Das MyTirol treibt den Sommer auf die Spitze: Preisbewusster Aktivurlaub in Österreich

Mountainbikes vor dem Hotel (MyTirol)

Zugspitze, Wetterstein, Mieminger Kette und Ammergauer Alpen am Horizont bringen die Urlauber auf Touren – bequem oder extrem, mit Bergschuhen oder Mountainbike. Zum wieder Runterkommen bietet sich das MyTirol in Biberwier an. Ganz gleich, ob ein sportlicher Aktivurlaub, ein Familienurlaub mit Spaß in der Natur oder ein entspanntes Relaxwochenende zu zweit gewünscht ist, das MyTirol ist eine lässige Base im urban style.

Ob man mit der Tiroler Zugspitzbahn auf den Gipfel des höchsten Berges Deutschlands schwebt, eine Etappe am Tiroler Adlerweg marschiert oder zu einer Dreitage-Höhentour über das Marienbergjoch und die Coburger Hütte nach Ehrwald startet: Jeder kann auf der Tiroler Südseite der Zugspitze die Berge in seiner persönlichen Gangart erleben. Dafür sorgen 150 Wanderwege, 100 MTB-Trails sowie sechs geöffnete Sommerbergbahnen zwischen 1.000 und fast 3.000 Metern Seehöhe. Und das MyTirol in Biberwier, das mitten drin zwischen allen Möglichkeiten liegt und die Marienbergbahn vor der Haustüre hat, bietet geführte Wander- und MTB-Touren an. In dem urbanen Hotel gibt es eine abschließbare Bike Garage. Alle, die sich nicht von ihrem Bike trennen möchten, dürfen das Fahrrad gerne mit auf das Zimmer nehmen – im Eingangsbereich, dem Sportsspace, ist ausreichend Platz. Auf Wunsch kann auch die komplette MTB-Ausrüstung im Hotel ausgeliehen werden. Damit rücken Ziele wie die Nassereither Alm, der 2.250 Meter hohe Bergleskopf oder Touren bis knapp unter der Dreitausendergrenze im Wettersteingebirge schon ein Stück näher. Das Z-Ticket hat alle sechs Bergbahnen den ganzen Sommer ohne Aufpreis drauf – auch die Marienbergbahn, die neben dem MyTirol auf das gleichnamige Joch unter der 2.400 Meter hohen Sonnenspitze schwebt.

Die Räder surren auf über 20 Touren

Zwischen Fernpass und Inntal, Zugspitze, Plan- und Heiterwanger See rollen die Räder sowohl im Tal als auch am Berg: Die Tiroler Zugspitz Arena wurde TÜV- und ISO-zertifiziert. Wegen ihrer mindestens 20 ausgearbeiteten Touren von „Mountain Bike Holidays“ wurde sie als approved Bike Area ausgezeichnet. Gut für den Einstieg ist der Biberwierer Panoramaweg. Ehrgeizigere Touren führen auf die Muthenau Alm und auf die hoteleigene SunnAlm am Marienberg, auf der man bei gutbürgerlicher Küche einkehren kann. Eine echte Strapaz-Tour führt um den Wanning. Wer die Route Richtung Fernpass einschlägt, kommt am hoteleigenen Rasthaus Zugspitzblick vorbei.

Tagesausklang mit Spa, Kino, Gaming oder Weinverkostungen in der Bodega

Zurück im MyTirol sollte man einen Gang herunterschalten: Das MyTirol-Spa wartet mit ein paar Runden im ebenerdigen, glasüberdachten Innenpool auf die Genießer, mit einer Entspannungseinheit auf den „Sprudelliegen“ oder einfach im Liegestuhl auf der Holzterrasse. Eine Massage oder eine Portion wohldosierte Wärme aus der Finnen-, der Soft- oder der Infrarotsauna lassen dem Muskelkater keine Chance. Als echter Energiebringer erweist sich die Küche. Vom Frühstück über das Mittagessen bis zum internationalen Themenbuffet am Abend steckt der Tag voll kulinarischer Raffinessen. Die Bodega Norton ist ein kleiner, feiner Raum im Hotel MyTirol mit gemütlichen Weinverkostungen und mindestens einen Besuch wert. Spiel und Spaß finden Groß und Klein im hoteleigenen Kino oder in der Gaming Zone für Konsolenfans und Freunde gepflegter Brettspiele. Die 10 Meter hohe Indoor-Kletterwand zeigt, wer wirklich schwindelfrei ist.

MyTirol
A-6633 Biberwier, Fernpassstaße. 71–72
Tel.: +43 (0)5673 / 22565
E-Mail: holiday@mytirol.at
www.mytirol.at

Weitwandern und Kühe adoptieren im Valsugana

Kühe auf der Weide (c) StoryTravelers (TVB Valsugana Lagorai)

Die Lagorai-Bergkette im Norden des Valsugana ist eine der größten naturbelassenen Landschaften im Trentino. Hunderte Kilometer Wanderwege bieten sich für einfache bis mehrtägige Touren an. Auf vielen Almen können im Sommer Kühe „adoptiert“ werden.

Auf den malerischen Almen des Valsugana mit ihren Hütten aus Stein und Holz wird wie vor Generationen köstlicher Slow Food Almkäse hergestellt. Hier kann man nicht nur Tosella, Ricotta oder Caciotte verkosten, sondern auch eine Kuh adoptieren. Rund 170 Milchkühe verbringen die Sommerweidezeit auf 17 Almen im nördlichen Lagorai-Gebirge und südlich der Brenta auf den Hochebenen von Vezzena, Marcesina und Tesino. Die Adoption für eine Saison kostet 65 Euro. Davon gehen 15 Euro an einen guten Zweck, der Rest kann von der Adoptivfamilie in Form von Butter und Käse verkostet werden, wenn sie „ihre“ Kuh auf der Alm besuchen. www.adottaunamucca.com

Frühmorgens auf der Alm

Auch in den Bergen um Levico hält das Valsugana viele familientaugliche Naturabenteuer bereit. Etwa den Pizzo di Levico mit der Festung Vezzena und der Aussichtsplattform oder die kürzlich restaurierte k. u. k. Festung Colle delle Benne nördlich des Sees. Die Rundwanderung um die Panarotta über Levico Terme, ausgehend von der Therme von Vetriolo, passt ebenso für große und kleine Wanderschuhe. Gern besuchte Wanderreviere liegen im Val di Sella mit der internationalen Naturkunstausstellung, im Val di Caldenave und im Val Calamento mit dem einzigen WWF-Naturschutzgebiet im Alpenraum. Besonders spannend ist die Tropfsteinhöhle von Castello Tesino.

