Das „liebe“ Wetter

Von Dr. Wolf Tekook

Es gibt Tage, an denen das Arbeiten in einer allgemeinärztlichen Praxis geradezu eintönig ist: Mindestens jeder zweite Patient nennt als Grund seines Kommens:

  • Müdigkeit
  • Abgeschlagenheit
  • Nächtliche Schweißausbrüche
  • Leistungsabfall

Macht sich eine neue Epidemie breit? Drohen Umweltkatastrophen? „Das „liebe“ Wetter“ weiterlesen

Gedenkstätte in der HafenCity

Neue Internetseite für Gedenkstätte am Lohseplatz in der HafenCity

http://hannoverscher-bahnhof.hamburg.de/

Mit der Entwicklung der HafenCity Hamburgs stellt sich Hamburg nicht nur einer städtebaulichen Herausforderung, sondern auch einem düsteren Kapitel der Stadtgeschichte: Der ehemalige Hannoversche Bahnhof am östlichen Rand des neuen Stadtteils war zwischen 1940 und 1945  Ausgangspunkt für die Deportation von 7.962 Hamburger Juden, Roma und Sinti.

In der Erinnerung der Stadt und im Bewusstsein der Bürger war der Hannoversche Bahnhof lange in Vergessenheit geraten. Begleitet von den Opfer- und Betroffenenverbänden findet daher seit 2004 in Hamburg ein mehrstufiger offener Prozess statt, um den Hannoverschen Bahnhof als Ort des Gedenkens zurück in das Gedächtnis der Stadt zu holen. Ziel ist, eine Gedenkstätte an historischer Stelle in der HafenCity zu errichten. „Gedenkstätte in der HafenCity“ weiterlesen

Hannelore Greve Literaturpreis 2010 für Lea Singer

Von Johanna Renate Wöhlke

Die Münchner Schriftstellerin Lea Singer erhält einen der höchst dotierten Literaturpreise in Deutschland. Der mit 25 000 Euro dotierte Preis wird für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der deutschsprachigen Literatur durch die Hamburger Autorenvereinigung vergeben. Lea Singer alias Eva Gesine Baur wurde in Kunstgeschichte, Musik und Literaturwissenschaft promoviert. Sie arbeitet als Schriftstellerin und Publizistin in München. „Hannelore Greve Literaturpreis 2010 für Lea Singer“ weiterlesen

Sommer Barbecue für Mitglieder

Liebe DAP Mitglieder!

Der Treffpunkt

Gerne bieten wir allen ein sommerliches Zusammenkommen an, um miteinander zu plaudern und uns auszutauschen. Wann: am Mittwoch, den 28. Juli 2010. Den Ort möchten wir unten in Bildern vorstellen. Es ist das Golden Tulip Hotel in Finkenwerder, unmittelbar am HVV Schiffsanleger Rüschpark gelegen. Ein Übersetzen mit dem Schiff ist also bequem aus dem Norden von Teufelsbrück aus möglich. Das letzte Schiff fährt um 22 Uhr zurück.

Der geplante Abend schließt sich an das vom Hotel im Sommer am Mittwoch angebotene „Barbecue – All you can eat“ von 18 bis 22 Uhr zum Preis von 24 Euro pro Person an. „Sommer Barbecue für Mitglieder“ weiterlesen

Fliegen macht doch Spaß

erschienen im Hamburger Abendblatt/Harburg am 29./30.Mai 2010

Von Johanna R. Wöhlke

Sich verfliegen, geht das überhaupt? Ich meine nicht diese Geschichte von dem Flugzeug, das sich in Hamburg einmal verflogen haben soll und statt in Fuhlsbüttel in Finkenwerder gelandet ist. Bis neulich dachte ich, ein sich Verfliegen sei unmöglich. Dann aber hörte ich Willy seine Geschichte erzählen.

Die ging so: Er war auf dem Weg nach Ibiza über Palma de Mallorca und wartete auf seinen Flug, dämmerte wohl auch ein wenig vor sich hin. Da vernahm er aus dem Lautsprecher „Palma“, stand auf und stellte sich dort an, wo sich gerade die anderen, ebenfalls aufgestandenen Passagiere, anstellten, zog sein Ticket über den Scanner, ging ins Flugzeug und setzte sich auf seinen Platz. „Fliegen macht doch Spaß“ weiterlesen

Achim Simon ist neues Mitglied

Achim Simon

Wir freuen uns über unser neues Mitglied Achim Simon. Achim Simon lebt in Lengenfeld im Vogtland. Er arbeitet für den Hörfunk, das Fernsehen und Printmedien. Gerne werden wir alle auch von ihm redaktionelle Beiträge auf unserer neuen Website lesen und damit das Spektrum unserer Artikel erweitern und bereichern. Herzlich willkommen!

