Wohlfühlen mit Meerblick

  • Ausflug auf Bonaire mit Blick auf die AIDAperla
    Ausflug auf Antigua mit Blick auf die AIDAperla

    Was gibt es schöneres, als nach zwei Jahren Corona-Pandemie eine Kreuzfahrt zu machen, sich den Wind auf den Weltmeeren um die Nase wehen zu lassen und den Duft traumhafter Landschaften in sich aufzusaugen?

  • Wenn nicht jetzt, wann dann? Nach diesem Motto habe ich mich ganz spontan  zu einer Kreuzfahrt in die Karibik mit „Inselhüpfen“ entschlossen: Noch nie waren Kreuzfahrten so preiswert wie in der aktuellen Winter-und Frühjahrssaison 2022. Trotz einiger Bedenken ging es mir wie weit über zwei Millionen Deutschen, die Träume vom Sternenhimmel über dem Meer, von Partynächten und Entdeckungen in fernen Ländern hautnah erleben wollen. Nach den Amerikanern und Chinesen stellen die Deutschen die drittgrößte Kreuzfahrernation – weltweit gehen rund 30 Millionen auf Kreuzfahrt. Marktführer ist die Reederei Aida Cruises aus Rostock. Die Tochter des Kreuzfahrtriesen Carnival ist derzeit mit 10 von 13 Schiffen unterwegs, die 2022 mit einer „angepassten Passagierkapazität“ fahren.
  • Natürlich sagten sie im Reisebüro von Aida Cruises, ich könne mit gutem Gewissen  auf Fahrt gehen. Sie sagten, die Hygienevorschriften seien absolut sicher. Man hätte im Ernstfall sogar eine Isolier-Krankenstation und einen für Notfälle ausgerichteten OP. Also buchte ich eine Doppel-Kabine zur Alleinbenutzung zum Supersparpreis mit Flug nach Barbados. Um es vorweg zu nehmen: Sonne, azurblaues Meer und Karibik-Feeling halfen, die ständige Sorge der Corona-Ansteckungsgefahr mit Omikron oder anderen Mutanten für 14 Tage zu vergessen. Und das tat sehr, sehr gut – Wellness auf dem Meer. Größte Unsicherheit war für mich vor Reiseantritt, ob diese Cruise in weltweiten Pandemiezeiten überhaupt stattfinden würde. An Bord bestätigten mir diese Absageängste dann fast jeder der befragten Passagiere.
  • Viel Arbeit mit der Reise-Sicherheit vor der Cruise

    Wer jetzt auf Kreuzfahrt gehen will, muss zwar damit rechnen, dass die Sicherheitsbestimmungen auf See viel höher sind als an Land; die Reedereien wenden aktuell noch striktere Corona-Regeln wegen der Omikron-Variante an. Generelle Impfpflicht gilt auf fast allen Schiffen weltweit, inzwischen sogar Booster-Impfpflicht. Und immer mal wieder müssen Schiffe ihre Reise unterbrechen, weil Passagiere oder Besatzungsmitglieder positiv auf Covid-19 getestet wurden.

