Besinnliche Weihnachtszeit: 1.500 Meter „über dem Gewöhnlichen“

 

Die Aussenansicht

Der Winterwald ist in Weiß getaucht, eine beschauliche Ruhe liegt über der Landschaft und den Bergen. Der Duft von Tannen und Weihnachtsgebäck steigt einem in die Nase, der Christbaum ist festlich geschmückt, draußen tanzen die Schneeflocken, vielleicht lässt sich sogar ein Reh am Waldrand blicken. Die Lage des Hotel Tann an einer Waldlichtung am Südtiroler Ritten ist idyllisch. Wo könnte man die Weihnachtszeit mehr genießen als an einem Kraftplatz, wo leidenschaftliche Gastgeber darauf warten, einem in einem familiären Umfeld die Wünsche von den Augen abzulesen.

Es ist ein geflügeltes Wort – den Weihnachtsstress hinter sich lassen. Im Hotel Tann kann die Seele wirklich baumeln. Schon bei der Ankunft duftet der weihnachtliche Apfelpunsch. Am besten schmeckt dieser auf der romantischen Terrasse. Von dort schweift der Blick über die Wälder in die Dolomiten. Eine Woche lang – von 19. bis 27. Dezember 2020 – kehrt im Hotel Tann die Bergweihnacht ein. Eine abendliche Laternenwanderung mit anschließendem Orangenpunsch nach Großmutters Rezept ist an Romantik kaum zu überbieten. Leckere Plätzchen aus Barbaras Weihnachtsbäckerei zergehen förmlich auf der Zunge. Die Heilige Messe in der Schutzengelskapelle am Heiligen Abend ist bei Einheimischen und Gästen sehr beliebt. Danach kommt man zur Bescherung unter dem Tann-Christbaum zusammen. Das festliche Weihnachtsessen wird umrahmt von heimeliger Weihnachtsmusik.

Köstliches und Duftendes aus der Waldküche

Das Hotel Tann ist umgeben von Wäldern. Dort, 1.500 Meter „über dem Gewöhnlichen“, findet die Hotelchefin Barbara Untermarzoner ihre kulinarische Spielwiese. Sie ist eine Expertin der Waldküche. Die wilde Natur mit all ihren wunderbaren Aromen, Wurzeln, Blüten, Sprossen, Baumzapfen, Pilzen und Wildfrüchten bringt sie mit einer unglaublichen Leidenschaft und Liebe in die geschmackvolle Hotelküche. Wertvolle Vitaminspender, natürliche Superfoods und Aromen sind die Essenz ihrer kreativen Waldküche. Zeit und Achtsamkeit sind die Grundzutaten von Barbaras kulinarischen Waldmomenten. Zu dem, was sie im Wald erntet und sammelt, gesellen sich ausgewählte Qualitätsprodukte aus Südtirol, Lebensmittel und Zutaten, die nachhaltig produziert werden.

Winterwald und Brotbad

Das Ski- und Wandergebiet Rittner Horn ist nur 800 Meter vom Hotel Tann entfernt (Busverbindung direkt ab Hotel). Rodeln, Skifahren, Tourenski, Snowboarden, Langlauf, Winterwandern oder Schneeschuhwandern locken nach draußen. Mit der RittenCard können Aktive sämtliche Attraktionen und Vorteile sowie täglich eine kostenlose Fahrt auf das Rittner Horn genießen. Zurück im Hotel ist es Zeit, sich aufzuwärmen. Das Hotel Tann ist ein Ort für außergewöhnliche Wellness. Pure Entspannung macht der neue, erweiterte Ruheraum „Pinus Mugo“ möglich. Im traditionellen Brotbad – einzigartig in Südtirol und Italien – wird die Restwärme des Backofens nach dem Brotbacken genutzt. Die milde, trockene Wärme und der wunderbare Duft von frisch gebackenem Brot wirken anregend und heilsam, wie schon die Menschen im Mittelalter wussten. Im Brechelbad entfalten unzählige Tannenzweige ihre natürlichen Aromen und Wirkstoffe. Im Zirbenstüberl werden bei 90 Grad die Inhaltsstoffe des Urbaumes Zirbelkiefer aktiviert. Im beheizten Panoramapool mit Solewasser atmen Wellnessgäste an der frischen Winterluft auf.

