Heiraten am 11.11.2011 im Rathaus Hamburg

Wieder einmal wirft ein ungewöhnliches Hochzeitsdatum seine Schatten voraus : der 11.11.2011!

Das Standesamt in des Bezirkes Hamburg-Mitte gibt deshalb schon jetzt die Termine bekannt, an denen in dem so beliebten Rathaus in Hamburg geheiratet werden kann.

Hier die Information des Standesamtes: „Heiraten am 11.11.2011 im Rathaus Hamburg“ weiterlesen

Strumpfzeit und Barfußzeit

Von Johanna R.Wöhlke

erschienen im Hamburger Abendblatt am 27. September 2010

Die Meteorologen haben es leicht. Wenn sie einen Wetterbericht erstellen, können sie sich auf handfeste wissenschaftliche Fakten und Messwerte beziehen. Ein Hoch ist ein Hoch. Ein Tief ist ein Tief. Eine Gewitterfront ist eine Gewitterfront. Das ist nicht schwer. Außerdem müssen sie ja „ihr“ Wetter nicht erleben und durchleben – ich ignoriere jetzt einmal die Kollegen, die uns auch aus dem Regen und Sturm an der Nordsee mit der Kapuze über dem Kopf bibbernd erzählen: Hier regnet es und das Wetter ist miserabel.

Ich meine etwas anderes, dass wir Frauen nämlich das Wetter im Laufe der Jahreszeiten nach ganz anderen Kriterien einzuteilen pflegen. Eines davon sind Strümpfe: Sommer ist natürlich Barfußzeit, herrliche, wunderbare Barfußzeit! Endlich keine wärmenden Strümpfe tragen müssen. Sommer ist auch Sandalenzeit. Endlich keine einengenden Schuhe tragen müssen. Das alles ist natürlich sehr positiv und geeignet, den Menschen schon am Morgen beim Anziehen gute Laune zu bereiten. „Strumpfzeit und Barfußzeit“ weiterlesen

DAP-Veranstaltung mit Hans-Peter Kurr

Am Freitag, dem 29. Oktober 2010 um 19 Uhr

Hans-Peter Kurr
Hans-Peter Kurr

wird unser Mitglied Hans-Peter Kurr im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe “Freiheit, die ich meine…” seine Gedanken vortragen und sie zur Diskussion stellen: Freiheit in der Kunst mit Schwerpunkt Wort, Sprache und Schrift.

Die DAP bietet damit die zweite Veranstaltung zu diesem Thema in diesem Jahr und die zweite Veranstaltung zu diesem Themengebiet an. Die erste fand am 21. Februar dieses Jahres statt. Wieder ist der Veranstaltungsort die Helmspark-Galerie, die an diesem Abend auch die Finissage der Kunstausstellung „Wilde Striche“ begeht.

Helmsweg 6
21218 Seevetal


Wir laden alle Mitglieder und Gäste herzlich dazu ein und freuen uns über rege Beteiligung.

Hier schon einmal vorab einige kurze Gedanken von Hans-Peter Kurr, die sich auch  auf die tagesaktuelle Kulturpolitik in Hamburg Ende September 2010 beziehen.
„DAP-Veranstaltung mit Hans-Peter Kurr“ weiterlesen

Dr. Wolf-Ulrich Cropp ist unser neues Mitglied

Dr. Wolf-Ulrich Cropp

Ein herzliches Willlkommen unserem neuen Mitglied
Dr. Wolf-Ulrich Cropp!

Dr. Cropp lebt in Hamburg, ist Diplom-Wirtschaftsingenieur und seit Jahren auf vielen Gebieten des Schreibens ein erfolgreicher Autor. Als  Schriftsteller und Journalist schreibt er Sachbücher, Erzählungen, Features und Kurzgeschichten. Seine Abenteuerreisen weiß er in spannende Reiseliteratur und Bücher umzusetzen. Dr. Cropp ist Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller (VS), in der Hamburger Autorenvereinigung e.V. und im Literaturzentrum Hamburg (lit).

Wir freuen uns sehr über einen so erfahrenen Wortkünstler und freuen uns natürlich auch darauf, seine Artikel auf unserer Seite lesen zu können.

Johanna Renate Wöhlke

Präsidentin

English Theatre of Hamburg: This is how it goes – So läuft`s nun mal

POLITISCH UNKORREKTES IM ENGLISH THEATRE OF HAMBURG

Von Uta Buhr

Ja, so läuft’s nun mal. Zumindest in der amerikanischen Provinz, wo  nach Ansicht des Erfolgsautoren Neil Labute der Rassismus auch heute noch  fröhliche Urständ feiert. Natürlich ist dieser mit einem dünnen Firnis kleinbürgerlicher Bigotterie überzogen. Doch gelegentlich brechen sich lieb gewonnene Vorurteile immer noch  in unverminderter Schärfe  Bahn. Da wird schon einmal hinter vorgehaltener Hand ein Schwarzer als „nigger, coon, pickany“ oder gar als „blue-gummed chimpanzee“ bezeichet.

Aber auch die farbigen Amerikaner –  politisch korrekt „Afroamerikaner“ –  lassen es  sich nicht nehmen, dies mit gleicher Münze heimzuzahlen. Wer bisher glaubte, die Rassenkonflikte in den Vereinigten Staaten gehörten seit langem der Vergangenheit an, muss sich  von Neil Labute in „This is how it goes“ eines Besseren belehren lassen. Nur, so lässt der Autor uns in seinem provokanten Stück wissen, kommen diese viel subtiler, sozusagen auf leiseren Sohlen daher als früher.

