Kunst im Norden: NordArt 2018

Text: Witka Kova
Fotos: Dr. László Kova

„Wo befindet sich Büdelsdorf? Was wird dort jährlich veranstaltet?“, fragen viele, die mit Kunst, bzw. internationaler Kunst wenig zu tun haben.

Plakat NordArt 2018

Büdelsdorf befindet sich im Raum Rendsburg in Schleswig-Holstein, wo seit 1999 in den Sommermonaten eine internationale Ausstellung für zeitgenössische Kunst immer wieder unter anderer Konzeption veranstaltet wird. Die Bildpräsentation gewährt jedes Jahr ein besonderes Ambiente. Gemalte Bilder, Fotografien, Videos, Skulpturen und Installationen werden von mehr als 200 Künstlern aus aller Welt gezeigt. Diese Kunstwerke werden z.T. in der alten, historischen Eisengießerei Carlshütte (22.000 qm) zur Schau gestellt, z.T. im Freien im 80.000 qm großen Skulpturenpark. Ein Rundgang in den gegebenen Kulissen kann mehrere Stunden füllen: Es ist eine unterhaltsame und lehrreiche Weltreise durch die Kunst von heute.

„Kunst im Norden: NordArt 2018“ weiterlesen

Hommage: Über die Kurzprosa von Johanna Renate Wöhlke

von Dr. László Kova

Johanna Renate Wöhlke bei der Internationalen Gartenschau 2013 in Wilhelmsburg

Eines Tages besuchte ich gerade eine renommierte Galerie in der Stadtmitte Hamburg, um dort anlässlich einer Vernissage nach spannenden Bildern für meine neue Wohnung zu suchen. Ich tat das natürlich nur als witziges Spiel, da ich als Maler ausreichend Bilder habe. Die Ausstellung, die mir übrigens gar nicht gefiel, sah ich mir lustlos an. Plötzlich drückte mir eine hübsche Hostess ein Glas Sekt in die Hand und begleitete mich in einen Raum, in dem schon viele Menschen auf einer breiten Edelholztreppe saßen  und auf den Beginn des Erzählabends einer Studentin warteten, die sichtlich aus der fernen arabischen Welt stammte.

Märchen für mich?  Nein!, sagte ich mir, aber der Rückweg war hinter mir schon versperrt. Und sie fing eben mit ihrer Vorführung an. Sie erzählte keine Märchen. Aber auch keine Wahrheiten. Sie erzählte Geschichten, die sie in ihrer Kindheit von ihrer Großmutter und von alten, ehrwürdigen Dorffrauen gehört hatte, die sie an warmen Abenden vor den Hütten im Sand sitzend den Familienmitgliedern und gelegentlichen Zuhörern vortrugen. Diese Geschichten sind nicht aufgeschrieben, sie werden in Tausenden von Variationen immer wieder erzählt, sie haben keinen Anfang und kein Ende, sie gehen ineinander über, sie schweben und fließen, sie reißen die Hörerschaft mit. Der Zuhörer fühlt die eigene Person ins Geschehen hineingezogen, man ist mitten drin, man verliert das Raum- und Zeitgefühl, man hört nicht nur zu, man handelt im Geschehen mit, man glaubt, dass alles in diesem Moment passiert.

„Hommage: Über die Kurzprosa von Johanna Renate Wöhlke“ weiterlesen

Max Beckmann in der Hamburger Kunsthalle

Von Dr. László Kova
Eine rare und empfehlenswerte Ausstellung wurde am 05. September 2014 eröffnet.

Quappi in Blau und Grau, 1944 Öl auf Leinwand, 98,5x76,5 cm Stiftung Museum Kunstpalast, Düsseldorf
Quappi in Blau und Grau, 1944
Öl auf Leinwand, 98,5×76,5 cm
Stiftung Museum Kunstpalast, Düsseldorf

Max Beckmann (geb. 12.02.1884 in Leipzig, gest. 27.12.1950 in New York) ist in der Kunsthalle Hamburg mit seinen ausdruckstarken Gemälden ständig vertreten. Seine Bilder werden neben Werken von Oskar Kokoschka, Willi Baumeister, Oskar Schlemmer, Ernst Ludwig Kirchner, Emil Nolde, Franz Marc in der Abteilung der klassischen Moderne exklusiv präsentiert.