Trekking in Lagorai (c) Storytraveler (TVB Valsugana Lagorai)

Fünf Tage im Lagorai auf alten Wegen

Hoch oben im Lagorai wird klar, warum die Bergkette den Beinamen „Meer in den Bergen“ hat. Hat man doch eine der eindrucksvollsten Berglandschaften des Trentino vor Augen, mit Gipfeln bis zur Dreitausendergrenze. Der schwarz-rot-grünliche Porphyr ist vulkanischen Ursprungs und wurde vor 290 Millionen Jahren aufgefaltet. Mehrtageswanderer treten näher an die Schönheit heran: etwa auf der 28 Kilometer langen Alta Via del Granito oder auf dem 41 Kilometer langen Lagorai Panorama entlang alter Frontverläufe aus dem Ersten Weltkrieg. Translagorai durchquert auf 50 Kilometern die gesamte Bergkette von der Panarotta bis zum Rolle-Pass. Die 53 Kilometer lange Alta Via del Centenario wurde anlässlich von 100 Jahren Ende des 1. Weltkrieges ausgeschildert und verbindet zwei bestehende Trekkingrouten. Wichtig bei allen Mehrtageswanderungen sind Kondition, Trittfestigkeit, gutes Wetter – und dass Nachtquartiere rechtzeitig reserviert werden. www.visitvalsugana.it/trekkinglagorai, trekking@visitvalsugana.it

Mehrtagestouren im Lagorai – Valsugana
Granit-Hochweg: 28 km, 2.829 Höhenmeter, 3 Etappen
Lagorai Panorama: 41 km, 2.330 Höhenmeter, 3 Etappen
Translagorai: 45 km, 5.000 Höhenmeter, 5 Etappen
Alta Via del Centenario: 53 Kilometer, 2.760 Höhenmeter, 5 Etappen

Tourismusverband Valsugana Lagorai
I-38056 Levico Terme (TN),
Viale V. Emanuele, 3
Tel. +39 0461 727700
E-Mail: info@visitvalsugana.it
www.visitvalsugana.it

Slowdown an einem außergewöhnlichen B&B-Kraftplatz am Hochkönig

Ausblick auf den Naturbadeteich (c) Youngmedia (Hotel MorgenZeit)

Mitten in Maria Alm schenkt das Hotel MorgenZeit Privatsphäre und die Freiheit, individuell und bewusst eine entschleunigte Sommer-Auszeit zu genießen. Erholungsuchende lassen sich hier bei Gastgebern nieder, die ein Gespür für eine außergewöhnliche Ruheoase haben.

Die schönsten Seiten des Lebens (wieder)entdecken: Dafür gibt es in Maria Alm einen ganz besonderen Platz. Am Fuße der Wander- und Bikeregion Hochkönig schmiegt sich eine kleine, feine Oase zum Abschalten und Krafttanken in die Landschaft. Alles, was im Hotel MorgenZeit gemacht wird, ist voll Leidenschaft für das Wohl der Gäste. Schicke Junior-Suiten mit Brunch haben Anna und Bernd Höring eingerichtet. Eine blühend-duftende Ruhe- und Gartenoase (mit neuer Liegewiese) umgibt das Refugium. Am Naturbadeteich, den Kräuterduft in der Nase, das Summen der Bienen in den Ohren und die Bergwelt im Blick erwachen die Lebensgeister neu: Sich treiben lassen, ein gutes Buch lesen, ein Weinglas in der Hand, Zeit für Ruhe und Nichtstun. Magische „Draußen-Momente“ inmitten der Natur sind wohl das, was wir alle am Sommer lieben. Wenn einen morgens im Hotel MorgenZeit die Sonne aus dem Bett kitzelt und der Tatendrang nach einem traumhaften Long-Brunch (… bis 13 Uhr gibt es Frühstück) gepusht ist, dann geht es ab in die Berge. Es ist Zeit zum gemütlichen Wandern, zum Auspowern und Innehalten bei einer guten Jause auf einer urigen Alm. Der Wanderbus startet direkt vor der Tür, sechs Sommerbahnen bringen Wanderlustige mit der Hochkönig-Card gratis auf die Gipfel. Beim Mountain- und E-Mountainbiken am Hochkönig genießen die Biker jeden Höhenmeter und jede Tour. Ob Einsteiger oder Profi, Hobbybiker oder Extremsportler, Genussbiker oder Trailexperte: Radfans erwartet ein königliches Mountainbike-Feeling. Die E-Ladestationen für Bikes (und Autos) direkt am Hotel sind kostenlos. Das Bike ist im verschließbaren Radraum bestens untergebracht und kann am Waschplatz auf Hochglanz gebracht werden. Sechs neue E-Bikes gibt es im MorgenZeit kostenpflichtig zum Ausleihen. Sieben Golfplätze rund um das Hotel MorgenZeit laden ein, jeden Tag das Handicap auf einem anderen, wundervoll gepflegten 18-Loch-Platz zu verbessern. Wunderbar entspannt empfängt das SPA die Bergerklimmer und müde Beine mit einer Panorama-Sauna und feinem Duft in der Heu-Sauna, mit entspannten Ruheräumen und Massagen. Auf der Sonnenterrasse schmecken hausgemachte Eiskreationen, ein heißer Kaffee, ein Sommercocktail, ein zischendes Bier.

