Kuscheliges Boutiquehotel für einen Herbsttrip an den Wörthersee

Hotel und Fleischerei (c) Tine Steinthaler (GORITSCHNIGGs)

Wenn der Sommer dem Herbst Platz macht, dann wird es an dem beliebten Wörthersee ruhig und romantisch. Ein traumhaftes Farbenspiel macht sich in der Natur breit, der klare See spiegelt in der Herbstsonne, angenehm warme Sonnenstrahlen laden zum Genießen ein. Jetzt ist die schönste Zeit, um ausgiebige Wanderungen und Radtouren zu unternehmen oder am Golfplatz das schöne Wetter und die Natur auszukosten, an der frischen Luft Kraft zu tanken. In einer ruhigen Seitenstraße im Zentrum von Velden am Wörthersee liegt das gemütliche GORITSCHNIGGs Hotel. Ein kleines, „handverlesenes“ Haus von ausgesuchter Qualität und mit dem gewissen Extra. Familie Goritschnigg, das sind Gastgeber, die sich persönlich und beinahe rund um die Uhr dafür einsetzen, dass sich ihre Gäste wie im siebten Himmel fühlen.

Mit viel Liebe zum Detail hat Familie Goritschnigg 13 elegante Zimmer im neuesten Design eingerichtet. Das GORITSCHNIGGs ist ein Bed & Breakfast Refugium, in dem das Frühstück zelebriert wird. Frühaufstehen, um ja nichts zu versäumen, oder wunderbar lange schlafen: Schon um 7 Uhr ist der Tisch reichlich gedeckt. Bis 11 Uhr können sich die Langschläfer über einen Brunch der Extraklasse freuen. Duftender Kaffee, selbst produzierte Spezialitäten aus der hauseigenen Fleischerei, frisches Brot und Gebäck mit selbstgemachter Marmelade, Kärntner Käsespezialitäten oder herrlicher Räucherlachs, hochwertiger Tee, erfrischende Säfte oder ein Glas Prosecco, gesundes Müsli, frisches Obst und Kärntner Bauernjogurt.

Einchecken und von der ersten Minute genießen, das ist im GORITSCHNIGGs möglich. Alles, was den Urlaub in Velden ausmacht, ist zu Fuß erreichbar. Die kleine Wohlfühloase schmiegt sich nur 30 Meter vom Casino Velden und 300 Meter vom Wörthersee in den Ort. Die Rezeption ist von 8 bis 21 Uhr besetzt und ein kompetenter Ansprechpartner, hat immer ein offenes Ohr für Fragen, Anliegen, Wünsche und Tipps für die Urlaubsgestaltung in Velden. „Betreuung is our success.“, betont Michael Goritschnigg.

Dry Aged Beef Variationen – Reifeprozess mit Himalaya Salzsteinen im Premium Meat Ager (c) Tine Steinthaler (GORITSCHNIGGs)

Feinschmecker müssen wissen: Bei Familie Goritschnigg sind sie nicht nur in Händen erfahrener Hoteliers, sondern im Hause von Genussspezialisten seit Generationen. Zu dem Boutiquehotel gehören auch eine traditionsreiche Fleischerei an derselben Adresse und ein beliebtes Steak-Haus nur wenige Schritte entfernt. Dort dreht sich alles um das kulinarische Verwöhnt-Werden. Wer abends, nach einem schönen Urlaubstag zwischen dem See und den Bergen, ein gutes Essen wünscht, der setzt im Steakhaus am Seecorso auf Goritschnigg-Qualität. „Come as you are“ ist dort die Devise für unkomplizierten und sympathischen Genuss. Und alle guten Dinge sind Dry an dieser Adresse: Dry Aged Beef vom Allerfeinsten reift bei den Goritschniggs im Premium Meat Ager, wird von Experten auf höchste Qualität geprüft und zu perfekten Steaks geschnitten. Kenner sind sich einig: Diese Geschmacksaromen sind unvergleichlich. In dem gemütlichen Restaurant werden zu zarten Lady-Filetsteaks und großen, kräftigen T-Bone-Steaks, zu New York Club Steaks, Porterhouse Steaks und Rib Eye Steaks bunte Salate, Ofenkartoffeln vom Bauern, hausgemachte Kräuterbutter und viele Köstlichkeiten mehr serviert. Dazu kommen erstklassige Antipasti und Desserts. Für die perfekte Weinbegleitung sorgen die Sommeliers.

Die Goritschniggs sind eine große Familie: Fleischermeister Thomas
Goritschnigg führt die Fleischerei bereits in vierter Generation. Michael – Thomas‘ Bruder – leitet das Hotel und das Steak-Haus.

August Goritschnigg GmbH
A-9220 Velden am See, Casino Platz 3-5
Tel.: +43/(0)/4274/ 2035
E-Mail: info@goritschnigg.com
www.goritschnigg.com

„Shirley Valentine“ von Willy Russel – das neue Stück am English Theatre of Hamburg

Komm und genieße ein Glas Wein mit mir. Prost. (c) ETH

Einmal tief durchatmen! Ja, es ist wahr. Die Bühne an der Mundsburg hat soeben wieder ihre Pforten geöffnet und lädt zu einem mitreißenden Ein-Personen-Stück ein.

Mit der Liverpooler Hausfrau Shirley Valentine hat Autor Willy Russel eine das Herz erwärmende Protagonistin erschaffen, die uns zwei Stunden lang mit einem zwischen Lachen und Weinen oszillierenden Monolog unterhält. Nachdem die Rolle aufgrund des ständig verlängerten Lockdowns mehrmals umbesetzt werden musste, steht jetzt Sharon Facinelli auf den Brettern des English Theatre. Ein guter Griff, denn diese in der englischsprachigen Welt bekannte Film-, Theater- und Musicaldarstellerin beherrscht alle drei Genres perfekt. Sharon freut sich über ihr Debüt in Hamburg, wo sie zurzeit ein begeistertes Publikum zwei Stunden lang in ihren Bann schlägt. Ein veritabler Marathon, der am Ende keinerlei Ermüdung bei Sharon erkennen ließ. Ein wunderbarer Abend, den das Publikum nach der langen Theater-Abstinenz in vollen Zügen genoss. Aber zurück zum Anfang. Vorhang auf für die Künstlerin, die unter der bewährten Regie von Paul Glaser brillierte.

Zum Teufel mit dieser langweiligen Hausarbeit! (c) ETH

Shirley Bradshaw, geborene Valentine, trägt das Herz auf der Zunge. Während sie in ihrer Einbauküche irgendwo in einem nicht näher beschriebenen Stadtteil Liverpools ihrer Hausarbeit nachgeht, unterhält sie sie sich mit sich selbst. Mit wem denn sonst? Ehemann Joe, der ohnehin kaum ein Wort mehr mit ihr wechselt, ist „auf Arbeit“ und ihre erwachsenen Kinder haben längst das Nest verlassen. Was ist eigentlich gegen Selbstgespräche einzuwenden? Sie sind mitnichten, wie viele meinen, ein Zeichen von Demenz oder Plemplem, sondern oft Ausdruck einer Selbstfindung. Ein Monolog kann sehr befreiend sein, weil man mit einem vernünftigen Menschen im Gespräch ist und niemand einem widerspricht. Während Shirley sich also mit allen möglichen Freunden, Bekannten und Verwandten – gelegentlich auch mit Ehemann Joe unterhält, schält sie Kartoffeln für das Abendessen, putzt Salat und genehmigt sich in den wenigen sprechfreien Intervallen einen kräftigen Schluck aus einer Weinflasche südlicher Provenienz. Klarer Fall, vom Sprechen wird die Kehle trocken, da muss schon mal die Luft raus aus dem Glas. Aber Trinken macht auch sentimental. Wenn Shirley an die wunderbaren Jahre denkt, als sie jung, attraktiv und lebenslustig war und noch Shirley Valentine hieß, fallen schon mal ein paar heiße Tränen ins Weinglas. In den langen Ehejahren mit Joe ist aus ihr eine inzwischen zum Übergewicht neigende Hausfrau geworden, die zwar perfekt funktioniert, aber keinen rechten Sinn in ihrem lieblosen Leben erkennen kann. So verbringt sie diesen Wochentag zwischen Lachen und Weinen und weiteren Tropfen aus der inzwischen leeren Flasche, während sie sich fragt, wie sie diesem tristen Dasein entfliehen kann. Als hätte eine höhere Macht sie erhört, kommt Hilfe von ihrer Freundin Jane, die Shirley einlädt, mit ihr nach Griechenland in den Urlaub zu fliegen, Shirley überwindet ihre Skrupel gegenüber Joe, packt ihren Koffer macht sich auf in eine ihr bislang verschlossene Welt.

