Euro, 5 ÜN ab 859 statt 929 Euro. www.larimarhotel

Hotel & Spa Larimar****ˢ
LARIMAR HOTEL GmbH
Panoramaweg 2
7551 Stegersbach

Eines der besten Spa Hotels in Europa: 10.000 m² Wellness der Superlative …

… nur einen Kurztrip von Wien entfernt

Größer kann ein Wellnessangebot wohl kaum noch sein. 10.000 m² ist die Badelandschaft im Spirit Hotel Thermal Spa***** im ungarischen Bad Sárvár nahe der Grenze zu Österreich groß. 22 Becken in- und outdoor bilden ein Badeparadies, das seinesgleichen sucht. Diejenigen, die aktive Erholung bevorzugen, werden im Erlebnisbecken und im 25 Meter langen Sportbecken ihren Alltagsstress los. In den Thermalbecken entspannen müde Gelenke. Massagebänke, Geysire und ein Wasserstrombecken, eigene Kinderbecken und viele weitere Attraktionen bietet die einzigartige Badewelt. Erstklassiges Design und romantische Rückzugsbereiche, kleine Bäche und Wasserfälle, edle Materialien und eine großzügige Architektur schaffen ein außergewöhnliches Wohlfühlambiente. Die Saunalandschaft präsentiert sich als Refugium der Ruhe und Entspannung auf höchstem Niveau. Neun verschiedene Saunen sind das ganze Jahr über eine gesunde Wohltat.

Thalasso Therapie, Stressbehandlungen, Hamam und Ayurveda, Razul, vielfältige Massagen, spezielle Wellnessrituale, exklusive Beauty und einzigartige Heilanwendungen sowie Medical Wellness machen das Spirit Hotel zu einem der besten Spa-Hotels in Europa. In 70 Behandlungsräumen erleben Gäste mehr als 100 individuelle Wohlfühlanwendungen zur Entspannung, Entgiftung, Vitalisierung und Verjüngung. Die Thai-Massagen werden ausschließlich von Therapeuten durchgeführt, die an der WATPO Massageschule in Bangkok ausgebildet wurden. Eine Spezialität des Hauses sind Anwendungen nach dem französischen Thali´sens-Konzept. Dabei vereint sich wirkungsvoll die Heilkraft von Meerwasser, Schlamm und Algen mit wertvollen Pflanzenextrakten aus Gewürzen, Sesam, grünem Tee, Haselnuss, exotischen Früchten und Pflanzenölen. Ein Highlight sind die Beauty-Anwendungen mit mySPIRIT skincare Produkten. Die exklusiven Gesichtsbehandlungen wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Sie unterstützen mit Bio-Hautpflegemitteln und ätherischen Ölen, die den strengsten Kriterien entsprechen, die Gesundheit der Haut.

Ergänzt wird das Wellness-Angebot des Spirit Hotels durch ein umfassendes In- und Outdoor-Sportprogramm sowie das hoteleigene Bewegungsprogramm mit Morgengymnastik, Stretching, Pilates, Wirbelsäulengymnastik, Aqua-Fitness, Softball und Spinning.

Das Fünf-Sterne-Hotel ist umgeben von sieben Seen und Wäldern und liegt nur wenige Gehminuten vom Stadtzentrum von Bad Sárvár entfernt. Dank der kristallklaren Luft, der unberührten Natur und dem aus der Tiefe der Erde entspringenden Heilwassers ist Bad Sárvár als Gesundheitsdestination europaweit bekannt und Mitglied des elitären Kreises der Royal Spas of Europe. Das Spirit Hotel verfügt über eine hoteleigene Heilquelle. Täglich werden die Heilwasserbecken des Spa-Hotels mit frischem Thermalwasser befüllt. Somit sind diese 100 Prozent frei von chemischen Zusätzen.