Hotel MorgenZeit – Natürlich. Bed & Brunch
A-5761 Maria Alm, Urchen 38
Tel.: +43 6584 24424
E-Mail: info@hotel-morgenzeit.at
www.hotel-morgenzeit.at

Bad Ischl – ein kaiserliches Lebensgefühl: Charmante Kleinstadt, kulturelles Zentrum und Alleskönner für Naturbegeisterte

Wunderschöner Ausblick beim Essen zu Zweit (c) Katrin Kerschbaumer (Oberösterreich Tourismus_Bad Ischl)

Natur und Kulturgenuss, Erholung und Sport – all das lädt zum Urlauben in Bad Ischl ein. Aktivsport in all seinen Varianten und das Flair der großen, weiten Welt gehen in der Kaiserstadt Hand in Hand.

Bad Ischl im Herzen des Salzkammerguts, wo einst Kaiser Franz Joseph und seine Sisi ihre kaiserliche Sommerfrische verbracht haben, ist heute einer der schönsten Plätze Österreichs und eine unvergleichliche Ferienregion. Kein Genießer kann dem Reiz dieser pittoresken Landschaft widerstehen. Die Berge laden zum Wandern ein, die glasklaren Seen zum sommerlichen Bad, die Natur verbreitet ihren Charme, regionale Köstlichkeiten und Traditionen wollen entdeckt werden. In der geschichtsträchtigen und ebenso zeitgeistigen Kleinstadt Bad Ischl gehen Geschichte und heimisches Brauchtum Hand in Hand mit einem hochwertigen kulturellen Veranstaltungsprogramm, mit einem regionalen Einkaufserlebnis, exklusiver Thermen-Wellness und einer beeindruckenden Naturlandschaft. Bad Ischl und das Salzkammergut sind Kulturhauptstadt Europas 2024. Von der Entente Florale 2016 mit Gold ausgezeichnet, gilt die Kaiserstadt als eine der lebenswertesten Städte in Österreich. Sommerfrische reloaded, also zeitgemäße Sommerfrische, tut gut und macht Spaß.

Für Natur-Hungrige

Ob von nah oder fern – Bad Ischl zieht die naturbegeisterten „Sommerfrischler“ an. 200 Kilometer Wanderwege umgeben die Stadt. Entspannte Spaziergänge entlang von Flüssen oder Wanderungen durch Wälder bis hinauf zu den Almen und Gipfeln der umliegenden Bergwelt lassen einen durchatmen und Kraft tanken. Auf dem Hausberg der Ischler, der „Katrin“, eröffnet sich ein beeindruckender 360° Ausblick auf das Salzkammergut. Im Sommer laden die magische 7-Seenblick-Wanderung, der Naturerlebnisweg „Auf den Spuren der Gams“ und die Spazierwege zu den Aussichtsplattformen „Trauntalblick“ und „3-Länder-Blick“ zum Erkunden ein. Für Kletterer bietet sich der Katrin-Klettersteig an. Wer es gern bequem hat, erreicht mit der Seilbahn die aussichtsreiche Höhe der „Katrin“. Mountainbiker freuen sich über ein ca. 1.200 Kilometer langes Wegenetz direkt von Bad Ischl aus. Wer auf seinen Touren eine Erfrischung braucht: Die vielen Salzkammergut-Seen in der Umgebung begeistern Schwimmer und Sonnenanbeter. Die einzigartige Kombination aus Bergen und Seen ist es auch, was den BergeSeen Trail für Weitwanderer und den BergeSeen eTrail für E-Mountainbiker zu einem besonderen Erlebnis macht. Mit einem 18-Loch-Golfplatz, Tennisplätzen, Kletterhallen und Reitmöglichkeiten zeigt Bad Ischl seine sportliche Seite.

… und Wissens-Durstige 

Um sich die imperiale Vergangenheit von Bad Ischl zu vergegenwärtigen, muss man nicht in Geschichtsbüchern blättern. Ein entspannter Spaziergang durch die Stadt bringt Schritt für Schritt höchst lebendige Zeugen vergangener Tage zum Vorschein.  Allen voran die Kaiservilla, wo Kaiser Franz Joseph mehr als sechs Jahrzehnte lang jeden Sommer logierte. Über viele Jahre wurde hier europäische Geschichte geschrieben. Die altehrwürdigen Räumlichkeiten können ganzjährig besichtigt werden. Faszinierend: 2022 bietet sich dem Besucher das gleiche Bild wie einst dem Kaiser und seiner Familie. Umgeben ist die Kaiservilla vom weitläufigen Kaiserpark, der zu ausgedehnten Spaziergängen einlädt.

Operettenfreunde wandeln auf den Spuren des Komponisten Franz Lehár. Lehár fühlte sich in Bad Ischl wohl und meinte: „In Ischl habe ich immer die besten Ideen.“ Von 09. Juli bis 28.August 2022 findet das Lehar-Festival statt – das größte Operetten-Festival Österreichs.

Im ehemaligen Erbhaus der Salzfertigerfamilie Seeauer ist das Museum der Stadt Bad Ischl untergebracht. In diesem Gebäude feierten der junge Kaiser Franz Joseph und Prinzessin „Elisabeth in Bayern“ ihre Verlobung.

Interessierte schließen sich am besten den geführten Rundgängen der staatlich geprüften Austria Guides an. Sie wissen viel zu erzählen über die Geschichte der Kaiserstadt, ihre Bewohner und berühmten Gäste.

Im Kongress & TheaterHaus im Kurpark, mitten im Zentrum der Stadt, finden das ganze Jahr zahlreiche Veranstaltungen statt. Hinter der historischen Fassade verbergen sich moderne Tagungsräumlichkeiten für Kongresse und Events.

