Ein paar Tage „gioia di vivere“ – den italienischen Lifestyle genießen

Das Hotel

… dafür müssen Italienfans nicht weit in den Süden fahren, es reicht den Brenner zu passieren und in das Hotel Rössl****s nahe Meran zu kommen. In dem Südtiroler Genusshotel weht der Hauch des Mittelmeers. Es duften die Zitronenbäume, leuchten die Oliven und zergehen die Aromen des Südens auf der Zunge. Der Küchenchef, Philipp Graziadei, zaubert Urlaubsgefühle auf die Teller. Er hat in renommierten Küchen – von Tantris (München) bis Uliassi (Senigallia) – gekocht und gewirkt, und bereichert nun die beliebte Südtiroler Küche mit den besonderen Geschmäckern der Mittelmeerküche. Wenn am Dienstag und Freitag ab 17.30 Uhr die Frizz`Ora schlägt, dann schenkt das Rössl den Feinschmeckern prickelnde Drinks ein. Dazu werden leckere Stuzzichini gereicht. „Italienischer“ kann man wohl nicht mehr in einen Abend starten. Buon appetito! Das Hotel Rössl ist eine Feinschmeckeradresse, an der italienisch essen mehr ist als Pizza und Pasta. Wertvolle italienische Öle, aceto zum Kosten, Risotti und frische Meeresfrüchte, Fisch à la minute, Eis vom nostalgischen Eiswagen und Gegrilltes auf der Terrasse, Casutin mit Walnüssen und Feigen, Parmaschinken und Bruschetta, … Köstlichkeiten aus Südtirol runden das kulinarische Angebot ab: Jeden Nachmittag wird ein frischer Apfelstrudel gebacken – diesen genießen Feinschmecker mal mit warmer Vanillesauce mal mit Zitroneneiscreme. Saibling, Regenbogenforelle und Lachsforelle kommen frisch von der Fischzucht in St. Leonhard im Passeiertal. Erlesene Tropfen lagern in der hauseigenen Vinothek. Erich Pircher ist ein passionierter Weinliebhaber und Sommelier. Er lädt seine Gäste zu spannenden Weinpräsentationen. Gioia di vivere – dazu gehört auch das süße Nichtstun. Im Rössl-Garten baumelt am Naturbadeteich und in privaten Rückzugsnischen zwischen Palmen, Zitronen und Oliven die Seele. Das Body & Mind-Programm belebt Körper und Seele. Yoga, Pilates, Qi Gong oder Acqua Gym bereichern die Urlaubstage. Von schönen Wanderungen im Tal bis hin zu Panoramatouren im Mittelgebirge oder alpinen Hochtouren im Naturpark Texelgruppe sind die Wanderer unterwegs. Gleich vor der Haustür starten die Mountainbiker. Unweit des Hotel Rössl liegen drei beliebte Golfplätze.

Gourmettage (07.–10.11., 14.–17.11.19)
Leistungen:
3 Nächte inkl. Frühstücksbuffet, an jedem Abend sechs aufeinander abgestimmte Gänge und korrespondierende Weine, kleine Weinproben, Livemusik, Aperitivo und Stuzzichini, alle Rössl-Inklusivleistungen – Preis p. P.: ab 417 Euro

Hotel Rössl
Vinschgauer Straße 26
39020 Rabland bei Meran

Mehr Urlaubsspaß mit dem Holidaypass im Südtiroler Ahrntal

Ein Traum für Mountainbiker

Gemeinsam einen Südtiroler Apfelstrudel backen, eine Wald- und Wiesenwanderung antreten, eine Runde Kneippen am Gesundheitsweg Prettau und vieles mehr: Mit dem Holidaypass sind das Wochenprogramm der Ferienregion Ahrntal, einige Bergbahnen und alle Öffis in Südtirol inklusive.

Das Ahrntal zählt zu den schönsten Tälern Südtirols: 80 Dreitausender, über 60 bewirtschaftete Almen, der Naturpark Rieserferner-Ahrn und weiträumige Hochgebirgslandschaften mit Bächen, Wasserfällen und Seen locken nach draußen. Viele Attraktionen der Ferienregion Ahrntal lassen sich mit dem Holidaypass erkunden. Er ist das Gratis-Ticket für alle Linien- und Citybusse, Regionalzüge wie den Pustertal Express und einige Sommerbergbahnen. Darüber hinaus hat der Holidaypass auch ein top Wochenprogramm drauf. Eine geführte Tagestour im Naturpark oder eine Almwanderung mit Wildtierbeobachtung kosten damit keinen Cent extra.

