Nichts spricht gegen Lazy-Times

Perfekte Pisten

Der Winter ist die beste Jahreszeit, um sich eine feine Lazy-Zeit zu gönnen. Ohne schlechtes Gewissen nichts tun, kuscheln, das Handy offline lassen, den Alltag vergessen, die Schneeflocken beobachten. Das müssen sich auch Anna und Bernd Höring gedacht haben, als sie die Idee für ihr Hotel MorgenZeit Bed & Brunch in Maria Alm gehabt haben: schicke Suiten, in denen es einem an rein gar nichts fehlt, ein Genuss-Brunch bis 13 Uhr für chillige Morgen und Vormittage und ein Boutique-SPA, in dem es in der Sauna nach Heu duftet, Massagen gut tun und viel Ruhe die Seele berührt. Der Genuss-Brunch ist eine extra Erwähnung wert. Jeden Morgen wird geschnippelt, gekocht, gedämpft, gebraten und gebacken und mit großer Hingabe Exquisites, Überraschendes, Warmes und Kaltes, Hausgemachtes und Köstliches von den Bauern rundum am Brunch-Buffet groß herausgebracht. Wann immer es die Gäste aus den Betten treibt, bis 13 Uhr wird im MorgenZeit in aller Ruhe gefrühstückt. Wer einmal in den Chill-Modus gefunden hat, der genießt die ruhige Winterlandschaft am Hochkönig in vollen Zügen. Klar, hier eröffnet sich eines der weitläufigsten Skigebiete im Salzburger Land. Aber es geht auch beschaulich. 40 Kilometer Langlaufloipen, begleitet von herrlichem Bergpanorama, schlängeln sich durch die Natur. Skitouren führen (gern auch von Guides begleitet) auf einsamen Wegen in die alpine Welt. Pferdeschlitten gleiten leise durch die verschneite Winterwelt am Hochkönig. Mit Schneeschuhen lassen sich unberührte Landschaften erwandern. Abseits der Pisten finden Romantiker und Ruhesuchende ihre Glücksmomente. Das MorgenZeit ist klein aber oho. Mitten in Maria Alm schenkt es Genießern Privatsphäre und die Freiheit, individuell und bewusst eine entschleunigte Winter-Auszeit zu genießen.

MorgenZeit – Natürlich. Bed & Brunch
Urchen 38
Urchen 38
5761 Maria Alm

 

Museum der Arbeit: Kolonialismus und Widerstand

Collage zur Ausstellung „Grenzenlos“, u. a. mit May Ayim, einer deutschen Dichterin und Aktivistin der afrodeutschen Bewegung, Illustration Diana Ejaita und gewerk 2020, © SHMH

Noch bis zum 11.April 2021 zeigt das Museum der Arbeit in Hamburg die Sonderausstellung „Grenzenlos. Kolonialismus, Industrie und Widerstand.
Die Veranstalter möchten mit dieser Ausstellung, einen Beitrag zur aktuellen Debatte über den Umgang der Hansestadt Hamburg mit ihrer kolonialen Geschichte  leisten. Den historischen Hintergrund der Ausstellung bildet die Verarbeitung von Kautschuk, Palmöl und Kokosöl durch hamburgische Unternehmen, die unter anderem auf dem heutigen Gelände des Museums der Arbeit,  aber auch in Harburg und Wandsbek ansässig waren. Sie stellten seit dem späten 19. Jahrhundert neben Hartgummikämmen, Badehauben, Regenschirmen,  Kerzen und Seife her.  Industriell gefertigte Alltagsprodukte, bei denen die kolonialen Bezüge nicht sofort ins Auge fallen, deren Rohstoffe jedoch unmittelbar mit dem deutschen und europäischen Kolonialismus verflochten sind.
Zentral ist dabei das Thema der kolonialen Zwangsarbeit: Kolonien waren für die beteiligten Hamburger Unternehmen vor allem dann profitabel, wenn diese einen uneingeschränkten Zugriff auf die Arbeitskraft der dort lebenden Menschen gewannen. Dies führte zu Zwangsarbeit und unmenschlichen Arbeitsbedingungen, zur Zerstörung traditioneller Wirtschaftsformen und Gesellschaften, zu Hungersnöten, Flucht und Vertreibungen, aber auch zu Protesten und Aufständen der Kolonisierten.
Die Ausstellung möchte insbesondere den Arbeiterinnen und Arbeitern, die gegen ihre Arbeits- und Lebensbedingungen protestierten oder vor Zwangsarbeit flohen, Raum geben.  Ergänzend zur historischen Aufarbeitung sollen in der Ausstellung auch inhaltliche Bezüge zur globalen Ökonomie der Gegenwart herausgestellt werden.