Der Vorstand

Professor Hermann Rauhe geehrt

Prof.-Hermann-Rauhe-Schule

Eine Grundschule ehrt ihren berühmten Schüler

Johanna Renate Wöhlke

Der Weg nach Wanna ist für mich eine Fahrt ins Grüne, fort aus den dicht bebauten Häuserzeilen Hamburgs in das flache Land Niedersachsens, dort, wo schon fast der Duft der Nordsee zu atmen ist. Ich bin auf der B 73 Richtung Cuxhaven unterwegs, in Otterndorf links ab und dann durch grünes, flaches Land, Äcker und Wiesen immer weiter bis zu diesem Ortsschild „Wanna. Landkreis Cuxhaven. Ferienort“.

In Wanna angekommen

Hier scheinen sich Hase und Igel gute Nacht zu sagen. Hier erstrecken sich endlos lange Straßen, die zum Radfahren mit und gegen den Wind einladen, zum Spazierengehen mit dem Hund durch Felder und Wiesen. Zum Laufen und Ausruhen gleichermaßen. Ein Gefühl von heiler Welt stellt sich ein, verbunden sein mit dem Grün der Äcker und Wiesen und dem Blau des Himmels, den weiten Blick der Augen bis zum Horizont nicht verstellt.

Dort gibt es seit dem April 2010 eine Offene Ganztagsgrundschule mit dem Namen „Prof.-Hermann-Rauhe-Schule“.   Aber was hat Wanna mit Hamburgs berühmtem Bürger, dem Ehrenpräsidenten der Hamburger Hochschule für Musik und Theater, zu tun oder anders gefragt: Was hat der Ehrenpräsident der Hamburger Hochschule für Musik und Theater mit Wanna zu tun? „Professor Hermann Rauhe geehrt“ weiterlesen

Gegen Gewalt, Ausgrenzung, Diskriminierung und Krieg

„Sehet die Menschen“: szenischer Rundgang durch das Mahnmal St. Nikolai zur

Alltagsgeschichte rund um St. Nikolai gegen Gewalt, Ausgrenzung, Diskriminierung und Krieg
Die Landeszentrale für politische Bildung und der Förderkreis „Rettet die Nikolaikirche“ e.V. laden zu szenischen Aufführungen in das Mahnmal der St. Nikolaikirche ein.
Auf einem Rundgang durch die Ruine der St. Nikolaikirche werden in zehn Szenen die Themen Gewalt, Ausgrenzung, Diskriminierung und Krieg von den Schauspielerinnen Beate Kiupel und Herma Koehn und den Schauspielern Thomas Karallus und Dieter Schmitt in vom Ohnsorg Theater freundlicherweise bereitgestellten Kostümen dargestellt. Moderation: Dr. Rita Bake, die die Szenen geschrieben und den Rundgang konzipiert hat.
Die Szenen beschäftigen sich mit dem immer noch aktuellen Geschlechterkrieg, weisen auf Diskriminierungen und Gewalt gegen Homosexuelle und politische Andersdenkende hin, zeigen unmenschliches Verhalten gegen Prostituierte, machen auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam, zeigen inhumane und ausbeuterische Verhaltensweisen gegen Arme und machen die zerstörerische Kraft von Kriegen deutlich. „Gegen Gewalt, Ausgrenzung, Diskriminierung und Krieg“ weiterlesen

Flammende Ignoranz

Vortrag von Gino Leineweber aus Anlass der Gedenkveranstaltung 2010 von Hamburger Autorenvereinigung und VS Verband der Schriftsteller zur Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933

Fahrenheit 451, das ist die Temperatur, bei der Papier Feuer fängt und Bücher sich entzünden, und das ist der Titel eines Romans des amerikanischen Schriftstellers Ray Bradbury. In diesem Buch beschreibt er eine Gesellschaft, in der Bücher verboten sind. Eine als Feuerwehr getarnte Institution, rückt immer dann aus, wenn Bücher gefunden werden, verbrennt sie und verhaftet die Besitzer.

Die Bevölkerung im Roman ist von allem fernzuhalten, was der Gesellschaftsstruktur schaden könnte. Insbesondere von Büchern. Sie bieten andere Ansichten, und erlauben in andere Welten einzutauchen. „Flammende Ignoranz“ weiterlesen