  • Klar dachte man im Flugzeug nach Barbados noch an den Reiseantritts-Stress daheim: Das Ausfüllen von Fragebögen, das Studieren der Gesundheitsvorschriften, die digitale Übertragung des Einreisevisums vom Computer aufs Handy, das „Schlangestehen“ für die erforderlichen PCR-und Antigen-Impfnachweise 72 und 24 Stunden vor Abflug von Frankfurt. Was sich in Corona-Zeiten hinter den Kulissen an Passagier-Kontrolle oder Schiffs-Routen-Änderungen abspielt, wollte ich gar nicht wissen.
  • Die Auszeit von der Pandemie macht die Seele frei
  • An Bord der AIDAperla auf Barbados waren alle heimatlichen Mühen und Befürchtungen verflogen. 2017 in Dienst gestellt, strahlte der Kreuzfahrtriese von der Wasserlinie bis Deck 18 in unbeflecktem Weiß. Das Schiff ist groß wie ein quergelegtes Hochhaus, 300 Meter lang, 37,6 Meter breit. Auf dieser Fahrt durch die Kleinen Antillen und die ABC-Inseln im Karibischen Meer waren die 1643 Kabinen für 4350 Passagiere nur zu 40 Prozent mit Erwachsenen belegt. Geschätztes Durchschnittsalter 35 bis 50 Jahre. Kein Geschiebe und Gedränge in allen öffentlichen Bereichen und in den Fahrstühlen. Einfach herrlich – natürlich nur für die Gäste! Die Anforderungen an die Hygiene waren anspruchsvoll. Alle Passagiere und 900 Besatzungsmitglieder mussten mindestens zweimal geimpft oder geboostert sein. Häufiges Händewaschen und Desinfizieren vor den Restaurantbesuchen war Pflicht. Streng genommen mussten die Masken außer in den Kabinen überall im Innern des Schiffs getragen werden. Selbstbedienung an fünf Buffet-Restaurants war mit Maske erlaubt. Bei der Einnahme von Getränken und Speisen durften die Masken auch in drei Spezialitäten und vier à-la-Carte-Restaurants an den Tischen abgenommen werden. An drei Snack-Bars konnte sogar direkt am Tresen ohne Maske gesessen und getrunken werden. Und auch auf den Sonnen-und Pooldecks fühlten sich Youngster und Senioren beim Tanzen ohne Masken sichtbar glücklich befreit  – mehrere erstklassige internationale Bands waren an Bord.

    Wellness auf dem Sonnendeck der Perla- SPA-Oase
  • An Ausflugstagen hatten eine Hand voll Wellness-Gäste das (kostenpflichtige) luxuriöse 3100 qm große SPA mit fünf verschiedenen Saunen, Whirlpools und bequemen Sonnenliegen auf zwei Außendecks für sich allein – traumhafte Ruhe, Entspannung pur, die Seele lacht!  Auch Schiffsarzt Dr. Bernd Horten wirkte auf seiner Krankenstation ganz relaxed: „Bisher haben wir keinen Corona-Fall auf der Perla. Bei mir haben sich auch keine Gäste beschwert, dass die Sicherheitskontrollen nicht eingehalten werden. Die Disziplin der Passagiere ist vorbildlich – sie halten sich fast ausnahmslos an die Vorschriften.“
  • Keine Beschränkungen auf den Karibik-Ausflügen
  • So erlebte das auch Fernwehexpertin Katja Voss. Sie kümmerte sich an Bord um die Landausflüge, empfahl auch weitere Reiseziele. „ Noch vor wenigen Monaten waren nur von uns organisierte Ausflüge erlaubt. Unsere Gäste durften sich nicht von der Gruppe entfernen“, sagt die Rostockerin. Das habe sich inzwischen geändert. „Wer auf eigene Faust zu Fuß, mit Bus oder Taxi unterwegs sein will, muss nur wieder pünktlich zur festgelegten Zeit an Bord sein.“
  • E-Bike-Ausflug auf Aruba

    Die Ein- und Ausreisevorschriften auf den meisten ABC-Inseln und Kleinen Antillen waren liberal. In der Regel reichte bei Landgängen das kurze Vorzeigen des Schiffsausweises. Nur auf Barbados wurde noch ein aktueller Corona-Test verlangt. Hier half das Team um Schiffsarzt Bernd Horten. Ohne Wartezeit im Minutentakt nahmen seine Mitarbeiter am Tag vor dem Landgang allen Passagieren zu persönlich festgelegten Zeiten die geforderten Antigen-Schnelltests ab.

