Die Auswärtige Presse e.V.

Internationale Journalistenvereinigung Hamburg
Subscribe

Schreibwerkstatt: Romantik

Oktober 28, 2014 Von: Wöhlke Kategorie: Aus dem Kalender, Mitgliederausstellungen, Pressemitteilungen, Redaktionelle Beiträge, Veranstaltungen

Aus dem Kalender

Schreibwerkstatt: Eine Zeitreise in die Romantik

Maren Schönfeld und Dr. phil. Christof Zierath vermitteln die literarische Epoche der Romantik. Information und Verfassen eigener Texte.
Der Kurs richtet sich an alle, die sich für Literatur interessieren und schreiben möchten.
Kursgebühr: 68 Euro
When: So November 30 09:30 - 17:30
Where: Kulturforum am Hafen, Kabinett, Hafenbrücke 1, 21614 Buxtehude

Jerry Cotton ist „back in town“

Oktober 28, 2014 Von: Wöhlke Kategorie: Freizeit und Hobby, Gesellschaft, Hamburg im Fokus, Kunst und Kultur, Redaktionelle Beiträge, Theaterrezensionen

Von Hans-Peter Kurr

Überraschende Krimi-Inszenierung im Imperial-Theater

In der Mitte der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts ging es auf Hamburgs Kiez in manchen Nächten besonders hoch her – stets dann, wenn im Studio Hamburg wieder ein Jerry-Cotton-Film abgedreht war und die Constantin-Film zum -vorübergehenden – Abschied vom Filmteam in zahlreichen Etablissements auf der Reeperbahn zu einem rauschenden ( und wohl auch ziemlich teuren ) Farewell-Fest , zu dem geschickterweise auch zahlreiche Filmjournalisten gebeten wurden,einlud.Im Mittelpunkt dieser Nächte standen ausnahmsweise nicht attraktive Mädchen, sondern drei, schon bald international bekannte, Männer: Die Schauspieler George Nader (Rolle: Jerry), Heinz Weiss (Rolle: Phil) und – „entliehen „ aus dem Gründgens-Ensemble des Deutschen Lesen Sie den kompletten Beitrag →

Bach widmete ihm Meisterwerk

Oktober 28, 2014 Von: Wöhlke Kategorie: Deutschland, Geschichte, Gesellschaft, Redaktionelle Beiträge

erschienen in der PAZ

von Dr. Manuel Ruoff

Der jüngste Sohn des Großen Kurfürsten, Christian Ludwig von Brandenburg-Schwedt
Wie die böse Stiefmutter im Märchen trachtete auch die Mutter von Christian Ludwig von Brandenburg-Schwedt, die zweite Ehefrau des Großen Kurfürsten Dorothea Sophie, danach, das materielle Wohl ihrer leiblichen Kinder zu mehren. Wenn ihr auch unterstellt wurde, ihren Stiefkindern nach dem Leben zu trachten, so konnte sie doch ihren eigenen Nachwuchs nicht in den Besitz eines Fürstentums bringen, aber sie konnte Vermögen anhäufen und dieses ihren Kindern vererben. Sie erwarb Schwedt und Umgebung und schuf damit die materielle Grundlage für die Lesen Sie den kompletten Beitrag →

Das Rätsel “unserer” Frauen – in den Hamburger Kammerspielen

Oktober 27, 2014 Von: Wöhlke Kategorie: Freizeit und Hobby, Gesellschaft, Hamburg im Fokus, Kunst und Kultur, Redaktionelle Beiträge, Theaterrezensionen

Von Hans-Peter Kurr

Umjubelte Premiere eines aktuellen Problem-Stückes in den Kammerspielen

Unsere Frauen von  Éric Assous an den Hamburger Kammerspielen

Unsere Frauen von Éric Assous and den Hamburger Kammerspielen

Ein thematisch hochaktuelles Stück findet nach Lektüre durch Chefdramaturgin Anja Del Caro und Intendant Axel Schneider seinen Weg zu Regie und Besetzung, schliesslich zur Premiere mit drei ungewöhnlich begabten Menschendarstellern wie Dieter Laser, Mathieu Carrière und Ulrich Bähnk in der Inszenierung des, was szenische Phantasie angeht, ungewöhnlich trainierten Regisseurs Jean-Claude Berutti, der offenbar auch mit schwierigen Star-Schauspielern umgehen kann. Lesen Sie den kompletten Beitrag →

