Die Auswärtige Presse e.V.

Internationale Journalistenvereinigung Hamburg
Subscribe

Por qué a mí?

September 06, 2011 Von: Wöhlke Kategorie: In anderen Sprachen, Medizin, Gesundheit, Spanisch Kommentare deaktiviert für Por qué a mí?

de José Napoleón Mariona

Por favor, leanlo en Hispanovision, también.

Frente al primer diagnóstico viene casi siempre la arrogancia de reclamar a que el cáncer le pueda sobrevenir a cualquier otra persona, menos a mí mismo.

Los sobrevivientes de cáncer le diríamos a nuestras amigas y amigos: ¿Y por qué no a mí?

Tengo la intención de rebajar el sentimiento de culpa entre todo paciente de cáncer, en cuanto a la ubicación del error de vida que lo llevó al cáncer.

Para muchos de nosotros, no nos hubiese servido de mucho ponernos de cabeza, ya que genéticamente somos parte de una etnia que tiene mayor inclinación al cáncer. Frente a eso no hay remedio y tan sólo queda practicar la detección precoz. Mientras más temprano, será mejor. Pero para otros, las influencias del entorno han desatado el cáncer. (mehr …)

Warum ich?

September 06, 2011 Von: Wöhlke Kategorie: Medizin, Gesundheit Kommentare deaktiviert für Warum ich?

von José Napoleón Mariona

Bitte lesen Sie auch auf der Seite der Hispanovision:

Nach der ersten Diagnose kommt fast immer die Überheblichkeit der Beschwerde, dass doch jeder Andere an Krebs erkranken könne aber doch nicht man selbst.
Wir Krebsüberlebende würden unseren Freundinnen und Freunden sagen: Und warum ich nicht?
Ich habe die Absicht, das Schuldgefühl jedes einzelnen Krebspatienten in Beziehung auf die Lebensweise, die den Krebs verursacht haben könnte, zu verringern.
Viele von uns hätten sich auf den Kopf stellen können und auch das hätte kaum etwas gebracht, da wir genetisch einem Stamm angehören, der die Tendenz zur Erkrankung an Krebs in sich trägt. Dagegen gibt es kein Mittel und es hilft ausschließlich die Früherkennung. Je eher umso besser. Bei anderen jedoch haben die Umwelteinflüsse den Krebs ausgelöst. (mehr …)

Endogene Energie in El Salvador

Mai 22, 2009 Von: Tekook Kategorie: Technik und Multimedia Kommentare deaktiviert für Endogene Energie in El Salvador

Von José Napoleón Mariona (Text und Fotos)
El Salvador hat mehr als 20 aktive Fumarolen (vulkanische Gasausströmungen) und das bedeutet, dass die Geschichte des kleinsten Landes auf dem amerikanischen Kontinent (in etwa genauso groß wie das Bundesland Hessen: etwas mehr als 20.000 qkm) auf Grund des Vulkanismus voll von schrecklichen Episoden ist. Jede Generation von Salvadorianern hat mindestens ein Erdbeben miterleben müssen.

Aber Not macht erfinderisch. Die Salvadorianer haben ihre Vulkane gezähmt. Der beste Kaffee der Welt wächst auf Kaffeeplantagen, die mehr als 1.000 Meter hoch liegen. Das bedeutet, dass man in El Salvador den Kaffee an den Hängen der Vulkane erntet – eine erste Zähmung der Vulkane.

Bei der zweiten Zähmung der Vulkane hat man sie elektrische Energie produzieren lassen. Das bedeutet, dass El Salvador diese Kenntnisse durch einen neu zu schaffenden Studiengang über ENDOGENE ENERGIE an den Universitäten El Salvadors nach Deutschland und von hier aus in den Rest der Welt vermitteln könnte. Aber solche Ideen bedürfen einer kurzen Erklärung. (mehr …)

¿ SERA POSIBLE EL SUR ?

Februar 21, 2005 Von: Woehlke Kategorie: Spanisch, Wirtschaft Kommentare deaktiviert für ¿ SERA POSIBLE EL SUR ?

Escrito por Napoleón Mariona – Ministro Consejero – Embajada de El Salvador / Berlín

“ Transferencia Tecnólógica Sur a Norte “

Un Ejemplo = el Know how de El Salvador en producción y distribución de energía endógena ( volcánica ) durante más de 40 años de experiencia .

Introducción .

El Salvador tiene más de 20 fumarolas volcánicas activas y esto ha significado que siendo el país más pequeño en la América Continental ( aproximádamente igual en superficie al Estado Federal de Hessen : un poco más de 20 mil kilómetros cuadrados ) , su historia esté repleta de episodios desastrosos por efecto del vulcanismo.
Cada generación de salvadoreños ha tenido que confrontar en su vida por lo menos un terremoto .

Pero la necesidad produce inventiva . Los salvadoreños han domesticado sus volcanes .
El mejor café del mundo se obtiene de plantaciones de café situadas a más de 1 000 metros de altura . Entonces el café de El Salvador se cosecha en las faldas de sus volcanes .
Primera domesticación volcánica . (mehr …)