An den sonnigen Gestaden der Ägäis

Szenenwechsel. Im zweiten Akt treffen wir eine wie von Zauberhand über Nacht verjüngte strahlende Shirley Valentine an den sonnigen Gestaden der Ägäis an. Die Bühne wurde mit viel Farbe und Lichteffekten in ein mediterranes Ferienparadies verwandelt. Shirley hat sich in ihrem neuen schicken Outfit an einem weißen Strand niedergelassen. Sie genießt den Blick auf das blaue Meer und die Berge in der Ferne. Zum ersten Mal seit langem fühlt sie sich frei, glücklich und zu einem Abenteuer mit dem charmanten Griechen Costas aufgelegt, der sie auf seinem Boot mit auf das Meer hinaus nimmt. Jane erkennt ihre Freundin in der neuen Rolle gar nicht wieder und warnt vor so viel Leichtsinn. Doch Shirley will nicht zur Vernunft kommen. Kurz vor der geplanten Rückreise überlegt sie, ob ein Leben im sonnigen Süden nicht dem im verregneten Albion vorzuziehen ist. Wie wird sie sich entscheiden? Finden Sie es selbst heraus, liebe Zuschauer, und gönnen Sie sich einen unvergesslichen Abend im English Theatre.

So endet die späte Emanzipation der Shirley Valentine, die sich nicht hätte träumen lassen, jemals ihrem frustrierenden Ehejoch entfliehen zu können. Vermutlich werden sich viele andere Frauen in aller Welt mit der Protagonistin dieser Romanze von Willy Russel identifizieren können. Aber wie viele werden den Mut finden, es Shirley gleich zu tun und ihrem Alltagsfrust für eine Weile adieu zu sagen?

Na, dann tschüs. Wir sehen uns in Griechenland. (c) ETH
Ein herzfrischender Theaterabend

Ein sehr gelungener herzerfrischender Theaterabend, der den Lockdown und die immer noch bestehenden Einschränkungen unseres Lebens für ein paar Stunden vergessen machen. Stimmig ist der von Sharon Facinelli perfekt beherrschte Scouse-Dialekt, der in der Metropolregion Merseyside um die Stadt Liverpool gesprochen wird. Man muss schon die Ohren spitzen, um den Monolog voll mitzubekommen, zumal weder Aussprache noch Grammatik dem feinen BBC-Englisch entsprechen, In dieser, Region fern der Hauptstadt London, wuchsen die Beatles auf, die von hier aus eine internationale Karriere ohnegleichen hinlegten. Wenn auch ihre Songs unsterblich sind, bei Shirley Valentine kommen die Großen Vier nicht vor. Schade.

Auch Willy Russel, der Autor von „Shirley Valentine“ wurde 1947 in der Nähe Liverpools geboren. Nach einer kurzen Karriere als Damen- und Herrenfriseur ließ er sich zum Lehrer ausbilden. Später entdeckte er sein Talent als Songschreiber, der seine eigenen Werke mit Erfolg einem begeisterten Publikum vortrug. Als nächstes begann er Theaterstücke zu schreiben. Mit seinem Musical „John, Paul, Ringo… and Bert“ über das Leben der Beatles landete er einen Hit, der ihm den Theater-Kritikerpreis des Evening Standard für das beste Musical des Jahres 1974 einbrachte. Von nun an folgte ein erfolgreiches Stück auf das nächste. Neben „Shirley Valentine“, das 1988 das Londoner Westend und 1990 auch den Broadway eroberte, schrieb Russel u.a. „Blood Brothers“, „One for the Road“ und die zauberhafte Komödie „Educating Rita“, die auch das English Theatre mehrere Male auf die Bühne brachte, zuletzt im Jahre 2003.

Zum Schluss noch eine besonders gute Nachricht: Am 18. November 2021 findet die Premiere von „The 39 Steps“ statt. Viele der Besucher des English Theatre werden sich bestimmt an den spannenden Hitchcock-Spionagekrimi „Die 39 Stufen“ erinnern. Im English Theatre of Hamburg kommt er in einem ganz neuen Gewand daher – als Thriller Farce von Patrick Barlow. Freuen wir und darauf!

„Shirley Valentine“ läuft bis einschließlich 30. Oktober 2021
Tickets unter der Telefonnummer 040-227 70 89 oder online unter

www.englishtheatre.de

Nächste Premiere: „The Thirty Nine Steps“, eine Thriller Farce von Patrick Barlow, am 18. November 2021

Hinweis: Leider müssen die Besucher des ETH auch weiter während des Aufenthaltes im Theater eine Maske tragen. Zudem gilt die 3-G-Regelung; Geimpft, genesen oder getestet. Die Bar des Theaters ist wieder geöffnet. Getränke müssen im Theatersaal am Sitz konsumiert werden.

Nur im Herbst zu sehen: Die „Burning Dolomites“

Das Hotel Granbaita Dolomites und seine Umgebung (Hotel Granbaita Dolomites)

Ab Mitte September verfärben sich die Nadeln der unzähligen Lärchen in den Dolomiten von Grün nach Gelb, danach leuchten sie in strahlendem Orange, Rot und Braun. Die Herbstsonne tut den Rest, um das einzigartige Naturschauspiel „Burning Dolomites“ zu inszenieren. Sie lässt das UNESCO Weltnaturerbe bis November strahlen, als würden die Berge in Flammen stehen – Natur, wie sie schöner nicht sein könnte. Dann ist die Zeit der Genießer gekommen, die in aller Ruhe eine Auszeit vom Alltag nehmen.

Im Hotel Granbaita Dolomites in Gröden stehen alle Zeichen auf Relax- und Genussmomente auf Fünf-Sterne-Niveau. Mirko, Karin und Patrick sind die Local Guides im Haus. Sie freuen sich, ihren Gästen die außergewöhnliche Schönheit des Südtiroler Herbstes vor Augen führen zu dürfen. Jeden Tag sind sie mit den E-Mountainbikes auf geführten Touren unterwegs. Dazu kommen täglich geführte Wanderungen in die Dolomiten. Bianchi E-Mountainbikes der neuesten Generation, Wanderstöcke und Rucksäcke können im Hotel kostenlos ausgeliehen werden. Shanti ist die Expertin für Körper und Geist. Sie verlegt an den vielen sonnigen Herbsttagen ihr Yoga- und Pilates-Programm hinaus in das wunderschöne Langental zum Krafttanken an der klaren, frischen Herbstluft. Wenn die Bergbahnen schon in die wohlverdiente Herbstpause gehen, dann springt der Shuttle des Hotels ein, um den wanderbegeisterten Gästen den Aufstieg zu den rot gefärbten Bergspitzen zu erleichtern.