  • Faszinierende Natur und viel Bade-Spaß auf allen Inseln
  • Wer mit den „AIDA-Guest-Guides“ auf den landschaftlich unterschiedlichen Karibikinseln  „auf Tour“ war,  hatte trotzdem  genug eigene Bewegungsfreiheit. Spaß machten perfekt organisierte Aida-E-Bike-Ausflüge entlang der Küsten von Saint-Martin oder La Romana in der Dominikanischen Republik. Für 25 Dollar konnte man aber auch Tickets für dreistündige Insel-Rundfahrten mit öffentlichen Bussen direkt vor den Hafenausgängen kaufen. Auf Barbados setzte unser Driver  „Paolo“ seine Gruppe am schönsten Karibik-Beach an der Hotelmeile ab. Davor genossen wir seine Panoramafahrt auf den 213 Meter hoch gelegenen „Cherry Tree Hill“. Von dort hatten wir einen gigantischen Blick auf den tosenden Ozean. Nach zwei Stunden Badeaufenthalt stand Guide Paolo dann pünktlich am ausgemachten Beach-Treffpunkt und fuhr uns zurück zum Schiff.  Auf Aruba, Dominica oder St. Lucia  wählten viele Cruise-Gäste diese beliebte kostengünstige Stopp-over-Beach-Variante zur Insel-Rundfahrt in  tropische Vulkanberge, Regenwälder, zu Wasserfällen, bunten Märkten und Dörfern mit anschließendem Badeaufenthalt an puderweißen Stränden. Zur Abwechslung, vielleicht auf Antigua, sollte man eine Katamaran-oder Segeltour einplanen und dabei die Bade-Stopps an dem einen oder anderen der 365 „Champagner“- Strände genießen. Im karibischen Meer von Bonaire und Grenada faszinierten Schnorchel-Trips in die Unterwasserwelt an bunten Korallenriffen.
    Bade-Stopp am Mambo Beeach auf Curacao

    Das glasklare Karibische Meer war überall  auf den Inseln badewannenwarm. Es schimmerte von Türkisgrün bis Dunkelblau. In den pittoresken niederländischen Städtchen Curaçao und Aruba auf den ABC-Inseln sollte man geführte Spaziergänge einplanen. Überall drückten die lokalen Touristenführer schon mal ein Auge zu, wenn die Gäste die Masken nicht richtig oder gar nicht trugen. Sie sind dringend auf Kundschaft angewiesen.

  • Auch wenn Kreuzfahrten angesichts der weltweiten Pandemie-Entwicklung auf unbestimmte Zeit voraussichtlich immer noch Unsicherheiten mit sich bringen – ich würde mich wieder für eine Schiffsreise entscheiden.  Alle Angebote und Routen kann man online unter www.aidacruises.de finden.

Sommer, Sonne, Kegelrobben – Urlaub auf Helgoland

Dieser Artikel erschien bereits in SaS (Schleswig-Holstein am Sonntag)

von Uta Buhr

Fischerboote
Fischerboote

Ein Gang durch die Bunkeranlagen auf Helgoland, in denen die Bevölkerung im April 1945 vor dem Bombenhagel der Engländer Schutz suchte, ist ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Manchen schaudert es, wenn der Mann mit der blauen Schiffermütze erklärt, wie beengt die Menschen in den feuchten Gängen hockten. Lang, lang ist’s her, und gottlob präsentiert sich Deutschlands einzige Hochseeinsel heute als Freizeitparadies ersten Ranges.

„Mein größtes Vergnügen ist immer der Verkehrsfunk am Morgen“, schmunzelt der Führer durch die „Unterwelt“. „Hier gibt es weder Stress noch Staus.“ Auf „Deät Lun“ – so der friesische Name von Deutschlands einziger Hochseeinsel – verkehren nur wenige elektrobetriebene Fahrzeuge. Und Fahrradfahren ist auch verboten, denn dieses gerade einen Quadratkilometer große Eiland lässt sich „bummelig“ in zwei Stunden zu Fuß umrunden. Aber Rollerfahren ist erlaubt, und davon machen Einheimische und Touristen reichlich Gebrauch. „Sommer, Sonne, Kegelrobben – Urlaub auf Helgoland“ weiterlesen

Ein begnadeter Fabulierer – Hommage zum  90. Geburtstag von James Krüss

Dieser Artikel erschien in der August 2016-Nummer des Deutschen Ärzteblattes

 von Uta Buhr

©Smilla Dankert
©Smilla Dankert

Wie haben wir uns doch immer auf ein neues Buch von James Krüss gefreut!
Die Lektüre war so spannend, dass keiner sie aus der Hand legen wollte, bevor nicht die letzte Zeile gelesen war. Besondere Leckerbissen: „Der Leuchtturm auf den Hummerklippen“ und „Timm Thaler.“ Beide wurden schon an den ersten Ferientagen verschlungen mit dem innigen Wunsch nach mehr Geschichten des Schriftstellers.

