„Sekretär Europas“ und rechte Hand Metternichs

erschienen in der PAZ

Von Dr. Manuel Ruoff
Friedrich Gentz führte auf dem Wiener Kongress Protokoll und gilt als einer der Väter der Karlsbader Beschlüsse
An der Seite und als Feder des österreichischen Regierungschefs Clemens von Metternich wurde Friedrich Gentz zur Zielscheibe der nationalliberalen Bewegung. Dabei war der Publizist im Staatzsdienst ursprünglich nicht nur Preuße, sondern sogar preußischer Beamter und darüber hinaus ein Verteidiger von Aufklärung und Französischer Revolution

Der am 2. Mai 1764 in Breslau geborene Friedrich Gentz entsprach so gar nicht dem gängigen Bild des korrekten preußischen Beamten. Er war Genießer, liebte neben Speis und Trank auch die Frauen und nicht nur eine, neigte dazu, über seine Verhältnisse zu leben, arbeitete lieber zuhause „„Sekretär Europas“ und rechte Hand Metternichs“ weiterlesen

EGGart stellt in Hamburg aus

Cosia Immerscheen
Cosia Immerscheen

Aus dem Kalender

EGGart – Das Spiegelei. Vom Wunder des Lebens in der Bratpfanne
Skurrile digi-art der Hamburger Künstlerin Cosia Immerscheen (aka Johanna Renate Wöhlke) im Süderelbe-Einkaufszentrum an der S-Bahn Station Hamburg Neugraben im Obergeschoss Süd. Cosia Immerscheen fotografiert Spiegeleier in der Bratpfanne und bearbeitet sie am Computer zu Bildern. Die Bilder sind als Leinwanddrucke zu sehen. geöffnet samstags 10-12 Uhr und nach Vereinbarung.
When: Sa Juli 26 10:00 – Mi Dezember 31 13:00
Where: Süderelbe Einkaufszentrum, Cuxhavenerstr. 344, 21149 Hamburg

www.eggart.eu

 

Lesung Dr. Laszlo Kova, 5. Blankeneser Literaturtag 2014

Laszlo Kova
Laszlo Kova

Aus dem Kalender

5. Blankeneser Literaturtag

Dr. Laszlo Kova liest am 13. September im Fischerhaus Garten, Elbterrasse 6, 22587 Hamburg

Zeit: 16.30 bis 16.45 Uhr

Link zum Fischerhaus Garten hier

Ein Sommernachtstraum im Großen Garten

Dieser Artikel erschien bereits in der PAZ am 28. Juni und in Schleswig-Holstein am Sonntag am 6. Juli 2014

Von Uta Buhr

Rechtzeitiges Kommen sichert gute Plätze! Schon früh drängen sich die Besucher, beladen mit Decken, Kissen und Picknickkörben, vor dem Einlass. Petrus meint es gut mit den Teilnehmern am „schönsten Ereignis des Jahres“, wie zwei Besucher aus dem nahen Hameln schwärmen, die es schon zum zweiten Mal geschafft haben, Karten für das „Kleine Fest im großen Garten“ in den Herrenhäuser Gärten zu ergattern. Es ist einer jener lauen Abende, wie wir sie nicht oft erleben in nördlichen Breiten.

Wir haben uns in der Nähe der Großen Fontäne installiert, die ihren Wasserstrahl 70 Meter in den Himmel schießt, an dem bereits die ersten Sterne blinken. Vor uns liegt ein barocker Garten von einzigartiger Schönheit: Links und rechts akkurat beschnittene Hecken und in der Mitte Rasenflächen, die offenbar mit der Nagelschere gepflegt werden. Gerade zieht ein Pulk junger Leute in Fantasiekostümen vorbei. Die Mädchen tragen von Blüten umrankte Hüte, die Herren Rüschenhemden und bestickte Westen. Babylonisches Stimmengewirr, in das sich ferne Musikakkorde mischen. „Ein Sommernachtstraum im Großen Garten“ weiterlesen

„5. Blankeneser Literaturtag“ am 13. und 14. September 2014

Johanna Renate Wöhlke
Johanna Renate Wöhlke

Aus dem Kalender

5. Blankeneser Literaturtag
Lesung von Johanna Renate Wöhlke am 14. September im Fischerhaus-Garten, Elbterrasse 6
When: So September 14 14:00 - 14:15

 

Klaus Störtebeker als Gottes Freund Festspiele in Ralswiek – ein Höhepunkt im Rügensommer

Aufritt der Dänensoldaten (Unsere Stuntmen)
Aufritt der Dänensoldaten (Unsere Stuntmen)

Ihre Wirkung ist bombastisch, und sie heißt auch so: Die Bombarde ist das stärkste Geschütz,
dass die Störtebeker Festspiele auf Rügen bisher aufgefahren haben. Und da sie auch zum
Einsatz kommt, entfaltet sich auf der einmaligen Naturbühne am Jasmunder Bodden ein
Spektakel, das weit mehr bietet als die in den bisherigen 20 Aufruhrungen zur Schau
gestellten Seeschlachten. „Klaus Störtebeker als Gottes Freund Festspiele in Ralswiek – ein Höhepunkt im Rügensommer“ weiterlesen

Molière, wach auf! Theater im Römischen Garten in Hamburg Blankenese

Von Johanna Renate Wöhlke

Bettina von Katalin
Bettina von Katalin

Der „Römische Garten“ ist nicht nur ein Beispiel herausragender römischer Gartenkunst. Es lässt sich auch in Hamburg Blankenese im Römischen Garten am Falkensteiner Ufer, auch genannt „Pickinicktheater“, trefflich in sommerlicher Abendatmosphäre genießen, was Kunst und Schauspiel zu bieten haben.

