„Relatively Speaking“ – The New Play At English Theatre of Hamburg

By Uta Buhr

.....
Do you want to marry me?

It is a great pleasure to see Alan Ayckbourn’s comedy “Relatively Speaking” again on the Mundsburg stage after a period of nearly fifteen years! As a matter of fact, the public loves this wonderful comedy best of all plays written by Britain’s most prolific playwright. What is its secret? In this play Ayckbourn reveals our human weakness when it comes to telling the truth in awkward situations. Be frank, dear reader, didn’t you ever tell your husband, wife, relatives or friends little white lies whenever you could avoid arguments? These lies – or shall we call them excuses – don’t hurt anybody. In our opinion it is more than justified to make use of them in the best possible way whenever harmony in relationships is at stake. „„Relatively Speaking“ – The New Play At English Theatre of Hamburg“ weiterlesen

„Relatively Speaking“ – das neue Stück im English Theatre of Hamburg

Von Uta Buhr

Alan Ayckbourn wartet mit halben Wahrheiten auf:

.....
Willst du mich heiraten?

Es gibt Theaterstücke, die nie altern. Eines dieser ewig jungen Stücke  ist Alan Ayckbourns Komödie „Halbe Wahrheiten“ (englischer Titel „Relatively Speaking). Es ist ein Verdienst der beiden Gründer des English Theatre – Robert Rumpf und Clifford Dean – nicht nur modernes Theater auf die Bühne an der Mundsburg zu bringen, sondern von Zeit zu Zeit auch vom Publikum heiß geliebte „Dauerbrenner“ neu zu inszenieren.

Bevor der Vorhang sich öffnet, ertönen aus dem Off Ohrwürmer aus den sechziger Jahren des letzen Jahrhunderts. Und auch das Bühnenbild vermittelt jenes Lebensgefühl des Vorabends der „„Relatively Speaking“ – das neue Stück im English Theatre of Hamburg“ weiterlesen

Tolle Tage im Advent

Dieser Artikel erschien am 1. Dezember 2013 in Schleswig-Holstein am Sonntag

Von Uta Buhr

Skifahren Saalfelden Leongang
Skifahren Saalfelden Leongang

In der glitzernden Schneewelt des Salzburger Landes finden die tollen Tage bereits in der Adventszeit statt. Am 6. Dezember – am Nikolaustag – tummeln sich die Krampusse auf den Straßen Saalfeldens. „Sei brav, sonst kommt der Krampus und nimmt dich mit“, wurde so manches aufmüpfige Kind gewarnt. Furchterregend sehen sie aus, die maskierten, in Tierfelle gehüllten Unholde, aus deren Köpfen spitze Hörner und Geweihe sprießen. Aber keine Angst, die „Vertreiber der Finsternis“ tun keinem Menschen etwas zuleide. Ihre Umzüge kreuz und quer durch den Ort gehen auf ein jahrhundertealtes Ritual zurück, das Einheimische und Touristen als Gaudi der ganz besonderen Art schätzen. Während der „Tolle Tage im Advent“ weiterlesen

Magnesium – Panacea oder Placebo?

Von Uta Buhr

Jürgen Vormann
Jürgen Vormann

Tagtäglich werden wir mit Informationen überschwemmt, die uns vermitteln sollen, welche Substanzen gut oder schlecht für unsere Gesundheit sind. Mit besonders kritischen Augen werden jene betrachtet, die weder positive noch negative Effekte auf unser körperliches Wohlbefinden haben sollen und auf die wir demnach getrost verzichten können. Gemeint sind  sogenannte Placebos  (lateinisch „ Ich werde gefallen“), die bei pharmakologischen Studien verabreicht werden, um die Effektivität eines Medikaments zu testen. 50 %  der Probanden wird bei diesen Tests das neue Medikament verabreicht, während die andere Hälfte  mit einer Zuckerschicht überzogene Pillen erhält, die rein äußerlich mit den „echten“ identisch sind. Erstaunlicherweise meinen manche Menschen nach der Verabreichung des Pseudomedikaments eine positive Veränderung ihres subjektiven Wohlbefindens wahrzunehmen. Dieser sogenannte „Placebobeffekt“ erklärt sich dadurch, dass die Patienten sich bereits im Vorwege auf die Verbesserung ihres körperlichen Zustandes eingestellt hatten. Der Glaube versetzt halt Berge. „Magnesium – Panacea oder Placebo?“ weiterlesen

Die Fürsorge reichte für zwei Generationen

erschienen in der PAZ

Von Dr. Manuel Ru0ff

Vor 225 Jahren endete die Herrschaft Schwedt-Wildenbruch mit dem Tode von Markgraf Friedrich Heinrich

Der Tod des Friedrich Heinrich von Brandenburg-Schwedt vor 225 Jahren beendete nicht nur das Leben eines Preußenprinzen, sondern auch die Existenz der hohenzollernschen Nebenlinie Brandenburg-Schwedt, zumindest was den legitimen Mannesstamm angeht. Diese Nebenlinie lässt sich bis zur Ehefrau des Großen Kurfürsten Dorothea Sophie von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg verwitwete Herzogin von Braunschweig und Lüneburg zurückführen. Diese schenkte ihrem Mann mit Maria Amalia, Elisabeth Sophie und Dorothea nicht nur drei Töchter, sondern mit Philipp Wilhelm, Albrecht Friedrich, Karl Philipp und Christian Ludwig auch vier Söhne. Und trotzdem hatte keines ihrer Kinder eine reelle Chance, Nachfolger des Vaters zu werden. Denn Dorothea war nach Luise Henriette von Oranien bereits die zweite Frau Frie­d­rich Wilhelms und ihre „Die Fürsorge reichte für zwei Generationen“ weiterlesen