Museum der Arbeit, Wiesendamm 32, 2305 Hamburg
Öffnungszeiten
Mo 10–21 Uhr/Mi-Fr 10–17 Uhr
Sa, So und Feiertage 10–18 Uhr
Di geschlossen
Eintrittspreise
8,50 € /5 € ermäßigt
Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt.

Weitere Informationen: Tel. 040 428 13 30,
info@mda.shmh.de/www.shmh.de

Fotoausstellung: Fisch, Gemüse, Wertpapiere

Die Fotoausstellung von Fide Struck im Altonaer Museum wurde bis zum 14. Juni 2021 verlängert. 

Markante Portraits und ungewöhnliche Perspektiven zeichnen die Bilder des Fotografen Friedrich „Fide“ Struck (1901–1985) aus, der in den frühen 1930er Jahren die Arbeiter im Hafen, die Bauern im Hamburger Umland, aber auch die Händler an der Hamburger Börse mit der Kamera festgehalten hat. Nachdem seine Fotografien erst 2015 in einem alten Holzkoffer wieder entdeckt wurden, werden die Arbeiten des Autodidakten und Arbeiterfotografen jetzt vom Altonaer Museum in Zusammenarbeit mit der Stiftung F.C. Gundlach zum ersten Mal in einer Ausstellung präsentiert.  In diesem Jahr wurde der komplette Bestand von Strucks Oeuvre in das Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz (bpk Bildagentur) aufgenommen.
In Hamburg und Altona fotografierte Fide Struck in den Jahren zwischen 1930 und 1933 unter anderem auch die Arbeiter in der Altonaer Fischauktionshalle und den Fischräuchereien sowie die Bauern auf dem Gemüsemarkt an den Deichtorhallen. Seine Fotos bestechen zum einen durch ihre Nüchternheit, inspiriert von „Neuer Sachlichkeit“ und „Neuem Sehen“, besitzen aber in ihrer Empathie für die Welt der einfachen Arbeiter und Bauern auch einen politischen Charakter. Die wiederentdeckten Fotografien Strucks sind in ihrer herausragenden fotografischen Qualität und ihrem guten Erhaltungszustand ein kleiner Schatzfund. Sie legen Zeugnis ab von der bildsprachlichen Entwicklung des Mediums Fotografie zwischen 1918 und 1933 und erlauben einen besonderen Einblick in die Lebens- und Arbeitswelt der Menschen in Hamburg und Altona in den frühen 1930er Jahren.
Interessierte haben  noch  bis zum 14. 6. 2021 Gelegenheit, die Fotos von Fide Struck im Altonaer Museum zu bewundern.

Veranstaltungen zur Ausstellung „Fisch. Gemüse. Wertpapiere“
Führungen jeden Sonntag, 11 Uhr.
Das Altonaer Museum, Museumstraße 23, 22763 Hamburg  hat am
Montag, Mittwoch und Freitag, von 10.00 bis 17.00 sowie am Sonnabend  und
Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.
Weitere Infos: Stiftung Historische Museen Hamburg
Tel. 040 428 135 0
info@am.shmh.de