Die meisten Museumsbesucher kennen hauptsächlich seine Figurenbilder, mythologischen Werke, Landschaftsgemälde und Selbstporträts. Die Kuratorin Dr. Karin Schick zeigt Max Beckmann diesmal mit seinen seltener präsentierten Stillleben, die mit einem besonderen Reichtum an Farben, Formen und Stofflichkeit herausragen.

Diese Ausstellung in Hamburg, die durch zahlreiche Leihgaben von privaten und öffentlichen Sammlungen im In- und Ausland möglich gemacht wurde, ist eine besonders gelungene und hoch qualitative Präsentation von Max Beckmanns Schaffen. In dieser Größe und Vielfalt waren die Stillleben von Beckmann noch nirgendwo vertreten. Die gekonnte Hängung der Bilder und die informativen Texte an den Wänden fallen während des Besuches positiv auf. „Max Beckmann in der Hamburger Kunsthalle“ weiterlesen

Mit Pinsel – Mit Meißel

Aus dem Kalender

Gemälde der Philharmonie
Gemälde der Philharmonie

Kunstausstellung "Mit Pinsel - Mit Meißel"

Vernissage und Kunstausstellung von Dr. László Kova
Am Vorort gemalt: Alster, Elbe, Hafen und norddeutsche Landschaften in Öl auf Leinen und Kleinplastiken in Bronze
Vernissage: 11. September 2014, 18 Uhr
LAUDATIO
Dr. Jürgen Simon
Historiker
When: Do September 11 18:00 - Do Dezember 11 18:00

Mit Liebe zum Aquarell und zur Natur: Witka Kova

 von Dr. László Kova

Bauernrosen
Bauernrosen

Die Saison der Frühlingsaustellung 2014 wurde in der Galerie NewLivingHome am 13. März mit Blumenmotiven von Witka Kova eröffnet. Zur Vernissage erschien ein großer Publikumskreis und würdigte die präsentierten Aquarelle von der Künstlerin, die sie in letzteren Jahren gemalt hatte. Die frischen Motive mit ihren intensiven Farben passen zu der Jahreszeit.

Vor den zart gemalten Blumenmotiven stehend denkt man an den französischen Erzähler und Novellisten  Guy de Maupassant (1850-1893), der sagte: Das schöne Gehen einer Frau sei Musik in den Augen. Ja, die Aquarelle der Ausstellerin Witka Kova erzeugten symbolisch in den Ohren der Betrachter  eine sehr schöne Musik. „Mit Liebe zum Aquarell und zur Natur: Witka Kova“ weiterlesen

Schwimmendes Netzwerk auf der Elbe

Von Witka Kova und Dr. László Kova

Illerhaus-Marketing in Hamburg

Susanne Illerhaus begrüßt die Gäste
Susanne Illerhaus begrüßt die Gäste

Am 20.02.2014 kam die Marketingfirma Illerhaus für eine Flussfahrt auf der Elbe nach Hamburg. Diese Flussfahrt war eigentlich eine Messe und Info-Veranstaltung, die sich als ein schwimmendes MICE-Netzwerk mit Erlebnis-Charakter auf der MS-Louisiana-Star hervorragend präsentierte.

Das MICE ist eine Abkürzung für die Organisation und Durchführung von Tagungen (Meetings), von Unternehmen veranstaltete Anreiz- und Belohnungsreisen (Incentives), Kongressen (Conventions) und ähnlichen Veranstaltungen (Events). Es wird auch als „Tagungswirtschaft“ oder „Tagungsindustrie“ (Meetings Industry) bezeichnet.

