Lauter tolle Bundestrainer

Diese Glosse erschien am 30. Juni 2012 im Hamburger Abendblatt

Von Uta Buhr

Schade, es hat mal wieder nicht geklappt gegen den harten Brocken Italien. Ich gebe zu, dass auch ich traurig war, doch meine Niedergeschlagenheit dauerte gottlob nicht lange angesichts der vielen Bundestrainer in spe, die sich auf sämtlichen Internetforen schon einmal als Nachfolger von Joachim Löw empfehlen.  Unter den seltsamsten Pseudonymen beschimpfen diese Strategen den armen Jogi und streuen Asche auf sein Haupt, weil er die Mannschaft nicht nur schlecht trainiert, sondern zu allem Überfluss die falschen Spieler gegen Angstgegner Italien auf den Warschauer Rasen geschickt hat. „Lauter tolle Bundestrainer“ weiterlesen

Ötven éve szól magyarul az ige Hamburgban

Von Ferenc Horvath

Beim Gottesdienst

Ötven éve szól magyarul  az ige Hamburgban, a Szt. Bernard templomban

1962 márciusában került Hamburg poppenbütteli plébánosi székébe a Magyarországon született Czodor István Atya. Ő honosította meg még ugyanabban az évben a német mellett a rendszeres magyar nyelvű katolikus szentmiséket a város északi csücskében. Ezeket azóta is minden hónap első vasárnapján ünnepli meg Hamburg és környékének magyarsága immár ötven éve, Czodor Atya nyugdíjba vonulása után jelenlegi új lelkipásztorával, Rasztovac Pál Atyával. „Ötven éve szól magyarul az ige Hamburgban“ weiterlesen

Italiens Anlehnung an den Zweibund

Erschienen in der Preußischen Allgemeinen Zeitung

Von Dr. Manuel Ruoff

Vor 130 Jahren schloss das Königreich den Dreibundvertrag mit dem Deutschen Reich und Österreich-Ungarn

Zehn Jahre vor dem Deutschen Reich war 1861 das Königreich Italien gegründet worden. Die italienische Einigung war gegen den militärischen Widerstand Österreichs erfolgt, das aus dem Wiener Kongress von 1814/15 als Vormacht (Nord-)Italiens hervorgegangen war. Und sie war unterstützt worden vom Kaiserreich Napoleons III., der in klassischer französischer Außenpolitik dadurch die damalige Führungsmacht Deutschlands schwächen wollte. Allerdings hatten im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 auch die Beziehungen des jungen italienischen Nationalstaates zum „Italiens Anlehnung an den Zweibund“ weiterlesen

Musikstadt Hamburg

Von Ferenc Horvath

Musikstadt Hamburg: Veranstaltungsorte für Pop-Rock Konzerte

In Hamburg ist immer irgendetwas los – im Sommer wie im Winter. Aber Frühling und Sommer sind die bevorzugten Jahreszeiten für die unterschiedlichsten musikalischen Events. Es sind so viele, dass man fast zu zählen aufhört.  Kultgruppen kommen gern in die Hansestadt. Aber auch kleinere Bands finden ihre Zuhörer. Ich habe drei Konzerte an drei verschiedenen  Orten besucht und möchte an dieser Stelle darüber berichten.

In der Fabrik

Die Fabrik: Nazareth – Uriah Heep in der Fabrik

Es handelt sich um zwei Rock-Gruppen der alten Generation. Bei Uriah Heep ist Mick Box der einzige, der noch aus der Originalbesetzung der Band übrig geblieben ist. Es ist allerdings bemerkenswert, dass der Sänger Bernie Shaw aus der zweiten Band-Generation inzwischen schon ein Viertel Jahrhundert dazu gehört und die alten Songs immer wieder neu interpretiert. „Musikstadt Hamburg“ weiterlesen

Schätze entlang der Elbe

Von Karin Istel

Noch bis Mitte September werden im Jenisch Haus Fotografien von Villen und Landhäusern in den Elbvororten ausgestellt

Villen und Landhäuser

Sie sehen prächtig aus – und man wünscht sich während des Sonntagsspazierganges, auch einmal darin wohnen zu dürfen: die Villen und Landhäuser in den  Elbvororten. Im Rahmen des Hamburger Architektursommers 2012 zeigt die Hamburger Architektenkamm im Jenisch Haus  ab Sonntag, 17. Juni, die Ausstellung „Villen und Landhäuser. Bürgerliche Wohnkultur in den Hamburger Elbvororten 1900 bis 1935“. Das erste Drittel des 20. Jahrhunderts war politisch eine schwierige Zeit: Das Kaiserreich ging unter, die Republik wurde ausgerufen, und anschließend verbreitete die NS-Diktatur Angst und Schrecken. Gleichzeitg entwickelte sich die großbürgerliche Gesellschaft zu einer „Schätze entlang der Elbe“ weiterlesen