“Die Ratten” im Deutschen Schauspielhaus Hamburg

Oktober 26, 2014 Von: Wöhlke Kategorie: Hamburg im Fokus, Kunst und Kultur, Redaktionelle Beiträge, Theaterrezensionen

Von Hans-Peter Kurr

Karin Henkel, derzeit – gewiss zu Recht – bestbeschäftigte Regisseurin am Deutschen Schauspielhaus, hat wieder ein großes Stück dramatischer Literatur, sozusagen aus dem internationalen Archiv bedeutender Theaterautoren, entliehen und dem Stoff den Stempel ihrer sehr persönlichen Sicht auf die vertrackte Menschenwelt aufgedrückt.

Das ist eo ipso am deutschen Sprechtheater keine neue Methode, ihre Wirkgeschichte begann (weil in der davor liegenden Zeit der NS-Terrorherrschaft andere „Gesetzmässigkeiten“ herrschten ) in den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts und ist bis heute verbunden mit Regienamen wie Kortner, Noelte, Lietzau, Paryla, Bauer oder, in der darauffolgenden Generation, Palitzsch, Zadek, Reible und vielen anderen. Aber: Bei Karin Henkel, die noch so jung ist, dass sie die erstgenannten Namen vermutlich nur aus dem theatergeschichtlichen Unterricht ihrer Ausbildungsstätten als Lesen Sie den kompletten Beitrag →

Ausstellung Jürgen Heck: “Mensch und Architektur”

Oktober 26, 2014 Von: Wöhlke Kategorie: Aus dem Kalender, Redaktionelle Beiträge

Aus dem Kalender

Ausstellung Jürgen Heck: "Mensch und Architektur", Vernissage am 1. November 2014 um 16 Uhr

Mensch und Architektur

Der Fotokünstler Jürgen Heck stellt in der Galerie m.a.sh - modern art showroom in Remagen am Rhein aus: Kirchstr.25, Ecke Drususplatz, 53424 Remagen. Einführung durch Gudrun Hillmann.
Öffnungszeiten: sa und so 14 bis 17 Uhr, Führungen nach Vereinbarung, Telefon Galerie: 0152-28621548

When: Sa November 1 16:00 - So November 23 17:00
Where: Galerie m.a.sh - modern art showroom, Kirchstr. 25, 53424 Remagen

Erfolgreich mit »Kindermehl«

Oktober 19, 2014 Von: Maren Schönfeld Kategorie: Geschichte, Gesellschaft, Redaktionelle Beiträge

Von Dr. Manuel Ruoff

Der größte Nahrungsmittelkonzern der Welt sitzt in der französischsprachigen Schweiz, doch sein Gründer ist ein Deutscher. Der vor 200 Jahren, am 10. August 1814, in Frankfurt am Main geborene Heinrich Nestle war der Sohn eines Glasermeisters. Nach einer Apothekerlehre ging er auf Wanderschaft. Möglicherweise wegen seiner Kontakte zur liberalen Opposition verschlug es ihn nach Vevey (Vivis) in der französischsprachigen Schweiz, wo er sich ab 1839 Henri Nestlé nannte. Dort wurde er erst Mitarbeiter des Stadtapothekers M. Nicollier, eines Schülers des deutschen Chemikers Justus von Liebig. Eine eigene Apotheke zu gründen blieb ihm verwehrt, aber mit Hilfe seines Arbeitgebers und der deutschen Verwandtschaft machte er den Schritt in die Selbstständigkeit. Lesen Sie den kompletten Beitrag →

Ich will hier ja nicht alleine leben

Oktober 16, 2014 Von: Maren Schönfeld Kategorie: DAP aktuell, Deutschland, Gesellschaft, Kunst und Kultur, Redaktionelle Beiträge