Für Verkoster und Schlemmer

Gut kochen, das kann man im Salzkammergut. In Bad Ischl spannt sich der kulinarische Bogen von traditioneller österreichischer Küche bis hin zu internationalen Highlights. Und es wäre nicht Bad Ischl, hätte nicht auch hier die Geschichte ihre Finger im Spiel. Die ehemalige k. u. k. Hofzuckerbäckerei Zauner ist eine der traditionsreichsten Konditoreien Österreichs und verwöhnt bis heute Naschkatzen mit ihren berühmten süßen Köstlichkeiten. Hier bäckt man den Gugelhupf nach dem Originalrezept von Katharina Schratt und fertigt seit nunmehr fast 100 Jahren den „Original Zaunerstollen“, der in alle Welt versendet wird. Nicht nur zu Weihnachten schmeckt der köstliche Tausch Lebkuchen. Der traditionelle, handgefertigte Ischler Lebkuchen wird seit 1848 nach alten Rezepten aus edlem Honig, feinen Früchten, Nüssen und schmackhaften Gewürzen sowie hochwertiger Schokolade hergestellt. Bei Edelbrandsommelier Matthias Gasteiger entstehen aus erlesenen Obstsorten Schnäpse, Liköre und Essige, die mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen prämiert wurden.

Im Mai 2022 öffnet der Siriuskogl – eines der beliebtesten Ausflugsziele im Salzkammergut – wieder seine Pforten. Ein junges, top engagiertes Team rund um Christoph „Krauli“ Held hat sich in den letzten Jahren einen großen Namen in der Gastroszene gemacht und kann sich über einige Auszeichnungen freuen. Eine wunderbare Naturkulisse und eine unvergleichliche Kulinarik sind jeden Ausflug zu „Krauli“ wert. Tiergehege und ein großer Abenteuerspielplatz begeistern die Kinder.

Für Entdecker und Kunstliebhaber

Ein Bummel durch Bad Ischl entpuppt sich als wahre „Schatzkiste“ für Menschen, die das Besondere suchen. Traditionelles Handwerk wird in dem Städtchen an der Traun großgeschrieben. Fernab von unpersönlichen Shoppingmalls und Labels, die man hinter jeder Ecke findet, macht es große Freude, in inhabergeführten Läden, in Galerien und Geschäften mit handgemachten Schätzen zu stöbern. Ein kleiner Vorgeschmack: Bittner Hüte ist eine der traditionsreichsten Hutmanufakturen Österreichs. Seit 1862 werden hier in aufwendiger Handarbeit Trachten- und Jagdhüte gefertigt. Bei Trachten Schauer wurde schon für die Gäste des Kaiserhauses geschneidert. Liebhaber von Trachten finden eine große Auswahl an Dirndln, Alpine Lifestyle Mode und die beliebte Trachtenmacher-Kollektion. Viele spannende Produkte rund um das Thema Holz gibt es in dem Familienunternehmen „Ischler Holzhandwerk“ zu entdecken.

Für Unternehmungslustige

Vieles ist von Bad Ischl aus schnell erreichbar. Nur 15 Minuten sind es zu den umliegenden Salzkammergut-Seen, 20 Minuten in die Weltkulturerbe-Region Hallstatt mit dem ältesten Salzbergwerk der Welt. Ähnlich schnell gelangen Unternehmungslustige in die Porzellanstadt Gmunden sowie ins Ausseerland, wo eine beeindruckende Bergstraße auf den „Loser“ führt. Nach 55 Kilometern liegt Gästen von Bad Ischl auch die Mozartstadt Salzburg zu Füßen. Gäste von Bad Ischl sind flexibel mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. Der Bahnhof liegt im Stadtzentrum.

… und für die, die alle viere von sich strecken möchten

Erholen in exklusiver Atmosphäre – dafür ist das EurothermenResort
Bad Ischl
der richtige Platz: Entschleunigung, Entspannung und Wellness mit Blick auf die majestätischen Berge, umgeben von der Kraft des Salzes in Luft und Wasser. Im Sommer und im Winter bietet sich der traumhafte Außenbereich mit der Wasserattraktion „Lazy River Flusslandschaft“ im Thermengarten für Mußestunden an.

… und für ein bisschen mehr Ich

Sommerfrische reloaded ist mehr als ein paar Tage am „Landsitz“. Sie macht Lust auf Ruhe und Natur, auf das Entdecken „verborgener Schätze“ und geschichtsträchtiger Orte, auf Nichts-Tun und Verwöhnen-Lassen, auf Sport und Frischluft und vor allem auf Ankommen, Abtauchen und Aufleben. In Bad Ischl kann man sich verlieben. Selten findet man eine Stadt, die von einer derart interessanten und langen Geschichte geprägt wurde. Selten schafft es ein Ort, so (er)lebenswert die Brücke zwischen Alt und Neu, zwischen Tradition und Weltoffenheit zu bauen.

Tourismusverband Bad Ischl
A-4820 Bad Ischl, Auböckplatz 5
Tel.: +43/(0)6132/27757
E-Mail: office@badischl.at
www.badischl.at

Als Wellness und Spa schweben lernten

Neues Sky Spa Heaven and Hell (Alpin Panorama Hotel Hubertus)

Ein weiteres architektonisches Meisterstück, das die Schwerkraft überlistet, entsteht im Hotel Hubertus. Opening ist im Mai 2022. Gerade haben Gäste, Architekten und Lifestyle-Magazine noch über den aufsehenerregenden Sky Pool des Alpin Panorama Hotel Hubertus gestaunt, schon scheint das spannende Hotel erneut die Naturgesetze außer Kraft zu setzen. Das neue Sky Spa „Heaven & Hell“ stellt Wellness im wahrsten Sinne des Wortes auf den Kopf.

Das familiengeführte Alpin Panorama Hotel Hubertus im Herzen der Dolomiten, international bekannt für seinen spektakulären Sky Pool, lässt mit neuen Highlights aufhorchen. Das neue Sky Spa mit dem bezeichnenden Namen Heaven & Hell wird himmlisch schön und höllisch gut. Es schwebt in dem Freiraum zwischen dem sattblauen Himmel und dem idyllischen Tal. Die eleganten Hütten, die auf einer eindrucksvollen Stahlkonstruktion verstreut und auf der unteren Ebene kopfüber angeordnet sind, erinnern an die ursprünglichen Almschupfen, die hier in diesem einzigartigen Landstrich die sanften hochalpinen Bergwiesen zieren. Ein filigraner Steg führt von dem neuen Ruheraum des Hotels direkt in den Himmel, wie die obere Etage genannt wird. Dort oben, erhaben über das geschäftige Treiben im Tal, rückt der Alltag in den Hintergrund, während man in dem Liege- oder Sitz-Whirlpool Platz nimmt und die Naturschönheiten auf sich wirken lässt. Eine Etage tiefer, in der „Hölle“, steht die Wellnesswelt auf dem Kopf. In dem Nacktbereich wird es richtig heiß, denn hier erwarten den Gast zwei Saunen, ein Nackt-Whirlpool, eine Kältekammer und natürlich freie Sicht auf das Gebirge.

