Die Abschaffung der Sklaverei im Britischen Empire: Ein Reisebericht – oder doch kein Reisebericht?

Von Johanna Renate Wöhlke

Professor Derek Fraser
Professor Derek Fraser

An Bord des Cunard Schiffes „Queen Elizabeth“ gab es auf einer Teilstrecke seiner Weltreise 2014 mehr zu erleben als Meer und Wellen, Sonne und Wind, Essen und Trinken, Lesen und Träumen, Tanz und Unterhaltung.

Zwischen New York und San Francisco – und der von allen Passagieren mit großer Spannung erwarteten Panama-Kanal-Passage, schenkten die Passagiere im jeweils voll besetzten Theater des Schiffes, dem „Royal Court Theatre“, einem Wissenschaftler ihre Aufmerksamkeit: Professor Derek Fraser. Derek Fraser war bis 2003 „Vice-Chancellor and Chief Executive of the University of Teesside“ in Middlesbrough in Nordost England.

Der Historiker hielt eine Serie von sieben Vorträgen unter dem Leitgedanken „Those who changed their worlds“, frei übersetzt „Von denen, die ihre Welt verändert „Die Abschaffung der Sklaverei im Britischen Empire: Ein Reisebericht – oder doch kein Reisebericht?“ weiterlesen

William Wilberforce and the abolition of slavery in the British Empire

by Professor Derek Fraser

 (A shortened version of a lecture given on board Queen Elizabeth as part of the Cunard Insights programme January 2014)

 

Am I not a man and a brother?
Am I not a man and a brother?

Slavery is as old as civilisation itself and many ancient Empires, including Egypt, Greece and Rome, were built on slave labour.  However, in the 17th and 18th centuries slavery took on a new more systematic form, in the wake of the voyages of exploration to and colonisation of the Americas by Europeans.  The fertile land of the New World generated a demand for labour which far exceeded the supply of both indigenous peoples and migrants.  Africa seemed to promise an unlimited supply of labour which the colonies needed and so the infamous triangular slave trade developed.  Ships from Europe would take manufactured goods, including basic armaments, to ports in West Africa.  There the products were offloaded and traded for African slaves, brought to the huge slave warehouses by unscrupulous traders, „William Wilberforce and the abolition of slavery in the British Empire“ weiterlesen

„Queen Elizabeth“ – Singers At Sea

Von Johanna Renate Wöhlke

Ein Chor der Passagiere zwischen New York und San Francisco auf der Weltreise der Queen Elizabeth 2014 auf der Bühne im Pazifik

Auf der Bühne...im Pazifik
Auf der Bühne…im Pazifik

Wann sind Urlaubserlebnisse besonders schön? Ich behaupte: immer dann, wenn sie unser Denken und Fühlen über lange Zeit hinaus bewegen und uns mit heiterem Erinnern durch den Alltag tragen helfen. Das ist sicherlich so unterschiedlich wie Menschen unterschiedlich sind. „Wat den een sien „„Queen Elizabeth“ – Singers At Sea“ weiterlesen

Traditionsschiffe vor dem Aus?

Von Michael Buschow

„Weg mit dem Dreck“ – Traditionsschiffe vor dem AUS

SOS

 Hamburger Hafengeburtstag, Kieler und Travemünder Woche, Hanse-Sail Rostock, Sail Bremerhaven, Matjestage in Emden oder Glückstadt, Hafenfeste in Lübeck, Wismar, Stralsund, Eckernförde und viele andere maritime Veranstaltungen an der Küste bald  o h n e  Traditionsschiffe? Keine Gaffelsegel tragenden Masten, keine dampfenden Schornsteine mehr ? Die historischen Schoner, Kutter, Tjalken, Ewer, Barkassen, Dampfschlepper und all die anderen alten, nostalgischen Schiffe, die unsere Küsten und Flüsse so wunderbar bunt machen, sollen verschwinden.

Schwer vorstellbar, aber vielleicht demnächst Wirklichkeit. „Traditionsschiffe vor dem Aus?“ weiterlesen

Vor 55 Jahren sank das Segelschulschiff „PAMIR“

 Von Michael Buschow

 Erinnerung an eine Tragödie zur See

Die Pamir

Am 21.September 1957 versank das frachttragende Segelschulschiff „PAMIR“ ungefähr 600 Seemeilen westlich der Azoren im Zentrum des Hurrikans „Carrie“ in den Fluten des Atlantiks. 80 Mann der Besatzung fanden dabei den Tod, nur 6 überlebten.

Bis heute reißen die Diskussionen über die möglichen Ursachen des tragischen Untergangs nicht ab und ich will mich an dieser Stelle auch nicht daran beteiligen. Erinnern wir uns vielmehr an die vielen ums Leben gekommenen Seeleute, unter denen neben den altbefahrenen Männern der Stammbesatzung, wie zum Beispiel dem erfahrenen Kapitän Diebitsch so viele junge, hoffnungsvolle Menschen waren. „Vor 55 Jahren sank das Segelschulschiff „PAMIR““ weiterlesen

Sommer- Eisbrecher „STETTIN“

Von Michael Buschow

Nostalgie unter Dampf

Die Stettin

Kühle Getränke und Snacks an Oberdeck, Passagiere, die die frische Seeluft genießen – Travemünde, Kieler Woche, Ostsee und Unterelbe, Sommer, Sonne und Urlaub. Das kann nur eine Reise auf einem weißen Kreuzfahrtschiff sein.