Frisches Heu im SPA und warme Bergkräuter auf der Haut

In dem schönen Savinela SPA im Granbaita gehen im Ambiente der Urkraft der Berge die Gedanken auf Reisen, und es kümmern sich professionelle, liebevolle Hände um das Wohlbefinden von Kopf bis Fuß. In der in- und outdoor Wasserwelt zaubern die Dolomiten Lichtspiele auf die Wasseroberfläche. Der wunderbare Duft nach frischem Bergheu umgarnt bei einem Alpine Ritual Steviola das Näschen. Das gesunde Bergheubad im Dampfbett ist nicht nur ein Freudentanz für die Sinne, sondern soll auch eine positive Wirkung auf die Atemwege haben und das Immunsystem ankurbeln. Die Beauty-Experten im Savinela SPA empfehlen vor allem im Herbst ein hochwertiges Detox-Skin Regimen. Die Peel-off-Maske mit pflanzlicher Holzkohle und individuell abgestimmtem Hautbooster beugt unter anderem der Hautalterung vor. Eine Pinda Sweda Behandlung setzt auf eine Massage, die sich die Wirkung von warmen Bergkräuter-Beuteln auf der Haut zunutze macht.

Wenn die Tage kürzer werden: Couple Retreats 

Für zwei, die sich gernhaben: Das Granbaita Dolomites trifft mit seinem Couple Retreat mitten ins Herz. Wie schön, wenn bei Ankunft schon der prickelnde Champagner mit kleinen Köstlichkeiten im Zimmer wartet, bevor es im Sanivela SPA ins Private Spa geht: Mit privater Sauna und Dampfbad, mit Peelings und Packungen, entspannender Paarmassage und frischen Fruchtcocktails.

Special im Herbst: Granbaita Gourmet Experience

Nur sieben Tische stehen im Granbaita Gourmet, dem Gourmet-Restaurant des Granbaita Dolomites (ausgezeichnet mit 3 Gabeln bei falstaff). Das Panorama ist bezaubernd, das Ambiente sinnlich, das Flair edel und ansprechend. Dort serviert Andrea Moccia einzigartige Degustationsmenüs mit neu interpretierten Gerichten der traditionellen Südtiroler Küche, dazu kommen exklusive Weine und erlesene Getränke ins Glas. „Granbaita Gourmet Experience“ bietet die Möglichkeit, ohne zusätzliche Kosten ein Dinner im Granbaita Gourmet Restaurant zu zelebrieren.

Das Granbaita Dolomites ist ein Fünf-Sterne-Hotel, das Luxus, Eleganz und leidenschaftliche Gastlichkeit verbindet. Das Verwöhn-Ensemble aus zeitgenössischer und ausgezeichneter Architektur, aus einem prestigeträchtigen SPA und Fine-Dining schmiegt sich in die faszinierende Landschaft der Dolomiten. Wer die „Burning Dolomites“ mit den eigenen Augen gesehen hat, ist um ein Erlebnis reicher, wie es nur die Natur erschaffen kann.

Hotel Granbaita Dolomites
I-39048 Wolkenstein in Gröden, Str. Nives 11
Tel.: +39 0471 795 210
E-Mail: info@hotelgranbaita.com
www.hotelgranbaita.com

Dreamers welcome im neuen AEON: Chill-out für Erwachsene

Außenansicht auf das Hotel (c) Hannes Niederkofler (AEON)

Von Zeit zu Zeit brauchen Erwachsene Pausen – eine Auszeit, um zu entschleunigen, um die Leidenschaft neu zu entdecken, den Gedanken freien Lauf zu lassen und frische Inspiration zu finden. In Oberbozen bietet sich neuerdings ein Adults-only-Refugium an, das anspruchsvollste Sehnsüchte nach Entspannung erfüllt. Das AEON ist ein Rückzugsort für privacy pur. Der Herbst trägt noch ein Schäufelchen dazu bei, das Hideaway inmitten der Natur mit einer besonderen Seelenruhe zu umgeben. Nur 15 Zimmer und Suiten gibt es – klein gehalten, groß gedacht, exklusiv gemacht. Jedem Gast bietet das neue AEON seinen ganz persönlichen Freiraum für private Momente, exklusive Wellness und nachhaltigen Genuss. Ein Herbstspaziergang durch das raschelnde Laub, die wärmende Sonne im Gesicht. Die besten Begleiter für Wanderungen oder Bikeausflüge sind und bleiben das einzigartige Panorama und das Südtiroler Bergflair. Anschließend im Mountainview-Infinity-Pool abtauchen und in der Sauna Energie tanken. In der Herbstsonne lassen Genießer im AEON Garten den Alltag los. Sonnenuntergänge und das Abendrot vom Zimmer aus beobachten. Im Kerzenschein am Balkon den Blick in die Weite schweifen lassen. Dem Glücklichen schlägt keine Stunde. Bis am späten Vormittag wird im AEON ein genussvolles Frühstück und Brunch serviert. Köstlich und gesund speisen, das geht wie von selbst. Gleich nebenan im Lobishof  werden lokale und hofeigenen Produkte ganz nach dem Motto „from farm to table“ aufgetischt. Das AEON ist ein Hideaway im wahrsten Sinne des Wortes, in das sich Erwachsene zurückziehen. Luxus neu definiert: im Sinne von einzigartiger Ästhetik und herausragender Qualität, von exklusiver Naturnähe und sinnlichem Genuss. Dreamers welcome.

AEON Hotel
I-39054 Ritten Oberbozen, Stauseeweg 9
Tel.: +39 32 89 58 20 43
E-Mail: info@aeon.it
www.aeon.it

Der lange Weg der Germanischen Bärenhunde

Der Germanische Bärenhund ist eine – nicht von der FCI anerkannte – Hunderasse aus Deutschland. Als gutmütiger Riese erfreut er sich einer stetig wachsenden Anhängerschaft. Seine Sanftmut und seine Zuverlässigkeit machen ihn besonders für Familien geeignet.

Der Erstzüchter der Rasse hat eine interessante Geschichte um die Germanischen Bärenhunde kreiert; über die Wiedergeburt einer alten Rasse der Germanen. Fakt ist, dass der moderne Germanische Bärenhund eine neue Rasse darstellt, die sich seit den Siebzigerjahren des 20. Jahrhunderts entwickelt hat. Diese Geschichte hat dazu geführt, dass der Germanische Bärenhund, wie auch sein Erstzüchter, häufig und oft aufs Übelste angefeindet wurde. Leider geht dabei unter, welche wundervolle Rasse sich hier entwickelt hat.

Mitte der Siebzigerjahre kam es bei einem Züchter in Brandenburg zu einem Fehlwurf. Die Welpen, darunter Wuschel, der Urvater der heutigen Germanischen Bärenhunde, erinnerten den Züchter an die alten germanischen Hunde. In einem Interview erzählt der Erstzüchter bewegt, wie die ersten modernen Germanischen Bärenhunde geboren wurden: „1975 wurde ‚Wuschel’, der Vorläufer der Bärenhunde, geboren. Entstanden aus einem Fehlwurf zwischen weißem Hirtenhund und Bernhardiner. Zu diesem Zeitpunkt fuhr ich noch LKW und mein Zwingername lautete ‚von Damnarz’. ‚Wuschel’ weilte von 1975 bis 1989 auf dieser Erde. Eine Woche nach seinem Tod gebar meine Bernhardinerhündin ‚Krümel’ den ersten Wurf Germanischer Bärenhunde. An diesem Tag tobte ein schweres Gewitter. Als am Himmel ein wunderschöner Regenbogen erschien, wurden fünf zauberhafte Welpen geboren. Am 19.07.1989 gab es den historischen, ersten Eintrag Germanischer Bärenhunde im Zuchtbuch. Die Welpen hießen: Balu, Troll, Jilly, Gila und Maja.“

Von da ab begann er konsequent mit der Züchtung „Germanischer Bärenhunde“. So führte der Weg des Bärenhundes in unsere Zeit. Der Erstzüchter vollendete die Zuchtlinie der Bärenhunde, sodass sie 1994 vom DRC e.V. als eigenständige Rasse anerkannt wurde. Doch noch hat der Germanische Bärenhund seinen langen Weg nicht beendet; eine Anerkennung der FCI wurde bisher nicht beantragt. Einträge im Internetlexikon Wikipedia werden konsequent gelöscht, obwohl der Germanische Bärenhund durch die Rasseanerkennung des DRC e.V. die Relevanzkriteren des Lexikons vollkommen erfüllt.