Holidaypass für Seele und Leib

Gesundheitsbewusste können mit dem Holidaypass die Kneipp-Morgentour am Gesundheitsweg Prettau und eine geführte Kneipp-Nachmittagswanderung in Weißenbach bzw. St. Jakob mitmachen. Alle, die feine Düfte lieben, gehen bei der Kräutertour in Luttach immer der Nase nach. Feinschmecker haben gleich mehrere Pflichttermine: die Strudelshow in St. Johann, die Pesto/Sugo-Tour mit selbst gemachten Wildkräutern in Kasern, eine Wanderung zum Brot backen in St. Johann oder zum Bio-Moserhof in Steinhaus. Almfreunde schließen sich am Speikboden den „Almhoppern“ oder einer Zeitwanderung mit Dorothea an. Jeden Freitag im Sommer lässt sich der Klausberg by night (bis 23 Uhr) erleben. Und das sind längst nicht alle Aktivitäten, die mit dem Holidaypass für Ahrntal Urlauber kostenlos sind. www.ahrntal.com

HOLIDAYPASS WOCHENPROGRAMM 2019
MONTAG (bis 23.09.19), 15–18 Uhr: Die Kräuter-Tour – Luttach.  (16.09.–07.10.19), 09–13 Uhr: Atemvoll und Geistreich – Gesundheitsweg Prettau. (bis 09.09.19), 09–13 Uhr: Aufatmen mit Kneipp – Gesundheitsweg Prettau
DIENSTAG (bis 29.10.19), 20:30–21:30 Uhr: Abenteuer Ahrntal – Vortrag. (bis 08.10.19), 08/08:30–17 Uhr: Wandern im Naturpark – geführte Tagestour. (bis 28.10.19), 17–18:30 Uhr: Käse, Wiese & Wald – Wanderung und Verkostung. (bis 17.09.19), 20:15–22:15 Uhr: Kegelspass – Hotel Adler in St. Johann. (bis 03.09.19), 16–16:30: Strudelshow – Konditorei Christian in St. Johann
MITTWOCH: Goasroscht (bis 25.09.19), 10–14 Uhr: Kneipp für Seele & Leib – geführte Kneipp-Wanderung, Weißenbach oder St. Jakob. (bis 09.10.19), 09:30–15 Uhr: Zeitwanderung mit Dorothea – Speikboden. (bis 11.09.19), 16–17:30 Uhr: Nordic Walking Schnupperkurs – Steinhaus. (07.08.–28.08.19), 10–12 Uhr: Pesto/Sugo mit Wildkräutern selbst gemacht – Kasern
DONNERSTAG (bis 24.10.19), 16–17:30 Uhr: Biologische Landwirtschaft und Milchverarbeitung – Bio-Moserhof in Steinhaus. (bis 03.10.19), 10–14 Uhr: Luft holen zum Erholen – geführte Tour Sand in Taufers. (bis 10.10.19), 06:30–13:30 Uhr: Wir beobachten Wildtiere – geführte Almwanderung, Luttach
FREITAG (bis 25.10.19), 10–12 Uhr: Die Mühlener, die Mühlen, die Müller – geführter Spaziergang Mühlen in Taufers. (bis 27.09.19), 10–12 Uhr: Brot backen – St. Johann. (bis 30.08.19), 19:30–23 Uhr: Klausberg by Night – Steinhaus. (bis 30.11.19), 20–23 Uhr: Zielscheibenschießen – St. Johann
SAMSTAG (bis 13.10.19), 09–14 Uhr: Almhopping am Speikboden – Speikboden

Tourismusverein AHRNTAL
Tourismusverein AHRNTAL
Ahrner Straße 22
39030 Luttach/Ahrntal

Klare Herbstluft und bunte Wandernatur auf dem Südtiroler Ritten

Spaziergang im Tann Wald

Diese Lage ist ein Geschenk: Die Herbstsonne strahlt auf die bunten Wälder und Wiesen. Eine prachtvolle Natur und milde Temperaturen laden zum Wandern ein: raschelndes Laub, imposante Berge und reine Bergluft. Auf einem der schönsten Sonnenplateaus in Südtirol, auf 1.500 Metern Höhe inmitten des Landschaftsschutzgebiets Rittner Horn, ist das Hotel Tann ein idyllischer Ort für Menschen, die die Natur lieben und die Ruhe genießen. Während die einen in der Außen-Waldsauna entspannen, lassen die anderen ein gesundes „Waldbad“ auf sich wirken. Direkt beim Hotel starten die Wanderer und Biker zu ihren aussichtsreichen Bergluft-Touren. Von Anfang Oktober bis zum ersten Adventwochenende ist Törgelle-Zeit – dann öffnen die Buschenschanken und Höfe ihre Tore und bringen Südtiroler Köstlichkeiten und den jungen Wein auf den Tisch. Wer bei Barbara Tann in ihrem Hotel speist, der kostet sich durch das alpine „Superfood“ des Tann Walds.

Ein Waldspaziergang für Gaumen und Seele

Mitten auf einer Waldlichtung machen Genießer im Hotel Tann eine Pause vom Alltag. Leidenschaftliche Gastgeber haben einen Kraftplatz geschaffen, den man so schnell kein zweites Mal findet. Damit sich Leib und Seele wohlfühlen, wählt Barbara, die Chefin im Tann, die Zutaten für die Küche selbst sorgfältig aus. Alles hausgemacht, selbst angebaut, aus heimischer Zucht oder von ausgesuchten Bauern und Lieferanten der Region – Barbara bringt die ehrliche Südtiroler Küche auf die Teller. Was der Wald zu Tage bringt, findet im Tann auch seinen Weg in die hauseigene Pflegelinie. Wacholder, Klettenwurzeln, Beinwell Thymian und junge Brombeerblätter, Ringelblumen, Hagebutten und viele Schätze mehr entfalten ihre Wirkung in Bodylotion, Haarshampoo und Duschpflege. Wellness im Tann ist natürlich: Genießer erwartet ein traditionelles Brotbad, einzigartig in Südtirol und Italien. Dabei wird die Restwärme des Backofens nach dem Brotbacken genutzt. Die milde, trockene Wärme und der wunderbare Duft von frisch gebackenem Brot wirken anregend und heilsam, wie schon die Menschen im Mittelalter wussten. Im Brechelbad entfalten unzählige Tannenzweige ihre natürlichen Aromen und Wirkstoffe. Im Zirbenstüberl werden bei 90 Grad die Inhaltsstoffe des Urbaumes Zirbelkiefer aktiviert. Keine künstlichen Aromen verblenden das naturnahe Wohlgefühl. Im beheizten Panoramapool mit Solewasser atmen Wellnessgäste an der frischen Bergluft durch. Eine Tann Massage mit Johanniskraut oder Murmel-Massageöl wird zum hautnahen Naturerlebnis. Im Tann gibt es vieles auszuprobieren, das tief nachwirkt.