Altonaer Museum: Sonderausstellung „Glaubensfreiheit“

Vom 30. Oktober 2020 bis zum 22. Juni 2021 findet im Altonaer Museum eine Sonderausstellung  zum Thema „Glaubensfreiheit. Gegeben und gefordert  seit 1601“ statt.
Wir haben die Freiheit, zu glauben was wir wollen oder auch gar nicht zu glauben. Religionsfreiheit steht im Grundgesetz und ist ein Menschenrecht. Im Alltag wird um dieses Recht gerungen. Architektur, Schulunterricht, Bestattungen – die Themen sind vielfältig. Mit dieser Sonderausstellung lädt die Stiftung  Historische Museen Hamburg zum Mitreden ein: über die Geschichte und Gegenwart errungener und gewährter, gegebener und geforderter Freiheiten in Glaubensfragen. Denn Glaubensfreiheit hat in Altona seit 1601 Tradition. Die selbstständige Stadt Altona setzte schon Ende des 16. Jahrhundert seinen Kontrapunkt zu Hamburg, das nur den lutherischen Glauben zuließ. Die beiden Straßen „Große Freiheit“ und „Kleine Freiheit“, die bis 1938 zu Altona gehörten, bezeugen diese besondere Geschichte eindrucksvoll durch ihren Namen. Mennoniten, Reformierte, Juden und Katholiken erhielten hier das Recht, ihren Glauben zu leben – auch wenn sie dieses immer wieder mit den Landesherren aushandeln mussten. Die Geschichte dieser Toleranz prägt Altona bis in die Gegenwart.
Heute ist die Hamburger Stadtgesellschaft zunehmend säkular, gleichzeitig religiös sehr vielfältig und der interreligiöse Dialog wird besonders intensiv gepflegt. Und doch ist Glaubensfreiheit immer noch ein Thema. Die Sonderausstellung spannt einen Bogen vom ausgehenden 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart und zeigt Entwicklungen und Fragen rund um dieses
Grundrecht.
Veranstaltungen zur Ausstellung „Glaubensfreiheit“
Führungen
jeden Sonntag um 14 Uhr
Kuratorenführung Sa, 07.11.,
14-15.30 Uhr
Lesung und Gespräch: Do, 12.11., 19 Uhr
Lesung und Gespräch mit Navid Kermani: „Über Glaubensfreiheit“
Eintritt 15 Euro, ermäßigt 10 Euro
Verbindliche Voranmeldung unter info@am.shmh.de erforderlich, begrenzte Plätze (60 Personen max.)
Vortrag So, 22.11., 19 Uhr
Prof. Dr. Dorothea Weltecke (Frankfurt am Main): Vor der (In)Toleranz
– Über das Zusammenleben von Juden und Christen im Mittelalter (im Rahmen des
deutsch-dänischen Kulturellen Freundschaftsjahres 2020
Verbindliche Voranmeldung unter info@am.shmh.de erforderlich

