Lebensgeister und Brüllaffen. Abenteuerlicher Ausflug in den Zaubergarten der Maya

Dieser Artikel erschien bereits am 10. Februar 2013 in Schleswig-Holstein am Sonntag. Am 29. September 2013 erscheint er in der PAZ

Von Uta Buhr

Guatemala zwischen Schamanismus und modernem Fortschrittslärm

 Lago de Atitlán
Lago de Atitlán

Am 29. Juli 1773 fiel Antigua, die barocke Perle im Hochland von Guatemala, einem schweren Erdbeben zum Opfer. Wenn sie auch nach dem Wiederaufbau ihre einstige Schönheit nie wieder erreichte,  gilt die zum UNESCO-Weltkulturerbe geadelte Stadt mit ihren prächtigen Kirchen, plätschernden Brunnen, anmutigen Palazzi und herrschaftlichen Residenzen auch heute noch als die schönste Hinterlassenschaft der spanischen Konquistadoren in Mittelamerika.

Kaum ein Europäer kann sich  dem Zauber dieses tropischen  Paradieses im Süden der Halbinsel Yucatán entziehen. Dichter Urwald bedeckt weite Flächen des Landes. Hier und da blitzen Teiche auf,  murmeln Bäche im Unterholz. „Lebensgeister und Brüllaffen. Abenteuerlicher Ausflug in den Zaubergarten der Maya“ weiterlesen

Überrascht durch Aphrodite

 Von Johanna Renate Wöhlke

Ein Erinnerungsmosaikstein einer Reise nach Zypern

Geburtsort der Aphrodite
Geburtsort der Aphrodite

An diesem Tag auf Zypern werde ich dem Ursprung einer Göttergeschichte so nahe sein wie nie zuvor in meinem Leben – einer griechischen Göttergeschichte. Aber das weiß ich am Morgen noch nicht. Alles habe ich nämlich vor dieser Reise nicht über Zypern gelesen.

Ich verlasse das Schiff am frühen Morgen im Hafen von Limassol und mache mich im Bus auf den Weg nach Paphos. Dort, so steht es im Reiseführer, gibt es in einem großen Freilichtmuseum  antike Mosaike zu bewundern. Die haben es mir angetan. Sie möchte ich gerne sehen. Das Mosaik ist für mich schon lange eine Metapher für das Leben. Setzt sich nicht unser ganzes Leben, jeder einzelne gelebte Tag, am Ende wie ein Mosaik zu einem Ganzen zusammen?

Dieser Tag wird an seinem Ende durch ein anderes besonderes Erlebnismosaik reicher sein, denn auf dem Weg nach Paphos erschließt sich mir eine Gottesgeschichte, genauer eine Göttinnengeschichte. Plötzlich hält der Bus nämlich auf einem kleinen Parkplatz oberhalb der steilen Küste des Meeres. Die Reiseführerin weist „Überrascht durch Aphrodite“ weiterlesen

22. Lesung „Welt der Wörter“: 25. September 2013 IGS Hamburg, Fotos jetzt hier

IGS Welt der Wörter-Bühne West

25. September
Maren und Wolfgang Schönfeld präsentieren ihre Texte und Kompositionen, die miteinander entstanden und aufeinander abgestimmt sind, im Wechsel und gleichzeitig. Zum Text & Bass-Konzept gehören Lyrik und kurze Prosatexte sowie Kompositionen für die 5- und 6-saitige Bassgitarre als Liedinstrument.
When: Mi September 25 14:00 - 15:00

Ein herbstliches Modefeuerwerk

Von Monika Landsky

Hiocklassige Mode aus dem Haus Hoffmann in Hamburg
Hochklassige Mode aus dem Haus Hoffmann in Hamburg

GLAMOURÖSE   HERBST-WINTER-MODENSCHAU  IM   HAMBURGER  HOTEL „ GRAND  ELYSEE“

Wenn  Frau Feldmann,  Inhaberin des  feinen  Modegeschäftes HOFFMANN  am Neuen  Wall, zur großen Modenschau einlädt, folgt die Hamburger Gesellschaft mit Freude.  Mehr als 600 Gäste sahen ein Feuerwerk der neuen Herbst- Wintermode, vorgeführt von den Megamodels  der   Agentur Ted Linow . Ted Linow versteht es grandios Mode und Musik zusammenzustellen.  Das Ergebnis ist dann eine grandiose Show. „Ein herbstliches Modefeuerwerk“ weiterlesen

Wo die Danziger einst Polens Könige begrüßten

erschienen in der PAZ

Von Dr. Manuel Ruoff

Das Hohe Tor wird dieses Jahr 425 Jahre alt – Seine Attika spiegelt die wechselnden Herrschaftsverhältnisse

Wenn der  polnische König einst Danzig besuchte, dann nutzte er das Hohe Tor im Westen der Stadt, das seinen Namen von den vor ihm liegenden Danziger Höhen hat. Dort begrüßten die Honoratioren der Stadt den Monarchen. Von diesem Haupttor der stolzen Hafen- und Hansestadt führt der sogenannte Königsweg dann in östlicher Richtung durch die Peinkammer, den Stockturm und das Langgasser oder Goldene Tor zur Langgasse und zum Langen Markt mit dem Rathaus und dem Artushof, an dessen östlichem Ende dann das Grüne Tor diese repräsentative Ost-West-Achse an der Mottlau abschloss. „Wo die Danziger einst Polens Könige begrüßten“ weiterlesen

Romy Schneider – eine Schauspiellegende wäre im Herbst dieses Jahres 75 Jahre alt geworden

Dieser Artikel erschien bereits in Heft 3/2013 im Magazin „Sehnsucht Deutschland“ und am 21. September in der PAZ

Von Uta Buhr

Romy Schneider - unvergessen
Romy Schneider – unvergessen

Als die Schmonzette „Wenn der weiße Flieder wieder blüht“ 1953 das bundesdeutsche Publikum begeisterte, war Romy Schneider, die Tochter des  Ufa-Traumpaares Magda Schneider und Wolf Albach Retty, in aller Munde.  Ein süßes Mädel, lautete die einhellige Meinung  über die gerade Fünfzehnjährige, so frisch und  natürlich. Wer hätte damals gedacht, dass aus diesem knapp einen Meter sechzig große Persönchen einmal ein Weltstar werden würde.