Anschließend an Weihnachten bietet das Hotel Tann Arrangements für Bergsilvester und vier oder sieben Tage Genuss und pures Leben rund um den Dreikönigstag.

Stille Bergweihnacht (19./20.12.–26./27.12.20)
Leistungen: 7 Nächte, Empfang mit hausgemachtem Apfelglühmix, Tann-Genießerfrühstück, Barbaras Waldküche, Leckeres aus Barbaras Weihnachtsbäckerei, Laternenwanderung mit Orangenpunsch, Messe am Hl. Abend, Bescherung unter dem Tann-Christbaum, festliches Weihnachtsessen, Wellnessbereich „Pinus Mugo“, Panoramapool, Ritten Card – Preis p. P.: ab 672 Euro

Bergsilvester (26./27.12.20–02./03.01.21)
Leistungen: 7 Nächte, Empfang mit hausgemachtem Apfelglühmix, Tann-Genießerfrühstück, Barbaras Waldküche, Silvesterabend mit festlichem Menü, musikalischer Begleitung und Mitternachtseinlage, Langschläfer-Katerfrühstück, Skishow, Wellnessbereich „Pinus Mugo“, Panoramapool, Ritten Card – Preis p. P.: ab 1.085 Euro

Dreikönigswoche (02./03.01.21–09./10.01.21)
Leistungen: 4 oder 7 Nächte, Empfang mit hausgemachtem Apfelglühmix, Tann-Genießerfrühstück, Barbaras Waldküche, traditionelles Räuchern, Wellnessbereich „Pinus Mugo“, Panoramapool, Ritten Card – Preis p. P.: 4 Nächte ab 544 Euro, 7 Nächte ab 896 Euro

Hotel Tann****
Das Waldhotel in Südtirol
Tannstraße 22
39054 Klobenstein
Tel.: +39 0471 356 264
info@tann.it
http://www.tann.it

Von Kindern lernen

Es ist ein alter Hut. Viele Bürger halten sich nur ungern an die einfachsten Verkehrsregeln. Wie oft muss ich erleben, dass ein Auto noch über die Kreuzung vor meinem Haus „nagelt“, wenn die Ampel schon längst auf Rot umgesprungen ist. Auch vor Zebrastreifen drosseln manche Fahrer nur ungern das Tempo. Häufig muss man beherzt ausschreiten, um sie noch rechtzeitig zum Halten zu bewegen.

Und wie steht es mit den Fußgängern, die nicht selten geduldig vor Ampeln ausharren müssen, bis sie endlich die Straße überqueren dürfen, auch wenn weit und breit kein Fahrzeug in Sicht ist? Ich gestehe, dass ich in so einem Fall nicht immer auf grünes Licht warte, solange keine Kinder in der Nähe sind. Dem Nachwuchs gegenüber zeige ich mich stets als vorbildliche Verkehrsteilnehmerin.

Zumindest bis gestern Mittag. Die Sonne blendete mich, als ich in der Nähe des Harburger Bahnhofs bei Rot schnell über eine Straße lief. „Rotgänger, Todgänger, Grüngänger leben länger“, erschallte ein mehrstimmiger Kinderchor hinter mir. Wie vom Schlag gerührt drehte ich mich um. Da standen vier etwa zehnjährige Schulmädchen am Straßenrand und drohten mir mit dem Finger. Mein Gott, die lieben Kleinen hatte ich ganz übersehen! „Entschuldigt“, stammelte ich verlegen. „Aber da habe ich wohl geschlafen. Kommt ja mal vor.“

„Sollte es aber nicht“, entgegnete das Größte von den Mädchen streng. „Erwachsene erzählen uns doch immer, wo es langgeht. Dann müssen sie aber auch Vorbilder sein.“ Wo Kinder recht haben, haben sie recht. Also schwor ich hoch und heilig, nie wieder bei Rot über die Straße zu gehen. Das versöhnte die jungen Damen offenbar, die sich mit einem freundlichen „Tschüs, und noch einen schönen Tag“, von mir verabschiedeten. Ich habe mir übrigens gelobt, dieses Versprechen niemals zu brechen. Großes Indianerehrenwort!