„Über den Wolken“ die Gesundheit pushen

Großzügige Doppelbettzimmer

Obheiter (bayerisch) bedeutet „oben heiter und unten nebelig“ – und das beschreibt treffend die traumhafte Lage des Concordia Wellnesshotel & Spa in Oberstaufen. Viele können es nicht glauben, dass dort oben wirklich die Sonne scheint, während vielerorts der Nebel durch die Täler zieht. Diese traumhafte Lage ist die beste Voraussetzung für das, was sich das ausgezeichnete Hotel zur Prämisse gemacht hat: Die Gesundheit und Regeneration der Gäste zu stärken, und das alles in legerer, lockerer Urlaubsatmosphäre. Ein außerordentliches Beauty- und Gesundheitsangebot wird an diesem Kraftplatz geboten. Die einen lassen sich im SPA des Hauses von Kopf bis Fuß verwöhnen und tanken beim Winterwandern oder Skifahren, Langlaufen oder Schneeschuhwandern frische Energie. Die anderen gehen einen Schritt weiter: Sie richten bei einer Schrothkur oder Concordia Leicht & Vital in Anlehnung an die LOGI-Diät (kohlenhydratleicht und kalorienreduziert), den Fokus auf Detox, Fasten und Abnehmen. Ein Expertenteam steht im Concordia Wellnesshotel & Spa zur Verfügung, um Zivilisationskrankheiten und Stoffwechselentgleisungen nachhaltig entgegen zu wirken. Mit Wellness von Thalasso bis Ayurveda und Medical Wellness mit einer Vielzahl an Therapien tanken Gäste im Concordia neue Energie. In- und outdoor wird Bewegung großgeschrieben. Von Montag bis Freitag heißt es täglich „Fit for life“ – bei Gymnastik und Rückentraining, Yoga und Stretching, Fatburner-Programmen und Entspannungstechniken, Nordic Walking, geführten Wanderungen und vielem mehr findet jeder seinen liebsten Sport. Egal ob jemand abnehmen möchte, den Problemzonen den Kampf ansagt oder ein sanftes Gesundheitssporttraining sucht, im Personaltraining gehen die Coaches gezielt auf individuelle Bedürfnisse ein. Ebenso flexibel ist das köstliche Kulinarium. Die Verwöhnpension beinhaltet ein Fünf-Gänge Menü sowie am Samstag ein Sechs-Gänge-Galadinner. Wer es gerne etwas leichter hat, der wählt die vitale Verwöhnpension. Auf Wunsch wird auch vegan, laktose- oder glutenfrei gekocht. Für Alleinreisende wird zum Abendessen auf Wunsch ein Kommunikationstisch angeboten.

Concordia Wellnesshotel & Spa****ˢ
Familie Nicole und Gerhard Huber
In Pfalzen 8
87534 Oberstaufen / Allgäu

Ruhpolding: Ein Stück Heimat für alle Genießer

Pferdeschlittenfahrt durch die Winterlandschaft

Ruhpolding im südöstlichen Feriendreieck Deutschlands ist ein besonderes Stück Bayern. Zwischen ChiemseeAlpenvorland und Chiemgauer Alpen breitet die Natur ihre ganze Vielfalt aus. Die ursprüngliche, bayerische Volkskultur gibt den Gästen ein echtes Heimatgefühl.

Im Norden der Chiemsee, ringsum die Gipfel der Chiemgauer Alpen – dazwischen das Miesenbacher Tal, durch welche die weiße Traun plätschert, und das Drei-Seen-Naturschutzgebiet „Klein-Kanada“. Mitten drin in dieser Idylle liegt das 7.000-Seelen-Dorf Ruhpolding mit der mächtigen barocken Kirche und Lüftlmalerei an den schmucken BürgerhäusernRuhpolding ist ein bekannter Tourismusort – und ein Genuss-Tipp für alle Jahreszeiten. In dem Bilderbuchdorf auf rund 650 Metern im oberbayerischen Landkreis Traunstein gibt es immer noch viele familiengeführte Betriebe, kleine Pensionen und Ferienwohnungen.

Leben in der Natur, vom Frühling bis in den Winter

Die Gäste, die in Summe rund 600.000 Übernachtungen pro Jahr in Ruhpolding buchen, haben von allem etwas: Malerische Seen und das Erlebnisbad Vita Alpina zum Baden und Abtauchen vom Alltag. Einen der schönsten 18-Loch-Golfplätze Bayerns inmitten von blumenreichen Naturwiesen. Die sanft-grünen Berge der Chiemgauer Alpen zum Wandern und Biken. Die Urlauber schätzen die vielen Möglichkeiten, die Natur zu erkunden. Zwischen dem Chiemsee (518 m) und dem Sonntagshorn (1.961 m) können sie 240 Kilometer Wege beschreiten. Sonnige Pfade schlängeln sich an Gebirgsbächen entlang hinauf zu den vielen Almen, auf denen das Jungvieh die Sommermonate verbringt. Köstlicher AlmkäseSpeck oder ein „Obatzter“ mit Bauernbrot stehen hier überall auf der Karte. Und über den Tellerrand hinaus blickt man weit ins Land hinein.