Spirit Ostern (18.–22.04.2019)
Leistungen:
4 Übernachtungen im Zimmer Premium inkl. HP, Welcome Drink, Wellness-, Bade- und Saunalandschaft von 7.30 bis 22 Uhr, Fitnessstudio, tägl. Sport- und Fitnessprogramm, kostenloses WIFI – Preis p. P./Nacht: ab 170 Euro

Spirit Hotel Thermal Spa*****superior
Spirit Hotel Thermal Spa*****superior
Vadkert krt. 5.
9600 Sárvár

Der Arlberg: Revier der Bergfexe

Foto: Christoph Habicher

In wenigen Wochen verwandelt sich Österreichs größtes Skigebiet in eine imposante Urlaubsregion für Wanderer und Bergsteiger. Von St. Anton am Arlberg aus liegen Naturbegeisterten 300 Kilometer markierte Wege zu Füßen. Sowohl geübte Tourengeher als auch Genusswanderer erholen sich aktiv in gesunder Höhenluft. Die hochalpine Landschaft ist nicht nur Experten vorbehalten. Auch weniger erfahrene Alpinfans können sich in St. Anton über Touren in einer beeindruckenden Berglandschaft freuen. Wer es lieber gemütlich angeht, nützt die Arlberger Bergbahnen, um an Höhe zu gewinnen. Oben angekommen, eröffnen sich gut ausgeschilderte Routen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und vielen Möglichkeiten zur gemütlichen Einkehr. Für jene, die die aussichtsreichen Berge am liebsten gar nicht mehr verlassen: Beim Hütten-Hopping – mehrtägige Touren von Berghütte zu Berghütte – erfahren Wanderer das ultimative Berg-Gefühl. Im Tal verwöhnt der charmante Kösslerhof in St. Anton auch im Sommer seine Gäste. Das Wohlfühlhotel hat von 01. Mai bis 23. Juni sowie von 25. Juli bis 27. Oktober 2019 geöffnet. Naturverbundene St. Antoner führen das neu errichtete Haus mit nur 15 Zimmern und einer Juniorsuite. Einen unvergesslichen Bergsommer rundet der Kösslerhof mit einer Portion Luxus ab: eine Panorama-Saunalandschaft mit herrlichem Blick in die Bergwelt, ein Restaurant für Feinschmecker, eine coole Hotel-Bar, eine aussichtsreiche Sonnenterrasse und eine Toplage für Wanderer zum Start in die Berge. Übrigens: Wer lieber in Begleitung auf Tour geht: Die Bergwanderschule St. Anton am Arlberg bietet den ganzen Sommer über geführte Wanderungen, bei denen staatlich geprüfte Bergwanderführer auf aussichtsreiche Gipfel begleiten und Einblick in die Welt der Berge geben. Das Team im Kösslerhof berät seine wanderbegeisterten Gäste kompetent.

KÖSSLERHOF ****
Kösslerhof GmbH
Mooserweg 1
6580 St. Anton am Arlberg

 

Ahrntal: Eines der schönsten Wandergebiete in Südtirol

Schritt für Schritt aufsteigen, der Sonne entgegen marschieren und aussichtsreichen Berggenuss erleben. Bei über 850 Kilometern Wanderwegen findet jeder seine liebste Tour im Ahrntal. Erlebnistrekking, Kulturwanderungen, Gletschertouren, familienfreundliche Ausflüge, Routen zu Bergseen und urigen Hütten – der Weg in einer einmaligen Berglandschaft ist das Ziel. Das Wanderhotel AMONTI & LUNARIS setzt auf authentische Experten.

