Coco und die Eifersucht

Eine Glosse  von Wolf-Ulrich Cropp 

F1000008
Der Autor und sein Papagei 🙂

Ecuador: Die Lodge Misahualli Amazon liegt in Tena, am Rande dichten Regenwaldes.

Ich liebe die Tropen, die Hitze, das schmatzende Leben, fremde Menschen und Kulturen,

die bunte Tier- und Pflanzenwelt. Also mache ich gern Urlaub irgendwo in Äquatornähe,

wo ich nebenher seltene Vögel beobachten kann.

Dass ich „Paradiesvögel“ mag, schien  Coco, der Hotel-Papagei, zu spüren. Wir freundeten

uns gleich am ersten Tag an. Er fraß mir aus der Hand: Erdnüsse, Bananenstückchen.

Krächzte begeistert und setzte sich mir auf die Schulter. Wie selbstverständlich

hockte er da oben, wenn ich durchs  Resort schlenderte oder  Mahlzeiten einnahm. „Coco und die Eifersucht“ weiterlesen

Harte Männer, zarte Mädel – oder war es ganz anders?

Beobachtungen am Rande des Eier mit Speck- Festivals 2013 in Viersen

Von Dr. Wolf Tekook

Wenn die Musikfreunde der Republik zu Festivals strömen, ist der tiefe Griff der professionell Kommentierenden in die Klischeekiste vorprogrammiert: Martialisch kostümierte Rocker versuchen erfolgreich, mit dem Sound ihrer Harleys den Lärmpegel selbst Kilometer um das Festival- Gelände ins Unerträglich zu steigern. Sex, drugs and Rock’n’Roll werden nicht nur theoretisch diskutiert, sondern handfest öffentlich praktiziert. Der genervte Normalo meidet den Ort des Geschehens aktiv und intensiv, Polizei, technisches Hilfswerk und einige der auf Samariterpfaden wandelnden Notfallhelfer arbeiten nonstop am Rande der Erschöpfung, während die Dezibels von der Bühne Trommelfelle im Akkord reißen lassen.
Dass Klischees nicht immer der Wahrheit entsprechen, konnten die Besucher des heuer zum sechsten Mal veranstalteten Eier mit Speck– Festivals in Viersen erleben. „Harte Männer, zarte Mädel – oder war es ganz anders?“ weiterlesen

14. Lesung „Welt der Wörter“: 31. Juli 2013 IGS Hamburg, Fotos jetzt hier

IGS Welt der Wörter-Bühne West


31. Juli
Die Hamburger EGGart-Künstlerin Cosia Immerscheen fragt: „Wo ist Gott im Spiegelei?“ Dazu Bilder und Gesang des Chores „Grenzenlos“ der Michaeliskirche Hamburg-Neugraben.
When: Mi Juli 31 14:00 - 15:00

Offener Brief an Götz George

Von Hans-Peter Kurr

Hans-Peter Kurr

Der nimmermüde Sohn und sein berühmter Vater

Offener Brief an Götz George aus Anlaß seines 75. Geburtstages

und der TV-Hommage an seinen Vater Heinrich

Lieber Götz!

Erinnerst Du – wie ich – folgende Szene? :

Irgendwann Ende der sechziger Jahre des vorigen Jahrhunderts sitzen zwei junge Männer im Alter von etwa Mitte zwanzig auf der Terrasse eines heute nicht mehr existenten Hotels direkt am Rissener Elbufer, trinken Bier und reden – selbstverständlich einigermaßen machohaft – über….Frauen!

 

Nach meiner Erinnerung warst Du zu jener Zeit mit Loni liiert, ich mit dem „Karbolmäuschen“ Barbara, der Mutter meiner ältesten Tochter Dagmar. „Offener Brief an Götz George“ weiterlesen

Leonce und Lena im „Theater N.N.“ im Römischen Garten

Von Hans-Peter Kurr

AlenaOellerich – MarcLaade – TammoMessow

„Wohlverwahrt“ sollte – der aus politischen Gründen aus Hessen geflohene – Georg Büchner beim Untersuchungsrichter abgeliefert werden, heißt es in einem Steckbrief von 1835. Wohlverwahrt hat auch Dieter Seidel, Chef des Theaters N.N., das Geheimnis, wie es ihm in diesem Sommer 2013 wiederum gelungen ist, trotz chronischen Geldmangels und kunstfeindlicher, zum größeren Teil uneinsehbarer Restriktionen und Verbote durch das Bezirksamt Altona für die Wiederaufnahme seiner Inszenierung von Büchners „Leonce und Lena“ ein noch qualifizierteres Ensemble zusammenzustellen als vor zwei Jahren. Dazu gehört durch die Umbesetzung der männlichen Titelrolle der begabte junge Marc Laade. Star dieser Truppe aber ist nach wie vor Claudia Schermutzki in der Doppelrolle König und Gouvernante. „Leonce und Lena im „Theater N.N.“ im Römischen Garten“ weiterlesen