Von Maren Schönfeld

Hildegard Kempowski Foto: Maren Schönfeld

Hildegard Kempowski
Foto: Maren Schönfeld

Auf dem antiken Konsolentisch steht ein Bild von Walter Kempowski mit einer Teetasse in der Hand. Neben dem Bild eine Kerze, die Hildegard Kempowski immer dann anzündet, wenn sie im Teepavillon sitzt, vor sich den Buchständer auf dem runden Tisch und mit einem Buch wie das von Lutz Hagestedt, in dem sich Texte wie „Die lakonischen Gedichte Kempowskis und die Lyriktheorie Benns“ finden. Dass sie nur noch lesen möchte, sagt sie manchmal. Und in den Garten schauen: Der Ausblick in die großen Büsche, das Vogelhaus vor dem Fenster. Die große Freude, die Vögel zu beobachten, aber dazu ist nicht viel Zeit im Haus Kreienhoop, in dem sich Literaturinteressierte und Schreibende begegnen können. Walter Kempowski hat es selbst geplant und sich „darüber genauso viele Gedanken gemacht wie über jeden meiner Romane“. Draußen am Zaun im Schaukasten wird zum spontanen Klingeln eingeladen. Lesen Sie den kompletten Beitrag →

Der Arbeiterführer starb wie ein Aristokrat

Oktober 12, 2014 Von: Maren Schönfeld Kategorie: DAP aktuell, Geschichte, Gesellschaft, Kunst und Kultur

Von Dr. Manuel Ruoff

Foto: Maren Schönfeld

Foto: Maren Schönfeld

Vor 150 Jahren erlag Ferdinand Lassalle den Folgen eines Duelles mit dem Verlobten seiner Ex-Geliebten Helene von Dönniges

Schon fast grotesk, um nicht zu sagen komisch, ist der Anachronismus, dass Ferdinand Lassalle, der als Sozialist eine nachbürgerliche Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung wollte, einem vorbürgerlichen Ritual zum Opfer fiel und dass das Ende des begnadeten Führers des erst aus der modernen Industrialisierung hervorgegangenen Vierten Standes an eine antike Tragödie erinnert. Beide Hauptprotagonisten der Liebestragödie haben ihr Fehlen später eingesehen und bereut – aber da war es zu spät, um die Katastrophe zu verhindern.

Erschöpft vom politischen Kampf gönnte sich der 1825 in Breslau geborene Hauptinitiator und Präsident der ältesten SPD-Vorläuferorganisation ADAV ab Mitte Juli 1864 einen Kuraufenthalt in der Schweiz, im Kurort Kaltbad auf dem Rigi. Als die damals 21-jährige Helene von Dönniges hiervon Lesen Sie den kompletten Beitrag →

“Hannelore-Greve-Literaturpreis 2014″ für die Trägerin des Literaturnobelpreises Herta Müller

Oktober 08, 2014 Von: Wöhlke Kategorie: Gastartikel, Gesellschaft, Hamburg im Fokus, Kunst und Kultur, Literarisches, Politik, Redaktionelle Beiträge

Von Johanna Renate Wöhlke

von links) Herta Müller, Gino Leineweber-Vorsitzender der Hamburger Autorenvereinigung e. V. ; Hannelore Greve; Erster Bürgermeister Olaf Scholz

(von links) Herta Müller; Gino Leineweber,Vorsitzender der Hamburger Autorenvereinigung e. V. ; Hannelore Greve; Erster Bürgermeister Olaf Scholz

Wir freuen uns, an dieser Stelle die unten folgende Rede des Vorsitzenden der Hamburger Autorenvereinigung, Gino Leineweber, veröffentlichen zu können. Er hielt sie anlässlich der Verleihung des “Hannelore-Greve-Literaturpreises 2014″ am 7. Oktober 2014 im Festsaal des Hamburger Rathauses.

Alle 250 Gäste, die sich an diesem Abend im Rathaus auf den Weg in den Festsaal machten, tauchten ein in ein Wechselbad aus Freude und Trauer, denn im Rathausfoyer machte das feierlich ausgestellte Kondolenzbuch der Stadt für den Schriftsteller Siegfried Lenz deutlich: Der Hamburger Ehrenbürger und auch Mitglied der Hamburger Autorenvereinigung war am selben Tage in Hamburg verstorben. Lesen Sie den kompletten Beitrag →