Alpinführer Sepp Steger begleitet Gäste des AMONTI & LUNARIS sechsmal wöchentlich in die Ahrntaler Bergwelt. Mitte Mai geht es wieder los zu den schönsten Wanderungen und Gipfelbesteigungen in der Region. Sepp Steger kennt sich aus in den Bergen und „bahnt“ Naturbegeisterten den Weg durch das erlebnis- und variantenreiche Bergparadies mit 85 Dreitausendern, acht glasklaren Bergseen und über 80 Schutzhütten und Almen im Naturpark Rieserferner Ahrn. Es macht Freude, an Sepps persönlichen Einblicken in seine Heimat teilzuhaben. Beeindruckende Aussichten und eine wunderbare Fauna und Flora begleiten die Wanderer. Vorbei geht es an sprudelnden Bächen, tosenden Wasserfällen und naturbelassenen Biotopen. Das Ahrntaler Naturerlebnis steht jedem offen. Wanderungen, Bergtouren und Spazierwege gibt es in allen Schwierigkeitsgraden. Gedanken um die richtige Ausrüstung und Organisation seiner Wanderung braucht sich im A&L keiner zu machen. Teleskopstöcke und Wanderrucksack können ausgeliehen werden, die Panorama-Wanderkarte und den Hüttenführer gibt es kostenlos. Die Wanderjause vom Frühstücksbuffet ist inklusive. Mit den drei Bergbahnen kommen Gipfelstürmer bis auf 2.400 Meter hinauf (Juni bis Oktober). Die Bergbahn in die Wanderarena Klausberg startet direkt gegenüber dem Hotel.

Wellness-Hideaway in den Ahrntaler Bergen

Das AMONTI & LUNARIS Wellnessresort krönt den Südtiroler Bergsommer mit Wellness und Spa im gehobenen Luxussegment. Das gesamte Rooftop wurde zur Wohlfühl-Area erklärt. Architektur, Design und die Natur gehen Hand in Hand. Panorama-Ruheräume und Sonnenterrassen schließen sich an Saunen und Pools, an Living Room und Dampfbad, an Sunset Sky Pool und Sky Bar. Einziger Zaungast in der „adults only“ area hoch über den Dingen: Die Berge. Im neuen Family Spa „Blue Planet“ landen die Wasserraketen und Rutschenabenteurer. Was in einer ästhetischen Welt für Wellnessenthusiasten seinen Anfang nimmt, findet in den neuen Zimmern und Suiten seine Fortsetzung. Erlesene Details und zeitgenössisches Design ergänzen sich zu stilvollen Wohlfühlräumen. Penthouse-Suiten mit Whirlpool auf der Dachterrasse, Chalet-Suiten für Familien, Wohnwelten mit Privat Spa und Fireplace definieren Hotelkomfort neu.

Bewegung macht glücklich

Sport und Bewegung sind im AMONTI & LUNARIS inklusive. Outdoor Sport ist immer eine gesunde Idee. Wer gerade nicht auf den Gipfeln unterwegs ist, packt die Laufschuhe oder genießt beim Nordic Walken frische Luft und Bergpanorama. Andere gewinnen Kraft bei Yoga oder powern sich beim Gerätetraining im A&L Sport- & Fitness-Center aus. Große Fensterfronten lassen viel Licht in die Trainingsbereiche –die Natur motiviert von außen. Der Fitness-Coach des Hauses begrüßt zum täglichen Bewegungs- und Entspannungsprogramm.

Highlights im neuen AMONTI & LUNARIS Wellnessresort
Erweiterte Panorama Sky Lounge (Adults only)

Aufguss-Panoramasauna, Infrarot-Sauna, Aroma-Dampfbad, Eisbecken, Rooftop-Pool, Sonnenterrasse, Panorama-Ruheräume
Neue Familien-Wasserwelt
Kinder-Erlebnis-Pool
40 m Röhrenrutsche
Breitrutsche, Babyrutsche
Kuscheloasen für Eltern und Kinder
Beauty-Vital & Fitnessbereich
Neue Treatment Behandlungsräume
Erweiterung des Fitnessraums
Neuer Bewegungsraum im Sport-Fitness-Center
Neue Zimmer und Suiten
Großzügige Doppelzimmer mit Panoramadaybed
Luxus-Suiten mit Whirlpool/Sauna
Neue Familien-Suiten mit separatem Kinderzimmer
Verwöhn-Genussbereich
Neue Hotelbar mit Loungebereich
Erweiterter Restaurantbereich
Buffetlandschaft mit Showküche
Begehbarer Weinschrank

