Theatergruppe GODOT gastierte im Theater N. N.

 Von Hans-Peter Kurr

Tschechow – verschlüsselt

„Man muß nicht jede einzelne Scherbe verstehen“, empfiehlt der Autor und Regisseur der Collage mit dem zumindest originellen Titel „Tschechow Scherben“, die jetzt als mehrtägiges Gastspiel der „Theatergruppe GODOT“ in Dieter Seidels „Theater N.N.“ zu bestaunen war. Verblüffenderweise soll die ( nicht eindeutig erkennbare ) Handlung auf der „Bühne eines Provinztheaters“ spielen, entnimmt der Besucher dem Begleitzettel. Aber diese Irritation verliert an Wichtigkeit angesichts des geschickt zusammengefügten Konglomerates aus Zitaten und Briefen ( stets im Zusammenhang mit Tschechows Frau, der Schauspielerin Olga Kipper), die Wladimir Tarasjanz geschrieben und mit drei  Jung-Schauspielern inszeniert hat. „Theatergruppe GODOT gastierte im Theater N. N.“ weiterlesen

Zum ersten Mal in Hamburg gezeigt: Wyrpypajews „Sauerstoff“

 Von Hans-Peter Kurr

(mit einem Begleittext der Schauspielerin Katharina Herzberg von Rauch)

Der Schüler aus der Schukin-Schule

Spannende und ereignisreiche Abende waren das in der Thalia-Dependance an der Gaußstrasse, an denen dort die Ergebnisse des „Studentenprojekts III Regie Schauspiel“ der hamburgischen Theaterakademie in der Gastgeberschaft des rührigen Thalia-Theaters gezeigt wurden. Eine von den insgesamt sechs gezeigten Produktionen soll hier und heute herausgegriffen und aus der Sicht zweier Generationen beschrieben werden. Deshalb berichten der Regisseur Hans-Peter Kurr (74) und die Schauspielerin  Katharina Herzberg von Rauch (24).

Hans-Peter Kurr

Der sibirisch-stämmige Autor Iwan Wyrypajew ( 38 )  ist in seiner Erst-Funktion Schauspieler, den diese Tätigkeit allerdings so wenig befriedigte, dass er an der „Zum ersten Mal in Hamburg gezeigt: Wyrpypajews „Sauerstoff““ weiterlesen

Der Monatsring: Innovation in der Kontrazeption

Von Götz Egloff

Pillen, Pillen, Pillen

Pillen, Pillen, Pillen – viele Frauen jenseits der 30 sind nicht nur der Einnahme all zu vieler Tabletten müde, sondern auch der einen Pille, die vor kurzem ihr 50-jähriges Jubiläum feierte. Wiederum hat eben diese orale hormonale Kontrazeption einen weltweiten Siegeszug angetreten, der auch mit der deutlichen Senkung der hormonalen Dosen über die letzten Jahrzehnte einhergeht. Mittlerweile ist der Einfluss der Pille auf Neurotransmitter gut erforscht. Er geht in zwei Richtungen: einerseits in Richtung eines leicht stimmungsdämpfenden Akzents, andererseits in Richtung einer Linderung dysphorischer Symptome im Rahmen prä- und perimenstrueller Syndrome (Rohde & Dorn, 2007). Es gibt also, wie so oft, gegenläufige psychosomatische (Neben-)Wirkungen, die von den Anwenderinnen individuell auszutarieren sind. „Der Monatsring: Innovation in der Kontrazeption“ weiterlesen

Ein Empfang wie für eine Königin!

erschienen im Hamburger Abendblatt am 16. Mai 2012

Einlaufen zum Hafengeburtstag auf der Queen Mary 2.

Abendblatt-Autorin Johanna R. Wöhlke war an Bord und schildert ihre Eindrücke

Von Johanna R. Wöhlke

Menschenmengen an den Landungsbrücken begrüßen die Queen Mary 2 mit Riesenjubel

Es ist das Ziel meiner Reise und nicht mehr weit. Hamburg. Nur noch eben schnell da vorne rechts –  pardon, steuerbord –  um die Ecke rum, eine große Ecke, genauer gesagt eine riesige Kurve – und dann sind wir in der Elbmündung, in der Elbe und ich in sechs Stunden etwa wieder Zuhause. Nicht nur die „Kurve“ ist riesig. Das Schiff, auf dem ich auf dem Balkon vor unserer Kabine auf Deck 12 backbord stehe, ist es auch: die Queen Mary 2. Sie ist mehr als ein Schiff, sie ist ein „Ocean Liner“, eine Schiffsgattung also, von der geschrieben wird, dass ihre bedeutende Zeit schon lange vorbei sei und in die Zeit reicht, „Ein Empfang wie für eine Königin!“ weiterlesen

“Moon over the Brewery” – Die fabelhafte Welt der Amanda

Von Uta Buhr

Das neue Stück am English Theatre of Hamburg

Der große Gatsby?

