Die letzten Kröten einsammeln – die Agonie der Printmedien

Von Dr. Wolf Tekook

Die Bedeutung der Tagespresse mit ihren Ordnungsfunktionen im Dschungel der einströmenden Informationen geht seit Jahren zurück, die Verlage kämpfen um das Überleben. Ein  beispielhafter Fall bei der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post zeigt, dass eine zu starke Konzentration auf die wirtschaftlichen Belange geeignet ist, auch die wenigen verbliebenen Abonnenten dauerhaft zu vergraulen.

Seit Jahren gehen die Auflagen der gedruckten Tagespresse stetig zurück; die nachwachsende Generation „googelt“ – im besseren Falle. In der Regel wird nur das perzipiert, was die sozialen Netzwerke – online oder im Direktkontakt – hergeben. Die zufällige Auswahl der konsumierten Informationen lassen die Systematik klassischer Informationsmedien vermissen. Ein willkürliches Sammelsurium von oft unüberprüfbaren Nachrichten ersetzt die sortierte und kontinuierliche Lektüre einer Tageszeitung – mit unabsehbaren Folgen für das subjektive Weltverständnis des Einzelnen. „Die letzten Kröten einsammeln – die Agonie der Printmedien“ weiterlesen

Wie man ein Seebär wird

von Dr. Wolf Tekook

140609MatrosenballWas macht man(n), wenn man in der heißen Adoleszentenphase wegen Sachbeschädigung am Auto eines gestrengen Lehrers der Schule verwiesen wird und wenn man zudem in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts lebt? Der frisch zum Ex- Eleven einer Eliteschule mit Naziprägung gewordene Michael Buschow (DAP- Mitglied) braucht nicht lange zu überlegen. In seinem Buch Matrosenball schildert er in gewohnt anschaulicher bis deftiger Weise, wie er sich von seinen Eltern mit den Worten: „Ich werde jetzt Kapitän“ verabschiedet und nach Hamburg geht, um zur See zu fahren.

Anders als in seinem ersten Buch Poller- Elly und Rattenpack, 2012 erschienen, lässt Buschow den Leser chronologisch geordnet an seiner Entwicklung zum Seebären teilhaben – von der ersten Nacht im Rohbau einer Garage über die ersten schmutzigen Hilfsjobs im Hafen bis hin zum Bootsführerschein, der auf wundersame, wenn auch tragische Weise durch das Erben eines richtigen Schiffs aufgewertet wird. „Wie man ein Seebär wird“ weiterlesen

Harte Männer, zarte Mädel – oder war es ganz anders?

Beobachtungen am Rande des Eier mit Speck- Festivals 2013 in Viersen

Von Dr. Wolf Tekook

Wenn die Musikfreunde der Republik zu Festivals strömen, ist der tiefe Griff der professionell Kommentierenden in die Klischeekiste vorprogrammiert: Martialisch kostümierte Rocker versuchen erfolgreich, mit dem Sound ihrer Harleys den Lärmpegel selbst Kilometer um das Festival- Gelände ins Unerträglich zu steigern. Sex, drugs and Rock’n’Roll werden nicht nur theoretisch diskutiert, sondern handfest öffentlich praktiziert. Der genervte Normalo meidet den Ort des Geschehens aktiv und intensiv, Polizei, technisches Hilfswerk und einige der auf Samariterpfaden wandelnden Notfallhelfer arbeiten nonstop am Rande der Erschöpfung, während die Dezibels von der Bühne Trommelfelle im Akkord reißen lassen.
Dass Klischees nicht immer der Wahrheit entsprechen, konnten die Besucher des heuer zum sechsten Mal veranstalteten Eier mit Speck– Festivals in Viersen erleben. „Harte Männer, zarte Mädel – oder war es ganz anders?“ weiterlesen

Fünf Bäume in Israel

 „Wer nur ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt“

Von Michael Buschow

Nationalfonds
Es gibt Menschen, über die immer wieder kontrovers diskutiert  wird. Eine dieser Personen ist Felix Graf von Luckner, bekannt als der „Seeteufel“, der mit seinem Segelschiff „Seeadler“ im Ersten Weltkrieg auf Kaperfahrt ging.Dieser Mann war genau aus dem Holz geschnitzt, das dem nach Vorbildern dürstenden deutschen Volk  1918  Idole und Helden bot. Natürlich gefiel  sich Luckner auch in der Rolle des umjubelten, weitgereisten Gentleman-Seehelden und nicht zuletzt bestritt er seinen Lebensunterhalt dank seiner Popularität in Form von Büchern, Autogrammkarten und Vorträgen. Er als Prominenter mußte spätestens ab 1933  im sogenannten „Tausendjährigen Reich“ unweigerlich über kurz oder lang in direkte Berührung mit den braunen Machthabern kommen, die sich bekanntermaßen gerne mit „Helden“ aus Krieg, Sport und Kultur umgaben. Kaum ein Deutscher konnte sich dem NS-Staat entziehen. Es galt für viele sich anzupassen, nur um in Ruhe gelassen zu werden. Nein, ein „Heiliger“ war Felix Graf Luckner nicht, auch kein Widerstandskämpfer und man könnte ihm wie auch anderen die zeitweise Nähe zu Personen des NS-Regimes vorwerfen.  Aber sein ganzes Leben lang handelte er oft spontan, manchmal unüberlegt naiv und ohne auf negative Konsequenzen für sich zu achten. „Fünf Bäume in Israel“ weiterlesen

Die Melancholie des Wassers

Von Dr. Wolf Tekook

Wenn Seeleute am Abend ihr Schiff im Hafen festgemacht haben, dann treffen sich die harten Männder – und Frauen – unter Deck, es werden Flachen mehr oder weniger hochprozentigen Inhalts aufgemacht – und dann wird eifrig Seemannsgarn gesponnen. Michael Buschow hat in seinem Buch Poller- Elly und Rattenpack – Von ungewöhnlichen Menschen auf ungewöhnlichen Schiffen in 17 kurzweilig zu lesenden Episoden die Menschen im Hafen in ihren Eigentümlichkeiten, ihrer Verschrobenheit und ihren Sehnsüchten vorgestellt. Ein Hauch Melancholie überdeckt die Geschichten von Träumern und verhinderten Weltumseglern, von gescheiterten Existenzen, Weltmeistern des Provisoriums und findigen Bastlern.

