Statistischer Durchschnitt oder Haben Sie 1,36 Kinder?

erschienen im Hamburger Abendblatt am 29.4.2011

von Johanna R. Wöhlke

Ein Brot muss durchgeschnitten werden, damit man es genießen kann. Dann ist eine Scheibe Brot also der Durchschnitt durch ein Brot, eine Scheibe Brot aber deshalb noch lange nicht durchschnittliches Brot. Denn diese eine Scheibe Brot kann keine Aussage darüber rechtfertigen, wie dieses Brot im statistischen Durchschnitt aussieht.

Machen wir uns den Spaß und stellen uns die Informationen über diese Welt wie ein Brot vor und betrachten die Informationen der Statistik, die uns immer so gerne mit Durchschnittswerten konfrontiert. Neulich zum Beispiel wieder einmal mit der Aussage: Die deutsche Frau hat im Durchschnitt 1,36 Kinder. Das ist eine hoch, sehr hoch interessante Aussage. Ich will mir das Kind nicht vorstellen, das übersteigt meine Fantasie. Was hat die Mathematik gemacht? „Statistischer Durchschnitt oder Haben Sie 1,36 Kinder?“ weiterlesen

Einfach leben

erschienen im Hamburger Abendblatt am 28. April 2011

Von Johanna R. Wöhlke

„Leben, das ist etwas anderes“, meint mein Gesprächspartner. Wir haben über den Beruf gesprochen und darüber, wie sehr ihn sein Beruf ausfüllt und gleichzeitig so belastet, dass manchmal die Lust am Leben stark reduziert wird. Stress, so nennt die Umgangssprache das. Stress, stressig und gestresst – wer kennt diese drei Wörter nicht, wem begegnen sie nicht immer wieder, zu viel immer wieder!

In der Mühle des Berufes sein, das kann Stress bereiten. Jeden Tag funktionieren zu müssen, verlässlich funktionieren zu müssen. Schließlich wird man gerade dafür bezahlt und gerade das ist es auch, was Kunden und Arbeitgeber erwarten, zu recht erwarten können, denn sie bezahlen Geld für die von ihnen erworbene Leistung. Geben und Nehmen heißt dieses Spiel des Lebens, das kein Spiel ist. „Einfach leben“ weiterlesen

Ein beklemmender Ausflug in die Welt der Pharmamärkte


Von Dr. Wolf Tekook

Die Autoren beginnen mit einer Schreckensmeldung: „Harte Zeiten für die Pharmakonzerne“. Der Grund: Jahrzehntelange erprobte Werbestrategien für rezeptpflichtige Medikamente – eine Einladung an Ärzte zu einem Luxuswochenende in der Schweiz oder das Beschenken besuchter niedergelassener Mediziner mit DVD- Player oder iPod – bringen nicht mehr die gewohnten Umsatzsteigerungen. Skandale und Gerichtsverhandlungen mit Verurteilungen von Ärzten wegen Vorteilsnahme haben das Werbeklima deutlich abkühlen lassen.Doch die Marketingrecherchen der Pharmahersteller fanden bald eine deutlich bessere Möglichkeit; unter bewusster Umgehung des EU- weitem Werbeverbots für rezeptpflichtige Arzneien werden die realen und vermutlichen Kranken direkt angesprochen. Das Buch Patient im Visier der sehr exakt recherchierenden Journalisten Caroline Walter und Alexander Kobylinski beschreibt detailliert, mit welchen Methoden die Pharmaindustrie unter geschicktem Einsatz der Neuen Medien Kranke manipuliert und Umsätze steigert. „Ein beklemmender Ausflug in die Welt der Pharmamärkte“ weiterlesen

Das „Hermann-Rauhe-Festival“ unseres Mitgliedes Hartmuth Seitz

Von Hartmuth Seitz

5 Zylinder, 6 Personen und eine Axt

Das geht zusammen. Ganz klar. Man braucht lediglich die Gruppe „5 Zylinder 5 Takt“, die 2004 als Quintett entstanden ist, inzwischen aber als Sextett auftreten – und die entsprechenden Stücke. Natürlich sollte der Ort des Auftrittes den Pastoren und Organisten der Gruppe angepaßt sein. Was kann es da besser geben, als die gute Akustik einer Kirche?

Das Publikum des im Rahmen des Hermann-Rauhe-Festivals in der St. Severin Kirche in Otterndorf stattfinden A-Capelle-Konzertes staunten dann auch nicht schlecht, als sich die Herren aus Büro und Labor, Pastorat und Orgelbank musikalisch vorstellten. „Das „Hermann-Rauhe-Festival“ unseres Mitgliedes Hartmuth Seitz“ weiterlesen

Gemeinschaftsausstellung „Abstrakt trifft Figur“ unseres Mitgliedes Dr. László Kova

Von Dr. László Kova:

Eröffnungsrede zur Ausstellung

„Abstrakt trifft Figur“

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Gäste!

Das Motto des Abends: „Wo die Worte aufhören, fängt die Kunst an.“

László Kova_Im Garten Eden

Vielen Dank im Namen von allen  Ausstellerinnen  und Ausstellern für Ihr bzw. euer zahlreiches Erscheinen. Ein Dankeschön für das Interesse an unseren Bildern, die sich aus Aktzeichnungen und Porträts in unterschiedlichen Techniken, Farbradierungen in ChineCollé-Technik auf feinem Japanpapier sowie abstrakt gemalten Gemälden besteht.