Ruhesuchende Freigeister freuen sich außerdem über neue Zimmer und Suiten und ein umgestaltetes, modernes Restaurant mit fabelhaftem Ausblick auf die wunderschöne Bergwelt. 

Wer die Familie Gasser kennt, der weiß, Stillstand liegt ihr nicht im Blut. Anders lässt sich die beispiellose Erfolgsgeschichte des Alpin Panorama Hotel Hubertus in Olang auch nicht erklären. Einst ein einfacher Gasthof in Geiselsberg zählt der Vorzeigebetrieb, der zu den Belvita Leading Wellnesshotels Südtirol gehört, zweifellos zu den schönsten Urlaubsrefugien im Alpenraum. Wie kaum ein anderes Hotel trägt es die Handschrift der Gastgeberfamilie. Ihrer Vision entspringt neben dem halbrunden Zubau und dem einzigartigen Sky Pool auch das neueste architektonische Meisterwerk.

Himmlisch träumen, himmlisch speisen

Freie Sicht auf die Bergwelt genießen die Gäste des Hubertus auch direkt vom kuscheligen weichen Bett aus. Erholt erwachen, den Vorhang zurückziehen und staunend beobachten, wie die Sonne den Himmel küsst und die Bergwelt in weiches Licht taucht, das ist in den Zimmer Braies und Peres, im Familienzimmer Alpes und in der neuen Dolomites Sauna Suite mit privater Sauna möglich. Ganz großes Kino – draußen wie drinnen – erleben die Gäste ebenso in dem neuen Restaurantbereich. Die große Panoramafensterfront gibt den Blick frei auf eine Bergwelt, die von Gegensätzen geprägt ist. Gegensätze, die auch die Küche des Hauses widerspiegelt. In der international ausgerichteten Küche verschmelzen Südtiroler Bodenständigkeit und mediterrane Leichtigkeit zu geschmackvollen Kompositionen, die ebenso vielseitig sind wie die unterschiedlichen gemütlichen Panoramasäle des Alpin Panorama Hotel Hubertus.

Oben Himmel, unten Erde, innen Seelenfrieden

Eingebettet in die sagenhaft schöne Natur eröffnet sich in diesem einmaligen Hotel eine Fülle an Möglichkeiten, die freien Tage zu gestalten. Neben den beiden Eyecatchern, der neuen Wellness-Plattform Heaven & Hell und dem spektakulären Sky Pool, erwarten den Gast im 7.000 m2 großen Alpenreych Park weitere fünf beheizte Pools, sieben Saunas, mehrere Ruheräume und unzählige Wellness- und Beautybehandlungen, die sich die Kraft der Natur zunutze machen. In die unberührte Natur entführt den Gast zu jeder Jahreszeit das abwechslungsreiche Aktivprogramm. Wandern, Bergsteigen, Biken, Waldbaden, Yoga, Fitnesstrainings, Ski- und Rodelausflüge, Skitouren, Schneeschuhwanderung, Raupenfahrten, Motorschlittenfahrten und vieles mehr werden geboten im Alpin Panorama Hotel Hubertus.

Alpin Panorama Hotel Hubertus
I-39030 Olang, Furkelstraße 5, Geiselsberg
Tel.: +39 0474 592 104
E-Mail: info@hotel-hubertus.com
www.hotel-hubertus.com

Ein Schloss für die Gesundheit: Experten für Detox und Abnehmen im Castel Rundegg

Außenansicht im Sommer (Castel Rundegg)

Eine hauseigene Diätologin, ein Apotheker und ein professionelles SPA-Team kümmern sich im Hotel Castel Rundegg bei Meran um Gäste, die in ihren freien Tagen ein paar Pfunde verlieren und ihren Körper entgiften möchten. In der ruhigen, legeren Atmosphäre des „adults friendly“-Hotels (ab 16 Jahre) widmen sich Experten dem Wohlgefühl und der Gesundheit.

Einem strengen Wochenprogramm muss man sich im Castel Rundegg nicht fügen – vielmehr entscheidet jeder für sich, ob eine „light Diät“, Detox zur Entschlackung oder ein intensiveres Programm in sein Leben passt. Die Hotelküche kocht für gesundheitsbewusste Feinschmecker leichte Köstlichkeiten. Detox-Programme werden mit entsprechender Schonkost unterstützt. In der exklusiven Wohlfühloase ist das Angebot groß: Entwässernde und stimulierende Behandlungen mit Fango aus den Tiefen der Erde entfalten ebenso ihre gesundheitsfördernde Wirkung wie „Bäder“ im biologischen Alpen-Heu, individuelle Massagen und Kneippbäder. Whirlbäder mit wirksamen Essenzen regen den Stoffwechsel an. Gäste des Castel Rundegg können sich darauf verlassen, kompetent von Fachleuten begleitet und beraten zu werden.

Wohlfühlen wird an dieser exklusiven Adresse großgeschrieben. Das „Beauty & SPA“ ist ein Kraftort für ein gutes Lebensgefühl. In acht Massage- und Behandlungsräumen verwöhnen geschulte Hände mit der hauseigenen naturbelassenen Beautylinie. Am neuen großen Außenpool im sonnenverwöhnten Schlossgarten finden Hotelgäste Ruhe und Entspannung. Vom Hallenschwimmbad über Sauna und Dampfbad bis hin zu Panthermal erwartet Wellnessgäste ein hochwertiges Angebot.