Am Rauschberg und am Unternberg heben Bergbahnen das Glücksgefühl auf etwa 1.500 Meter Höhe. Im Winter kommen hier auch die Skifahrer und auf den Bergen ringsum auch die Tourengeher auf ihre Kosten. Eine besonders lange Tradition hat Ruhpolding im Langlauf. Bereits vor 50 Jahren zog man Spuren für die ersten Anhänger der nordischen Skitechnik in den Schnee. Heute erstrecken sich 130 Kilometer Loipen durch die Landschaft des Miesenbacher Tals Und Ruhpolding ist zudem Olympia- und DSV-Bundesstützpunkt für Biathlon und Ski Nordisch und schon seit 1979 alljährlicher Fixstarter im Biathlon-Weltcup.

Zwei Trachtenvereine für echtes bayerisches Brauchtum

Ruhpolding ist aber nicht nur sportlich aktiv. Das ganze Jahr über prägen Traditionen und Brauchtum das Leben in der bayerischen Gemeinde. Das beginnt mit den schönen Osterbräuchen, die ebenso mit einer Selbstverständlichkeit hochgehalten werden wie MaibaumfesteKirtage, Dorffeste und am Jahresende der Lichteradvent, der Rauhnachtsmarkt und die über die Grenzen hinaus bekannte, alle drei Jahre stattfindende Ruhpoldinger Waldweihnacht. Hinter der kulturellen Vielfalt in Ruhpolding stecken vor allem zwei Namen: D’Miesenbacher und D’Rauschberger-Zell. Sie zählen zu den größten Trachtenvereinen ganz Bayerns und halten die Gebirgstracht, die Volkstänze, das „Plattln“ und das alte Liedgut hoch.

Märchenhaftes aus dem Wald und auf dem Tisch

Tradition hat in Ruhpolding auch die Holzwirtschaft. Bis vor 100 Jahren trifteten Ruhpoldinger Holzknechte Baumstämme aus den Bergwäldern auf der Weißen Traun bis Traunstein. Im Holzknechtmuseum in der Laubau kann man der Geschichte der Holzarbeiter nachgehen. Bekannt ist Ruhpolding außerdem für seinen Freizeitpark, der vor über 50 Jahren als Märchen-Sägemühle gegründet wurde und heute mit über 60 Attraktionen Kinder, Jugendliche und Erwachsene verzaubert. In aller Munde ist auch die typische Ruhpoldinger Küche. Von der einstigen Sonntags-Holzknecht-Mahlzeit Butternudeln über traditionelle Bayerische Küche bis zu köstlichen Windbeuteln kommt in Ruhpolding die ganze Vielfalt der Region auf den Tisch. www.ruhpolding.de

Ruhpolding
Tourist Info Ruhpolding
Bahnhofstraße 8
83324 Ruhpolding
Tel.: +49/(0)8663/8806-0
tourismus@ruhpolding.de
www.ruhpolding.de

Neue Eigentumsverhältnisse im Hotel AVIVA

Exquisite-relax Area- mit Wasserbetten

Geänderte Firmenstruktur im Hotel AVIVA in St. Stefan-Afiesl im Mühlviertel. Pächter Christian Grünbart ist nun mit 25% Miteigentümer an der im Eigentum von Friedrich Huemer stehenden Hotelimmobilie.

Nach dem Ableben von AVIVA Gründer Werner Pürmayer im August 2016 erfolgte der Verkauf der gesamten Hotelimmobilie, der Brau Boutique, Alm und der Grundstücke an Polytec Gründer und Kernaktionär Friedrich Huemer. Christian Grünbart, schon unter Pürmayer Hoteldirektor, ist Pächter des Hotels.