Der Hamburger Jedermann 2013

 Von Hans-Peter Kurr

 Sommer 2013: Zum zwanzigsten Mal in der Speicherstadt

Seien wir glücklich darüber, daß Hugo von Hofmannsthal, dem wir zu Recht die Uridee für den Jedermann zuschreiben, nicht idealisiert hat, sondern hier – im Gegensatz etwa zu  seinen Theaterdichtungen „Der Unbestechliche“ oder  „Christinas Heimreise“ – eine realistische Geschichte erzählt, die in unserer Welt tagtäglich geschieht: Ein Mensch wird auf der Höhe seiner irdischen Laufbahn mit dem Tod konfrontiert, versagt zunächst, dann läuert er sich und befindet sich in einer Lebens(end-)station ,innerhalb deren er sich bereits wähnte: Auf dem wirklichen, geistigen Weg zu Menschwerdung.

Es ist Hofmannsthals großes Verdienst, daß er diesen seelischen Vorgang anhand einer durchaus unterhaltsamen Parabel so glaubhaft zeigt, daß der große Max Reinhard sie seit der Uraufführung im Zirkus Schumann 1911 für würdig hielt, sie zu seinem zentralen künstlerischen Anliegen in Salzburg „Der Hamburger Jedermann 2013“ weiterlesen

11. Lesung „Welt der Wörter“: 10. Juli 2013 IGS-Hamburg – Fotos jetzt hier

IGS Welt der Wörter-Bühne West

10. Juli
Antje Thietz-Bartram: „Ich bleibe der Sonne auf der Spur“. Texte und Lyrik aus ihren Prosa- und Gedichtbänden. Musik Holger Waernecke
When: Mi Juli 10 14:00 - 15:00

Good news for the friends of the English Theatre of Hamburg

By Uta Buhr

Uta Buhr is glad to inform you about the new play which will premiere at the TET on September 5, 2013. James Cawood, a young British actor, already launched his first play – a thriller at that – in Vienna.  “Stone Cold Murder” was greeted with applause by an enthusiastic audience. The romantic Lake District in mountainous North West England is the place of action of this gripping play about a young couple, a weird visitor and a stolen diamond. Out of these ingredients the author mixed a tasty and enthralling cocktail. We are absolutely sure that spectators in Hamburg will enjoy this excellent entertainment as much as their Austrian “colleagues.”

As usual, we shall come back on the play after the premiere on our website.

Box office: 040 – 227 70 89 or online booking under www.englischtheatre.de

Gute Neuigkeiten für alle Freunde des English Theatre of Hamburg

Mitgeteilt von Uta Buhr

Die neue Theatersaison an der Mundsburg beginnt gleich mit einem Paukenschlag!

Ab dem 5. September 2013 steht das erste Theaterstück des  jungen britischen Schauspielers  James Cawood auf dem Spielplan. Der Thriller „Stone Cold Murder“ hat ihn gleich auf die Liste jener Krimiautoren gesetzt, die ihre Zuschauer  mit Action, Witz  und Spannung zu unterhalten verstehen. Nur soviel sei verraten: Das Stück spielt im romantischen britischen Lake District im bergigen Nordwesten Englands und dreht sich im Wesentlichen um einen gestohlenen Diamanten. Übrigens, der Thriller wurde mit Begeisterung vom Wiener Publikum aufgenommen

Wir freuen uns auf das neue Stück und wünschen dem Theater viel Erfolg. Eine ausführliche Besprechung finden Sie nach der Premiere wieder an dieser Stelle.

Kartenbestellungen wie üblich unter der Telefonnummer 040 – 227 70 89 oder unter www.englishtheatre.de

 

Sie begründete die Landfrauenbewegung

erschienen in der PAZ

Von Dr. Manuel Ruoff

Elisabet Boehm schuf eine Selbsthilfeorganisation, die den Mitgliedern bieten sollte, was sie selber vermisst hatte

Elisabet Boehm wurde am 27. September 1859 mit dem berühmten goldenen Löffel im Munde in Rastenburg geboren. Ihr Vater war der Domänenpächter und Reichstagsabgeordnete Hermann Steppuhn. Mütterlicherseits stammte sie aus einer Kaufmannsfamilie. Es schien absehbar, dass sie niemals einer Erwerbsarbeit würde nachgehen müssen. Eine schwere Erkrankung in frühester Kindheit ließ ihre liberalen Eltern sie zusätzlich schonen. Die kleine Elisabet wollte ihre üppige Freizeit zum Lernen nutzen, aber das war einfacher gesagt als getan. Erst ab dem zehnten Lebensjahr erhielt sie Unterricht und das von häufig wechselnden Gouvernanten, die weder willens „Sie begründete die Landfrauenbewegung“ weiterlesen