Das Castel Rundegg liegt nur wenige Gehminuten vom Zentrum Merans und ist ein charmantes kleines Schloss für alle, die das Besondere suchen und das Entspannte lieben. Schon beim Eintreten spürt man den besonderen Charme des Schlosses aus dem 12. Jahrhundert. Große herrschaftliche Zimmer und Suiten mit einem fantastischen Ausblick über Meran bieten uneingeschränkte Privatsphäre. Vom Tal bis auf die Berge tanken Schlossgäste in der Natur rund um das Castel Rundegg Kraft und Energie.

Hotel Castel Rundegg
I-39012 Meran, Schennastraße 2
Tel.: +39 0473 270705
E-Mail: info@rundegg.com
www.rundegg.com

DIE DREI VON DER TANKSTELLE (1930) oder Erfolg, Erfolg – das ist das Beste, was es gibt auf der Welt…

„Die Drei von der Tankstelle“ DE 1930
Oskar Karlweis, Willy Fritsch, Heinz Rühmann (v.l.n.r.)
Foto: DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum

Franz Schulz zum 125. Geburtstag (22. März 1897 – 4. Mai 1971)
Nicht nur aus der Sicht des Stars Lilian Harvey soll der Ufa-Film DIE DREI VON DER TANKSTELLE ihr erster großer Erfolg werden. Die parodistische Filmoperette, die mehr Musical-Charakter hat als das, was sich heute oft so nennt, soll zum größten Kassenschlager der Spielzeit l930/3l überhaupt werden.

Wie meistens auch im Leben, so hat auch im Kino der Erfolg mehrere Väter. Allen voran: der Ufa-Produktionschef Erich Pommer, Leiter der größten Filmproduktionsgruppe. Er möchte den klischeehaften Operettenstil nicht mehr fortsetzen; ihm schwebt etwas Zeitnahes vor, etwas aus dem Alltag. Da kommt ihm das Filmexposé des Drehbuchautors Franz Schulz, dem „Meister der leichten Hand“, und dessen Co-Autor Paul Frank auf den Tisch. Pommer liest die paar Seiten und – er ist begeistert! Das ist genau sein Stoff: Drei junge Leute machen sich in der Wirtschaftskrise 1929 selbstständig. Franz Schulz und Paul Frank werden mit dem Drehbuch beauftragt. Dieses Drehbuch, das die beiden schreiben, ruft bei Lilian Harvey helle Begeisterung hervor: „Als Erich Pommer mir das Manuskript von den DREI VON DER TANKSTELLE in die Hand drückte, dachte ich nur neugierig: Was werden uns diese beiden Drehbuchautoren beschert haben? Ich kann Ihnen heute schon verraten (Deutsche Tageszeitung vom l4.9.l930) – es war das lustigste Drehbuch, das ich je gelesen habe…“ Lustig! – und das mitten im Wirtschaftskrisen-Alltag von l930 mit 4,4 Millionen Arbeitslosen. Doch genau das wollte Erich Pommer: die Menschen von ihrer Misere ablenken, ihnen wenigstens ein paar heitere Stunden gönnen. Der erfolgreiche Ufa-Regisseur Wilhelm Thiele erklärt zur Konzeption des Films: „Es galt, ganz neue Momente zu gewinnen… Mit der Einführung des tänzerischen Elements in die Tonfilmoperette haben wir versucht, das gesamte Geschehen des Films musikalisch-rhythmisch aufzulösen… Gesang, Musik, Bewegung stehen im Dienste der Gesamtkomposition.“

Lilian Harvey, Willy Fritsch, Oskar Karlweis und Heinz Rühmann
Foto: DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum

Dieser Ufa-Film hat seinen Ruhm nicht zuletzt seinen Darstellern zu verdanken: Dem „Traumpaar“ Lilian Harvey und Willy Fritsch sowie Oskar Karlweis und einem ungemein komödiantischen Heinz Rühmann, der hier als künftiger Star seinen Durchbruch schafft. Und der im übrigen – das wollen wir an dieser Stelle gleichfalls würdigen – an 7. März d.J. seinen 120. Geburtstag hatte. Mit der Unterzeichnung seines Ufa-Vertrages wurde Rühmann damals auch bei Lloyd’s in London versichert. Den Fragebogen muß er wohl als sehr komisch empfunden haben, denn zu der Frage: „Ist Ihnen ein Umstand bekannt, der Sie bei der Ausübung Ihrer Tätigkeit hindert?“ schreibt Rühmann kess: „Saufen.“ Offenbar kannte Lloyd’s diesen Ausdruck nicht und fragt zurück: „Was ist das, bitte, Saufen?“ Die Ufa empfahl Lloyd’s, dieses Wort ersatzlos zu streichen und vor allem möglichst schnell zu vergessen…Unvergessen hingegen blieb Heinz Rühmann als einer der DREI VON DER TANKSTELLE.

Und unvergessen auch Felix Bressart als skurriler Gerichtsvollzieher, aus Ostpreußen stammend, wo er in Eydtkuhnen am 2.3.1892 , also vor 130 Jahren, geboren wurde, um als Exilant in Hollywood mit seiner bedeutendsten Rolle als Politkommissar Buljanoff in Lubitschs NINOTSCHKA (1939) weltberühmt zu werden. Zu einer weiteren Erfolgssäule der „Tankstelle“ wird die unschlagbar mitreißende Musik des Komponisten Werner Richard Heymann zu den Texten von Robert Gilbert, Lieder, die dem Film den unverwechselbaren Ton geben und zu Evergreens werden wie „Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Beste, was es gibt auf der Welt…“ W.R. Heymann, aus Königsberg /Ostpreußen  stammend (14.2.1896-30.5.1961), zählte zu den bedeutendsten Musikschöpfern der Weimarer Republik,  der Weltgeltung erlangte.