A&L Bergwanderzeit (18.05.–29.06.19, 06.–31.10.19)
Leistungen:
5 Nächte, A&L Premium all inclusive, prickelnder Willkommensgruß im Zimmer, geführte Wanderungen mit Alpinguide Sepp Steger (unterschiedliche Schwierigkeitsgrade), A&L Erinnerungsfotos von den Wanderungen, tägl. Wanderjause vom Frühstücksbuffet, Outdoor Wander-Equipment wie Teleskopstöcke und Rucksack zum kostenlosen Verleih, Panorama-Wanderkarte und Hüttenführer, 1 Alpicare Ganzkörpermassage, 1 Go Well Massage, Wellness- und SPA Genuss auf über 5.000 m², Sauna-Aufgüsse, tägl. Fit & Entspannungsprogramm, Geschenk zum Naturgenuss zu Hause – Preis p. P.: ab 885 Eur

ellnessresort AMONTI & LUNARIS
AMONTI Wellnessresort
Klausbergstraße 55
39030 Steinhaus im Ahrntal/Südtirol

Die weiblich-mütterliche und die kindheitliche Dimension im individuellen Leben …

Bild. Pixabay

… und im Laufe der Menschheitsgeschichte

Matriarchatsforschung, Psychohistorie und Pränatale Psychologie: eine Begegnung

Pressemitteilung zur 33. Jahrestagung der Gesellschaft für Psychohistorie und Politische Psychologie (GPPP) vom Fr., 5. bis So., 7. April 2019 in Heidelberg

Die Psychohistorie kann heute die Dynamik und die Grundlinien der Mentalitätsentwicklung im Laufe der Geschichte beschreiben, weil sie die Geschichte der Kindheit als eigenständige geschichtliche Kraft mit einbezieht. Insofern ein typisches Muster im Verhalten Erwachsener einer Gesellschaft darin besteht, das in der Kindheit Erfahrene in ihrem Leben zu reinszenieren, sind die Sozialisationsbedingungen der Kinder eine Wurzel des gesellschaftlichen Geschehens.

Unabhängig hiervon hat die Matriarchatsforschung den historischen Blick um die Wahrnehmung der Wirklichkeit der matrifokalen Kulturen in der Jungsteinzeit von ca. 11000 bis ca. 3000 v. Chr. erweitert, die den dann kulturbestimmenden patriarchalen Kulturen vorangehen. Eine besondere Dynamik in der individuellen und kollektiven Entwicklung entsteht nun daraus, dass die biografisch ursprünglichsten vorsprachlichen Erfahrungen vor, während und nach der Geburt infolge der „physiologischen Frühgeburtlichkeit“ des Menschen lebenslang in einer Art Hintergrundfilm virulent bleiben und als Kern des Unbewussten magische und mythische Erlebensweisen prägen, die sowohl das Erleben des Kindes wie auch die Mentalitäten der frühen Menschheitskulturen bestimmen. Dies ist das Forschungsgebiet der Pränatalen Psychologie, die eine bedeutsame Ergänzung zu der in der nachgeburtlichen Zeit ansetzenden Entwicklungspsychologie darstellt. Die kollektiv-psychologische Bedeutung dieser Zusammenhänge ist bisher nur ansatzweise erschlossen.

Im Gefolge der immer noch fortwirkenden patriarchalen Grundorientierung in unseren Gesellschaften werden die durch die weiblich-mütterliche und die kindheitliche Dimension bestimmten Wirklichkeitsbereiche nur marginal wahrgenommen. Auch haben sie sich erst in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts zu eigenständigen Wissenschaftsbereichen der Psychohistorie, der Matriarchatsforschung und der Pränatalen Psychologie entwickelt. Doch sind diese Bereiche bisher zu wenig aufeinander bezogen. Die Tagung hat das Ziel, eine Begegnung und einen konstruktiven Austausch zwischen diesen Wissenschaftsfeldern herzustellen, um ihre beträchtlichen Potenziale im öffentlichen Bewusstsein zu vergegenwärtigen. Das soll auch eine Ressource für den Diskurs um die heutige weibliche Identitätsentwicklung sein, mit dem die Tagung beginnt und ausklingt.