Aber ganz falsch! Es handelt sich um die alljährliche sommersaisonale Fahrtzeit des größten kohlebefeuerten Dampfschiffes der Welt – und es ist die alte Dame „STETTIN“, der imposante Oldtimer-Eisbrecher mit der wechselvollen Geschichte und der noch ungewöhnlicheren Gegenwart, denn Eisbrecher fahren ja normalerweise nur im Winter und brechen Eis. „Sommer- Eisbrecher „STETTIN““ weiterlesen

Fridtjof Nansen: Ein Leben zwischen Eis und Liebe

Von Johanna R. Wöhlke

„Ich kann mir keine kraftvollere, gewaltig sexuelle Leidenschaft, keine perfektere sensuelle Ekstase vorstellen.“

 

Nansen im Museum von Tromsoe

Es gibt Geschichten, die müssen anders erzählt werden als Geschichten üblicherweise erzählt werden, weil sie sich nicht in eine übliche Form pressen lassen. Dies ist so eine Geschichte, eine Reisegeschichte, eine dem Zufall geschuldete, nein, verdankte Geschichte. Eine Reisegeschichte? Ja, vielleicht auch das, eine Reisegeschichte. Es geht um den Friedensnobelpreisträger, Polarforscher, Staatsmann und norwegischen Nationalhelden Fridtjof Nansen, den Zufall, Irritationen, Überraschungen und sexuelle Ekstase. Diese Mischung ist es wert, ein wenig untersucht zu werden.

 

Nansen begegnete mir wie gesagt zufällig in der kleinen norwegischen Stadt Tromsø nördlich des Polarkreises im Polar Museum dort. Zufälle sind es, die interessante Begegnungen hervorbringen. Immer wieder Zufälle. „Fridtjof Nansen: Ein Leben zwischen Eis und Liebe“ weiterlesen

smp11: Internationale Tagung für Schiffsantriebe der Technischen Universität in Hamburg

Von Johanna R. Wöhlke

Angetrieben wovon stellen sich 140 Herren und Damen bereitwillig im Kreis auf, schauen und winken entspannt in eine Kamera, die sich aus dem vierten Stock des „Rilano Hotel Hamburg“ in Finkenwerder am Ufer der Elbe auf sie richtet, um sie zu fotografieren? Vielleicht von den Themen dieser großen, mit renommierten Wissenschaftlern besetzten Tagung, einem internationalen Symposium für Schiffsantriebe, „smp11“: „Second International Symposium On Marine Propulsors“. „smp11: Internationale Tagung für Schiffsantriebe der Technischen Universität in Hamburg“ weiterlesen

Unter Segeln

Segeln ist Teamarbeit und macht Spaß

Von Renato Diekmann

Selbst sind Mann und Frau

Selbst das Ruder in die Hand nehmen – wer will das nicht?! Einen Segeltörn der Spitzenklasse höchstpersönlich an Bord eines Segelschiffs zu erleben, muss kein Traum bleiben. Mit der Wylde Swan ist er jederzeit möglich. Kapitän Jurgens Hanekom und seine internationale Crew erwarten Sie bereits an Bord. Der größte Zweimast-Topsegelschoner der Welt ist auf den ersten Blick bereits eine eindrucksvolle Erscheinung und  erinnert an die klassischen Schoneryachten vom Beginn des letzten Jahrhunderts.

„Unter Segeln“ weiterlesen

Auf Erfolgskurs – 50 Jahre Color Line

Von Renato Diekmann

Die norwegische Reederei feiert Geburtstag. Feiern Sie mit! Passagiere, die im Mai 2011 ihren 50ten Geburtstag feiern, beschenkt Color Line mit dem halben Kreuzfahrtpreis. Und wer während der Reise 50 Jahre jung wird, reist ebenfalls für die Hälfte.

Magic Fantasy Tour

Fährverkehr mit Kreuzfahrt-Charakter von Kiel nach Oslo und zurück

Kreuzfahrten werden immer beliebter. Die norwegische Reederei Color Line profitiert kräftig vom Kreuzfahrtboom und ist gleichzeitig auch selbst dafür verantwortlich, denn keine Reederei wirbt so intensiv für Mini-Kreuzfahrten wie die norwegische Color Line, die 2011 ihr 50-jähriges Jubiläum feiert. Ein halbes Jahrhundert hat die (Schiffs)Verbindung zwischen Kiel und Oslo mit dazu beigetragen, die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Norwegen voranzutreiben und zu vertiefen. Am 5. Mai 1961 startete die Reederei mit MS Kronprins Harald die erste Überfahrt, die 19 Stunden dauerte. Schon damals überquerten 54.212 Passagiere und 8.286 Lkw die Ostsee zwischen Kiel und Oslo. Seit dem Start der Fährverbindung sind fast 20 Millionen Menschen und viele Millionen Tonnen Fracht auf dieser Route zwischen Deutschland und Norwegen hin und her befördert worden – eine echte Erfolgsgeschichte, die mit MS Kronprins Harald und MS Prinsesse Ragnhild begann und mit MS Color Fantasy und der baugleichen MS Color Magic erfolgreich fortgeführt wurde.

„Auf Erfolgskurs – 50 Jahre Color Line“ weiterlesen