Diese Glosse erschien bereits im Hamburger Abendblatt
Foto: Michael_Luenen, Pixabay

1000 und eine Möglichkeit, Gesundheit und Wohlbefinden zu stärken

Blick auf die Johannisbad Therme

In Bad Füssing, einer der spezialisiertesten Kur- und Wellnessregionen Europas, dreht sich alles um Entspannung und Gesundheit, um Lebensfreude und frische Energie.  Das heilsame Thermalwasser, eine wunderbare Naturlandschaft, eine vielseitige und attraktive Hotellerie sowie bayerische Gastfreundschaft gehen Hand in Hand.
Dem Winter schlagen Genießer in Bad Füssing ein Schnippchen. Winterblues hat in dem schönen Kurort keine Chance. Ganz im Gegenteil: In Deutschlands beliebtestem Gesundheitsort und einer der größten Thermen Europas wird alles getan, um gesund und fit durch den Winter zu kommen. Die Natur in und um Bad Füssing lockt nach draußen an die frische Luft. Auf geführten Touren erkunden die Wanderer die verschneiten Wiesen und Wälder der Region. Allen Gesundheitsbewussten und solchen, die es werden wollen, stehen im Rahmen des Nordic Walking Zentrums „Pockinger Heide“ 22 Nordic Walking Strecken mit insgesamt 170 km Gesamtlänge zur Verfügung. Tennis und Squash, Reiten und Langlaufen, Eislaufen oder Kegeln u. v. m. bringen in Bad Füssing Schwung in den Urlaub. Der winterliche Kurpark mit seinen schönen, geräumten Spazierwegen liegt Gästen von Bad Füssing zu Füßen. Im Anschluss an das Wintererlebnis ist es in den Wellnessbereichen der vielfältigen Bad Füssinger Hotels und bei einem köstlichen Essen besonders gemütlich. Von edlen Thermenhotels über spezialisierte Wellness- und Gesundheitshotels, charmante, familiäre Drei-Sterne-Hotels moderne State-of-the-Art Häuser bis hin zum Fünf-Sterne-Camping bietet Bad Füssing Unterkünfte für jeden Geschmack. Vorschläge für Genießer: die vielseitigen Johannesbad Hotels, das „adlige“ Hotel Wittelsbach, das neue Hotel FrechDachs, der gemütliche Rottaler Hof, das erstklassige Parkhotel Stopp, das herzerfrische Thermenhotel Gass, das großzügige Kurhotel Zink, das luxuriöse Camping Max 1, das traditionsreiche Thermenhotel Quellenhof, die Kraftquelle Schweizer Hof, das Thermal Spa & Romantik Hotel Das Mühlbach oder das „neue“, erweiterte Ortner´s Resort, das Thermalresort Köck direkt an der Therme 1, das Wellness- und Thermenhotel Holzapfel und das „neue“ Traditionshaus Richsteins Posthotel. Wellness und Gesundheit pur bieten die Johannesbad Therme und die Therme 1. Ein kompetenter Ansprechpartner für Ausflüge in Bad Füssing ist Eichberger Reisen.

Bad Füssing direkt GmbH
Bad Füssing direkt GmbH
Kurallee 1
94072 Bad Füssing
Tel.: +49 (0)8531 9446 – 111

 

„Schreib einfach!“

Schreiben kann erfüllen, befreien, berauschen und glücklich machen, aber sich auch als schwierige Angelegenheit entpuppen.  Wie fängt man an, über was und in welcher Form soll man schreiben, wie überwindet man Schreibblockaden? Maren Schönfeld möchte mit ihrem neuen Buch hierzu Hilfestellung leisten, aber nicht nur das.