Die erfolgreiche Entwicklung in den letzten Jahren, mit einer Umsatzsteigerung zwischen 2017 und 2019 von 3,2 Mio. auf 4,6 Mio., ist unter anderem auf die sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Eigentümer und Pächter zurückzuführen.
„Grünbart hat sich als ein hervorragender Pächter erwiesen. Die Beteiligung ist verdient und somit ein logischer Schritt für die weitere positive Entwicklung des Unternehmens,“ so Friedrich Huemer.
„Bei meinem Herzensprojekt nun auch Miteigentümer zu sein ist eine sehr große Freude und Motivation das einzigartige Hotelkonzept erfolgreich weiterzuentwickeln“, so Christian Grünbart.
Der Start nach der Corona bedingten Pause ist gut gelungen. Wir werden schon im Sommer wieder an die Vorjahresauslastung herankommen und die Krise gut wegstecken. Das vorrangige Ziel ist die rasche Beendigung der Kurzarbeit, damit alle Mitarbeiter wird zu 100% ihr Gehalt erhalten können, so Grünbart weiter. Die Schließphase wurde mit der Modernisierung des Wellnessbereichs bestens genutzt.

Hotel AVIVA – make friends****ˢ
Hotel AVIVA****s Betriebs GmbH
Höhenweg 1
4170 St. Stefan-Afiesl

Gesunde Auszeit im Asam: Basenfasten nach der Wacker-Methode

Die Aussicht genießen

Fit und vital in den Sommer: Das Basenfasten nach der wacker-methode® im modernen Stadthotel Asam****S in Straubing tut Körper, Geist und Seele gut. Dafür sorgen auch das „historische“ Wohlfühl-Ambiente und die gehobene Wellness auf Viersterne-Superior-Niveau.

Wer für den Einstieg in ein vitaleres Leben einen „gesunden Anstoß“ braucht, ist mit einer basenfasten Kur am richtigen Weg. Zwischen Arbeit, Einkaufen, Kochen und Alltagsstress haben viele Menschen oft nicht die nötige Energie dazu. Im Wohlfühl-Ambiente des modernen Design-Hotels ASAM****S in Straubing fällt es leichter, die Weichen für eine dauerhaft gesunde Ernährungsweise zu stellen. Hier wird nach der von Sabine Wacker entwickelten Methode gefastet: mit Obst und Gemüse, völlig frei von tierischem Eiweiß und Getreide und daher besonders für Allergiker geeignet.

Wohlfühl- und Gesundheitserlebnis im ehemaligen Offizierskasino

Basenfasten nach der wacker-methode® ist prinzipiell für jeden gesunden Menschen geeignet und führt erfahrungsgemäß zu einer körperlichen und psychischen Belebung. Schon nach einer Woche wird die Haut reiner und straffer, das Bindegewebe gestärkt und die Augen klarer. Als positive Nebeneffekt purzeln einige Kilos und man fühlt sich vital und leistungsfähig. Das Wohlfühl-Ambiente des Hotels Asam trägt zum Erfolg der Kur bei. Die köstlichen basischen Menüs, sowie den ganzen Tag über Kräutertee, Grander- und Ingwerwasser sorgen für ein angenehmes Sattheitsgefühl. Hinzu kommen entgiftende Leberwickel und entlastende Basenbäder. Auch die Ayurvedische Massage entgiftet sanft den ganzen Körper und führt zur inneren Ruhe. Die Aroma-Bauchmassage regeneriert die Verdauungsorgane, harmonisiert das vegetative Nervensystem und hilft ,Spannungen aus dem Körper auszuleiten. Zwischendurch geht sich immer wieder eine Wellness-Einheit im zweigeschoßigen asamSPA mit Außen-Whirlpool und Dachsterrasse aus. Mit Yoga, Meditation und einer geführten Wanderung im nahen Bayrischen Wald werden weitere Bausteine zur Rundum-Entspannung geboten. Für den „gepflegten“ Rückzug geht es in eines der 101 hochwertig ausgestatteten Zimmer oder eine Suite.