Ein sanfter Riese

Der Germanische Bärenhund ist ein sanfter Riese. Er kann bis zu 85 Zentimeter groß und 85 Kilogramm schwer werden. Er ist kräftig gebaut, seine Fellfarbe ist variantenreich; nur rein weißes und rein schwarzes Fell ist nicht erwünscht. Er ist wachsam und beschützt seine Familie. Dabei beobachtet er aufmerksam die Umgebung und bellt nur wenig. Bei Gefahr stellt er sich schützend vor seine Familie. Trotz seiner Größe möchte auch der moderne Germanische Bärenhund viel Bewegung haben. Da wir uns nicht mehr auf der Völkerwanderung befinden, kann er diese heute durch Spaziergänge, Joggen und Schwimmen bekommen. Eine Stadtwohnung ohne Auslauf wird ihm nicht gefallen. Der heutige Bärenhund ist ausgesprochen kinderlieb. Er ist, unter Beachtung des Schutztriebs, gut zu erziehen, und sein liebevolles Wesen macht ihn zum idealen Begleiter für Familien. Seine Sturheit scheint er allerdings in die heutige Zeit gerettet zu haben. Eine liebevolle und konsequente Erziehung sollte daher auch für diesen gutmütigen und friedfertigen Riesen selbstverständlich sein.

Der lange Weg der Germanischen Bärenhunde ist noch nicht zu Ende. Drei Vereine für Germanische Bärenhund haben sich inzwischen zusammengefunden. Ihr Ziel ist es mittelfristig die Rasseanerkennung der sanften Riesen durch den FCI zu erreichen. Wenn das gelungen ist, sind die Germanischen Bärenhunde endgültig in unserer Zeit ankommen.

Zahlen, Daten & Fakten

Herkunftsland: Deutschland, Lebenserwartung: Etwa 12 Jahre, Gewicht Rüden: 50-85 kg, Gewicht Hündin: 35-70 kg, Größe Rüden: 70-85 cm, Größe Hündin: 65-80 cm.

Verwendung: Der Germanische Bärenhund ist als Lagerschutzhund deklariert. Er besitzt alle Eigenschaften, um leicht zu einem liebevollen Familienhund erzogen zu werden.

Klassifikation, Zuchtstandard & Rassestandard: Da der Germanische Bärenhund noch nicht FCI anerkannt ist gilt folgender Vergleich: Klassifikation IKU/ gleichzusetzen mit FCI: Gruppe 2 Pinscher und Schnauzer, Molosser und Schweizer Sennenhunden Sektion 2,2 Moloser, Berghunde ohne Arbeitsprüfung. Der Rassestandard kann auf der Homepage des Erstzüchters oder des Buchautors eingesehen werden. Der Charakter & das Wesen: Der Germanische Bärenhund ist als Lagerschutzhund deklariert, somit ist er Wächter und Behüter seines „Rudels“- der Familie und dessen Umfeld. Mit Kindern geht er sehr umsichtig um. Er ist sehr wachsam, aber kein Kläffer. Sein Schutztrieb ist eher defensiv; bei Gefahr schiebt er sich zwischen seine Familie und der Bedrohung. Er sollte liebevoll, aber konsequent erzogen werden. Aufgrund seiner Größe sollte man Kinder nicht alleine mit ihm spielen lassen. Als Trampel mit knapp 80 Kilo wirft er alles um, was zu leicht ist. Der Germanische Bärenhund mag Spaziergänge, leichtes Jogging und Schwimmen. Er kann aber auch durchaus stundenlang faulenzen.

Der Jagdtrieb: Hier gehen die Erfahrungen sehr auseinander. Während viele Bärenhunde gar nicht wissen, was sie mit einem Reh vor ihnen machen sollen, scheinen einige einen durchaus ausgeprägten Jagdinstinkt zu besitzen.

Optik und Fell: Der Germanische Bärenhund ist mit seiner eindrucksvollen Größe eine majestätische Erscheinung. Seine Gestalt ist wohlproportioniert. Der massige Knochenbau und die gute Bemuskelung gibt seinen kraftvollen Bewegungen eine vollendete Harmonie. Sein friedlicher und aufmerksamer Gesichtsausdruck rundet sein Erscheinungsbild ab. Als Fellvarianten gibt es Stock-Haar, mittellanges und langes Fell. Es ist dicht und geschmeidig mit Unterwolle. Die unterschiedlichsten Farben sind erlaubt, nur rein weißes und rein schwarzes Fell sind nicht erwünscht. Ebensowenig mehr als 30 Prozent Weiß im Rückenbereich.

Pflege und Haltung: Der Germanische Bärenhund ist pflegeleicht und genügsam. Ausgedehnte Spaziergänge und leichtes Joggen tun ihm gut. Auch ist er eine absolute Wasserratte. Am liebsten liegt er aber auf einem Beobachtungsposten und überwacht sein Revier. Seine Ernährung ist problemlos. Ob Trockenfutter oder Barf ist dabei eine Glaubensfrage. Aufgrund seiner Größe ist eine kleine Stadtwohnung für ihn ungeeignet. Ein großes, umzäuntes Grundstück ist für ihn ideal. Bärenhunde benötigen eine liebevolle, doch konsequente Erziehung. Auch eine Extraportion Geduld ist von Nöten. Sie scheinen bei Kommandos immer zuerst zu überlegen, ob ihr Mensch es auch ernst meint. Doch ist bei ihrer Größe Gehorsam unbedingt erforderlich, da nicht jeder Besitzer das nötige Gegengewicht zu seinem Hund aufbringt. Erfreulicherweise neigen die Bären nicht zur Dominanz.

Anfälligkeiten & häufige Krankheiten: Es gibt noch nicht genug empirische Daten, um diese Frage seriös zu beantworten. Es scheint so, dass die Germanischen Bärenhunde weniger anfällig für HD sind. Krebserkrankungen scheinen in der Häufigkeit denen anderer Rassen zu entsprechen. Herzprobleme kommen nur selten vor.

Häufige Fragen: Welche Rassen sind im Germanischen Bärenhund eingezüchtet? Der GBH ist aus Bernhardiner und einem weißen Hirtenhund entstanden (es wurde weder Kuvasz, Kangal, Kaukase, Leonberger oder Neufundländer eingezüchtet). Nach dem heutigen Zuchtstandard darf nur noch Bärenhund mit Bärenhund verpaart werden.

Wie alt können Bärenhunde werden? Bärenhunde haben für große Rassen eine hohe Lebenserwartung. Der Durchschnitt liegt bei 10 bis 12 Jahren.

Sind Bärenhunde kinderlieb? Ja, Kinder sind ein Teil seines „Rudels“, das er verteidigt und bewacht. Auch Freunde und Spielgefährten zählen dazu.

Sabbern Bärenhunde viel? Germanische Bärenhunde sabbern nur sehr wenig.

Ansprechpartner:

Erstzüchterverein Germanischer Bärenhunde
Freunde Germanischer Bärenhunde e.V.
Verein zur Anerkennung Germanischer Bärenhunde e.V.


Jörg Krämer: Germanischer Bärenhund, Porträt einer außergewöhnlichen Hunderasse, novum pro 2012

 

 

 

 

 

Leseankündigung:

Familux: Bring your kids, find yourself

Family Spaß in der Wellness-Suite (Alpenrose – Familux Resort)

Die Familux Resorts sind die weltweit erste und einzige Premium-Hotelgruppe ausschließlich für Familien mit Kindern. Inmitten eindrucksvoller Landschaften begeistert Familux mit begehrtem Luxus: Wertvoll gestaltete (Familien-)Zeit in einem großzügigen Ambiente mit konsequent durchdachter kindgerechter Ausstattung, ausgedehnte Spa- und Saunawelten und Gourmetküche. Familux entspannt die Eltern – dank weitläufiger Adults-only-Areas und umsichtiger Kids Coaches – und bringt Kinderaugen zum Leuchten – dank in- und outdoor Spielwelten, wie es sie kein zweites Mal gibt.