Über zwanzig Aussteller der Geschäftsbranche veranstalteten an Bord des „Mississippi Elbschiffes“ eine äußerst  lukrative Business- und Netzwerkplattform, wo die Interessierten und „Schwimmendes Netzwerk auf der Elbe“ weiterlesen

„Poesie von Farben und Formen“

komprimiert Dr  László Kova 17 01 2014

Noch bis zum 30. Januar 2014 ist die Ausstellung von dem Maler und Bildhauer Dr. László Kova in der Galerie Kassenärztliche Vereinigung zu besichtigen. Die 49 Exponate zeigen die kreative Vielfalt des Künstlers.

Die Ölgemälde auf Leinen als Landschaftsbilder hat Kova in Plein-Air-Malerei direkt in der Natur vor Ort in Hamburg und Venedig bei Wind und Wetter gemalt. Seine präsentierten grafischen Arbeiten zeigen Farbradierungen, die zum christlichen Thema Advent passen. Seine Farblithografien haben emotionsreiches Sujet. Drei weitere Steindrucke stellen in kräftigen Farben norddeutsche Landschaften dar. Aquarelle fehlen in der Kollektion auch nicht. Besonders fallen hier die Hafenszenen (Rickmer Rickmers, Speicherstadt) auf. „„Poesie von Farben und Formen““ weiterlesen

Lesung: „In einer Fremdsprache geschrieben: Deutsch“

Von Dr. László Kova

László Kova

Lesung im Logensaal der Hamburger Kammerspiele am 21. Juni 2013: „In einer Fremdsprache geschrieben: Deutsch“ Kurzprosa und Lyrik  von László Kova.

Die philosophische und praktische Einheit des Körpers und Geistes interessiert ihn als persönliches Experiment lebenslang.

Die Literatur und die bildende Kunst waren für László Kova auf seinen vielfältigen Lebenswegen in Ungarn, der DDR und dem wiedervereinten Deutschland manchmal die einzige Konstante. „Lesung: „In einer Fremdsprache geschrieben: Deutsch““ weiterlesen

Zauber des Pinsels

Von Dr. László Kova

Witka und László Kova

Rückblick auf  eine Gemäldeausstellung von Witka Kova und László Kova in Nicosia/Zypern

Es ist etwas Besonderes, wenn ein Ehepaar beruflich das Selbe ausübt. Vor gut 30 Jahren trafen sie sich zufällig in Hamburg/Deutschland: Sie kam aus Masuren/Polen und er aus Budapest/Ungarn. Die Beiden lieben die Natur: Mit Pinseln, Farben und Paletten machen sie ihre Streifzüge im In- und Ausland und halten ihre Erlebnisse in Farben fest. Galerien und Ausstellungen zeigten und zeigen ihre Gemälde in Europa, Amerika und Australien.

Sie, Witka Kova, bevorzugt das fließende Aquarell, er, Dr. László Kova, die Ölfarbe auf Leinen. Wenn der Frühling kommt, spüren sie eine innere Unruhe, etwa so wie die Zugvögel, sie müssen ´raus, ´raus in die Ferne, wo sie bei ´Wind und Wetter´ den Zauber der Natur auf sich wirken lassen, wo sie ihre Erlebnisse in der visuellen Sprache des Malens verewigen. „Zauber des Pinsels“ weiterlesen

„Zauber des Aquarellierens 2013“

Von Dr. László Kova

Die Aussteller der Niendorfer Aquarellwerkstatt. Witka Kova mit Blumenstrauß

Die ´Niendorfer Aquarellwerkstatt´ stellt unter der Leitung von Witka Kova, Kursleiterin im Albertinen-Haus in Schnelsen, ihre Werke aus. Die Gruppe zaubert ihre Bilder auf feines Büttenpapier  in wöchentlichen Sitzungen im Berenberg-Gossler-Haus (Bürgerhaus Niendorf). Die farbenfrohen Aquarelle malten über den langen Winter Ute Bantin, Petra Laars, Dieter Langlott, Elke Mösing, Sigrid Othmer Margrit Timm, Heidi Voss und Witka Kova,  die das gemeinsame Malen im Team bevorzugen. „„Zauber des Aquarellierens 2013““ weiterlesen