Basenfasten nach der Wacker-Methode
Leistungen:
 7 Ü in der Baumwipfelsuite mit Balkon inkl. Basenfasten-Verpflegung nach der Wacker-Methode: Kräutertee, Granderwasser, Ingwerwasser rund um den Tag, 3 x Leberwickel, 3 x entlastendes Basenbad (wahlweise als Fußbad), 1 x Begrüßungspaket, Einführungs-, Ernährungs- und Abschlussgespräch, 1 x ayurvedische Massage, 1 x ausleitende Aroma Massage, 1 x Nordic-Walking-Stöcke für die Zeit des Aufenthalts, Yoga, Meditation und eine geführte Wanderung, Anreise: Sonntag – Preis p. P.: ab 940 Euro, Baumwipfelsuite als Einzelnutzung 996 Euro

Schnupperkur: Basenfasten nach der Wacker-Methode
Leistungen:
 3 Ü im Superior-DZ inkl. Basenfasten-Verpflegung nach der Wacker-Methode: Kräutertee, Granderwasser, Ingwerwasser rund um den Tag,1 x Leberwickel, 1 x entlastendes Basenbad (wahlweise als Fußbad), 1 x Begrüßungspaket, 1 x Ayurvedische Massage, Einführungsgespräch – Preis p. P. ab 399 Euro, DZ zur Einzelnutzung ab 435 Euro

Hotel ASAM****ˢ
HOTEL ASAM GmbH & Co. KG
Wittelsbacherhöhe 1
94315 Straubing
Tel.: +49 (0) 9421-78 86 80
info@hotelasam.de
https://www.hotelasam.de/

Ein Logenplatz in den Zillertaler Bergen – Weil die Natur mehr Kraft spendet als vieles andere

Blick auf die Gondelbahn

Aufbruchstimmung liegt in der Luft. Selten war das Bedürfnis nach Erholung und Entspannung größer als in diesen Tagen. Körper und Seele brauchen positive Energie und neue Kraft. Wo könnte man diese besser tanken als in der Ruhe der Natur und der Weite der Berge. Fügenberg im vorderen Zillertal ist bekannt für seine waldreiche Gebirgslandschaft zum Wandern und Biken. Wer einen Logenplatz sucht, der zum Genießen gemacht wurde, für den ist das Hotel Waldfriede**** die richtige Wahl. Vom Hotel aus machen sich naturbegeisterte Gäste auf den Weg und atmen in einem weitläufigen Wander- und Bikenetz die erfrischende BergluftSaftige Bergwiesen mit duftenden Kräuternatemberaubende Gipfelblicke und glasklare Bäche zaubern eine prachtvolle Almlandschaft. Radfahrer, die ohne Bike anreisen, können direkt im Hotel E-Bikes ausleihen. Für Golfbegeisterte ist der nur ca. 3 km entfernte 18-Loch-Platz in Uderns ein weiteres Highlight. Das imposante Bergpanorama behalten Genießer auch in der schönen Wellnessoase des Hotel Waldfriede im Blick. In der Kräuter-Zirben-Sauna, der finnischen Sauna oder im Dampfbad, in der Infrarotkabine oder im Ruheraum mit Quellwasserbrunnen erwachen die Lebensgeister. Das Angebot an Massagen und Beautybehandlungen ist vielfältig. Wenn dann noch die Feinschmeckerküche von Gastgeberfamilie Erlebach auf die Teller kommt, stellt sich ein Wohlgefühl ein. Auf der Sonnenterrasse hoch über den Dächern von Fügen und mit Blick ins Grüne schmecken die erlesenen Speisen aus vorwiegend regionalen Produkten besonders gut

Hotel Waldfriede
Hotel Waldfriede**** Ernst Erlebach GmbH & Co KG
Waldfriedenweg 4
A-6264 Fügenberg

Kultur trotz(t) Corona: Das Digital-Angebot der Stiftung Historische Museen Hamburg

Auf dem Webportal der SHMH steht unter https://shmh.de/de/digitalprogramm
eine breite Auswahl an digitalen Angeboten zur Verfügung, die neben virtuellen Ausstellungsrundgängen, Online-Dossiers zu verschiedenen Kapiteln aus der Hamburgischen Geschichte auch einen speziell für Kinder und Familien kuratierten Blick in die Sammlung der SHMH beinhaltet:

Unter der Rubrik „Hamburg Wissen“ finden sich Geschichten und Informationen aus 1200 Jahren Hamburgischer Geschichte auf einen Klick. Warum die Stadt ist, was sie ist, welche Geschichten sich hinter Orten, Gebäuden und Straßen verbergen und welche Familien und Unternehmen die Hansestadt Hamburg geprägt haben, kann dort von einer reichen Bebilderung begleitet nachgelesen werden.