Familux nimmt bereits Kurs auf den Winter und hat wieder viel zu bieten für Familien, die das Besondere schätzen. Ob das Familux Resort Alpenrose in Lermoos, Dachsteinkönig in Gosau oder Oberjoch – direkt vor der Haustür liegen die familienfreundlichen Pisten. In den Hotelgärten sind Übungshänge angelegt, wo schon die Allerjüngsten ab 2,5 Jahre ihre ersten Ski-Versuche unternehmen. Der Skiurlaub wird in den exklusiven Häusern zum Kinderspiel. 13 Stunden Baby- und Kinderbetreuung geben den Eltern Freiräume, die sie im Familienalltag oft vermissen.

Familux – Herbst-  und Winter-Specials 

Wenn die Tage kürzer werden, lassen es sich Eltern und Kinder im Alpenrose – Familux Resort in Lermoos so richtig gutgehen. Von 6. November bis 26. Dezember 2021 heißt es in dem vielfach ausgezeichneten Familien-Resort: kuscheln, gemütlich machen, genießen, Familienzeit erleben. Ob Lagerfeuer mit Stockbrot, Glühwein und Lachs auf der Hotelterrasse oder eine Fackelwanderung. Weil‘s nichts Schöneres gibt, als mit den Liebsten zusammen zu sein, schenkt das Alpenrose – Familux Resort allen, die mindestens fünf Nächte bleiben, eine Nacht Familienkuscheln. Dieses Angebot gilt auch über Heiligabend.

Mit zwei spannenden Themenwochen startet das Dachsteinkönig – Familux Resort in Gosau in den Herbst. Von 26. September bis 1. Oktober sowie von 31. Oktober bis 7. November 2021 steht jeweils eine Feuerwehrwoche auf dem Programm. Die Freiwillige Feuerwehr Gosau besucht mit zahlreichen Programmpunkten zum Thema „Feuerwehr zum Anfassen“ den Dachsteinkönig. Von 24. bis 31. Oktober 2021 veranstaltet der Dachsteinkönig die Musikwerkstatt „Entdecke dein Talent“. Bei diesem einzigartigen Workshop mit Musiker und Entertainer Gernot Pachernigg und Dipl. Pädagogin Verena Ament lernen Kinder spielend die Welt der Musik kennen.

Das Oberjoch – Familux Resort wartet die gesamte Saison über mit Gratis-Skipässen auf. In den Skigebieten Bad Hindelang, Oberjoch, Unterjoch und Bad Oberdorf wird gratis gewedelt, zudem ist der Eintritt ins Schneekinderland kostenlos.

Das neue The Grand Green – Familux Resort im Thüringer Wald

Im Frühjahr 2022 ist der Start für ein neues Vier-Sterne-Superior-Familienhotel im Thüringer Oberhof. Geplant sind im The Grand Green – Familux Resort 105 Familiensuiten und 11 Chalet-Einheiten. Im Resort befinden sich neben Spiel-, Kinderbetreuungs- und Sportbereichen eine Indoor-Go-Kart-Bahn, Softplay-Anlangen, ein Kino, ein Virtual-Reality-Raum, eine Bade- und Saunalandschaft mit Rutschenpark und vieles, vieles mehr. Für das leibliche Wohl stehen mehrere Restaurant- und Büffetbereiche zur Verfügung. Die großartige Kulinarik in den bereits etablierten Familux Resorts in Lermoos, Gosau und Oberjoch wirft ihre Schatten voraus. „Es wird regional eingekauft und sensationell gekocht.“, verspricht Ernst Mayer, der als Weinkenner natürlich auch an eine eigene Vinothek gedacht hat. Ein Skiübungs- und Windelskihang sowie ein Naturlehrpfad und die umfangreichen Außenspielbereiche mit E-Trial-Strecke fügen sich harmonisch ins Gesamtbild.

Familux Resorts
Tel.: +43/(0)5673/24245000
E-Mail: info@familux.com
www.familux.com

 

Sanfter Tourismus, Ruhe, Nachhaltigkeit – Im Einklang mit der Natur im Südtiroler Gsieser Tal

Außenansicht auf die komplette Anlage (Fontis eco farm & suites)

Wie bewegend Wintererlebnisse in der Natur sein können, das zeigt das Südtiroler Gsieser Tal. Hier haben grenzenlose Entspannung, ausgiebige Auszeiten und genussvolle Momente für Gaumen und Seele ihren Platz. In einem der schönsten Täler Südtirols gelegen, im Pustertal (UNESCO Dolomitengebiet), bietet das Gsieser Tal unberührte Landschaften, zahlreiche Bauernhöfe und urige Almhütten, die dieses Tal so einzigartig machen. Die Hotelierfamilie Steinmair etabliert sich hier mit drei exklusiven Wohlfühl-Refugien als Spezialist für Erholung, Wellness und Naturerleben.

Das Hotel Quelle Nature Spa Resort, das Chalet Salena Luxury & Private Lodge sowie das Fontis eco farm & suites bringen ihren Gästen die Natur nahe. Das abwechslungsreiche Fitness- & Aktivprogramm mit drei geführten Outdoor-Naturerlebnissen an sechs Tagen die Woche sowie vielfältige Workouts sind inklusive: Direkt beim Hotel Quelle sowie beim Fontis starten 42 bestens präparierte Loipenkilometer. Bei kostenlosen Langlaufkursen im Rahmen des Aktivprogramms lernen Langlauf-Begeisterte die richtige Technik. Auf geräumten Winterwanderwegen geht es durch die frische Luft zu den zahlreichen auch im Winter bewirtschafteten Almhütten. Schneeschuhwanderungen führen in unberührte Landschaften. Nicht zu vergessen: Wintererlebnisse am Pragser Wildsee, Familienwanderungen, Rodelpartien, geführte Skitage und vieles mehr.

NEU: Flugverbindungen direkt nach Südtirol

Good News für naturbegeisterte Wintergenießer: SkyAlps bietet ab Winter 2021/22 Flugverbindungen von Brüssel und Rotterdam nach Bozen an. Damit rücken die Südtiroler Berge und die Freude an Wintersport und Krafttanken in der Natur ganz nahe. Wer die winterliche Idylle sucht, der kommt via Privattransfer vom Flughafen Bozen direkt ins ursprüngliche Gsieser Tal. 

Atemholen für Körper und Geist – Von Holidaycheck gekürt zum beliebtesten Wellnesshotel Italiens

Das Fünf-Sterne-Hotel Quelle Nature Spa ist der exklusive Kraftort, der alles Schöne in sich vereint. Ein unvergleichliches Luxury Spa mit sieben In- und Outdoor-Pools und zehn Saunaoasen, mit täglichen Saunaaufgüssen in der Infinity-Event-Sauna, Duftreisen und Dampfbadritualen für kalte Wintertage verwöhnt die Gäste. Wer im 3.500 m² großen Quelle-Spa entspannt, darf sich auf Highlights wie den Infinity Outdoor-Sportpool, die Solegrotte, die urige Outdoorberghütte und eine Wasserradsauna, auf Showaufgüsse sowie auf eine exklusive Sky Lodge zum Relaxen und Wintersonne-Tanken freuen. Die einzigartige Schneesauna erfrischt nach dem Saunagang die Wellnessgäste mit frischem, watteweichem Schnee. Zudem wird ein Medical Spa mit Physiotherapie angeboten. Gourmetgenuss von früh bis spät im Rahmen der ¾-Verwöhnpension begeistert die Feinschmecker.