Zunächst bedanke ich mich bei Frau Anja von Hofen, unserer Gruppenleiterin, bei unserer lieben Anja,  für das Vertrauen, dass ich auch 2011 die Eröffnungsrede sagen darf. Und zwar mit Migrationhintergrund. So versäume ich keinesfalls aus verständlichen Gründen aus dem Schatten meines Ausländerseins Thilo Sarrazin, den Autor „Deutschland schafft sich ab“, von hier aus recht herzlich zu grüßen. „Gemeinschaftsausstellung „Abstrakt trifft Figur“ unseres Mitgliedes Dr. László Kova“ weiterlesen

Der litauische Dichter Antanas A. Jonynas in Hamburg

Von Dr. László Kova:

Dr. László Kova und Antanas A. Jonynas

Die Botschaft der Republik Litauen in Deutschland, die Litauische Gemeinde Hamburg und die Hamburger Galerie mare Liberum feierten am 30. März 2011 im Hause der Hamburger CVJM den 100. Geburtstag des litauisch-polnischen Dichters Czeslaw Milosz, dem 1980 der Nobelpreis für Literatur verliehen wurde.

Das Grußwort sagten Frau Rasa Balcikonyte, Kulturattachée Litauens in Deutschland und Herr Hans-Friedrich Saure, Honorarkonsul Litauens in Hamburg. Frau Juta Noak-Vaitkiené, Schriftstellerin, würdigte das Leben des Nobelpreisträgers. Die eigentliche Laudatio über das Werk und die           literarische Bedeutung des Dichters in der Weltliteratur hielt die aus Polen stammende und in Hamburg lebende Malerin und freie Journalistin Witka Kova. Die musikalische Umrahmung des Abends leisteten die Sängerinnen Auksé Marija Petroni und Jolanta Busch bei empfindsamer Klavierbegleitung. Aus den Werken des Nobelpreisträgers las in der litauischen Sprache der aus Vilnius eingeladene litauische Dichter Antanas A. Jonynas vor.  Frau Rutha Alt  trug die deutsche Fassung dem deutsprachigen Publikum vor. „Der litauische Dichter Antanas A. Jonynas in Hamburg“ weiterlesen

Der hängende Osterhase

erschienen im Hamburger Abendblatt am 20. April 2011

Von Johanna R. Wöhlke

Ich habe ihn schon über das Feld hüpfen sehen, den Osterhasen. Es waren sogar mehrere. Ich bin mir ganz sicher, dass es Osterhasen waren, denn sie hatten es so eilig davonzukommen, dass es sich nur mit vorösterlicher Eile erklären lässt. Ja, folgen wir den Mythen und glauben an sie, dann ist diese Zeit jetzt Stress pur für den Osterhasen, denn sie bemalen die Eier. Sie bemalen sie nicht nur, sie sollen sie auch noch legen und verschenken. Nicht nur ich meine: Das ist des Guten zu viel! „Der hängende Osterhase“ weiterlesen

Reifeprüfung – einmal anders: Hermann-Rauhe-Festival

Von Hartmuth Seitz

Man erinnert sich gerne an den Film.  Was bei uns vor nunmehr gut einem Jahr als Schnappsidee begonnen hat, kann sich doch tatsächlich sehen lassen. Getreu dem Motto „Gut Ding will Weile haben“ entwickelte sich etwas im stillen Kämmerlein, was sich – das kann man nach einem Jahr wirklich sagen, nicht sehen, sondern vor allem hören lassen kann.

Von einem Festival haben wir geträumt, einem Festival zu Ehren des Ehrenpräsidenten er Hamburger Hochschule für Musik und Theater, Professor Hermann Rauhe. Zu einem anständigen Festival gehört ein besonderer Schirmherr. Schon nach einer Anfrage und einer beruflich bedingten Bedenkzeit war ein prominenter Schirmherr gefunden: der nunmehr niedersächsische Ministrepräsident David McAllister hielt auch nach seiner Vereidigung Wort und übernahm die Schirmherrschaft.

Das erste Konzert im April 2010 wurde von zwei wichtigen Gruppen getragen. Die Hochschule unterstützte uns bei der Suche, wurde fündig und präsentierte uns Nikos Titokis mit seiner Jazzpottery. Dem gelungenen Abend folgte ein ebenso gelunger Tag, als Mitglieder von Jazzpottery Prof. Rauhe bei seiner Namensgebungsfeier an der nunmehr gleichnamigen Schule in Wanna, überraschen konnte. „Reifeprüfung – einmal anders: Hermann-Rauhe-Festival“ weiterlesen

Einladung aus Verantwortung

Von Dr. Wolf Tekook

In den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts startete die Hansestadt Hamburg ein Besuchsprogramm für jüdische Emigranten, die zur Zeit des Nationalsozialismus vertrieben oder deportiert worden waren. Das im Dölling und Galitz- Verlag erschienene Buch Zwischen Imagepflege, moralischer Verpflichtung und Erinnerungen von Lina Nikou liefert neben einem Überblick zu den Senatsaktivitäten auch eine Reihe von sehr lesenswerten subjektiven Kommentaren derer, die der Einladung gefolgt waren.

Entgegen ursprünglichen Erwartungen war die Resonanz der Emigranten auf das Einladungsprogramm sehr gut; über 4500 ehemals Verfolgte besuchten ihre alte Heimat. Nach Meinung der Autorin hätte eine weniger zögerliche Haltung des Senats eine weitaus höhere Zahl von ehemals Hamburger Juden einen Besuch ermöglicht: Bis 1991 galt die Regel, dass nur, wer persönlich um eine Einladung bat, auch vom Senat eingeladen wurde. „Einladung aus Verantwortung“ weiterlesen