Vor der Hoteltür erwachen die Sinne und der Bewegungsdrang. 400 Kilometer Wanderwege führen in die Berge. Ein Erlebnis ist der Themenweg auf die Saltner Hütte. Ein überwältigendes Panorama breitet sich am Panoramaweg Rittner Horn vor den Augen des Wanderers aus. Ein Naturwunder bieten die einzigartigen Rittner Erdpyramiden. Viele schöne Wege durch den Tannwald machen Laufen und Nordic Walking zum Fitness-Erlebnis. Im UNESCO Welterbe Dolomiten lebt die Biker-Seele auf. In unmittelbarer Nähe vom Tann befindet sich ein Reiterhof. Dieser bietet Ausritte durch die weite Wald- und Wiesenlandschaft auf dem Ritten an.

Luftige Wanderwochen am Ritten (08.09.–13.10.19)
Leistungen: 7 Tage Aufenthalt inkl. Tann-Genießerhalbpension, Willkommenstrunk „Wanderdudler“ auf der Panoramaterrasse, 1 geführte Wanderung bzw. Nordic Walking Einführung, Ritten Card mit vielen Attraktionen und Vorteilen, alle Tann-Inklusivleistungen – Preis p. P.: ab 728 Euro
Goldene Auszeit (13.10.–03.11.19)
Leistungen: 7 Tage Aufenthalt inkl. Tann-Genießerhalbpension, Willkommenstrunk „Apfelpunch“ auf der Panoramaterrasse, alle wichtigen Infos & Fakten zum „Törggelen“, Verzeichnis der traditionellsten Törggele-Buschenschänke am Ritten, 1 geführte Herbstwanderung, Ritten Card mit vielen Attraktionen und Vorteilen, alle Tann-Inklusivleistungen – Preis p. P.: ab 672 Euro

Hotel Tann ****
Das Waldhotel in Südtirol
Tannstraße 22
39054 Klobenstein
Tel.: +39 0471 356 264
info@tann.it
http://www.tann.it

Herausragende Ausstellung über den Lyriker Peter Rühmkorf

Peter Rühmkorf spricht bei „Künstler für den Frieden“ im St. Pauli-Stadion, Hamburg, 1983, Foto Helga Kneidl, DLA Marbach

Anlässlich von Peter Rühmkorfs 90. Geburtstag präsentiert die Arno Schmidt Stiftung, Erbin der Urheberrechte des Autors, in einer atmosphärisch und medial außergewöhnlich gestalteten Literaturausstellung im Altonaer Museum einen umfangreichen Einblick in das Werk und in den Nachlass des Dichters. Unter dem Titel „Lass leuchten!“, der einem von Rühmkorfs Gedichten entstammt, setzt sich die Ausstellung anhand von visuellen Inszenierungen, Manuskripten, Fotos und Alltagsobjekten mit dem facettenreichen Leben und Schaffen des engagierten Künstlers auseinander. Rühmkorfs Sammelsurien als Quelle seiner Inspiration eröffnen ebenso wie eine Reimwortmaschine oder filigrane Schriftanimationen einen unmittelbaren, sinnlichen Zugang zu seinem Werk.

Der vielfach preisgekrönte Dichter Peter Rühmkorf (1929–2008) gehört zu den bedeutendsten Lyrikern und Essayisten der bundesdeutschen Nachkriegsliteratur. In seinen Texten bedichtete Rühmkorf die Liebe und den Tod ebenso wie den Schnaps und den Schnellimbiss – nichts erschien ihm zu unbedeutend, um in eine lyrische Form gefasst zu werden. Seine vor allem durch Wortwitz funkelnden Gedichte bewegen bis heute mit ihrem politischen Engagement und bewähren sich zugleich auf dem poetischen Hochseil. Das Bühnenprogramm „Jazz und Lyrik“, mit dem er 1966 erstmals gemeinsam mit dem Jazzpianisten Michael Naura und dessen Quartett im Rahmen der Aktion „Dichter auf dem Markt“ auf dem Hamburger Adolphsplatz gastierte, erreichte über Jahrzehnte ein großes Publikum. Seit den frühen 1970er Jahren lebte der Autor mit seiner Frau, der Politikerin Eva Rühmkorf, im Hamburger Stadtteil Oevelgönne an der Elbe, umgeben von zahlreichen Fundstücken von seinen Reisen und Treibgut aller Art. An seinem „Schreibmaschinengewehrchen“ verfasste er dort mit Blick auf Fluss und Hafen Lyrik, Prosa, Essays und Theaterstücke. Seine Texte, Notizen und Zeichnungen sammelte er in Hunderten von Archivkästen, die heute den umfangreichsten Einzelnachlass im Deutschen Literaturarchiv Marbach bilden.