Völlige Freiheit und private Ungestörtheit

Die Mountain-Spa-Chalets des Chalet Salena Luxury & Private Lodge bringen Glücksmomente in völlig privater Ungestörtheit zum Höhepunkt. Momente purer Erholung erleben im Whirlpool auf der eigenen Outdoor-Loggia und in der finnischen Zirben-Panorama-Sauna im Chalet. Der Frühstückstisch im Chalet wird wie von Zauberhand mit dem Besten aus der Umgebung gedeckt, dann wann es für die Frühaufsteher oder Langschläfer passt. Auf Wunsch bringt der Pfandlservice de luxe frische Wunschgerichte direkt ins Chalet. Den Nachmittag versüßt Sarah mit ihrer süßen Überraschung, die ins Chalet kommt. Wohlfühlen – mit großzügigem Freiraum und exklusivem Komfort, dank Bergpanorama, Luxusbad, Relax-Lounge, Romantic fire, Design-Küche und Bio-Klimatisierung.

Green Spa und Eco Farm

In traumhafter Lage zwischen Wiesen und Wäldern kombiniert das Fontis eco farm & suites mit einem komplett neuen Urlaubskonzept nachhaltige Bauweise mit Green SPA, Eco Farming und Entschleunigung auf höchstem Niveau. Acht alpine Suiten mit Designküche, Wohnbereich, Schlafzimmer und Outdoorterrasse sind Wohnwelten zum Loslassen. Im Green SPA mit beheiztem Dolomites-Infinity-Pool, Hotspring Whirlpool und finnischer Sauna wird Wellness zum Outdoor-Genuss. Kräuter, Beeren, Blumen und ganz viel Gemüse kommen von der Eco Farm. Die frischen Naturprodukte finden ihren Weg direkt vom Acker auf das genussvolle Frühstücksbuffet. Im Winter schmecken die selbstgemachten Köstlichkeiten aus den Schätzen, die die Natur im Sommer hervorgebracht hat. Hühnerstall, Bienenstöcke und Fischgewässer komplettieren das Sortiment an gesunden Lebensmitteln direkt vor Ort, die auch ein gesunder Produktlieferant für die Schwesterbetriebe Hotel Quelle Nature Spa Resort und Chalet Salena Luxury & Private Lodge sind.

Hotel Quelle Nature Spa Resort
I-39030 Gsies, Magdalenastraße 4
Tel.: +39/0474/948111
E-Mail: info@hotel-quelle.com
www.hotel-quelle.com

 

Hohe Schule für Genießer

Eine Flußschiffreise an Rhein und Mosel ist ein faszinierendes Erlebnis. Grandiose Landschaften, köstliche Gerichte und spannende Riesling-Verkostungen erwarten Wein-und Gourmetliebhaber auf einer Cruise mit der „MS nickoSPIRIT“.

„Du schmeckst nicht nur, was du trinkst, sondern vor allem, was Du riechst und fühlst! sagt Weinexpertin Ingrid Toonen. Wir befinden uns nach einem Rundgang durch den historischen Weinkeller im Gutshaus Wegeler im mittelalterlichen Bernkastel an der Mosel. Es ist das vierte Weingut, das uns auf unserer Flußschiff-Kreuzfahrt mit der nickoSPIRIT des Stuttgarter Schiffsreisen-Veranstalters nicko cruises von Frankfurt Main Richtung Mittelrhein und Mosel bis zur Saarschleife auf den exzellenten Gechmack der Rieslingweine bringen soll. Wir schwenken ganz nach Vorschrift das Probierglas mit 2009er Badstube Riesling, Spätlese aus der Vintage Collection. „Der Wein muss lüften und erst dann an die Nase geführt werden,“ lernen von der ausgebildeten Sommelière. Wir sollen die würzige mineralische Verdichtung der Schiefer-Steilhangböden erstmal riechen. Die Trauben der Wegeler-Rieslinge sind auf 13 Hektar Terassenhanglage im Umland angebaut. Tom Drieseberg und Kellermeister Norbert Breit produzieren vor Ort (und im Rheingau) voller Engagement aus den großen Hanglagen kraftvolle Spitzenweine: trocken, feinherb und Auslesen. Ihre „Doctor-Rieslingweine“, auch als „Beethoven-Weine“ bekannt, finden unter Weinkennern hohe internationale Anerkennung. Großvater Wegeler verband zeitlebens eine tiefe Freundschaft mit dem berühmten Komponisten. Das Weingut Wegeler erhielt vier von fünf Fallstaff-Sternen. Der renommierte deutsche Gourmet-Weinführer hat auf dieser Kreuzfahrt in Kooperation mit nicko cruises sieben Weingüter sorgsam ausgewählt. An Bord stellen zwei Fallstaff-Experten weitere Sekt-und Winzerweinkostbarkeiten vor.

„Riechen Sie Zitrusfrucht, vollreife Papaya und Apfelschale, Melisse und Honig, Piment und Koriander?“, fragt uns die mit Wein aus dem mittelalterlichen Doppelstädtchen Bernkastel – Küs groß gewordene Sommelière. Schwer zu sagen. Vielleicht? Fest steht: Wunderschön ist die leuchtend hellgelbe Farbe. Ich rieche eine undefinierbare fruchtig-mineralische Würze. Jetzt erst sollen wir einen nicht zu kleinen Schluck in den Mund nehmen. Ich rolle ihn mit der Zunge hin und her, verteile ihn im Gaumen, bevor ich ihn langsam herunterschlucke. Jetzt schmecke ich, dass diese heimische Spätlese (Badstube Riesling für 20 Euro) nur einen Hauch von Restsüße, viel Kraft und noch mehr Eleganz hat als die beiden Wegeler 2018 und 2019er Rieslinge, die als trocken und feinherb für 13,50 Euro verkauft werden. „Unter Kennern hat dieser Wein eingeschlagen wie eine Bombe“, lernen wir. Jetzt schmecke ich auch deutlich den Honig. Selbst im „Abgang“ spüre ich noch das würzig-mineralische feine Aroma. Herrlich! Von dem edelsten Gläschen Spätlese, einem 2019er Doctor Riesling Auslese, VDP, Grosse Lage kaufe ich zur Erinnerung für 31 Euro ein halbes Fläschchen. Schon der Komponist Ludwig van Beethoven soll ihn als Heilmittel getrunken haben: Zum Abschied gibt uns Ingrid Toonen den Rat: „Wer genießen kann, trinkt keinen Wein, sondern kostet Geheimnisse.“

Wellness auf dem Sonnendeck

Wie viele von den 20 bis 30 Passagieren passionierte Weinkenner sind, kann ich nicht ausmachen. Die meisten aber waren schon an den Vortagen bei Gutsbesichtigungen in dem malerischen Weindorf Winningen, dem pittoresken Treis-Karden mit sehenswerten Fachwerkhäusern und dem 2000 Jahre alten Universitätsstädtchen Trier dabei. Für Liebhaber der Wein-Kultur ist diese entspannende Genuss-Flußkreuzfahrt im Sommer 2021 in Corona Zeiten wie gemacht. Und wer die Weinproben nicht mitmachen möchte, genießt Wellness im Liegestuhl auf dem Sonnendeck, Kulinarik, individuelle Spaziergänge und Ausflüge durch die vielen historischen Städtchen links und rechts von Rhein und Mosel von Bingen über Alken bis Trier in Nähe der Saarschleife an der Grenze zu Frankreich und Luxemburg im Dreiländereck. Von dort fährt die „SPIRIT“ dann zurück mit Stopps in Remich, Bernkastel, Koblenz, Andernach, Rüdesheim, Eltville, Wiesbaden nach Frankfurt am Main.

Aperol spritz bei St. Goar

Von den 140 Passagieren sind nur vier nicht zweimal geimpft – sie müssen sich nach Ausflügen vom Schiffsarzt schnelltesten lassen. Maskenpflicht besteht nur außerhalb der Kabinen im Lift, auf Gängen, Salon- und Restaurant-Korridoren, in Treppenaufgängen, Souvenir- und Rezeptionsbereich. Alleinreisende dürfen auf dieser Gourmet-Reise die 13 qm kleinen Kabinen allein benutzen ohne Aufschlag, vollbelegt beherbergen sie 170 Passagiere. Schick ist die Einrichtung: Modern mit Beige-brauner Holzschrankverkleidung, zwei kleinen Sitzmöglichkeiten, Mini-Tisch und Nachtischchen, gläserne, schiefergrau gekachelte kleine Dusche, das Waschbecken mit Ablagemöglichkeit daneben, SAT-TV – alles neu, gepflegt sauber. Wer Frischluft mag statt Klimaanlage, kann die über die ganze Kabinenfront gehende Panoramascheibe (im Ober – und Mitteldeck) automatisch leicht öffnen. Aus den schmalen, hoch angebrachten Fenstern im preisgünstigeren Hauptdeck ist die Flussaussicht allerdings nur halb so schön. Dort, im vorderen Bereich, befindet sich ein kleiner Fitnessraum mit Sauna für zwei Personen. Wellness kann man besser am Whirlpool auf dem Sonnendeck genießen.

