„Nach Canossa gehen wir nicht.“

Dieser Artikel erschien am 31. Mai in SaS (Schleswig-Holstein am Sonntag ) und am 11. September 2015 im „Deutschen Ärzteblatt“

Von Uta Buhr

„Nach Canossa gehen wir nicht.“ Eine Exkursion durch die Genussregion Emilia-Romagna zum 900. Todestag der Mathilde von Canossa

Ganz Ciano d'Enza auf den Beinen
Ganz Ciano d’Enza auf den Beinen

Eigentlich, so finden Einheimische und Touristen gleichermaßen, ist die Emilia-Romagna gar nicht für Konflikte geschaffen. Und dennoch spielte sich am 25. Januar 1077 auf diesem paradiesischen Fleckchen Erde ein dramatisches Ereignis ab, das in Europa seinesgleichen suchte. Giovanni, unser temperamentvoller Cicerone, wiegelt ab: „Tempi passati“, sagt er „Der sogenannte Investiturstreit zwischen der Kurie und dem deutschen König Heinrich IV. kommt später dran, wenn Sie in Canossa sind. Aber „„Nach Canossa gehen wir nicht.““ weiterlesen

Plötzlich sind sie da. Flüchtlinge in meinem Stadtteil

Von Johanna Renate Wöhlke
Flüchtlinge in meinem Stadtteil Hamburg Neugraben-Fischbek.

Ehemaliger OBI Markt wird zur Zentralen Aufnahme. Pavillonhäuser für 3000 Menschen bis Ende des Jahres 2015 geplant.

Die ersten Feldbetten stehen
Die ersten Feldbetten stehen

Beim Abverkauf wegen Geschäftsaufgabe vor zwei Jahren war gerade Vorweihnachtszeit. Alles reduziert, bis zu 50 Prozent und mehr. Da ging ich noch einmal hin, um „zuzuschlagen“. Wohin? In den OBI-Markt in Hamburg Neugraben. Wie würde sich mein Mann freuen über diese Weihnachtsüberraschungen, mehr ein Spaß natürlich. Ich sah ihn im Geiste schon Päckchen für Päckchen auspacken – die Familie drumherum und mit jedem Päckchen mehr in Lachen ausbrechend und erwartend, was denn wohl unter dem Weihnachtspapier zum Vorschein kommen würde. Aber genau so sollte es ja sein: Bauhandschuhe, Verlängerungskabel, Spachtel, Bänder, verschiedene Farben, „Plötzlich sind sie da. Flüchtlinge in meinem Stadtteil“ weiterlesen

Paradiesisch schön in Berlin: die Pfaueninsel

Dieser Artikel erschien am 30. August 2015 in SaS (Schleswig-Holstein am Sonntag)

Von Uta Buhr

Das Schloss
Das Schloss

An diesem strahlenden Spätsommertag brummt es auf der Pfaueninsel. Hunderttausende von Besuchern geben sich alljährlich ein Stelldichein im „Preußischen Paradies“, wie die 67 Hektar große, mitten in der Havel gelegene Insel von den Berlinern genannt wird.

Begonnen hatte die „Karriere“ des Eilands unter dem Namen Caninchenwerder.
Der Große Kurfürst pflegte hier regelmäßig mit seinem Gefolge auf Kaninchenjagd zu gehen. Ein Jahrhundert später „Paradiesisch schön in Berlin: die Pfaueninsel“ weiterlesen

„Fat Pig“ – The New Play at the English Theatre of Hamburg

Von Uta Buhr

...
Bikini beauty versus fat pig

Fat people are in for a hard life in today’s society. Just look at the thin, thinner, thinnest models in women’s magazines and on posters. Isn’t it any woman’s duty to be as thin as all those skinny girls on covers and in advertising spots on TV? Little wonder that Neil LaBute, one of America’s top playwrights and screenwriters, has chosen this topic for one of his plays. This man known for his controversial opinions, who was born Detroit in 1963, is not afraid of dealing with obesity which still is a taboo in many people’s minds. Here we go. „„Fat Pig“ – The New Play at the English Theatre of Hamburg“ weiterlesen