Gastbeitrag von Ulrike Gaate

Schreiben kann erfüllen, befreien, berauschen und glücklich machen, aber sich auch als schwierige Angelegenheit entpuppen.  Wie fängt man an, über was und in welcher Form soll man schreiben, wie überwindet man Schreibblockaden? Maren Schönfeld möchte mit ihrem neuen Buch hierzu Hilfestellung leisten, aber nicht nur das. Sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Autoren hat sie zahlreiche Tipps und Übungen zusammengetragen, die unmittelbar in die Kreativität führen und dazu einladen, rund um das Thema Schreiben Neues zu entdecken und auszuprobieren. Das erste von insgesamt drei Kapiteln beinhaltet 32 Übungen, die als Schreibimpulse mit teils spielerischem, teils reflektorischem Charakter helfen sollen, in den Schreibprozess zu kommen. Dazu gibt es Anregungen, wie man im hektischen Alltag regelmäßige, kleine Auszeiten zum Schreiben finden kann.
Das zweite Kapitel enthält umfangreiche Anleitungen zum autobiografischen Schreiben, während es im letzten Kapitel um das Thema Lyrik geht. Hier werden unterschiedliche Gedichtformen aus der klassischen Poesie vorgestellt, wie Tanka, Haiku, Sonett, Fünfzeiler, Elfchen und Rondell, dazu Scherz- und Nonsenspoesie, wie Limerick, Leberreim und Klapphornvers. Beispiele zur konkreten Poesie, sowie verschiedene Schreibspiele und Hinweise zu weiterführender Literatur runden das Buch ab.
Wie in allen Disziplinen helfen auch beim Schreiben handwerkliche Kenntnisse enorm, sich besser ausdrücken und weiterentwickeln zu können. Diesbezüglich hat das Buch einen großen Fundus zu bieten. Die fast zwanzigjährige Erfahrung der Autorin als Schreibcoach und Dozentin in der Erwachsenenbildung sind das große Plus des Buches. Die Tipps sind praxisnah und haben sich im Rahmen langjähriger Schreibkurse bei einer großen Teilnehmerzahl bewährt. Der einfühlsame und motivierende Schreibstil macht das Werk zum großen Lesevergnügen.
Fazit: Das Buch wird seinem Titel vollends gerecht und ist sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Autoren ein äußerst nützlicher Begleiter, den man immer wieder zur Hand nehmen kann. Eine klare Kaufempfehlung!

 

Taschenbuch : 112 Seiten
ISBN-10 : 3947911432
ISBN-13 : 978-3947911431
Abmessungen : 11.5 x 0.9 x 18.4 cm
Herausgeber : Verlag Expeditionen

Im Benglerwald werden neue Chalets eröffnet

Traumhafte Kulisse

Im Benglerwald, inmitten des Lechtaler Winters, eröffnen im Dezember 2020 neue Chalets. Sechs neue Hideaways bereichern das exklusive Benglerwald Berg Chaletdorf in Alleinlage. Chalets mit Fitness-Area, ein Liebes-Chalet für romantische Urlaube in trauter Zweisamkeit, ein komplett eingezäuntes Hunde-Chalet, ein Familien-Chalet und andere Luxushäuschen zum Privatisieren stehen erstmals in der atemberaubenden Bergwelt des Lechtals zur Verfügung. Und es hat sich noch mehr getan in dem Refugium im Benglerwald: Die neue Genussmanufaktur mit Kamin im Haupthaus ist perfekt für kuschelige Wintertage, wenn draußen die Schneeflocken leise vom Himmel fallen. Mit Genuss-Events im Haupthaus und einer großen Auswahl an Dry Aged Beef wurde das Kulinarium erweitert. Ein kristallklarer Bergsee glitzert neuerdings in dem Chaletdorf.

Hinein in die Komfortzone

Ein privates Hideaway in den Bergen mit exklusivem Service, das dürfen Gäste des Benglerwald Berg Chaletdorf erwarten. Der private Spa-Bereich ist ein Spa Deluxe mit Hot Pot und Sauna, Wohlfühlwanne und Wellness-Dusche, Fitness- und Yoga-Set. Ungestört und unter sich geben sich Chalet-Gäste ihrem ganz persönlichen Wellness-Erlebnis hin, wann immer sie möchten. Am Morgen kommt das frische Almfrühstück „frei Haus“ ans Chalet. Mit feinsten regionalen Spezialitäten und duftenden Kaffeespezialitäten startet ein Tag im Tiroler Lechtal. Auf der Terrasse ist die hochwertige Grillschale nicht nur ein Hingucker, sondern auch der Quell kulinarischer Freuden. Die Zutaten für den Wintergrill sowie Rezeptideen werden an die Tür geliefert, ebenso auf Wunsch vorbereitete Gerichte mit hochwertigen und nachhaltigen Lebensmitteln aus der Region. Für eine erlesene Bier- und Weinauswahl im Chalet sorgt der Chef des Chaletdorfs persönlich. Berg-Erleben und Luxus schließen einander nicht aus. Vollausgestattete Küchen, ausgezeichnete Betten, eine offene Feuerstelle und ein Kamin oder Effektfeuer, Smart-Home-Ausstattung und freies WLAN zeugen von der Exklusivität der Chalets in purer Natur.