Für Weinliebhaber und Genussreisende sind diese mit An- und Abreise elf Tage an Bord der nickoSPIRIT wie gemacht. Fast jeden Augenblick passieren wir einen Weinberg mit klangvollem Namen. Wochenlang könnte man vermutlich damit zubringen, von Ort zu Ort in diesem größten Riesling Anbaugebiet Deutschlands zu reisen, die Nase in das Glas halten und den einzigartigen Duft der Spitzenlagen weltberühmter Weingüter riechen und probieren.

Weinberg mit Blick auf Mülheim

Unvergesslich die erste Weindegustaion: In Winningen beschert uns die Wein-Expertin vom Kröber-Gut auf einem mit sattgrünen Riesling Reben bebauten Hang von oben einen atemberaubenden Blick auf das Rheinflussbett. Dazu kredenzt sie ihren Hauswein: Ein leichter 2019er Riesling feinherb für 8 Euro. Er schmeckt vorzüglich. Spannend war auch die historische Stiftsherrenführung durch Weinkeller und Branntweinbrennerei Hambrech in Treis-Karden mit Verkostung edler Liköre und Branntweine.

An der Loreley vorbei

30 km von Koblenz bei St. Goarshausen sind alle Passagiere auf dem Sonnendeck und sichten an der engsten Rheinkurve den sagenumwobenen Schieferfelsen der Loreley. Mit ihrem betörenden Gesang soll sie die Rheinschiffer in den Tod gelockt haben. Wir genießen gerade die spektakuläre Aussicht in unseren Liegestühlen, da ertönt aus Lautsprechern das alte Heinrich Heine Volkslied „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten…“. Filmreif ziehen dazu die malerischen bis zu 600 Meter hohen Weinhänge an uns vorbei. Einige von ihnen sind Jahrhunderte alt. Älter noch als die vielen mittelalterlichen Burgen, die hoch über den besten Schieferterassenlagen in und auf den Bergen thronen.

Weintank van Volxem

Zum bequemen Sonnendeck-Faulenzen bleibt für Weinliebhaber wenig Zeit. Man möchte von den 17 Ausflugsangeboten morgens, nachmittags und abends am liebsten keinen verpassen. Sehenswert sind sie alle, auch der Ausflug ins Benediktiner-Kloster Maria Laach ohne Weinverkostung bei Andernach. Im Schloss Sayn-Wittgenstein gabs auch keinen Wein, dafür aber einen faszinierenden Schmetterlingsgarten in zwei Glaspavillions. Die umfangreiche Promi-Fotoausstellung der mit 102 Jahren betagten Gräfin Marianne zu Sayn-Wittgenstein interessierte weniger. Da begeistern eher die drei köstlichen Sechs-Gang-Menüs der Gala-Abende an Bord. Die Fallstaff-Weinkarte passt zu der jeweiligen Speisenfolge vorzüglich. Am anschließenden Tanz im Salon der „SPIRIT“ haben auch Oldies nach prickelnder Verkostung der feinen Perlen der von Fallstaff-Redakteuren vorgestellten Winzersekte ihren Spaß bis Mitternacht. Zwischendurch werden Snacks gereicht, an der Bar kräftige Cocktails gemixt und „Aperol spritz“ fertiggemacht.

Diese Flussschiffreise hinterlässt bei den befragten Passagieren einen sehr zufriedenen Eindruck: Die Bordküche wird allgemein gelobt und der „Senior DJ“ am Elektroklavier im Salon bringt selbst die Youngster unter den 50plus in Schwung. Morgens bietet das Frühstück alles, was das Herz begehrt. Der erstklassige Kaffee macht munter. Und wer mal seine Maske und den Plastikhandschuh bei der großen Speisenauswahl am Büffet oder in den engen Restaurant-Gängen nicht trägt, wird nicht gleich abgestraft. Von Tag zu Tag werden mittags und abends die Viergang-Menüs der Kochbrigade kreativer. Wer mag kann achtern im Mario’s Grill aus köstlich-frischen Spezialitäten wählen. Vorn am Bug, im windgeschützten open-air „Gartenoberdeck“ werden Speisen nur in Nicht-Corona Zeiten serviert. Die rund 35 Plätze sind bei den interessanten Schleusen-und-Brücken-Passagen mit abgesenkter Kapitänszentrale beliebt: Immer dann, wenn man vom Sonnendeck – es geht über die gesamte Schiffsfläche (110 Meter lang und 11,45 breit) – vertrieben wird. Bordsprache unter der aus Ostländern stammenden 45-Personen-Crew ist Englisch. Kapitän Teunis van Dijk spricht Deutsch. Er hat in den Niederlanden beim Bau der 2020er „SPIRIT“ mitgewirkt. Ferdinand Selig ist der perfekte Kreuzfahrtleiter: In Hochdeutsch präsentiert er anschaulich die Tagesprogramme.

Kostbare Weine
Kloster Eberbach

Nach der letzten Degustation – wir besuchen gerade das sehenswerte ehemalige Zisterzienserkloster Eberbach in Eltville – weiß ich, welche Weine mir am kostbarsten erscheinen: Nicht die bei Kerzenlicht im frühgotischen Klostergewölbe Eberbach genossenen eindrucksvollen Riesling-Proben. Auch nicht etwa die exzellenten, weltweit bekannten Fünf-Fallstaff-Sterne-Rieslinge des Weinguts Georg Breuer in Rüdesheim am Rhein. Für mich ist die hochmoderne Manufaktur van Volxem die Nummer eins. Sie liegt auf einer Anhöhe auf dem Wiltinger Schlossberg im Umland der Saar bei Trier. Am Hausberg wurde uns der zeitaufwändige Anbau der fragilen Saar-Reben (auf 85 Hektar Umland) in Südwestlagen erklärt: Die mühsame Hangpflege und Ernte demonstriert, die sorgsame Traubenvermostung. Die geradlinig und präzise Weinzubereitung durch die Winzervisionäre Roman Niewodniczanski und Dominik Völk, die den Geschmacks-Stil van Volxem entscheidend prägen. Bis der junge Wein in uralten Holzweinfässern und modernen Tanks in der grundsanierten Kellerei unter dem pompösen Neubau reift, vergehen Jahre. Oben, im Verkostungs-Showroom blickt man aus Panorafenstern auf markante Steillagen, in der Ferne der Altarm der Saar. Als wir die herrlich mineralischen Saar-Rieslinge verschiedener Jahrgänge probieren (2020 bis 2015 kosten 12 bis zu 42 Euro) dürfen, bin ich mir geschmacklich nicht sicher, wie erstklassig jeder Jahrgang auf seine Art ist. Vor Ort aber bin ich sehr beeindruckt von der hohen Schule der aufwändigen van Volxem-Produktion mit Weltruhm. Sie schmecken irgendwie geheimnisvoll. Am Ende unserer wunderschönen Reise lese ich im Fallstaff-Weinguide, „dass die Volxemer Fünf-Sterne-Rieslinge fast sprachlos machen“. Ich habe auf dieser Reise gelernt: Manche kostbaren Weine können emotional auch ein Gefühl von Demut hinterlassen.