Premiere im luxuriösen Großkino an der Gedächtniskirche

Die Premiere der DREI VON DER TANKSTELLE am 15. September 1930 im Gloria-Palast, dem luxuriösen Großkino an der Gedächtniskirche in Berlin, ließ alle Beteiligten wohl den Siegeszug ihres Films erahnen. Nicht erahnen aber konnten oder wollten sie den Siegeszug eines Adolf Hitlers und seiner „belächelten Sekte“, der genau einen Tag zuvor begonnen hatte, nämlich am 14. September 1930, als Hitlers Partei bei der Wahl zum Reichstag 107 Sitze errang. Na, wenn schon! Aktuell war jetzt der Tonfilm, der den Stummfilm abgelöst hatte. Und Franz Schulz sollte nach seiner bereits erfolgreichen Stummfilmzeit als Komödienautor comme il faut jetzt zum gefragtesten Drehbuchautor der Tonfilmära werden. Bis 1933…

Franz Schulz aka Spencer
Foto: G.G. von Bülow, 1960

Ausgerechnet der unübertroffene Kassenschlager aber DIE DREI VON TANKSTELLE wird am l. Oktober 1937 von der Filmprüfstelle in Deutschland verboten. Vermutlich muss jemand bemerkt haben, wer da inzwischen längst emigriert war- seit 1933. Nicht nur der Produktionschef Erich Pommer, nicht nur der Regisseur Wilhelm Thiele, nicht nur der Komponist Werner Richard Heymann, auch sein Freund, sein guter Freund Franz Schulz war in Hollywood gelandet. Im Exil. Aus dem Franz Schulz Mitte der 1950er nach Europa zurückkehrte – als Franz Spencer (zitiert nach G.G. von Bülow: „Franz Schulz. Ein Autor zwischen Prag und Hollywood“. Eine Biographie, Prag 1997).

Veranstaltungen anlässlich Franz Schulz‘ Geburtstag:

1) CineGraph, 22.März 22: mit DIE DREI VON DER TANKSTELLE
www.cinegraph.dewww.cinefest.de

2) F.W. Murnau-Stiftung, 23. März 22 BOMBEN AUF MONTE CARLO; hierzu siehe Link: https://www.murnau-stiftung.de/index.php/filmtheater/kinoprogramm/bomben-auf-monte-carlo-0

3)   Filmmuseum München, 24. März 22:  DIE PRIVATSEKRETÄRIN, ein weiterer Erfolgsfilm der Zeit 1930/31:
https://www.kulturforum.info/de/termine/veranstaltungen/1023893-die-privatsekretaerin

„Die Drei von der Tankstelle“
DE 1930
Heinz Rühmann, Willy Fritsch, Oskar Karlweis (v.l.n.r.)
DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum

International Poetry Reading Part 2

SPRING’S BLUE RIBBON, edited by poet Gino Leineweber, is the fourth international poetry anthology published by Verlag Expeditionen, Germany. The publishing house presents an extraordinary project in which worldwide poets have participated. The poetry collection contains poems from 61 poets from 20 countries on five continents. With its different cultural and personal imprints, the range of poetry is unique and provides a profound insight into contemporary, lyrical work. Each poem is printed in mother-tongue and English and is likewise performed in the reading series. Anyone who has heard such multilingual readings knows how special it is to listen to a poem recited in a foreign language, even if you don’t understand it; the sound and rhythm of the language is always an experience.

The recitals of the poets will be framed by the moderation of the editor and poet Gino Leineweber and music videos of the musicians Ulrike Gaate and Thomas Styhn from Germany. The readings will be broadcast via Facebook and recorded to be made available later on YouTube and on the publisher’s website.

The first out of five readings from the international poetry anthology SPRING’S BLUE RIBBON will take place on

March 26, 2022, 12 pm EDT, 5 pm CET 

The whole Program you will find here: http://www.weblesung.de/

Every reading will be broadcast on FB-page “Cultivating Voices.”

If you want to join on the Zoom platform, you need to register in advance here:

https://us02web.zoom.us/meeting/register/tZIsfu2pqDkrE9av_ZG-PNShbmPuqsmqCZXt

After registration, you will get an email with an access link.

Reading Poets on March 26 are:

Daniel Calabrese – Argentina,
Gülname Eslek – Turkey,
Maren Schoenfeld – Germany,
Raquel Martínez Gómez López – Spain,
Susanna Piontek – USA/Germany,
Zorin Diaconescu – Romania,
Dorel Cosma – Romania,
Hilal Karahan – Turkey,
Utz Rachowski – Germany

Moderation: Gino Leineweber, Germany

Music Videos: Ulrike Gaate & Thomas Styhn Germany

Internet Technic: Don Krieger, USA

Three members of the DAP, Ulrike Gaate, Maren Schönfeld and Gino Leineweber, are part of these special event.

Internationale Poesie-Lesungen

SPRING’S BLUE RIBBON, herausgegeben von Gino Leineweber, Poet aus Deutschland, ist die vierte internationale Lyrikanthologie, die im Verlag Expeditionen, erschienen ist. Der Verlag präsentiert damit ein außergewöhnliches Projekt, an dem Poetinnen und Poeten auf der ganzen Welt mitgewirkt haben. Die Gedichtsammlung enthält Gedichte von 61 Poeten/innen aus 20 Ländern aus fünf Kontinenten. Die Bandbreite der Poesie mit ihren unterschiedlichen kulturellen und persönlichen Prägungen ist einzigartig und gibt einen tiefgehenden Einblick in die lyrische Arbeit der Gegenwart. Jedes Gedicht ist sowohl in der jeweiligen Muttersprache als auch auf Englisch abgedruckt und wird ebenso in der Lesereihe vorgetragen. Wer solche mehrsprachigen Lesungen schon gehört hat, weiß, wie besonders es ist, ein Gedicht in einer fremden Sprache vorgetragen zu bekommen, auch wenn man diese nicht versteht – der Klang und Rhythmus der Sprache ist immer ein Erlebnis.

Eingerahmt werden die Vorträge der Poetinnen und Poeten sowohl von der Moderation des Herausgebers und Poeten Gino Leineweber als auch von Musikvideos der Musiker Ulrike Gaate und Thomas Styhn aus Deutschland.

