Uwe Friesel liest aus „Irgendwie ging alles sehr schnell“

Buchcover

Uwe Friesels Notate aus dreißig Jahren Schriftstellerleben entfachen alle Facetten der Neugier auf seine Zeit in Italien, Schweden und seinen Aufenthalt im bewegten Wendland. Alle Etappen spiegeln seine völlig verschiedenen Stimmungen und Situationen und lassen uns teilhaben an persönlichen Erlebnissen, Erfahrungen und politischen Ereignissen. Halbe Jahre hat er seit 1982 in dem kleinen Bergnest Olevano gewohnt, jener grauen Raupe aus Stein, die jäh aus uralten Zyklopenmauern emporwächst und wo die Menschen schon seit der Römerzeit Oliven und Wein anbauen.  Später lebte er im Wendland Und von 1996 – 2010 in Stockholm. Jetzt in Salzwedel (Sachsen-Anhalt). Doch irgendwie ging alles sehr schnell. Zu schnell. Trotz der Zeitlosigkeit an so verschiedenen Orten.

(Text: lit-Zentrum Hamburg)

Autorenfoto: Marti Corn, Texas

Uwe Friesel schreibt Romane, Erzählungen, Gedichte und Hörspiele. Zahlreiche Veröffentlichungen, Preise und Stipendien. Außerdem hat er u.a. Werke von Nabokov und Updike ins Deutsche übersetzt und Volpone von Ben Johnson.

Datum:  Donnerstag, 4.4.19         Zeit:       19.30 Uhr     Eintritt: € 7,-/ 5,-
Ort:       Literaturhaus
Karten unter 040.227 92 03 oder lit@lit-hamburg.de

Eine Veranstaltung des https://www.lit-hamburg.de/

Uwe Friesel: Irgendwie ging alles sehr schnell, Verlag Expeditonen, Hamburg 2019
http://verlag-expeditionen.com/books/irgendwie_ging_alles_sehr_schnell.html