Die nächste Reise findet mit der nickoSPIRIT findet vom 07.08. – 17.08.2022 statt. Kosten: Ab 1549 E; Aufschlagpaket mit 6 Fallstaff-Ausflügen 159 E; Ausflug Trier und Weinprobe van Volxem 69 E; www.nicko-cruises.de; Tel: +49 (0) 711 / 24 89 80 – 44

 

Be the first: In See eröffnet Das SeeMOUNT Active Nature Resort

Infinity-Outdoorpool mit Bergpanorama im Winter (Das SeeMOUNT)

Jetzt heißt es schnell sein, um bei den ersten Genießern dabei zu sein. Denn in See – direkt am Skigebiet – eröffnet am 25. November 2021 Das SeeMOUNT Active Nature Resort. „Feel free to explore our world“, laden die dynamischen Gastgeber und ihr junges Team ein. Das neue hochwertige und serviceorientierte Haus wird ein charmanter, kuscheliger Hafen mit 60 Zimmern inmitten einer actionreichen Natur. Der Winter im SeeMOUNT ist vor allem eines: lebensfroh, bunt und frech. Ski in-Ski out – das macht das SeeMOUNT überaus sympathisch. Nicht nur im Skigebiet See, quasi direkt vor der Haustür, sondern auch in der Umgebung erwarten die Skifahrer abwechslungsreiche Pisten auf den sonnengesegneten Bergen der Tiroler Alpen. Es geht hinaus in die weltbekannte Silvretta-Arena Ischgl, in das Skigebiet Kappl und den Silvapark Galtür, hinauf bis auf 2.500 Meter Höhe in schneesichere Regionen. Auch ein Ski-und Langlaufshuttle verkehrt regelmäßig, um den Wintersportlern alle Möglichkeiten offen zu halten, die Natur zu erleben. Gut beschilderte Winterwanderwege, tolle Langlauf- und Skatingloipen durch verschneite Winterlandschaften – ran an die Ski, Rodeln oder Schneeschuhe und hinaus in das glitzernd weiße Vergnügen. Das SeeMOUNT ist bestens vorbereitet für die Outdoor-Entdecker: Der Sportshop mit Verleih befindet sich direkt am Resort, es gibt ein resorteigenes Skidepot, der Ski Service-Point und die Skischule sind direkt neben dem SeeMOUNT Active Nature Resort.

Wie der Name schon sagt – Active Nature steht im Mittelpunkt. Und wer dann zurückkommt in das neue SeeMOUNT, der wechselt ganz easy in den Chill-Modus. Das Wohlfühlen bekommt ein dickes Plus: Warme Holzböden in den Zimmern, die geschickte Raumaufteilung, viel Licht und hochwertige Designelemente kreieren eine heimelige Atmosphäre. Loggia oder Balkon öffnen den Raum nach draußen. Die Gourmetpension Plus verdient eine Extra-Erwähnung. Vom Genießerfrühstück am Morgen bis zum 5-Gänge-Menü am Abend würzt die regionale Küche mit ihrer kreativen, modernen Note den kulinarischen Tag. Schlemmen zu jeder Zeit, vom reichhaltigen Frühstück über den frischen SeeMOUNTS Light Lunch und süße Verführungen am Nachmittag bis zur bodenlosen Kaffee- und Teetasse bis 17 Uhr und Drinks4free an der alkoholfreien Juice Bar bis 17 Uhr. Das macht den Urlaubstag flexibel und kulinarisch höchsterfreulich. Und dann gibt es noch die ErlebBAR für gemütliche Stunden im schicken Ambiente.

Im SpaMOUNT geht es hoch hinaus über die Dächer von See – mit Infinity Outdoor-Pool, HotSee Tub, dem heißen Außen-Whirlpool, großzügiger Saunawelt und Relaxbereichen mit traumhaftem Blick über die Paznauner Bergwelt. Das wird den Wellness-Fans gefallen: Täglich ist die Pool-Area bis 22 Uhr geöffnet. Bei der SpaMOUNT-Night bleibt die Wasser- und Saunawelt bis 23 Uhr offen. Familien, die sich im SeeMOUNT erholen möchten, profitieren von einer eigenen Familien-Textilsauna mit Family Relax Room sowie vom Infinity-Outdoorpool für die ganze Familie. Moderne Familiensuiten, der Happy Kids Raum und viele praktische Zusatzleistungen schon für die Kleinsten kommen dem Active Family Life sehr entgegen. Im SeeMOUNT Movie Room, dem hauseigenen Hotelkino, treffen sich die Cineasten.

Am 25. November 2021 geht es los im SeeMOUNT. Rechtzeitig zum Winter-Opening und rechtzeitig, um endlich wieder einmal „alles zu können, aber nichts zu müssen.“ Von Ski in-Ski out über die Gourmetpension plus und das SpaMOUNT bis hin zur Familienzeit begeistert das neue SeeMOUNT mit Raum und Zeit für unvergleichliche Genussmomente, Tiefenentspannung und exklusiven Wohnkomfort im magischen Panorama der Tiroler Alpen.

Das SeeMOUNT Active Nature Resort
A-6553 See, Au 170
Tel.: + 43 5441 8509
E-Mail: info@seemount.at
www.seemount.at

Die Schiffbrüchigen von Tumbatu, ein Langgedicht

Das Buch von Reimer Boy Eilers: eigenwillig, ungewöhnlich, auf jeden Fall interessant. Ausgerechnet im Ramadan segelt der Held von Sansibars Nordwestküste aus zur sechs Kilometer vorgelagerten Insel Tumbatu. Tumbatu ist ein von Saumriffen umgebenes Eiland, verwunschen, dünn besiedelt, geheimnisvoll. Kein Wunder, dass dort, Erzählungen nach, irgendwo am Ufer ein heiliger Baum wachsen soll, vor dem einst eine Dhau, beladen mit Sklaven, wahrscheinlich aus dem Kongo, havarierte. Die Überfahrt mit einer einheimischen Crew und einem mysteriösen Geistheiler an Bord, ist zwar nur von kurzer Dauer, dennoch strapaziös. Der Held, ein weißer Tourist, leidet an diesem mörderisch heißen Tag an Wahnvorstellungen infolge quälenden Durstes. Wie Trugbilder erscheinen ihm Szenen von Sklaven, die auf eine Dhau gepfercht, eigentlich auf dem größten Sklavenmarkt Afrikas verkauft werden sollen. Das Riff macht sie zu Schiffbrüchigen, die verzweifelt um ihr Leben kämpfen. Der Sklavenmarkt befindet sich auf Sansibar. Dort regiert der Sultan von Oman und Sansibar, ein unermesslich reicher Araber, der durch Sklaven, Sklavenhandel und Gewürznelken seinen Reichtum erwarb. Lieferant der Menschenfracht ist Tippu Tip, ein mächtiger Sklaven- und Elfenbeinhändler. Selbst mit dunkler Hautfarbe geboren, signalisiert er Vertrauen unter den Einheimischen Zentralafrikas. Lächelnd wickelt er seine Mitmenschen ein. Tritt der wahre, der grausame Händler hinter seiner Maske hervor, ist es zu spät. Er lässt Menschen aus dem Kongo jagen, treibt sie an die Küste, wo sie auf Schiffe verfrachtet, über den Sansibar-Kanal nach Stone Town auf den Sklavenmarkt geschleppt und verkauft werden. Sklavenschiffe kreuzten in jener Zeit überall auf den Weltmeeren. Geortet wurden sie an ihren Gestanksfahnen, die sie meilenweit hinter sich herzogen. Was es nun mit der Sklaven-Dhau, die da am Riff vor Tumbatu, in der Nähe des heiligen Baums zerschellte, auf sich hat, soll nicht verraten werden. Nur so viel: Der Autor führt uns auf eindringliche Weise die Schrecken der Sklaverei vor Augen. Nicht in Form aufrüttelnder Prosa, nein, mit einem epischen Gedicht, durch das man sich von wachsender Neugierde und Anteilnahme getrieben, durcharbeitet.

Reimer Boy Eilers: Die Schiffbrüchigen von Tumbatu, Kulturmaschinen Verlag 2020