Blick in die Austellung Lass leuchten, Altonaer Museum, Foto Sinje Hasheider (2)

Zentrales Element der Ausstellung ist der „Raum der Gedichte“, in dem zehn lyrische Texte Rühmkorfs in Großprojektionen inszeniert werden. Zehn Leserinnen und Leser, unter ihnen Franziska Augstein, Nora Gomringer, Jan Wagner  und Heinrich Detering, stellen je ein Gedicht im Interview vor und erklären, warum es ihnen besonders am Herzen liegt. Die Textinszenierung von Stefan Matlik nimmt Rühmkorfs Bild vom „Fliegen“ der Texte über den Niederungen von Arbeit und Alltag auf, sodass die Gedichte als luftige Gebilde im Raum schweben. Eine Auswahl von weitgehend unbekannten Film-Aufnahmen von Rühmkorfs „Jazz und Lyrik“-Programmen aus mehreren Jahrzehnten ergänzt die Gedichtprojektionen. Weitere Themenstationen widmen sich wichtigen Aspekten im Schaffen und Leben des Dichters, stellen einzelne Werkphasen vor und erläutern auf anschauliche Weise sein poetisches Konzept. In vier Medien-Installationen kann von den Besuchern auf spielerische Weise nachvollzogen werden, wie Reimkunst, Ironie, politisches Engagement und Subjektivität in Rühmkorfs Lyrik zusammenwirken. Eine fünfzig Quadratmeter große Wandinstallation verdeutlicht am Beispiel des Gedichts „Selbst III/88“ Rühmkorfs aufwändigen Arbeitsprozess. In einem umfangreichen Begleitprogramm, das neben zahlreichen Führungen, einen festlichen Abend zu Rühmkorfs 90. Geburtstag, eine Lesung mit dem Lyriker und Büchner-Preisträger Jan Wagner, eine wissenschaftlichen Tagung und vielfältige pädagogische Angebote für Kinder und Jugendliche umfasst, können sich die Besucher vertiefend mit dem Oeuvre Peter Rühmkorfs auseinandersetzen. Im Anschluss an die Laufzeit in Hamburg wird die Ausstellung im Deutschen Literaturarchiv Marbach gezeigt.

Eine Vielzahl an Veranstaltungen wird während des Ausstellungszeitraums stattfinden, die in einem Flyer des Altonaer Museums zum Download zusammengefasst sind:

Lass_leuchten_Peter_Ruehmkorf_Flyer

Hier gehts zum Altonaer Museum

Stiftung Historische Museen Hamburg
Matthias Seeberg
Pressesprecher
Tel.: 040 428 131 171
matthias.seeberg@presse.shmh.de

www.shmh.de

worldSkills 2019 Restaurantfachfrau aus dem Parkhotel Pörtschach tritt zur WM an

Gesamtansicht der Hotelanlage
Am 14. August 2019 ist es so weit: Die Restaurantfachfrau Michaela Ehgartner wird von einer Delegation der Wirtschaftskammer Kärnten im Parkhotel Pörtschach verabschiedet – die junge Kärntnerin wird Österreich und das Parkhotel Pörtschach bei den worldSkills 2019 in Russland vertreten. Die Berufsweltmeisterschaften werden von 22. bis 27. August 2019 in Kazan ausgetragen. Monatelange Vorbereitungen und ein hartes Training liegen hinter Michaela Ehgartner. Der Nominierung gingen sowohl die Kärntner Landesmeisterschaften als auch die Österreichischen Staatsmeisterschaften voraus. Jetzt wird Ehgartner ihr großes Können auf internationaler Ebene unter Beweis stellen. Nebst ihrer Professionalität will sie die Jury mit Charme und Persönlichkeit überzeugen, so die talentierte Restaurantfachfrau über ihre Pläne für den großen Wettbewerb. Ihre Lehre absolvierte Michaela Ehgartner im Parkhotel Pörtschach. Ihr engagierter Ausbilder Erwin Schurtl hat vor Michaela Ehgartner bereits zwei weitere worldSkills Teilnehmer hervorgebracht. Damit wurde Österreich bei den letzten vier Weltmeisterschaften gleich dreimal von einer TeilnehmerIn aus dem Parkhotel Pörtschach vertreten.

Parkhotel Pörtschach****s
Kurhotel Pörtschach GmbH & Co KG
Hans Pruscha Weg 5
9210 Pörtschach am Wörthersee
Tel.: +43 4272 26 21 0
office@parkhotel-poertschach.at
www.parkhotel-poertschach.at

Erstes Sonnenhof-Golfturnier im Golfresort Wilder Kaiser

Panoramahotel Sonnenhof
Golfen am Fuße des Wilden Kaisers steht bei Golfspielern hoch im Kurs. Am 12. Oktober 2019 veranstaltet das Vitalhotel Sonnenhof****s erstmals sein eigenes Golfturnier am 27-Loch-Platz Wilder Kaiser. Bis 15. September 2019 werden Anmeldungen für das sportliche Event in einem der schönsten Golfresorts der Alpen entgegengenommen.