Die absurden Zeichnungsmotive der Stimmungserzeugerin Kristine Schoepflin

Von Ariane de Melo

Benway, Bleistift auf Papier, 30 x 24 cm
Benway (2013) Bleistift auf Papier, 30 x 24 cm

In einer Zeit, in der  von Kunstinteressierten Geld dafür verlangt wird,  in einer Ausstellung einen aus buntem Schaumgummi gestapelten Wirrwarr zu begutachten – und das auch noch Kunst nennen muss – fiel mir die Arbeit einer wahrhaftig begabten Künstlerin sofort auf. So komme ich dazu, über die Zeichnungen der Hamburgerin Kristine Schoepflin zu schreiben.

Als ich mit bescheidenen Erwartungen die Türschwelle des Kino/Galerie „Projektor“ passierte, um mir dort eine Ausstellung Namens „Anderwand“ anzuschauen, wurde ich sogleich von Bildern begrüßt, die ich  nicht erwartet hätte: Zwei älteren Damen, die mit einem Bisamrüssler lachen; die Figur eines Romans, die auf leuchtende See-Anemonen starrt; eine als Clown verkleidete Hyäne, die einen auslacht. Die Bilder haben absurde Motive, sind aber klassisch realistisch gezeichnet – was mich, und meiner Beobachtung „Die absurden Zeichnungsmotive der Stimmungserzeugerin Kristine Schoepflin“ weiterlesen

Das erste Mal

Von Johanna Renate Wöhlke

Herbst
Herbst

Es ist der 14. November 2013. Es ist in Hamburg. Ich kann sogar genau sagen, wo in Hamburg: zwischen dem Hauptbahnhof und der Bushaltestelle Gurlittstraße in der Langen Reihe, im Bus der Buslinie 6.

Die Sonne scheint durch die Wolken. Es gibt freie Stellen am Himmel, Wolkenlöcher in einer weißgrauen zerfaserten Wolkendecke. Kein Regen, kein Hamburger Schmuddelwetter, kein Sturm, noch nicht einmal Wind.

Ich komme mit der S-Bahn am Hauptbahnhof an. Es herrscht Gewimmel. Ich denke an die sechs Millionen Touristen jährlich in Hamburg, als ich die Menschen in den Bus für Stadtrundfahrten „Das erste Mal“ weiterlesen

Wieder Freude an Bewegung-Arthroseschmerz wirksam lindern

Von Achim Simon

Neben Kopfschmerzen und fieberhaften Infekten sind Gelenkerkrankungen der häufigste Anlass für einen Arztbesuch. Schätzungsweise 15 Millionen Menschen leiden am vorzeitigen Gelenkverschleiß, fünf Millionen haben bereits chronische Schmerzen aufgrund von Arthrose. Im Prinzip kann jeder an Arthrose erkranken und heilbar ist die Krankheit auch nicht. Aber es gibt gute Möglichkeiten, den Zeitpunkt der Erkrankung hinauszuzögern und vor allem die Schmerzen zu lindern. Ein Schmerzgel mit einer innovativen Technologie kann hier helfen. „Wieder Freude an Bewegung-Arthroseschmerz wirksam lindern“ weiterlesen

Mehr als nur der persönliche Referent von Otto Braun

erschienen in der PAZ

Von Dr. Manuel Ruoff

Herbert Weichmanns Weg vom Mitarbeiter des preußischen Ministerpräsidenten zum Regierungschef Hamburgs führte über das Exil

Der am 23. Februar 1896 im oberschlesischen Landsberg geborene Sohn einer jüdischen Arztfamilie sollte nach dem Willen des Vaters bei der Berufswahl die Familientradition fortsetzen. Wie viele andere Wandervögel meldete sich auch Herbert Weichmann nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges freiwillig und wurde als Medizinstudent Sanitäter. Schließlich wurde er jedoch der Familientradition untreu und wechselte 1919 das Studienfach. Nun studierte er in Breslau, Frankfurt und Heidelberg Jura. 1921 promovierte er.

Da war er bereits politisch aktiv. In der Novemberrevolution wurde er Soldatenrat. Nachdem er vorher schon in deren Studentengruppe tätig gewesen war, wurde er 1920 Sozialdemokrat. Für einen politisch interessierten Juristen nicht untypisch, verdiente sich Weichmann nach dem Studium sein Brot im Journalismus, bevor er 1926 Landrichter in Breslau wurde. „Mehr als nur der persönliche Referent von Otto Braun“ weiterlesen

Kuriositäten der Liebe

Aus dem Kalender

Holger Waernecke und Johanna Renate Wöhlke
Holger Waernecke und Johanna Renate Wöhlke

Kuriositäten der Liebe-Musik und Lesung/Lesung und Musik

Holger Waernecke und Johanna Renate Wöhlke

Liebe, was ist das? Welch eine Frage! Die kann doch Jedermann und “Jederfrau“ beantworten, so sollte man meinen. Allerdings gibt es immer wieder kleine, feine Gedanken und Antworten, die zu hören und zu teilen wert sind, ein Lächeln und einen Gedanken darüber zu verlieren, zu genießen und sich überraschen zu lassen. An einem Abend wie diesem ist das garantiert. Also – Seien Sie herzlich eingeladen zu einem „Kuriositäten der Liebe“ weiterlesen