So fabelhaft wie die Welt der Amélie, alias Audrey Toutou, die sich in ihrer Fantasie ein herrliches Dasein rund um den Montmartre  auf den zarten Leib schneidert, stellt sich jene der Amanda Waslyk nicht dar. Der frühreife Teenager, der gerade einmal dreizehn Jahre zählt, hat Mühe, sich mit der Tristesse einer schmutzigen Stadt namens Beertown  im „Kohlenpott“ Pennsylvanias zu arrangieren. Da Amanda häufig allein ist, erfindet sie einen Gefährten namens Randolph, der ihr nach Lust und Laune Gesellschaft leistet und jeweils in die Rollen der von ihr verehrten Romanfiguren schlüpft. Selbstverständlich ist Randolph nur für sie und das Publikum sicht- und hörbar. „“Moon over the Brewery” – Die fabelhafte Welt der Amanda“ weiterlesen

„Moon over the Brewery“

By Uta Buhr

Moon over the Brewery“ by Bruce Graham – the new play at the English Theatre of Hamburg

A fabulous world

The fabulous world that teenager Amanda Waslyk has built around her dull existence can by no means compete with that of Amélie, alias Audrey Toutou. Do you remember that gorgeous French film, showing those hot spots and old quarters around Montmartre? In order to cope with her loneliness in Beertown, a dirty coal town in Pennsylvania, thirteen year old Amanda invents Randolph, a smart and handsome „„Moon over the Brewery““ weiterlesen

RIU PALALCE TIKIDA BEACH Agadir/Marokko

Von Monika Landsky

Ein 5 Sterne Traumhotel

Die Poollandschaft

Direkt am ca. 17 km langen feinen Sandstrand, der 150 – 200 m breit ist, liegt das ungefähr 5 Wochen alte moderne wunderschöne behindertengerechte Traumhotel. Vom Strand nur durch die 7 km lange, wunderschöne Promenade getrennt. Diese geht vorbei an Hotels, Cafes, Geschäften und Restaurants, die sehr gepflegt sind. Enden tut sie an der neuen schönen Marina

Als wir im Riu Palace ankamen, stockte uns fast der Atem. Ein Riesenportal mit großer breiter Treppe, gesäumt von Palmen und Pflanzen führt zum Eingang. Wir wurden von einem freundlichen „RIU PALALCE TIKIDA BEACH Agadir/Marokko“ weiterlesen

Das Deutschlandlied und die Nationalhymne der Bundesrepublik Deutschland

Von Dr. Manuel Ruoff

Bund knüpft gegen Heuss’ Widerstand an Weimar an

Ein Briefwechsel machte vor 60 Jahren das Deutschlandlied zur Nationalhymne der Bundesrepublik Deutschland

Der Aufbau der Bundesrepublik Deutschland orientierte sich unter Ausschluss dessen, was für den Untergang der Weimarer Republik verantwortlich gemacht wurde, weitgehend am Vorbild der ersten Republik. Das gilt grundsätzlich auch für die Staatssymbolik. Die Landesflagge wurde ebenso von Weimar übernommen wie das Staatswappen. Weimars Nationalhymne wurde auch die der Bundesrepublik, doch verlief hier die Übernahme weniger reibungslos. Vor allem dreierlei wurde dem Deutschlandlied von seinen Gegnern übel genommen. Da war zum ersten, dass die Nationalsozialisten im Gegensatz zum schwarz-rot-goldenen Dreifarb und dem rotbewehrten, schwarzen Adler auf goldenem Grund das Deutschlandlied – in Kombination mit ihrem Horst-Wessel-Lied – als Nationalsymbol beibehalten hatten. Da war zum zweiten, dass die in der ersten Strophe enthaltene geografische Verortung „Das Deutschlandlied und die Nationalhymne der Bundesrepublik Deutschland“ weiterlesen