33. Jahrestagung der Gesellschaft für Psychohistorie und Politische Psychologie (GPPP) vom Fr., 5. bis So., 7. April 2019 in Heidelberg

Die weiblich-mütterliche und die kindheitliche Dimension im individuellen Leben und im Laufe der Menschheitsgeschichte

Tagungsort:
Abt. Medizinische Psychologie, Uniklinik Heidelberg
Bergheimer Str. 20, 69115 Heidelberg

Information, Organisation und Anmeldung:
Dr. Axel Bischoff
Friedhofweg 8
69118 Heidelberg
Tel.: 06221-8927-29, Fax: -30
info@psychohistorie.de
www.psychohistorie.de

Zertifizierung:
12 Fortbildungspunkte durch die Ärztekammer Baden-Württemberg

für die Veranstalter: Götz Egloff, Ludwig Janus

Alles dreht sich um den Almzauber im Bergdorf Prechtlgut

Das neu eröffnete Bergdorf Prechtlgut in Wagrain dreht das Rad der Zeit zurück. Das Motto „Urlaub wie damals – mit dem Luxus von heute“ lässt aber erahnen, dass Gäste hier etwas ganz Besonderes erwartet. Das Pongauer Bergpanorama ringsum spornt die Radler zum Aufsatteln an.

Uphill auf den Grafenberg, downhill im Bikepark Wagrain. Ob sportlich mit Mountainbike oder Rennrad – oder im „Schongang“ mit E-Bike und den Kindern: Die Räder rollen in der ersten Sommersaison der Prechtlgut-Chalets in Wagrain. Die 85 bis 150 m² großen Chalets bringen bis zu acht Personen unter und zählen zu den renommierten Hideaway-Hotels. Die hochwertige, natürliche Ausstattung mit Loden, Naturstein, Altholz und Zirbenholz schaffen einen behaglichen Wohnkomfort – und einen wohltuenden Ausgleich zum „Hamsterrad“ unseres Alltags. Jedes Chalet hat eine Wellnesszone mit Sauna-Dampfkabine und Infrarot, Rainforest-Dusche und Ruheraum sowie Hot Tub auf der Terrasse. Digital TV, W-Lan und ein Tiefgaragenplatz sind ebenso Standard.

In Wagrain läuft’s für Profi- und Genussradler

Mountainbiker finden ihre Herausforderungen gleich vor der Chalettüre, wie etwa eine Überquerung ins Großarltal, den Höllenstein und den Grafenberg, eine E-Bike-Etappe zum Jägersee, ein Radrennen auf den Großglockner. Oder wie wär‘s mit einer Tour über das Weberlandl, gurgelnden Bächen entlang und durch kühle Wälder hinauf zu malerischen Gebirgsseen und romantischen Sommerweiden wie der Edelweißalm? In Summe können 19 MTB-Routen von Wagrain und dem Kleinarltal aus befahren werden. Der Bikepark Wagrain an der Flying Mozart zählt bei den Downhillern zum „Best of Austria“ und ist in fünf Minuten erreicht. Die Gondel hievt Biker und Bike auf den Gipfel und schon geht’s ab durch den Wald. Rasante Kurven und aufregende Sprünge sorgen für den Kick. Rennradler, die eine ehrgeizige Tagesetappe planen, schlagen bei St. Johann den Tauernradweg ein und machen sich auf Richtung Tennengebirgsrunde oder Großglockner Hochalpenstraße. Zum grün-schillernden Jägersee oder ins Moadörfl treten die E-Biker ganz entspannt in die Pedale. Verleih- und Ladestationen gibt es im gesamten Wagrain- und Kleinarltal. Wer ein paar Trainingsstunden braucht, bucht einen Bike-Guide oder ein Bike-Camp dazu. Hochwertige Bikes und Zubehör gibt es bei den Wagrainer Sporthändlern.