Winter im Lechtal

Es ist ein einmaliger Anblick, wenn sich das Winterkleid über die Landschaft legt. Die Jöchelspitze in Bach ist das größte Skigebiet im Lechtal. Die Benglerwald Berg Chalets befinden sich wenige Meter neben der Skiabfahrt, die Skifahrer können fast bis vor die Haustür fahren. Unberührte Schneehänge und blauer Himmel warten auf die Skitourengeher, während die Langläufer auf weitläufigen Panorama-Routen ihre Spuren ziehen. 34 Winter-Routen führen die Winterwanderer zu den schönsten Destinationen der Naturparkregion. Nur 20 Minuten entfernt steigen Skifahrer in das größte zusammenhängende Skigebiet Österreichs und eines der fünf größten der Welt ein – Ski Arlberg steht für eine neue Dimension des Skivergnügens. 305 spektakuläre Skiabfahrtskilometer bieten Wintersportlern schier unendliche Möglichkeiten, den legendären Arlberg in all seinen Facetten zu erleben.

15.000 m² Freiraum zum Leben liegen auf dem Sonnenplateau Benglerwald in der Ruhe und Schönheit der Lechtaler Alpen. Komfort der Extraklasse, kulinarische Highlights aus heimischer Landwirtschaft und exquisites Interieur-Design sorgen für winterlichen Hüttenzauber.

Benglerwald Berg Chaletdorf
Mountain Management GmbH
Bach 69
6653 Bach im Lechtal
Tel.: +49 151 100 941 59
info@benglerwald.at
www.benglerwald.at

Ankommen-Ausruhen-Loslassen in der weitläufigen Winternatur der Seiser Alm

Eine weite, sonnige Schneelandschaft eröffnet sich, sobald der

Schneeschuhwandern

Wintergenießer die Seiser Alm erblickt. Europas größte Hochalm gilt als eine der schneesichersten Regionen in Südtirol. Langläufer und Winterwanderer genießen die Ruhe und den großzügigen Freiraum in der Natur.

Über 80 Kilometer Langlaufloipen schlängeln sich durch Wälder und Wiesen am Fuße der Berge. 60 Kilometer Winterwanderwege und 50 Kilometer markierte Schneeschuhtouren begeistern die stillen Naturbeobachter. Weite, breite Pisten durchziehen das Skigebiet Seiser Alm. Von dort geht es direkt hinein in den Pistenzauber von Dolomiti Superski – das weltweit größte Skikarussell. Der Snowpark Seiser Alm wurde offiziell als Italiens bester Snowpark gekürt.

Die Seiser Alm bildet die „Postkarten-Kulisse“ des Hotel Steger-Dellai****. Das Wintervergnügen liegt vor der Haustür. Ab einem Aufenthalt von sieben Nächten erhalten Hotelgäste einen kostenlosen Langlaufpass. Wanderstöcke und Rodeln können kostenlos ausgeliehen werden. Kartenmaterial und Tipps gibt es an der Rezeption. Eine alpine Wellnessoase mit Bergblick erstreckt sich auf 2.000 m². Ankommen und loslassen.