Beschrieben werden Menschen und ihre Lebensgeschichte, die stets eine starke Affinität zum Leben auf dem Wasser aufweist: Die titelgebende Poller- Elly ist eine alternde Hamburger Hafenhure, die auf der geerbten Barkasse ein spätes Glück mit einem Schutenkutscher erlebt; eine Schifferfamilie schafft es, kurz vor Kriegsende einen ganze Schleppdampfer im Uferschilf des Dortmund- Ems- Kanals zu verstecken und dort mit seiner Familie den Zusammenbruch des „großdeutschen“ Reiches unbeschadet zu überleben. „Die Melancholie des Wassers“ weiterlesen

Sasha Grey auf der Suche nach Sasha Grey

von Götz Egloff

 Sasha Grey, Neü Sex, erschienen bei Vice, New York 2011 (dt. Neü Sex, Heyne, München 2011). Fotos: Sasha Grey, Ian Cinnamon

Individuation vollzieht sich anders als es viele Lehrbücher darstellen. Es ist ein innerer und äußerer Prozess, eine Suche, die vielleicht lebenslang läuft und nie abgeschlossen ist. Eher eine Odyssee – eine Reise, bei der man nie so ganz ankommt. Georg Lukácz wusste dies, Erik Erikson hat sich an einer Systematisierung versucht. Das Leben als Krisenbewältigung; nicht linear, eher schon rückbezüglich, oft chaotisch, co-evolutionär. „Sasha Grey auf der Suche nach Sasha Grey“ weiterlesen

Marx, Čechov… und Freud?

von Götz Egloff, Fotos: Hans Jörg Michel

Kommentar zur europäischen Erstaufführung von
„Ratgeber für den intelligenten Homosexuellen zu Kapitalismus und Sozialismus mit Schlüssel zur Heiligen Schrift“ von Tony Kushner
in der Inszenierung von Burkhard C. Kosminski am Nationaltheater Mannheim, 21. Januar 2012, Dramaturgie: Ingoh Brux. In Kooperation mit dem Deutsch-Amerikanischen Institut Heidelberg.

In einer Zeit, die voll von Antworten auf nicht gestellte Fragen ist, haben wir es mit einem Abend zu tun, der die richtigen Fragen stellt. Was ein Menschenleben im real existierenden Kapitalismus wert ist, ist nur eine davon.Wir werden Zeuge eines Panoptikums allzu menschlicher Abgründe am Beispiel einer amerikanischen Großfamilie italienischer Herkunft. Ihre anarcho-kommunistischen Wurzeln reichen bis in die heutige Zeit und bilden eine Genealogie für die komplexe Gemengelage aus ideologischen, religiösen, sexuellen und ethischen Fragestellungen, die die Familienmitglieder umtreiben. Grundlegende Fragen nach Identität und Zugehörigkeit werden verhandelt. Der Entfremdungstopos wird in aktuelle postmoderne Lebenszusammenhänge transferiert; das Oszillieren zwischen Festhalten an und Aufgabe der transgenerationalen Vermächtnisse wird überlagert von radikaler Weltbefragung und unbändiger Lebensgier der Figuren (Brux).

„Marx, Čechov… und Freud?“ weiterlesen

Von Phuket ins Goldene Dreieck

Vortrag  und  Lesung

Wolf-Ulrich Cropp, Autor und Reisender, begab sich kreuz und quer durch Thailand, den wilden Nordosten Burmas und lebte im buddhistischen Kloster Tham Krabok, in dem Mönche erfolgreich Suchtkranke therapieren.
Nach den spannenden Erlebnissen entstand sein Buch „Models und Mönche“ aus dem der Autor auch liest.

Im:  Eidelstedter Bürgerhaus, Alte Elbgaustr. 12, 22523 Hamburg

Am: Sonntag, den 18. 03. 2012

Um:  11.30 Uhr

Eintritt: frei

Bischkek , die Hauptstadt von Kirgisien.

Von Dr. Ferenc Horvath

Plötzlich ist es sehr kalt geworden, der erste Schnee liegt auf den Dächern. Dir Blätter sind noch nicht gefallen, es ist aber nur die Frage der Zeit.

Die Einkaufszentren, die Supermärkte , die Apotheken sind sauber und gefüllt wie in Europa. Auffallend ist die Dominanz der bei uns auch bekannten Marken auf den Regalen. Die Menschen konsumieren, wie überall in der Welt in Kirgisien gerne.

Die Jugend surft, chattet , telefoniert wo sie kann. Orte mit W-LAN Versorgung sind besonders geliebt. Sie ziehen die Anwender wie ein Magnet in die Passagen. Geschickt wird der Zugang von den großen internationalen Mode Marken gesponsert. Gewiss wird es sich längerfristig auszahlen.

Die Wahlen sind gestern zu Ende gegangen. 4-5 Kandidaten haben eine Chance für die Präsidentschaft. Die Zählungen können noch eine Woche andauern, bis dahin bleibt alles hoffentlich ruhig, sagt man hier. „Bischkek , die Hauptstadt von Kirgisien.“ weiterlesen