Wie es dem Tattoo-Künstler Christian Warlich gelungen ist, aus einer Kneipe auf St. Pauli zum „König der Tätowierer“ zu avancieren, zeigt die Ausstellung „Tattoo-Legenden“ im Museum für Hamburgische Geschichte. Diese kann dank eines detail- und informationsreichen virtuellen Rundgangs der Agentur Absolute Reality nun auch via Bildschirm aus den eigenen vier Wänden besucht werden. „Streng reell und absolut giftfrei!“

Das die Frage nach den Chancen und Herausforderungen von Homeoffice-Tätigkeiten nicht erst seit Corona von zunehmender Relevanz ist, wurde in der Sonderausstellung „Out of Office. Wenn Roboter und KI für uns arbeiten“ thematisiert, die in Zusammenarbeit mit dem Bucerius Lab der ZEIT-Stiftung im letzten Jahr im Museum der Arbeit zu sehen war. Was es heißt, „out of office“ zu sein, kann nun bei einem virtuellen Besuch der Ausstellung mit vielen Features und Interviews nachvollzogen werden.

Das Hafenmuseum Hamburg gilt als Schatzkiste der Hafengeschichte. In seinem Schaudepot können Besucherinnen und Besucher am authentischen Ort des Schuppens 50A den historischen Güterumschlag im Hamburger Hafen erleben. Anhand der verblüffenden 360-Grad-Fotografien von Thomas Peters kann das Schaudepot nun auch bei einer digitalen Tour entdeckt werden.

Das besondere Angebot für Kinder und Familien: Via Smartphone oder Tablet können Groß und Klein auf Entdeckungsreise durch die Museen gehen und verschiedene Objekte aus den Sammlungen kennenlernen, wiedererkennen und benennen. Kindgerechte Geschichten zu den einzelnen Gegenständen regen nicht nur die Fantasie an, sondern helfen auch, den eigenen Alltag besser zu verstehen. Zur Auswahl stehen zahlreiche Sammlungsobjekte zu den Oberthemen: „Farben“, „Wasser“, „Zahlen“ oder „Zuhause“. Das digitale Angebot ist Teil der Buchreihe „Mit Kindern durchs Museum“, die die Stiftung Historische Museen Hamburg gemeinsam mit dem Carlsen Verlag konzipiert hat. Der Band zum Thema „Farben“ ist aktuell in der Rubrik „Sachbuch“ für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2020 nominiert.

Mit dem Foto der Woche gibt das von der Stiftung Historische Museen Hamburg koordinierte Projekt eFoto einen wechselnden Einblick in das entstehende größte gemeinsame Bildarchiv der Stadt Hamburg. Jedes Bild zeigt eine ganz eigene Ansicht Hamburgs und trägt so dazu bei, dass unsere Stadt in ihrer kulturellen und historischen Vielfalt sichtbar wird.

Unter dem Motto „Mitmachen & Teilhaben“ möchten die historischen Museen Hamburgs dazu aufrufen, das Hier und Jetzt der aktuellen Situation festzuhalten: Der Ausbruch der Pandemie verändert Hamburg und es stellt sich schon jetzt die Frage, wie wir im Laufe der Jahre und Jahrzehnte auf diese Zeit zurückblicken werden? Es wäre deshalb ein große Hilfe, die aktuellen Zeitläufte einzufangen – in Gegenständen, Dokumenten, Fotos und Geschichten. Welche Möglichkeiten es dafür gibt, ist alles unter https://shmh.de/de/digitalprogramm zu erfahren.

Text und Foto: SHMH

Stiftung Historische Museen Hamburg
Matthias Seeberg
Pressesprecher
Tel.: 040 428 131 171
matthias.seeberg@presse.shmh.de

www.shmh.de