Hotel Steger-Dellai
Hotel Steger-Dellai GmbH
Saltriastraße 6
39040 Kastelruth

Nichts spricht gegen Lazy-Times

Perfekte Pisten

Der Winter ist die beste Jahreszeit, um sich eine feine Lazy-Zeit zu gönnen. Ohne schlechtes Gewissen nichts tun, kuscheln, das Handy offline lassen, den Alltag vergessen, die Schneeflocken beobachten. Das müssen sich auch Anna und Bernd Höring gedacht haben, als sie die Idee für ihr Hotel MorgenZeit Bed & Brunch in Maria Alm gehabt haben: schicke Suiten, in denen es einem an rein gar nichts fehlt, ein Genuss-Brunch bis 13 Uhr für chillige Morgen und Vormittage und ein Boutique-SPA, in dem es in der Sauna nach Heu duftet, Massagen gut tun und viel Ruhe die Seele berührt. Der Genuss-Brunch ist eine extra Erwähnung wert. Jeden Morgen wird geschnippelt, gekocht, gedämpft, gebraten und gebacken und mit großer Hingabe Exquisites, Überraschendes, Warmes und Kaltes, Hausgemachtes und Köstliches von den Bauern rundum am Brunch-Buffet groß herausgebracht. Wann immer es die Gäste aus den Betten treibt, bis 13 Uhr wird im MorgenZeit in aller Ruhe gefrühstückt. Wer einmal in den Chill-Modus gefunden hat, der genießt die ruhige Winterlandschaft am Hochkönig in vollen Zügen. Klar, hier eröffnet sich eines der weitläufigsten Skigebiete im Salzburger Land. Aber es geht auch beschaulich. 40 Kilometer Langlaufloipen, begleitet von herrlichem Bergpanorama, schlängeln sich durch die Natur. Skitouren führen (gern auch von Guides begleitet) auf einsamen Wegen in die alpine Welt. Pferdeschlitten gleiten leise durch die verschneite Winterwelt am Hochkönig. Mit Schneeschuhen lassen sich unberührte Landschaften erwandern. Abseits der Pisten finden Romantiker und Ruhesuchende ihre Glücksmomente. Das MorgenZeit ist klein aber oho. Mitten in Maria Alm schenkt es Genießern Privatsphäre und die Freiheit, individuell und bewusst eine entschleunigte Winter-Auszeit zu genießen.

MorgenZeit – Natürlich. Bed & Brunch
Urchen 38
Urchen 38
5761 Maria Alm

 

Ein Leben für die Kunst: Unser Mitglied László Kova wird achtzig

Laut Joseph Beuys ist jeder Mensch ein Künstler. Über diese Aussage kann man durchaus geteilter Meinung sein. Er selbst, das Enfant terrible der internationalen Kunstszene, war zeitlebens umstritten. Während manche ihn für ein Genie hielten, war er für andere ein Scharlatan, der mit seinen ausgefallenen Ideen die Welt beeindrucken und gleichzeitig abzocken wollte. Man denke nur an seinen berühmten Fettfilz, den eine übereifrige Putzfrau aus einer Gummiwanne mit einem Wisch entfernte, weil sie ihn für Schmutz hielt. Das betroffene Dortmunder Museum hatte innerhalb weniger Minuten ein epochales Kunstwerk im Werte von 800.000 Euro verloren. Ein Skandal, der die Presse im In- und Ausland über Wochen und Monate beschäftigte. Nicht wenige „Kunstbanausen“ amüsierten sich königlich über diesen Fauxpas, während manche der Frau im Arbeitskittel zu ihrer Courage gratulierten, diesen „Mist“ dahin entsorgt zu haben, wo er hingehört – in den Abfluss. Kunst kommt von Können, sagt der Volksmund, und wirkliches Können wollten viele dem Aktionskünstler und Provokateur nicht zubilligen.

Aber in medias res. Heute möchten wir einen Mann ehren, den wir als einen veritablen Künstler bezeichnen können und der mit seinem vielseitigen Werk