Auftanken im eigenen Altholz-Chalet

Nach dem Absatteln im Prechtlgut-Chalet dreht sich alles um die Gemütlichkeit: Gemeinsam kochen in der bestens ausgestatteten Chalet-Küche oder doch dem Restaurant Prechtlstadl einen Besuch abstatten? Dort wird österreichisch aufgekocht. Dazu gibt es natürlich die passende Weinempfehlung, oder auf Vorbestellung das traditionelle Hut-Essen und ein Fondue. Sowie immer Feines aus der Mehlspeisenküche wie Topfen- oder Apfelstrudel und hausgemachtes Schokosoufflée. Auch so entdecken Groß und Klein die vielen Seiten des ursprünglichen Urlaubsgenusses im Bergdorf Prechtlgut. www.prechtlgut.at

Prechtlgut Familientage (16.04.–26.11.19)
Leistungen: 4 / 7 Übernachtungen im Chalet inkl. aller Prechtlgut Wohlfühlleistungen, tägl. Almfrühstückskorb, 1 x Hut-Essen im Prechtlstadl, 1 x Abendessen im Prechtlstadl, 2 x Berg und Talfahrt zu Wagraini’s Kinderwelt, Benützung des eigenen Schwimmteiches, tägl. freier Eintritt in die Wasserwelt Wagrain
Preise p. P. inkl. 1 Kind bis 14 Jahre: 4 Nächte je 1.175 Euro / 7 Nächte je 1.990 Euro

BERGDORF PRECHTLGUT
Vermietungen Aster GmbH
Markt 55
5602 Wagrain
Tel.: Tel.: +43 (0)664 / 456 34 86
info@prechtlgut.at
http://www.prechtlgut.at

Unter Olivenbäumen ist das Leben leichter

Liegen mit Bergpanorama, Foto Marion Lafogler

Urlaub und die mediterrane Leichtigkeit – eine perfekte Kombination. Dort, wo es nach Zitronenbäumen duftet und das gelato schmeckt, wo Oliven leuchten und in der Abendsonne ein aperitivo serviert wird, stellen sich Erholung und Glücksgefühle wie von selbst ein. In den Südtiroler Bergen vermutet man dieses Ambiente wohl weniger. Doch das Hotel Rössl****s in Rabland bei Meran holt das vielgeliebte Flair des Mittelmeers in die Berge. Durch das Vier-Sterne-Superior-Hotel weht ein Hauch wundervoller Gardasee-Grandezza. Im März öffnet das „Dolce Vita“-Hotel nach der Winterpause wieder seine Türen. Dann umgibt eine bezaubernde frühlinghafte Blütenpracht das Anwesen. Erich Pircher, der Hausherr, macht sich mit seinen Gästen auf den Weg in die Berge. Das Rössl liegt am Tor zum Naturpark Texelgruppe – ein Wander- und Bikeparadies mit schier unbegrenzten Möglichkeiten.