Der Golfplatz Wilder Kaiser ist bekannt für seine traumhafte Lage am Fuße der Berge, die leicht hügelige Landschaft und die angenehme Sonnenlage, die das Spiel auch im Herbst noch genussvoll macht. Gäste des Vitalhotel Sonnenhof erhalten die ganze Golfsaison hindurch 30 Prozent Greenfee-Ermäßigung. Das Vitalhotel Sonnenhof in Going könnte für Golfspieler nicht praktischer liegen. Auch die Plätze Ellmau Kaisergolf, Kitzbühel Schwarzsee, Kitzbühel Rasmushof, Kitzbühel Kaps, Westendorf und Kaiserwinkl Kössen sind in kürzester Zeit erreichbar.

Wer im Vitalhotel Sonnenhof in Going eine sportliche Auszeit verbringt, der erlebt einen Logenplatz mit einem traumhaften Ausblick auf die Berge. Nach dem Spiel lockt die gemütlich-exklusive Wellnessoase zur Entspannung. Das schöne Wetter genießen Sonnenanbeter am besten in der lauschigen Gartenoase mit ihren Naturbadeteichen. Indoor erwartet die sportlichen Golfer das Saunadörfl mit duftenden Aromen und warmen Dämpfen. Im neuen Salzraum entfalten Salze ihre wohltuende Wirkung. Ganz unabhängig vom Wetter bietet das Hallenbad die perfekte Möglichkeit, sich vom Alltag zu erholen. In der Spa-Landschaft dreht sich alles um das Wohlbefinden und um die Schönheit. Zwei neue, stylische Ruheräume, gemütlich mit Altholz gestaltet, ergänzen neuerdings die Wellnesswelt des Sonnenhofs. Der Sonnenhof steht für kulinarischen Genuss auf höchstem Niveau. Saisonale, frische Produkte aus der Region veredelt der Küchenchef mit seinem Team zu erlesenen Speisen. Der Stolz des Hauses sind das neue „Show-Cooking“ sowie das hauseigene „Sonnenhof Vitalbier“ aus rein natürlichen Zutaten und klarstem Hochquellwasser – schmeckt köstlich nach einer sportlichen Runde am Golfplatz.

1. Sonnenhof Golfturnier (buchbar 11.–13.10.19 od. 10. –13.10.19)
Leistungen: 2 od. 3 Nächte im DZ, ¾ Verwöhnpension, Schlägertest am Freitag – Preis p. P.: 2 Nächte ab 266 Euro, 3 Näche ab 379 Euro

Wandern am Kaiser 4=5 (15.–27.09.19, 06.10.–03.11.2019, buchbar Sonntag bis Freitag)
Leistungen: 5 Nächte bleiben – 4 Nächte bezahlen, ¾ Verwöhnpension, Welcome Secco, besondere Highlights: Almabtrieb in Söll und Knödelfest in St. Johann am 21.09., Blasmusiktage, Musikherbst u. Almfestwochen in Ellmau – Preis p. P.: ab 412 E

Vitalhotel Sonnenhof****s
Vitalhotel Sonnenhof
Rettweg 5+10
6353 Going am Wilden Kaiser
Tel.: +43 5358 2441
info@sonnenhof-going.at
https://www.sonnenhof-going.at/

Das Wellness-Castell für Verwöhnte mitten in Meran

Feuerschale am Wasser
Erker, Türme, Wetterfahnen und weinrot-weiß gestreifte Fensterbalken: Das Schlosshotel Castel Rundegg ist ein historisches Kleinod aus dem 12. Jahrhundert – und ein luxuriöses Viersterne-Superiorhotel. Für einen Wellnessurlaub in der Kurstadt Meran der perfekte place to be.

Erbaut wurde das Castel Rundegg in Obermais wahrscheinlich im Jahre 1154. Aus dem einstigen Lehensgut wurde im vergangenen Jahrhundert ein Luxus- und Beautyhotel mit Viersterne-Superiorniveau. Heute wird das Schlosshotel Castel Rundegg****S mit viel touristischem Know-how vom engagierten Hotelchef David Kofler geführt. Er und sein Team legen größten Wert auf die persönliche Betreuung der Gäste. Einer von vielen Gründen für 100 Prozent Weiterempfehlung auf HolidayCheck. Jeder Gast soll sich wie ein König oder eine Königin fühlen – in einem „Urlaubsrahmen“ mit über 800 Jahren Geschichte. Zwischen Gewölben, Erkern und Türmchen wird ein zeitgeistig-urbaner Luxus zelebriert, dem es an nichts fehlt. Herrschaftliche „Wohnzimmer und -suiten“, charmante Rückzugsplätze gehören ebenso dazu wie das heimelige Spa-Refugium, in dem acht Behandlungsräume untergebracht sind. Dort bietet das professionelle Wellness-Team eine ausgesuchte Auswahl an Medical Treatments und Beauty-Behandlungen auf Basis von Philip Martin’s Kosmetik. Zum Eintauchen in die Welt voller Düfte und Wohlbefinden empfiehlt sich auch die feine Bade- und Saunazone mit türkischer Sauna, Dampfbad, Pool, Kneipp- und Heilbädern.