Fulminanter Fehlschuss

Diese Glosse erschien am 26. Juni 2012 im Hamburger Abendblatt

Von Uta Buhr

Der Rasen vor unserem Haus wurde jüngst zum Bolzplatz umfunktioniert. Jeden Morgen Punkt zehn Uhr treffen sich acht Kinder aus der Nachbarschaft, um ihre eigene EM zu zelebrieren. „Wir sind ein gemischtes Team. Also viel moderner als unsere Elf“, sagt Spielführer Jörg stolz. In jeder Mannschaft spielen vier Mädchen und vier Jungs. Als Torhüter – pardon – Torhüterinnen fungieren Marie und Anna, beide zwölf Jahre jung. „Fulminanter Fehlschuss“ weiterlesen

MG3 – „Die Sehör-Musiker“ !

Von Hartmuth Seitz

Konzertreihe  „Musik(T)Räume“ im Rahmen des Hermann-Rauhe-Festivals

Massoud Godemann

Im Allgemeinen bezeichnet die Presse Massoud Godemann als den Poeten unter den Jazzgitarristen. Diese  Bezeichnung trifft sicherlich für ihn zu, doch sie bezieht seine „Zuspieler“ nicht mit ein. Der Sohn persisch-französisch-deutscher Eltern war und ist immer auf der Suche nach dem Besonderen.

Genau das Richtige für den Start der der Konzertreihe  „Musik(T)Räume“ im Rahmen des Hermann-Rauhe-Festivals.

Suchen und Entdecken – das ist das eigentliche Motto des Gitarristen und „Erfinders“ Godemann. Er hat gesucht, entdeckt und gefunden. Da ist Michael Pahlich, seines Zeichens „Schlagwerker“. Er bringt alles zum Schwingen und Klingen, was nicht vor ihm wegläuft. Musik ist für ihn Sprache, Ausdrucksweise. Sein Spiel pendelt zwischen sanft, leise, phantasievoll, unerwartet und kraftvoll. „MG3 – „Die Sehör-Musiker“ !“ weiterlesen

Landung in Tegucigalpa

Von Ferenc Horvárth

Was für ein Gefühl, im Februar aus dem kalten Deutschland über Panama nach Honduras zu fliegen? Einfach wunderbar!

Gelandet

Weiße Wolkenberge überall, als das Flugzeug sich auf die Landung vorbereitet. Jetzt rücken  die grün bewaldeten Vulkankegel in unser Blickfeld. Da wird einem schon ein wenig schwindelig. Aber was ist dem Anflug auf den Flughafen von Tegucigalpa vergleichbar?  Manche würden spontan sagen, das Aufregendste, das man erleben kann, sei der Sinkflug über St. Martin oder Kai-tak, dem alten Flughafen von Hongkong. Alles toll. Aber wer einen richtigen Adrenalinstoß erleben will, landet hier in Honduras. „Landung in Tegucigalpa“ weiterlesen

„BGZ“ Hamburg Neugraben. Motor für Kultur nimmt Fahrt auf

erschienen am 21. Juni 2012 im Hamburger Abendblatt

Von Johanna R. Wöhlke

Das größte Quartierszentrum dieser Art in Hamburg wurde im Februar von Bürgermeister Olaf Scholz eröffnet. Die Eröffnungsfeier des Kulturhauses Süderelbe im neuen „BGZ“ ist Gegenstand des folgenden Artikels. Zum Schluss abgedruckt die Rede des Ersten Bürgermeisters zur Eröffnung am 29. Februar 2012.

 

Fröhliche Einweihung

Offiziell trägt es den langen Namen „Bildungs- und Gemeinschaftszentrum Neuwiedenthal/Neugraben-Fischbek“, kurz BGZ, und eingeweiht wurde es am 29. Februar dieses Jahres.  Neben anderen Nutzern hat auch das Kulturhaus Süderelbe hier seine neue Heimat gefunden. Es zog von dem ruhigen Waldgrundstück am Ehestorfer Heuweg in die verkehrsgünstige Lage direkt an der S-Bahn Neugraben – gemeinsam mit der HNT und seinem Fithus, der integrativen „„BGZ“ Hamburg Neugraben. Motor für Kultur nimmt Fahrt auf“ weiterlesen

Entzauberter Ehemann

Diese Glosse erschien am 20. Juni im Hamburger Abendblatt

Von Uta Buhr

Rita hatte gestern Geburtstag. Über ihr Alter schweigt sie sich aus. Nur soviel verrät sie: „Ich bin jenseits der Lottozahlen. Noch weitere Fragen?“ Der Umtrunk auf ihrer herrlichen  Terrasse, die an einen der hängenden Gärten der legendären Königin Semiramis aus dem Zweistromland erinnert, verlief sehr heiter. „Entzauberter Ehemann“ weiterlesen