Aber in medias res – Vorhang auf für ein bemerkenswertes Kammerspiel, in dem lediglich drei Personen agieren. Und dies noch vorweg. Jene Kleinstadtidylle, die dem Zuschauer eine heile Welt vorgaukelt,  erinnert fatal an die genialisch bösen  Filme des unlängst verstorbenen Claude Chabrol. Was auf den ersten Blick wie wohlanständige, behäbige, nahezu spießige Bürgerlichkeit anmutet, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als ein Sumpf aus Aggressivität, Lüge und Verstellung. „English Theatre of Hamburg: This is how it goes – So läuft`s nun mal“ weiterlesen

Glückwünsche und Liebessbriefe

erschienen im Hamburger Abendblatt am 21. September 2010

Von Johanna R. Wöhlke

Geburtstagsglückwünsche zu schreiben, das ist nicht jedermanns Sache. Die Geister teilen sich. Der eine schreibt sowieso gerne und viel, also auch dann. Der andere ist ein Schreibmuffel und fühlt sich sehr unwohl dabei, seine Gedanken zu Papier bringen zu müssen – und dann die Formulierungen!

Wir wünschen alles Gute. Wir wünschen alles Liebe. Wir wünschen Glück und Erfolg. Wir wünschen Gesundheit….Was wünschen wir nicht alles gerne, wenn wir eine Freude machen wollen. So ist das mit Glückwünschen. Wir schreiben aber nicht nur Glückwünsche. „Glückwünsche und Liebessbriefe“ weiterlesen

English Theatre of Hamburg:“This is how it goes“

Summary

THE NEW “POLITICALLY INCORRECT” PLAY AT THE ENGLISH THEATRE OF HAMBURG

Von Uta Buhr

Before you say anything about racism in today’s United States of America, think twice! This is the message of Neil Labute’s play “This is how it goes.” Most of us naïve Europeans were of the opinion that racial prejudice between black and white Americans had long been abolished. We even thought that the New World could teach Europeans a lesson concerning racial harmony. However, Neil Labute boldly opens up old wounds und shows us that crude racism still lingers below the surface of Afro-Americans and white Americans alike.

The plot is set in small town America and deals with the repercussions of an interracial love triangle. Cheerleader Belinda, a pretty middle-class blonde, meets Cody, the star of the high school track team, falls in love with him and marries the black athlete. After school Cody starts a remarkable career as a successful businessman while Belinda stays at home with their two kids. Her life as stay-at-home mom and the delicate balance of her marriage with an Afro-American is troubled when a former high school friend – simply called “the man” in the play – turns up in town and rents the small apartment over the couple’s garage. “The man” comes up with embarrassing questions about who Belinda and Cody want to be, who they are and what made them that way. It soon becomes obvious that “the man” is deeply attracted by Belinda. This worries Cody who threatens to throw “the man” out of his house. „English Theatre of Hamburg:“This is how it goes““ weiterlesen

Wagner und das lange Sitzen!

Von Johanna R. Wöhlke

Es ist langes Sitzen angesagt an diesem Tag. Das muss sein, denn auch ein Kulturfest auf dem Neugrabener Markt kann nicht acht Stunden lang im Stehen überstanden werden. Jetzt beim Schreiben fällt mir auf, dass die Sprache da schon sehr passend ist: etwas nicht im Stehen überstehen zu können!

Beim langen Sitzen kommt es natürlich auch zu langen Gesprächen. Das kann nicht anders sein. Man sitzt so vor sich hin, die Gedanken wandern, die Augen nehmen wahr und registrieren Geschautes und der Mund kann das alles nicht für sich behalten. Das nennen wir Gespräch!

Meinem Nachbarn fällt beim Stichwort langes Sitzen nur Bayreuth ein, Bayreuth und lange Wagner Opern. Die sind nicht sein Ding. Die Musik, na ja, da könnte er sich schon erweichen lassen, besonders bei schönen Stücken wie zum Beispiel der Tannhäuser Ouvertüre. Danach hört es dann schon auf. „Wagner und das lange Sitzen!“ weiterlesen

Sommer Barbecue – bitte anmelden!

Liebe Kollegen und Kolleginnen!

Der Tag unseres Sommerfestes rückt näher und ich benötige nun bald alle verbindlichen Anmeldungen. Sie können gerne als Kommentar zu diesem Artikel geschrieben werden.

Der Vorstand freut sich, möglichst viele von uns in Finkenwerder an der Elbe begrüßen zu können!

Im Namen des Vorstandes

Johanna Renate Wöhlke

Hier ist die genaue Beschreibung

Achim Simon ist neues Mitglied

Achim Simon

Wir freuen uns über unser neues Mitglied Achim Simon. Achim Simon lebt in Lengenfeld im Vogtland. Er arbeitet für den Hörfunk, das Fernsehen und Printmedien. Gerne werden wir alle auch von ihm redaktionelle Beiträge auf unserer neuen Website lesen und damit das Spektrum unserer Artikel erweitern und bereichern. Herzlich willkommen!

Der Vorstand