Feinschmecker und Weinkenner zieht es ins Gewölbe

Im Gewölbe-Restaurant des Castel Rundegg lässt es sich in stilvollem Rahmen dinieren. Zu den mediterranen und Südtiroler Spezialitäten empfiehlt der Chef des Hauses korrespondierende Begleiter aus dem Weinland Südtirol. Um das Castel Rundegg lag einst ein ausgedehntes Weinbaugebiet, begrenzt von vier Türmchen. Das zeigt ein Kupferstich mit einer Ansicht Merans von 1654. Wie wär’s mit einem Spaziergang zum Seerosenteich und anschließend ein Glas Wein auf der romantischen Schlossterrasse? Oder Lustwandeln in der Kurstadt Meran auf Spuren der k.u.k.-Schönheitskönigin Sisi, die das milde Klima von Meran so sehr schätzte? Das älteste Erntedankfest Südtirols ist das Traubenfest (18.–20.10.19), das gemeinsam mit dem Weinfest (19.10.19) zu den Höhepunkten der Südtiroler Weinkultur zählt. www.rundegg.com

Hotel Castel Rundegg
DAVIEL S.A.S. DI KOFLER DAVID & C.
Schennastraße 2
39012 Meran, Obermais – Südtirol – Italien
Tel.: 0039 0473 270705
info@rundegg.com
http://www.rundegg.com

3000er-Gipfelwochen im Vinschgerhof

Almwanderung
Wer die Südtiroler Berge liebt, hat im Wanderhotel Vinschgerhof in Schlanders die besten Aussichten: Hier werden fünf Mal pro Woche gemeinsam die Wanderschuhe geschnürt. Die Marschrouten reichen von kurz bis lang und von bequem bis extrem.

Für Reinhold Messner, den berühmten Bergsteiger, Schriftsteller, Buchautor und Schlossherr, gibt es „höhere Berge, aber keine schöneren“ als Südtirols Gipfel. Der Vinschgau zieht sich 70 Kilometer lang vom Reschensee zwischen Ortler- und Texelgruppe die Etsch entlang bis Meran und liegt zwischen Latsch und Glurns im Nationalpark Stilfserjoch. Das älteste Kulturtal Südtirols ist mit über 300 Sonnentagen im Jahr auch das sonnenreichste der Provinz. Das fast unendliche Netz an Wander- und Bergrouten erschließt leicht gängige Waalwege ebenso wie anspruchsvolle Gipfel, die knapp an der 4.000er-Marke schrammen.

Fünf Wanderungen pro Woche

Der Vinschgerhof in Schlanders ist ein Wanderhotel mit vier Bergkristallen und bietet mindestens fünf geführte Wanderungen pro Woche an – für jede Neigung, Kondition und Steigung. Wer Lust auf eine Dreitausender-Gipfeltour verspürt, kann sich zwei Mal pro Woche ins Ortlermassiv führen lassen – Bergerfahrung, Kondition und Trittsicherheit vorausgesetzt. Vor allem die einsamen Spitzen im urigen Martelltal werden dabei angegangen, das bis heute von der Berglandwirtschaft geprägt ist. Hier finden sich „familienfreundliche“ Dreitausender ebenso wie hochalpine Extremtouren. Es gibt auch mehrtägige Höhentouren wie den 120 Kilometer langen Ortler Höhenweg und den 80 Kilometer langen Marmor-Rundwanderweg, die man beide in mehreren Tagesetappen auf eigene Faust bewältigen kann. Bei Groß und Klein beliebt sind die Murmeltierwanderungen, die im Nationalpark Stilfserjoch jede Woche von Wanderführern angeboten werden.

Im Vinschgau haben Wanderer „den Waal“

Eine „Etage tiefer“ sind beide Talseiten der Etsch von alten Waalwegen gesäumt. 600 Kilometer dieser künstlichen Wasserkanäle durchzogen einst den Vinschgau, damit die steppenartigen Hänge im regenärmsten Tal des Alpenraumes bewässert werden konnten. Was ursprünglich lebensnotwendig war, um die Fruchtbarkeit in den Feldern zu garantieren, eröffnet heute idyllische Wege für die Wanderer. Rings um Latsch laden heute noch der Leiten- und Bergwaal, Zaalwaal, der Kastanien-, lls- und der Neuwaal ins Schlandrauntal zur Zeitreise ein. Für leichte Höhenwanderungen bieten sich auch der Vinschger Sonnenberg und der Nörderberg auf den beiden Talseiten der Etsch an. Die Tarscher und Latscher Alm auf dem Sonnenberg kann man mit Bergbahnen leicht erreichen und oben zu Alm- und Höhenwanderungen starten. Gemäß dem Motto „rauf und runter schweben – dazwischen viel erleben“ bieten sich der Tarscher und die Koflraster Seen oder das Tarscher Joch als Ziele an, das Zwölferkreuz (2.513 m) oder das Hasenöhrl (3.256 m). Dauerwanderer schätzen hier oben auch den Vinschger Höhenweg, der sich vom Schloss Juval am Eingang des Schnalstales über 100 Kilometer bis zur Quelle der Etsch erstreckt. Der Ausblick auf Adamello-Gruppe, Dolomiten, Ötztaler Alpen und die Gipfel des Engadins ist unvergesslich.