Die Aromen des Südens auf der Zunge, die Berge im Auge

Terrasse mit Feuerring, Foto Marion Lafogler

Mit viel Liebe zum Detail zaubert die Gastgeberfamilie Pircher mediterranes Flair in ihr Rössl. Am nostalgischen Eiswagen auf der Terrasse holen sich Genießer ein Eis, den Aperitif auf der Piazza nehmen Rössl-Gäste inmitten von Zitronen- und Olivenbäumen ein, der Küchenchef serviert dazu köstliche Stuzzichini – an jeder Ecke finden sich Botschafter des Mittelmeers und an der Bar schmecken Campari, Martini und Aperol. Einmalig, wenn sich Südtiroler Schätze und das mediterrane Lebensgefühl vereinen. Vom Naturbadeteich im Obstgarten über einen Indoor- und Outdoor-Pool bis hin zur Saunalandschaft findet sich eine wohltuende Vielfalt an Entspannungsmöglichkeiten. Im Rössl-Garten baumelt in privaten Rückzugsnischen zwischen Palmen, Zitronen und Oliven die Seele – der Blick richtet sich hinauf in die Berge. Das hoteleigene Body & Mind Programm belebt Körper und Seele an der frischen Bergluft. Yoga open air oder eine Gehmeditation in der Bergnatur bringen Gelassenheit und innere Ruhe. Yoga und Pilates, Acqua Gym, Qi Gong, Tiefenentspannung u. v. m. sind kostenfrei. Und was wäre das geliebte dolce vita ohne die Aromen des Südens. Wertvolle italienische Öle, Weine zum Dahinschmelzen, frische Pasta und Risotti, Meeresfrüchte und Feigen und noch viel mehr bringt der Küchenchef des Rössls auf die Teller. Der Südtiroler Apfelstrudel am Nachmittag darf selbstverständlich nicht fehlen.

Reine Luft wie in der Arktis

Der Partschinser Wasserfall ist ein Ort mit Heilkraft und mit so reiner Luft wie in der Arktis. Rund um den vielleicht schönsten Wasserfall in den Alpen erwarten Wanderer vielfältige Angebote wie Wassertreten, alpines Waldbaden oder Nachtwandern. Besonders imposant ist das Naturspektakel während der Schneeschmelze von Mai bis Juni. In diesen Spitzenzeiten donnern schon mal bis zu 10.000 Liter Wasser pro Sekunde in die Tiefe. 240 Kilometer markierte Wege mit herrlichen Panoramen laden zu Spaziergängen, Wanderungen und Hochgebirgstouren. Wildbäche, Waale und eine der größten hochalpinen Seenplatten Europas sind wahre Energiequellen in der Umgebung des Vier-Sterne-Superior-Hotels. Gleich vor der Haustür des Hotel Rössl starten viele Mountainbiketouren. Nur ein paar hundert Meter entfernt, bringt die Aschbachbahn Biker und Fahrrad auf 1.349 Meter zu aussichtsreichen Routen. Der Tourbus der Ötzi Bike Academy shuttlet die Radfahrer an den Ausgangspunkt ihrer Wunschtour, wo das Leih-Mountainbike bereitsteht.

Termine für besondere Erlebnisse: 25. Mai 2019 Kunst- und Genussmarkt im Ansitz Gaudenturm, 07. Juni, 05. Juli und 02. August 2019 Sommerkonzerte in der Stachlburg.

Radwoche mit Seniorchef Erich (11.–18.05.19)
Leistungen: 7 Nächte inkl. Frühstücksbuffet und 5-Gänge-Wahlmenü am Abend, Seniorchef Erich geht an 3 Tagen gemeinsam mit den Gästen auf Tour, z. B. ins Unterland, auf dem Vinschgauer Radweg oder ins Valsugana Tal nach Bassano del Grappa-Trentino, alle Rössl-Inklusivleistungen – Preis p. P.: ab 780 Euro

Wander- und Genusswoche (04.–11.05.19, 19.–26.10.-19)
Leistungen: 7 Nächte inkl. Frühstücksbuffet und 5-Gänge-Wahlmenü am Abend, Südtirol von einer neuen kulinarischen Seite kennenlernen, drei Tage gemeinsames Wandern, Weinverkostung – Preis p. P.: ab 835 Euro

Bewegende Erlebnisse im Hotel Rössl
Geführte Wander- und Biketouren mit professioneller Begleitung
Kostenloser Ausrüstungsverleih von Wanderstöcken, Rucksäcken und Fahrrädern im Haus
Perfekte Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel
Texelbahn und Aschbachbahn in unmittelbarer Nähe
Meran Card (freie Fahrt mit allen Bussen und Zügen, bis 30.06.19)
Guestcard (Ermäßigungen für kostenpflichtige Aktivitäten des Tourismusverbandes)
Auf Wunsch Fitnesstraining im Freien

