Film-Workshop für Jugendliche

 Von Charlotte Hoffmann

Ferienakademie bietet Film-Workshop für Jugendliche an

„Es macht mir Spaß mit Jugendlichen zu arbeiten“, sagt der freie Dokumentarfilmer Fredo Wulf, „da bekommt man immer sofort Feedback.“ Fredo Wulf ist seit 1990 als Tonmeister, Produktionsleiter und Autor für Arte,  3Sat, WDR und NDR tätig und außerdem Lehrbeauftragter an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel.

Durch das vor einigen Jahren in Kiel gestartete Programm „Künstler an Schulen“ kam Fredo Wulf mit verschiedenen Schulklassen in Berührung, mit denen er mehrere Filmprojekte durchführte. Etliche dieser Filme wurden ausgezeichnet oder in der Lehrerfortbildung eingesetzt. Mit dem Film „Kein Ort. Nirgends?“, in dem es um die Flüchtlingsproblematik geht, gewann Fredo Wulf den Preis des Schulwettbewerbs des Bundespräsidenten zur Entwicklungspolitik. „Film-Workshop für Jugendliche“ weiterlesen

Honduras – tropisches Paradies mit kleinen Fehlern

Von Uta Buhr

Dieses mittelamerikanische Abenteuer – Honduras und Guatemala – wurde einem Kollegen der DAP und mir durch unser Mitglied Napoléon Mariona ermöglicht. Napoléon wurde in El Salvador, einem der sieben zentralamerikanischen Staaten, geboren und diente lange Zeit seinem Land als Diplomat in Bonn,  später  in Berlin. Ein herzlicher Dank geht an ihn, der diese Reise arrangierte. Ein Artikel über Guatemala folgt in Kürze.

Der nachfolgende  Beitrag  erschien bereits in der PAZ am 6. April 2013 und am 26. Mai ds. Js. in SaS (Schleswig-Holstein am Sonntag)

Tukana – die bunten Urwaldinsassen

„Bienvenidos!“ Eli González zieht galant seinen Panamahut und wischt sich den Schweiß von der Stirn. Schon um 8 Uhr in der Frühe zeigt das Thermometer über 28 Grad im Schatten. Kurz zuvor ist ein kräftiger Regenschauer auf San Pedro Sula niedergegangen. „In diesem Teil der Welt haben wir sechs Monate Regenzeit“, sagt Eli fast entschuldigend. „Aber dafür ist es bei uns in Honduras immer schön grün, und uns wachsen die Bananen und viele andere tropische Früchte praktisch in den Mund.“ Durch das „grüne Gold“, die aromatischen Bananen, ist San Pedro Sula, die Wirtschaftsmetropole  des Landes, auch reich geworden. Außer einem riesigen überdachten Markt mit bunten Ständen gibt diese Stadt „Honduras – tropisches Paradies mit kleinen Fehlern“ weiterlesen

Neuer Patientenfunk

Von Gunda Seeliger

Doris Kaiser

Gunda Seeliger stellt einen neuen Patientenfunk vor, der im April 2013 auf Sendung ging.

Dieses Interview wurde bereits beim Hamburger Lokalradio gesendet.

Gunda Seeliger berichtet über einen neuen Patientenfunk in HamburgKlein

__http://bsvh-treff.podspot.de

__________________________________________________

Ruth Geede in der „Welt am Sonntag“

Von Johanna R. Wöhlke

Ruth Geede im Interview mit Norbert Vojta

Wir freuen uns über ein großes Interview, das am 26. Mai 2013 in der „Welt am Sonntag“ über unser Ehrenmitglied Ruth Geede erschienen ist! Liebe Ruth, wir alle wünschen Dir von Herzen noch weiterhin so viel Schaffenskraft und Freude an der Arbeit, die Dich durch Dein Leben trägt!

Hier das gesamte Interview

______________________________________________________________

5. Lesung „Welt der Wörter“: 29. Mai 2013 IGS Hamburg – Fotos hier

Kalender

IGS Welt der Wörter-Bühne West

Wolf-Ulrich Cropp: Lesung im Kloster Tham Krabok (Thailand) und Afghanistan: Gespräche von unterwegs.

Wird die SPD wirklich 150 Jahre alt?

erschienen in der PAZ

Von Dr. Manuel Ruoff

Vor eineinhalb Jahrhunderten wurde der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein gegründet

Dieser Tage wird in der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands 150. Geburtstag gefeiert. Historisch korrekt ist dieses allerdings nur, wenn man die Gründung des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins für die Geburtsstunde der SPD hält. Andernfalls könnte man auch von 138 oder gar nur 123 Jahren SPD sprechen.