“Fat Pig” – das neue Stück am English Theatre in Hamburg

Von Uta Buhr

...
Bikini-Schönheit sieht auf XXL-Rivalin herab

Dick- oder gar Fettsein gehört sich nun mal nicht in einer Gesellschaft wie der unserigen, die magersüchtige Models auf den Titelseiten von Hochglanzmagazinen feiert und der weiblichen Welt suggeriert: „So müsst ihr auch aussehen, wenn ihr dazu gehören wollt.“ Neil LaBute, einer der bekanntesten amerikanischen Stückeschreiber und Drehbuchautoren, der stets das Ohr am Puls der Zeit hat und nicht selten Kontroversen wegen seiner kritischen, oft zynischen Sicht auf die Dinge des Alltags heraufbeschwört, behandelt mit „Fat Pig“ ein ebenso aktuelles wie brisantes Thema. Die Tragikomödie um die XXL-Schönheit Helen verbuchte umjubelte Erfolge sowohl am Off-Broadway als auch in London und bescherte dem Autor sogar die Nominierung für den begehrten „Laurence Olivier Award for Best Comedy.“ „“Fat Pig” – das neue Stück am English Theatre in Hamburg“ weiterlesen

440.000 können nicht irren : 2015 Sziget ( Die Insel)

Von Dr. Ferenc Horvath

Kasabian spielt
Kasabian spielt

Das Sziget Festival hatte ein Rekordjahr. Nach Budapest pilgerten mehr Besucher als je zuvor. Insgesamt 441 000 „Szitizens“ (Kunstwort: Insel- Bewohner) aus 95 Ländern hatten eine Woche nonstop Spaß.

Die kürzlich erweiterte Tageskapazität auf 90.000 Besucher wurde positiv aufgenommen. Es gab drei ausverkaufte Tage – Montag- u.a. Robbie Williams, Freitag-u.a. Kasabian und Samstag- u.a. Major Lazer und Kings of Leon. Dadurch wurde ein Gesamtbesucherrekord von 441.000 aufgestellt. „440.000 können nicht irren : 2015 Sziget ( Die Insel)“ weiterlesen

Deutschland , deine Kultur ist doch wunderbar

Von Dr. Ferenc Horvath

So viel zu bestaunen, in so einem kleinen Raum: der Harz!

Die Brockenbahn
Die Brockenbahn

Man steht in dem verglasten Eingang des Huldigungssaals in Goslar. Das gefühlte Mittelalter lässt einen einfach nicht los. Obwohl dieses Wunderwerk der Kunst nicht einmal zum Weltkulturerbe gehört.

Oder eben nur in der St. Jakobus der Ältere katholischen Kirche, einen Steinwurf von dem mittelalterlichen Spital und von der wunderbaren Kaiserpfalz entfernt.

Genauso oben auf den Brocken in 1141 Meter Höhe mit einer 200 Kilometer Rundum Sicht, wo einst Goethe und Schiller geweilt hatten. „Deutschland , deine Kultur ist doch wunderbar“ weiterlesen

„Sprechwerk“ Hamburg offeriert zwei ungewöhnliche Neu-Inszenierungen

Eine Subsummierung von Hans-Peter Kurr

Auf dem Weg in die Zukunft
Theater „Sprechwerk“ offeriert zwei ungewöhnliche Neu-Inszenierungen unter dem Gesamttitel „Wortgefechte“

Wortgefechte-Reihe im Sprechwerk Hamburg; Antarktis Urauffuehrung von Christina Kettering. Mit: Stephan Arweiler, Kristina Bremer, Ines Nieri, Tom Pidde. Regie: Friederike Barthel. Premiere , Foto Stefan Malzkorn

Nicht nur wohlwollende, sondern zumeist begeisterte Zuschauer konnte Hamburgs größtes Off-Theater mit dem Titulum „Sprechwerk“ seit Beginn seiner Geschichte im Jahr 2004 aufweisen. Damals entdeckte der Regisseur und Dramaturg Andreas Lübbers eine ehemalige Speditionshalle in Borgfeld, die zwischenzeitlich als Ausbildungsstätte für Bühnentechniker gedient hatte, als möglichen Spielort für in erster Linie aktuelle Neu-Produktionen zahlreicher in Hamburg arbeitender Freier Gruppen, die an der Klaus-Groth-Straße eine erste Heimat fanden.

Noch im selben Jahr stieß die Schauspielerin, Regisseurin und Kulturmanagerin Konstanze Ullmer, Tochter eines renommierten Hamburger Schauspielers, dazu, die heute – als Lübbers‘ Nachfolgerin – Intendantin des Sprechwerks ist. Als Höhepunkt der künstlerischen Arbeit dieses Duos galt bisher die zum Jubiläumsjahr 2014 von den zwei Fleißigen verfasste und von Ullmer – mit einer handvoll prächtiger Hamburger Schauspieler aus der Freien Szene – inszenierte Bühnenfassung von George Orwells Roman „1984“.

Unbestreitbar: Ebenso kühn wie erfolgreich als Eigeninszenierung des Hauses, die von der Kulturbehörde mit einer minimalen Summe gefördert worden war. Und dieser ungewöhnliche „„Sprechwerk“ Hamburg offeriert zwei ungewöhnliche Neu-Inszenierungen“ weiterlesen