Schöner Wohnen in Altona? Stadtentwicklung im 20. und 21. Jahrhundert

Blick in den Elfriede-Lang-Weg in der Mitte Altona 2018, Foto Johanna Klier

Eine Ausstellung im Altonaer Museum bis 24. Juni 2019

Altona verändert sich. Ende 2017 wurden die ersten Wohnungen im neuen Quartier „Mitte Altona“ bezogen. Weitere Neubauquartiere wie das „Holstenareal“ sind in Planung. Die Sonderausstellung im Altonaer Museum nimmt lädt die Besucher zu einer Erkundungstour durch die Geschichte des Wohnungsbaus ein, der schon seit über 100 Jahren die Stadtentwicklung in Altona bestimmt. Oftmals mit wegweisenden Ideen. Der historische Rundgang präsentiert die wichtigsten Phasen der Stadtentwicklung der letzten 130 Jahre: Der Kampf gegen die Wohnungsnot um 1890, die Schaffung von gesundem Wohnraum für alle in den 1920er Jahren und die gleichgeschaltete Wohnungspolitik im Nationalsozialismus. Nach 1945 steht die Vision der durchgrünten und autogerechten Stadt im Mittelpunkt, ab 1965 die Schaffung neuer Zentren am Stadtrand. Die selbstbestimmte und von den Bürgern getragene Stadtentwicklung der 1970er Jahre leitet über zu den Entwicklungen der Gegenwart. Farbige Wohnräume im historischen Rundgang erkunden Themen rund ums Wohnen, die immer aktuell scheinen. Fragen zur Bodenpolitik finden sich im Flur, Nachbarschaft wird im Wohnzimmer diskutiert, Mietrecht im Schlafzimmer. Fragen zur Mobilität werden in der Garage angesprochen. Städtische Infrastruktur ist Thema in der Küche und mit urbaner Ästhetik können Sie sich im Esszimmer beschäftigen. Heute gilt es, die Frage zu lösen, wie für eine wachsende Stadt zusätzlicher Wohnraum geschaffen werden kann. Der letzte Raum lädt zur Auseinandersetzung mit der Zukunft des Wohnens ein: in Altona und darüber hinaus. Welche Ideen zur Zukunft des Wohnens gibt es? Könnte Altona beispielhaft sein für das urbane Leben im 21. Jahrhundert? Was denken Sie?

Gustav-Oelsner-Wohnhäuser in der Helmholtzstr. und Bunsenstr. 1927, Foto: Staats- und Universitätsbibliothek HH

 

 

 

 

 

 

Historische Museen Hamburg
Altonaer Museum
Museumstraße 23, 22765 Hamburg
Tel. 040 428 135 0
info@altonaermuseum.de / www.altonaermuseum.de
Öffnungszeiten Montag 10 – 17 Uhr / Dienstags geschlossen
Mittwoch bis Freitag 10 – 17 Uhr / Samstag bis Sonntag 10 – 18 Uhr
Eintrittspreise: 8,50 Euro, ermäßigt 5 Euro
Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Führungen und Veranstaltungen
Führungen durch die Ausstellung
jeden Sonntag 14 Uhr, 60 Minuten Kosten: € 1,50 pro Teilnehmer zzgl. Museumseintritt
Kuratorenführungen mit Dr. Kerstin Petermann
jeden 1. Samstag im Monat, 14 Uhr, Dauer 90 Minuten Kosten: € 1,50 pro Teilnehmer zzgl. Museumseintritt
Gruppenführungen/Angebote für Schulen
Führungen für Schulklassen, Studierende, Gruppen aller Art oder in deutscher Gebärdensprache können gebucht werden über: Museumsdienst Hamburg, Tel. 040 428 131 0 oder www.museumsdienst-hamburg.de