Auch die Hommage des gebürtigen „Hallunders“ James Krüss an seine Heimat Helgoland ist bis heute unvergessen: „Irgendwo ins grüne Meer hat ein Gott mit leichtem Pinsel, lächelnd wie von ungefähr, einen Fleck getupft, die Insel.“ Diese in Versform geschriebene, mit zauberhaften Skizzen des Autors selbst bebilderte Chronik stammt aus den Schicksalsjahren 1945-1946 – James Krüss war keine zwanzig Jahre alt –, „Ein begnadeter Fabulierer – Hommage zum  90. Geburtstag von James Krüss“ weiterlesen

Leinen los und ahoi! So feiert Hamburg seinen Hafengeburtstag

[Dieser Artikel erschien am 7. Mai 2016 im Deutschen Ärzteblatt.]

von Uta Buhr
Fotos: Michael Pasdzior

Hafengeburtstag
Hafengeburtstag

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus.  Im Wonnemonat Mai, wenn alles grünt und blüht, feiert Hamburg seinen Hafengeburtstag. Da befindet sich die Stadt im Ausnahmezustand. „Na, na, wir wollen ja nicht gleich übertreiben“, meint der alte Fahrensmann mit der blauen Schiffermütze, der gerade seine Barkasse für die nächste Hafenrundfahrt flott macht. „Aber wir sonst so besonnenen Hanseaten  kommen da mal so richtig aus uns heraus. Aber mit Stil.“ „Leinen los und ahoi! So feiert Hamburg seinen Hafengeburtstag“ weiterlesen

Der Käse von Korcula

Johanna R. Wöhlke

Erinnerung an einen Aufenthalt auf Korcula

Am Hafen von Korcula
Am Hafen von Korcula

Ich bin vor der Insel Korcula in der Adria angekommen und ausgestiegen aus dem riesigen Bauch eines Kreuzfahrtschiffes. Ein kleines Boot bringt mich gemeinsam mit anderen Passagieren an Land. Exotisch und schön zeigt sich Korcula in der Mittagshitze. Wer denkt da schon an Käse. An runde, kleine Käselaiber, die auf der Hafenmauer in der Sonne liegen und darauf warten, verkauft zu werden. „Der Käse von Korcula“ weiterlesen

„Hop on – hop off“ mit der AIDAdiva

von Marita Weber-Hagel

Es geht gar nicht anders: Ein Trip mit der Rostocker AIDA Flotte heißt für Rollstuhlfahrer jede Menge Wellness und Genuss – aber auch jede Menge Action, Abenteuer & Kultur.

Unterwegs mit der Aida
Unterwegs mit der Aida

Wir sind auf der Ostsee Richtung St. Petersburg unterwegs. Erster Landgang in Tallinn nach einem Tag auf See. 23. Juni, bewölkt, 19 Grad. Fast gleichzeitig wollen an die 2000 Passagiere nach dem Frühstück von Bord der AIDAdiva. In drei bis sieben Stunden den malerischen Markt in der Altstadt, das gotische Rathaus besichtigen. Von der Aussichtsplattform den Kanonenturm, die mittelalterliche Stadtmauer bestaunen. Fotos in der Neustadt, an der Parkanlage Katharinental und der Sängerwiese schießen. In Souvenirshops zwischen Bernsteinanhängern, „„Hop on – hop off“ mit der AIDAdiva“ weiterlesen