Es war an einem schönen Sommertag im Jahre 1957, als ich Romy Schneider im Hause der Tante einer Freundin, die selbst Künstlerin war, vorgestellt wurde.

Romy trug ein ärmelloses weißes Kleid und sah entzückend aus. Ihre Mutter Magda war ebenfalls anwesend. Sie wachte mit Argusaugen darüber, dass ihre Tochter nicht zuviel aß.  „Nun reicht es aber“, tadelte sie sanft, aber  mit Nachdruck,  als Romy sich ein zweites Stück Torte auf den „Romy Schneider – eine Schauspiellegende wäre im Herbst dieses Jahres 75 Jahre alt geworden“ weiterlesen

Nyár – Róma – Szent István Ház

Dr. Ferenc Horvath

Der Hotelgarten
Der Hotelgarten

Bőrönd megpakolva, nyári ruha felöltve, lakásajtó bezárva, jegyek előkészítve, szálloda lefoglalva, napszemüveg feltéve, és kezdődhet az utazás. Első közös utunk Rómába!

Végre repülőnk is a magasba emelkedett, és magunk mögött hagytuk Budapestet. Másfél óra múlva pedig már leszálláshoz készülődtünk, megérkeztünk Rómába. Késő éjszaka volt már, de izgatottságunk legyőzte fáradtságunkat.

Róma Fiumicino repülőtere a városon kívül épült, ám bennünket, és mint kiderült rajtunk kívül másokat is, már várt szálláshelyünk, a Szent István Ház külön kisbusza, nagyon barátságos, és magyarul is beszélő személyzettel. Elindultunk és első találkozásunk a várossal örök emlék marad: Az idő kellemesen meleg, a város fényei lenyűgözőek, ugyanakkor izgatóak is, az élményt pedig csak fokozza az olasz autósok sajátos, türelmetlen vezetési stílusa. „Nyár – Róma – Szent István Ház“ weiterlesen

Sommer – Rom – Casa die Santo Stefano


Von Dr. Ferenc Horvath

Der Hotelgarten
Der Hotelgarten

Koffer zusammengepackt, Sommerkleid angezogen, Haustür zugeschlossen, Tickets eingesteckt, Hotel reserviert, Sonnenbrille aufgesetzt und die Reise konnte beginnen. Unsere erste gemeinsame Reise nach Rom!

Wir konnten es kaum erwarten bis das Flugzeug endlich von Budapest abhob. Nach bereits eineinhalb Stunden landeten wir dann auch schon an unserem Zielort: Rom. Es war schon ziemlich spät, als wir ankamen aber vor lauter Aufregung spürten wir keine Müdigkeit.

Der Flughafen Fiumicino liegt außerhalb von Rom, da wir aber als unsere Unterkunft das Hotel „Szent István ház – Casa di Santo „Sommer – Rom – Casa die Santo Stefano“ weiterlesen

Wie es zu »Lüderitz« und »Caprivizipfel« kam

erschienen in der PAZ

Von Dr. Manuel Ruoff

Diese nun abgeschafften Namen, zu denen auch »Schuckmannsburg« gehört, spiegeln deutsch-afrikanische Geschichte wider.

Die Geschichte des deutschen Kolonialismus ist relativ kurz. Als die Deutschen mit dem Deutschen Reich endlich einen handlungsfähigen Nationalstaat erhielten, war der größte Teil dessen, was wir heute als „Dritte Welt“ bezeichnen, bereits verteilt. Und das Wenige, das sie noch abbekamen, wurde ihnen bereits nach dem Ersten Weltkrieg in Versailles wieder genommen. Einiges Weniges erinnert jedoch noch an die deutsche Kolonialzeit. Dazu gehört beziehungsweise gehörten bis diesen Monat (siehe PAZ Nummer 33, Seite 4) Lüderitz, der Caprivizipfel und Schuckmannsburg. „Wie es zu »Lüderitz« und »Caprivizipfel« kam“ weiterlesen

Meine Geschichte mit der DAP: Hans-Peter Kurr

Von Hans-Peter Kurr

Hans-Peter Kurr
Hans-Peter Kurr

Dem damaligen Präsidenten der DAP, Holger Hofmann, legte ich zusammen mit meinem Aufnahmeantrag eine Kurzbiographie vor ( siehe unten).

Der Hintergrund erscheint mir, zumindest heute, immer noch einigermaßen ungewöhnlich: Ich hatte soeben meine vertragliche Tätigkeit – damals noch als Dramaturg und Hausspielleiter – an Friedrich Schütters Ernst-Deutsch-Theater angetreten, arbeitete, gemeinsam mit meinem „vorgesetzten“ Chefdramaturgen Henry-E. Simmon , an Programmheften und meiner bevorstehenden Inszenierung von David Williamsons „Der Verein“, einem Gegenwartsstück, das ich aus Australien mitgebracht und für den Rowohlt-Verlag übersetzt hatte. „Meine Geschichte mit der DAP: Hans-Peter Kurr“ weiterlesen