Über den Dingen – in der Vista Wohlfühloase

Auch im Vinschgerhof stehen Wanderer „über den Dingen“ – etwa, wenn sie sich in die neue Vista Wohlfühloase im vierten Stock des Hauses begeben. Der Panoramablick von der Sauna, dem Sky Whirlpool sowie den Ruhe- und Behandlungsräumen ist außergewöhnlich. Der Alltag entschwindet durch das feine Angebot an Massagen, Körper und Gesichtsbehandlungen – mit Acqua Vinea Nobilis, Sarner Latsche, Honig oder Aromaölen. Im Indoorpool mit Glaskuppel und Liegewiese „floaten“ die Gedanken – auch in Richtung kulinarischen Tagesabschluss, den Chefkoch Peter mit seinem jungen Team in gekonnter Manier zelebriert. www.vinschgerhof.com

3000er Gipfelwochen im Wanderhotel Vinschgerhof
2 x 3000er-Gipfeltouren Touren am DI und DO (500–1.300 hm)
3 x Wandern im Wanderparadies (500–800 hm)
Termine: 26.–30.08.20 / 23.–27.09.19

Wanderhotel Vinschgerhof
Wanderhotel Vinschgerhof
Alte Vinschger Straße 1
39028 Vetzan – Schlanders
Tel.: +39 0473 742113
info@vinschgerhof.com
http://www.vinschgerhof.com

Die Sommerfrische am Achensee entdecken

Hotelansicht
Wie ein Fjord liegt der Tiroler Achensee zwischen Karwendel und Rofan. Die Sommerfrische hat hier Geschichte. Das schließt die älteste Dampf-Zahnradbahn der Welt, die Achensee-Schifffahrt und das Hotel Post am See als eines der traditionsreichsten Häuser mit ein.

Kaiser Maximilian jagte mit Vorliebe im Karwendel und Kaiser Franz Josef verbrachte die Sommerfrische gerne am Achensee. 1906 war das Hotel Post am See**** eine der ersten Sommerherbergen an Tirols größtem See, heute geführt von der Gastgeber-Familie Kobinger. Und es verbindet all das, was man von einem Refugium für verwöhnte Genießer erwarten kann. Dazu zählen mit Zirbenholzbetten ausgestattete, komfortable Powersleeping-Zimmer ebenso wie ein 1.500 m2 großes Vitarena Panorama SPA mit sensationellem See- und Bergblick, Ruhe- und Behandlungsräumen, Saunalandschaft, Whirlpool, Innen- und ganzjährig beheiztem Außenpool. Der trinkwassersaubere Achensee mit dem neuen Hotel-Seebad liegt vor der Haustüre. Zur Anlegestelle der Achenseeschifffahrt sind es nur ein paar Gehminuten. Seit 130 Jahren „durchpflügen“ die Passagierschiffe das Fjord Tirols und steuern etwa das Nordufer des Achensees an, oder die nur per Schiff oder zu Fuß erreichbare Gaisalm. Die Achensee Erlebniscard ist sieben Tage lang der unbegrenzte Türöffner für die Ausflugsschiffe, Bergbahnen und die Achensee Zahnradbahn rings um den zehn Kilometer langen Achensee.

Zahn um Zahn mit der Schmalspurbahn

Die älteste und bis heute ausschließlich mit Dampf betriebene Schmalspur-Zahnradbahn der Welt schnauft vom Inntal herauf an den Achensee. Dereinst war sie eine moderne Reisemöglichkeit – heute ist sie pure Nostalgie. Unten in Jenbach liegt das äußerst sehenswerte und weitgehend erhaltene Renaissanceschloss Tratzberg aus der Zeit Kaiser Maximilians I. Sehenswert sind aber auch die mittelalterliche Silber- und Bergbaustadt Schwaz, die Glasstadt Rattenberg, die Swarovski Kristallwelten in Wattens, die alte Münzstadt Hall und die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck, die alle in einem Radius von 20 bis 45 Kilometern liegen. Mit der Achensee Erlebniscard sind auch einige nahe liegendere Sehenswürdigkeiten inklusive: Die Karwendelbergbahn und die Rofanseilbahn für den Blick von oben auf den Achensee, das Steinöl Vitalberg Museum in Pertisau, das Traktormuseum und das Notburga Museum in Maurach sowie das Heimatmuseum Achental. Zum Verdauen der großartigen Panoramen und Sehenswürdigkeiten ist das Hotel Post am See immer wieder ein guter Landeplatz: Neo-Küchenchef Hannes Tinnacher trumpft mit einem Augen- und Gaumenschmaus in Form des fünfgängigen Wahl-Dinners auf, bevor der Abend bei einem guten Glas an der Seebar ausklingt. www.postamsee.at

Achensee entdecken-Paket (01.05.–26.10.19) – HOTEL POST AM SEE****
7 x HP in einer Zimmerkategorie Ihrer Wahl mit allen Post am See Benefits, Achensee Erlebniscard zur unbegrenzten Benützung von: Rofanseilbahn in Maurach, Karwendelbergbahn in Pertisau, Achensee Schifffahrt, Achensee Zahnradbahn, Traktormuseum in Maurach, Heimatmuseum Achental, Swarovski Kristallwelten in Wattens, Notburga Museum in Maurach/Eben, Steinöl Vitalberg Museum in Pertisau – Preis p. P.: ab 775 Euro