Spiegeleier für Helgoland

Von Michael Buschow
Hochseegängige Kunst-Ausstellung der Künstlergruppe „Norderelbe trifft Süderelbe“ auf der Cap-San-Diego

Die Cap San Diego vor Anker in Cuxhaven
Die Cap San Diego vor Anker in Cuxhaven

„Kiek mol, wat schall dat sien“ murmelt ein alter Seebär mit blauer Schippermütze ungläubig in seinen – natürlich – grauen Bart, „ Kunst op´m Damper“? Wie so viele Schaulustige hat er sich auf der Cuxhavener Überseebrücke eingefunden, um den „Weißen Schwan des Südatlantiks“, das Museumsschiff Cap-San-Diego zu betrachten, das eben festgemacht hat. An Deck hängt ein riesiges Plakat, das zur Besichtigung der Kunstausstellung „Mitten im Strom“ der Hamburger Künstlergruppe „Norderelbe trifft Süderelbe“ einlädt. „Spiegeleier für Helgoland“ weiterlesen

Weiße Nächte im Baltikum

Dieser Artikel erschien am 30. Mai in der PAZ und am 21. Juni 2015 in der SaS
Von Uta Buhr
Wenn aus Nord- plötezlich Südländer werden – Mittsommer in Stockholm und Helsinki

Blick vom Pier auf Riddarholmskyrkan, die königliche Begräbniskirche
Blick vom Pier auf Riddarholmskyrkan, die königliche Begräbniskirche

Strahlender Sonnenschein liegt an diesem späten Junitag über der Ostsee. Langsam gleitet die „Mariella“ in den Hafen von Stockholm. Die schwedischen Passagiere an Bord der Fähre der Viking Line sind aufgeregt. Zum „Midsommar“ wollen sie alle zu Hause sein und die weißen Nächte ausgiebig feiern. Doch zuvor geht es noch auf Tour kreuz und quer durch die auf Schären, Inseln und Halbinseln gelegene Stadt. Vor dem königlichen Schloss drängen sich die Besucher. Eine japanische Lehrerin schwingt ihren roten „Weiße Nächte im Baltikum“ weiterlesen

Ich hab da mal was gehört…

Von Hartmuth Seitz

oder vom Kreuz mit den Kreuzfahrern…

...

Wenn einer eine Reise macht, dann kann er was erzählen. Er bekommt viel zu sehen, aber auch viel zu hören. Freiwillig und unfreiwillig. Ob in den Bars oder an Deck. Gesprächsfetzen huschen an einem vorbei, bleiben hängen.
Jetzt ist mir auch klar, warum er, der Mönch, so grimmig in den Fjord schaut. Nein, mit dem Wetter und / oder Klima hat das wirklich nichts zu tun. Das kennt er, schließlich hat es sein Antlitz seit Jahrzehnten geformt. „Ich hab da mal was gehört…“ weiterlesen

10 Jahre Queen Mary 2 in Hamburg im Juli 2014

Von Johanna Renate Wöhlke

Die viertägige Jubiläumsreise nach Stavanger
oder
Eine lange Liebeserklärung an eine kurze Reise

Abschiedswinken
Abschiedswinken

Die Queen Mary 2 legt ab. In den Himmel ragt nicht nur sie. Hinter ihr ragt alles in den Himmel, was Hamburg zu bieten hat, und bildet eine einzigartige Abschiedssilhouette – vom Riesenrad am Grasbrook Terminal, der noch immer kranumkränzten Elbphilharmonie, den Kirchtürmen und Riesenkränen in den Wirtschaftshäfen. So sieht eine Paradeausfahrt aus. So fühlt sie sich an, begleitet von Tausenden von Menschen.

Ganz langsam verliert sich Hamburg im Abendhimmel. Am Übergang zwischen Himmel und Wasser bleibt eine immer schmaler werdende gezackte dunkle Linie zurück, gemalt von einer Stimmung, die Abschied heißt. „10 Jahre Queen Mary 2 in Hamburg im Juli 2014“ weiterlesen