Zu Zeiten der Französischen Revolution von 1789 bestanden die Generalstände aus drei Ständen, dem Adel, dem Klerus und dem unterprivilegierten Bürgertum. Im Zuge der Industrialisierung entstand dann ein sogenannter vierter Stand, die ebenfalls unterprivilegierte Arbeiterschaft. Letztere stand nun vor der Frage, ob sie gemeinsam mit dem liberalen Bürgertum für die Gleichberechtigung kämpfen solle oder getrennt. Der bei vielen Arbeitern beliebte und wegen seines „Wird die SPD wirklich 150 Jahre alt?“ weiterlesen

Businessknigge China

Von Achim Simon

Geschäftserfolg in China und Japan“

Chinaexpertin Beate von Kessel

Geschäftlich erfolgreich zu sein und sozial in hohem Ansehen stehen, wer will das nicht? Die Globalisierung bietet findigen Geschäftsleuten heute viele Möglichkeiten, von denen frühere Generationen nicht zu träumen gewagt hätten. Doch allein ein gutes Produkt macht noch keinen Kontrakt. Zum Erfolg gehört mehr als das.

Zum Beispiel soziale Kompetenz oder valuable Informationen. Das trifft vor allem dann zu, wenn man in Südostasien erfolgreich sein will. Bevor man in China oder Japan den Markt betritt, sollte sich jeder Europäer daher eingehend mit den Gepflogenheiten, Traditionen und Eigenarten dieser Länder vertraut machen.

In beiden Ländern ist es sehr wichtig, das Gesicht zu wahren. Das Bemühen, dem Gegenüber Respekt zu erweisen ist essentiell wichtig und wird honorierend wahrgenommen. Besonders Chinesen denken von der Peripherie zur Mitte hin. Man könnte das als einkreisendes Denken bezeichnen. Sie nehmen ihr „Businessknigge China“ weiterlesen

„Big Boys“ – das neue Stück am English Theatre of Hamburg

Von Uta Buhr

„BIG BOYS“ DAS NEUE STÜCK VON  RICH ORLOFF AM ENGLISH THEATRE OF HAMBURG

Plan X ist nix

„Big Boys and Big Business“, müsste dieses Stück aus der Feder Rich Orloffs eigentlich heißen. Denn um nichts Geringeres als große und sehr profitable Geschäfte ohne Rücksicht auf Verluste geht es in dieser Komödie. Die auf der Bühne des TET agierenden  „großen Jungs“ in dem Zwei-Personenstück könnten unterschiedlicher nicht sein. Der bullige Victor Burlington entspricht rein äußerlich einem schweren Jungen, der bereits einiges auf dem Kerbholz hat, während der schmächtige Norman Waterbury eher einem Leichtmatrosen ähnelt. Beide Männer treffen in einem gediegen mit schweren Eichenmöbeln ausgestatteten Büro hoch über den Dächern „„Big Boys“ – das neue Stück am English Theatre of Hamburg“ weiterlesen

4. Lesung „Welt der Wörter“: 22. Mai 2013 IGS Hamburg – Fotos jetzt hier

IGS Welt der Wörter-Bühne West

Uschi Tisson und Johanna Renate Wöhlke. Lesung mit Musik „Von Hafen, Wind und Wellen des Lebens"

Frankreichs Außenminister der vielen Regime

erschienen in der PAZ

Von Dr. Manuel Ruoff

Der »hinkende Teufel« Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord arbeitete für viele Herren – aber es gibt auch Konstanten

Wohl kaum ein anderer Politiker hat derart viele Regimewechsel politisch überlebt wie Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord. Ihm halfen dabei sein diplomatisches Talent und sein Sarkasmus, um nicht zu sagen Zynismus. Das Desinteresse an Ethik und Moral dieses – um es positiv zu formulieren – Realpolitikers zeigt das ihm zugeschriebene Wort: „Das war schlimmer als ein Verbrechen – es war ein Fehler.“

Wenn Talleyrand auch im Gegensatz zu Josef Stalin Mäßigung auszeichnete, so verbindet die beiden doch, dass ihnen ein mehr oder weniger ausgeprägter Zynismus eigen war und beide zumindest zeitweise ein Priesterseminar besucht haben. Im Falle des am 2. Februar 1754 in Paris geborenen Franzosen war die Entscheidung hierzu aus der Not geboren. Seine Eltern waren zwar von Adel, aber auch arm und der Weg ins Militär war ihm zu seinem Leidwesen durch seinen Klumpfuß verbaut. Dieser hatte – so Talleyrand in seinen Memoiren – seine Ursache in der Unachtsamkeit „Frankreichs Außenminister der vielen Regime“ weiterlesen