Die Lesungen werden über Facebook ausgestrahlt und aufgezeichnet, um sie später auf YouTube sowie auf einer Internetseite des Verlags zur Verfügung zu stellen.

Lyrik-Lesung

Die erste von fünf Lesungen aus der internationalen Lyrikanthologie SPRING’S BLUE RIBBON findet statt am

19.März 2022, 12 Uhr EDT, 17 Uhr MEZ

Das gesamte Programm finden Sie hier: http://www.weblesung.de/

Jede Lesung wird auf der FB-Seite „Cultivating Voices“ übertragen.

Wenn Sie auf der Zoom-Plattform teilnehmen möchten, müssen Sie sich vorab hier registrieren:

https://us02web.zoom.us/meeting/register/tZIsfu2pqDkrE9av_ZG-PNShbmPuqsmqCZXt

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Zugangslink.

Lesende Dichter am 19. März sind:

Hema Ravi, Indien
Liana Sakelliou, Griechenland
Claudia Piccinno, Italien
Holly Iglesias, USA
Lily Exarchopoulou, Griechenland
Betty Gilmore, USA
Antje Stehn, Deutschland
Hilal Karahan, Türkei 

Moderation: Gino Leineweber, Deutschland

Musik-Videos: Ulrike Gaate & Thomas Styhn, Deutschland

Internet Technik: Don Krieger, USA

www.verlag-expeditionen.com 

Gino Leineweber: „Spring’s Blue Ribbon“, Verlag Expeditionen, Hamburg

 

Fremdgehen erlaubt – Neues Kulinarik-Konzept im Hotel Al Plan

Leckere Köstlichkeiten (Hotel Al Plan)

B&B&B heißt ab Ostern das neue Kulinarik-Konzept im Hotel Al Plan am Südtiroler Kronplatz. Beste Betten, berauschendes Frühstück, begeisternder Genuss ist die Devise von noch mehr kulinarischen Highlights. Nicht mehrgängige Abendessen zu fixen Essenszeiten, sondern ausgewählte Genusshighlights „in & out“ machen den Urlaub kulinarisch höchst flexibel. Dem Hotel treu bleiben oder genüsslich fremdgehen – der Gast hat die Wahl. 

Ohne Blick auf die Uhr den Urlaubstag auf sich zukommen lassen. Jeden Augenblick machen, worauf man Lust hat. Mal mittags deftig auf der Alm zugreifen und abends eine Kleinigkeit im Al Plan essen, mal tagsüber leicht bleiben und abends ausschwirren. Im Umkreis von wenigen hundert Metern rund um das Hotel befinden sich Steakhouse und Restaurant, Trattoria, Osteria und Pizzeria. In rund 30 Autominuten liegen zwei Michel-Sterne-Restaurants.

Im Hotel Al Plan sollen Gäste wieder auf ihre innere Uhr hören können. Freisein von Wecker, To do und jeder Verpflichtung, das ist Urlaub. Morgens serviert das Al Plan ein „Frühstück mit Verlängerung“ von 7.30 bis 10.30 Uhr. Tagsüber gibt es jederzeit frisches Obst und Säfte, Naturwasser und Mineralwasser aus den Dolomiten, Tee und Obst im Wellnessbereich und am Rooftop. Von 15 bis 18 Uhr snacken Hungrige am Buffet „dolce & salato“ – alles inklusive.

Darüber hinaus gibt es im Al Plan noch allerlei Köstliches gegen Bezahlung. Wer möchte, bucht im Sommer einmal wöchentlich einen Grillabend auf der Almhütte des Al Plan dazu. Köstliches Fleisch kommt auf den Grill, dazu knackige Salate und alles, was ein herrliches BBQ ausmacht. Die „Kleine Karte“ ist immer zur Stelle für den Extra-Genuss mit Südtiroler Marende, mit Almkäse, Bauerntoast, Tramezzini und vielem mehr. Für das „kulinarische Fremdgehen“ hat das Al Plan viele gute Tipps.

“Bei uns ziehen Sie die Handbremse, Sie verlangsamen Ihre Gedanken, halten die Zeit an und stellen den Alltag hinten an“, so beschreibt Maurizio das „Al Plan-Feeling“. Am Roof Top entspannen seine Gäste im neuen 17×3,5 Meter großen, ganzjährig beheizten Panorama-Infinity-Outdoor-Pool. Im Sommer gibt es das Sonnendeck „La Spiaggeta delle Dolomiti“ – einen Strand mit feinem Meeressand und Strandliegen zum Genießen. Finnische Sauna und Infrarotkabine, Whirlpool und Ruheraum, Massagen und Kosmetik ebnen den Weg zur inneren Mitte. Theodora und Maurizio lieben die Ruhe der Natur und die Stille in sich. Von ihrer Zufriedenheit und Gelassenheit nimmt man gerne ein Stück mit nach Hause. Vielleicht findet die Idee, sich dann und wann „Offline-Time“ zu gönnen, auch Einzug in den Alltag. Denn in den Zimmern des Al Plan gibt es zwischen 23 und 6 Uhr kein WLAN, der Erholung zuliebe (24 Stunden WLAN in der Lobby).

Vom Al Plan aus locken gemütliche Spaziergänge im Tal, Almwanderungen zu bewirtschafteten Hütten, Bergerlebnisse, Wanderfreuden auf dem Dolomiten-Höhenweg Nr. 1 und Gipfelstürme auf Klettersteigen. Naturbegeisterte tauchen in die Sagenwelt der Fanes ein, blicken auf die majestätischen Dolomitengipfel und sind der Natur ganz nah. Wer gerne radelt, schwingt sich aufs Bike. Mit dem Citybike geht es nach Pederü und zur Spiaggetta, auf dem Mountainbike strampeln Radfahrer auf die Almen in den Naturparks oder auf der Downhillstrecke am Kronplatz bergab. Die genialen Dolomitenpässe erobert man am besten mit dem Rennrad.

Hotel Al Plan
I-39030 St. Vigil in Enneberg, Ciasè Straße 11
Tel.: +39 0474 501025
E-Mail: info@alplan.at
www.alplan.it