Dies wird wieder einmal am 17. Juli 2014 der Fall sein, wenn die Hamburger Autorin Bettina von Katalin mit dem „Theater N.N.“ ihr Stück zur Uraufführung bringen wird. „ Molière, wach auf!“ so heißt es und ist schon zum zweiten Mal ein Stück über Molière, das sich das Theater N.N. auserkoren hat. „Molière, wach auf! Theater im Römischen Garten in Hamburg Blankenese“ weiterlesen

Heider Marktfrieden 2014

Von Johanna Renate Wöhlke

Dagmar Kurr-Mensing
Dagmar Kurr-Mensing

Deutschlands größter Marktplatz feiert vom 17. bis 20. Juli wieder seinen traditionellen „Marktfrieden“, veranstaltet im Rhythmus von zwei Jahren. Mittelalterliches Markttreiben mit unzähligen Händlern, alter Handwerkskunst, bäuerlichem Viehmarkt, Schaustellern, Gauklern, Musikanten und Tänzern in farbenfrohen Gewändern herrscht an diesen Tagen in Heide. Sie geben eine Antwort auf die Frage: Wie war denn das mittelalterliche Marktgeschehen an der schleswig-holsteinischen Westküste?

Der „Heider Marktfrieden“ geht zurück auf das Jahr 1447, als auf dem Heider Marktplatz das erste Dithmarscher Landrecht verkündet wurde. Er garantierte einheimischen und auswärtigen Kaufleuten Schutz vor Gewalt und Gefahr. So konnten sie friedlich ihren Geschäften nachgehen. ( www.heider-marktfrieden.de ) „Heider Marktfrieden 2014“ weiterlesen

Erster Spatenstich zum dritten Kreuzfahrt-Terminal im Hamburger Hafen

Von Johanna Renate Wöhlke

Wüstenschiff AIDAluna?
Wüstenschiff AIDAluna?

Gibt es im Hamburger Hafen Wüstenschiffe? Diese Frage könnte seit dem 4. Juli 2014 bejaht werden. Allerdings darf der geneigte Leser hier mehr erwarten als ein Wortspiel, denn er wird sich so einfach nicht hinters Licht führen lassen, gerade wenn das „Wüstenschiff“ den Namen „AIDAluna“ trägt. Der spielt bekanntlich auf die dunklere Tageszeit an. Aber Nacht war es nicht, sondern strahlender Sonnenschein, als die „ AIDAluna““ zu ihrer kürzesten Kreuzfahrt auslief, etwa eineinhalb Seemeilen lang vom Cruise Center in Hamburg – Altona bis an den Kronprinzkai in den Kaiser-Wilhelm-Hafen in Hamburg – Steinwerder. Das tat sie zum feierlichen ersten Spatenstich zum Bauauftakt für das dritte Kreuzfahrtterminal am Kronprinzkai , das „Cruise Center 3“, kurz CC3 genannt. „Erster Spatenstich zum dritten Kreuzfahrt-Terminal im Hamburger Hafen“ weiterlesen

„Crazy Horst“ – Straßenmusik für Drinnen – Kultur für Draußen

Von Hartmuth Seitz

Crazy Horst ( von links): Philipp Mayer alias Serge Flensbourg, Georg Dittmar alias Georch Fogg, Olli Vogt als Doc Olliday
Crazy Horst ( von links): Philipp Mayer alias Serge Flensbourg, Georg Dittmar alias Georch Fogg, Olli Vogt als Doc Olliday

„… treffen sich zwei Straßenmusiker auf Amrum. Der eine hat gerade seine Leere beendet, der andere eine große Zukunft hinter sich (Insterburg & Co). Sacht der eine: „Na?!“, sacht der andere: „Jau.“ Und Crazy Horst war geboren.“
In und Husum herum kennt man die beiden „Ur-Horsts“: Philipp Mayer, der Serge Flensbourg genannt wird, und Georch Fogg, laut Ausweispapier trägt er den Namen Georg Dittmar. Beide machten sich vor allem durch ihre Auftritte in der Szenekneipe „Blaue Maus“ in Wittdün einen Namen. Für „größere“ Auftritte braucht man eine „größere Band“ und hier kommt Doc Olliday (Olli Vogt) ins Spiel. „„Crazy Horst“ – Straßenmusik für Drinnen – Kultur für Draußen“ weiterlesen