Hotel Post am See****ˢ
Hotel Post am See GmbH

Pertisau 82
6213 Pertisau am Achensee
Tel.: +43/(0)5243/5207
hotel@postamsee.at
http://www.postamsee.at

Die Arlberg-Spitzen rufen – und ein Hausgebrautes Bier

Golfplatz mit Bergblick
Modern-alpine Gemütlichkeit prägt das Hotel Gotthard in Lech am Arlberg, das seit 1931 von Familie Walch geführt wird. Vom Frühstückstisch wan-dert der Blick über die markanten Hausberge Omeshorn, Wöster, Rüfikopf oder Karhorn. Ihrem Lockruf kann sich keiner entziehen.

Wer sich im Hotel Gotthard****S von Nicole und Clemens Walch mitten in Lech am Arlberg einquartiert, ist bereits auf aussichtsreichen 1.450 Höhenmetern angelangt. Trotzdem sind die Möglichkeiten auf den Grenzbergen zwischen Vorarlberg und Tirol für Wanderer nach oben hin offen. Über 350 Kilometer markierte Wanderwege haben in Lech ihren Ausgangspunkt. Auf ihnen wandern Bergfexe in tiefgrünen Wäldern und blühenden Almwiesen, frei von Sorgen dahin und streben dem Gipfelsieg zu. Mit etwas Glück rücken unterwegs Gämsen, Steinböcke, Hirsche und auch Murmeltiere in Sichtweite. Sehens- und gehenswert sind auch die drei Lecher Themenwege: Der Lechweg, der den Lech von der Quelle am Formarinsee bis zum imposanten Lechfall in Füssen im Allgäu begleitet. Der Tannbergweg, der die Geschichte des Walserortes Lech erzählt. Und der grüne Ring, der Naturentdecker auf die Spur von Sagen und Mythen bringt. Wanderstöcke und Rucksäcke für solche Abenteuer gibt es im Hotel Gotthard zum Leihen. Regelmäßig werden von den Walchs außerdem geführte Wanderungen mit erfahrenen Bergführern organisiert. Einmal in der Woche führt die die Kräuterpädagogin Veronika zum Arzneischrank der Natur. Eine Gipfeltour mit unserem Bergführer rundet Ihre Bergferien ab. Die Lech Card (22 Euro für 2 Tage, 35 Euro für bis zu 7 Tage) ist das Freizeitticket für den Sommerurlaub mit zahlreichen Vorteilen und Ver-günstigungen in Lech. In einigen Gotthard Pauschalangeboten ist die Lech Card bereits inkludiert.

Nach dem Omeshorn ein kühles Omes

Nach dem Bergerlebnis werden die Energiereserven im Hotel Gotthard aufge-füllt. Gäste schätzen das gemütliche Ambiente in den Stuben und Zimmern ebenso wie den feinen Spa-Bereich mit Indoorpool, Sauna-, Massage-, Fit-ness-, Behandlungs- und Ruhezonen. Sie schätzen aber auch ein frisch gezapftes „Omes“. Hausherr Clemens Walch hat in der alten Backstube eine kleine „Brauerei“ gemacht und braut nun sein eigenes Bier. Seither bietet er in der „Old Bakery“ nicht nur Backkurse an, sondern auch Bierverkostungen mit Speckjause, komplett aus eigener Produktion und natürlich mit dem obligaten Schnapserl. „Himmlisch“ schläft es sich danach in den geräumigen und mo-dernen Zimmern und Suiten. Der nächste Tag startet energiegeladen mit ei-nem regionalen Langschläfer-Frühstück und frischem Bäckerbrot. www.gotthard.at

Gotthard’s ¾ Midweek Special (bis 29.09.19)
Leistungen: 5 x Ü/F (So.–Fr.), Lech Card, geführte Wanderungen und Bergtouren, Leih-Wanderstöcke und -Wanderrucksäcke, freie Benützung der Wellnessanlage. – Preis p. P.: ab 414 Euro
Wanderer Kurzpauschale (bis 29.09.2019)
Leistungen: 4 x HP, Lech Card, 1 Wanderrucksack leihweise pro Zimmer, Wanderstöcke leihweise, geführte Wanderungen mit dem Wanderführer, 2 geführte Bergtouren mit dem Bergführer. – Preis p. P.: ab 470 Euro
Wanderer Pauschale (bis 24.08.19)
Leistungen: 7 x HP, Lech Card, Wanderstöcke leihweise, geführte Wanderungen mit Wanderführer, 1 geführte Bergtour mit dem Bergführer – Preis p. P.: ab 779 Euro
Lech Card Pauschale (bis 29.09.19)
Leistungen: 3 x HP, 2 Tage Lech Card, 1 Wanderrucksack leihweise pro Zimmer, Wanderstöcke leihweise, geführte Wanderungen mit dem Wanderführer auf Anfrage. – Preis p. P.: ab 377 Euro

Hotel Gotthard
Walch Hotelbetriebs GmbH
Omesberg 119
6764 Lech am Arlberg
Tel.: +43 (0) 5583 / 35 60-0
hotel@gotthard.at
http://www.gotthard.at