viele Kunstliebhaber anspricht. Ob großformatige Ölgemälde, filigrane Blütenträume in Acryl, mit leichter Hand hingeworfene Skizzen oder bronzene Skulpturen – László Kova ist in allen Sätteln der schönen Künste gerecht und versucht sich ständig an neuen Techniken. Doch nicht genug damit. Der Mann hat sich auch als Schriftsteller und Lyriker einen Namen gemacht. Das Herz sei für seine Poesie sehr wichtig, offenbarte Kova einem Journalisten des STERN während eines Interviews, denn – Originalton Kova – „wenn ich in schlaflosen Nächten vom Erlebten und Erfundenen überfallen werde, zwingt mich das unausweichlich zur Bewältigung, zur Verarbeitung, zum Schreiben. Da ergeht es mir ähnlich wie bei meinem Drang zur Malerei.“ Der 1940 in Budapest geborene Ungar erwies sich bereits in jungen Jahren als eine Art „enfant prodige“, das Gedichte und Geschichten schrieb und selbst illustrierte. Später studierte er auf Lehramt und promovierte zum Doktor der Volkswirtschaft. Sein Hauptanliegen aber war von jeher die Kunst, der er sich mit Leib und Seele verschrieb. 1974 kam László Kova als politischer Flüchtling nach Deutschland, wo er seine künstlerische Weiterbildung an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg bei Professor Günther Cordes pflegte. Als Journalist war Kova ebenfalls unterwegs. Er schrieb für verschiedene deutsche Zeitungen und betätigte sich nebenbei noch als Handballtrainer in der Bundesliga. Auch als Deutschlehrer war er erfolgreich. Dafür erhielt er von seiner internationalen Schülergemeinde einen vergoldeten Oscar mit der Inschrift „Dem besten Lehrer.“ Mehr geht nicht. Oder doch? Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass der athletische Mann bis vor nicht allzu langer Zeit jährlich den Balaton (Plattensee) in ein einer sehr guten Zeit durchschwamm. Immerhin eine Stecke von 5,2 Kilometern. Und dies im Alter von fünfundsiebzig Jahren plus. Chapeau!

Es versteht sich von selbst, dass László Kova an seinem 80, Geburtstag am 14. November dieses Jahres eine Hommage gebührt. Diese findet in Form einer Ausstellung im Hotel New Living Home in Hamburg-Lokstedt statt. Hier wird eine kleine Auswahl von Kovas Bildern gezeigt. Mit von der Partie ist die Ehefrau des Künstlers Witka Kova, deren einzigartige Aquarelle hier ebenfalls präsent sind. Eine partnerschaftliche Gesamtschau vom Feinsten!

Werfen wir jetzt einen Blick auf die Werke des Künstlerehepaars Witka und László Kova, die leider dem Publikum wegen der Corona Pandemie zurzeit nicht zugänglich sind. Die Auswahl kann kontrastreicher kaum sein. Während László in erster Linie Motive aus nördlichen Regionen gewählt hat, kapriziert sich Witka mehr auf südliche Gefilde. Ihre in Venedig entstandenen Aquarelle machen den morbiden Charme der Serenissima fast körperlich erlebbar. Hier wird auch die dunkle Seite der Lagunenstadt beleuchtet mit ihren bröckelnden Fassaden, die sich in den dunklen Wassern der Kanäle spiegeln. Ausgeführt in jenem sensitiven Duktus, der dem Oeuvre Witka Kovas innewohnt. Auch die Szenen aus dem Hamburger Hafen mit ihren im Nebel liegenden Kränen und Docks tragen die unverkennbare Handschrift der Künstlerin, die sich immer wieder neu erfindet und gern mit verschiedenen Materialien experimentiert. Sie verarbeitet auch Seide und Seidenpapier in ihren Bildern. Traumhaft ist Witkas weiblicher Akt auf rotem Untergrund – gleichermaßen vom Eros und einer zerbrechlichen Unschuld beseelt. Witka wurde 1955 im polnischen Sensburg geboren und studierte als junge Frau Bauwesen. Diesem Studium verdankt sie ihr sicheres Gefühl für Proportionen und Perspektiven, die ihre Aquarelle unverwechselbar machen. Die Mutter zweier Kinder ist Mitglied der Aquarellwerkstatt Hamburg. Ihre Bilder wurden bereits in mehreren Kunstmagazinen veröffentlicht, darunter im Artmagazin Kunsthandel und im Lady-Tagebuchkalender des Münchener Heyneverlags. Zudem veranstalten sie und Ehemann László regelmäßig Mal- und Kunstkurse.

László Kova macht seinem Ruf „Werke voller Lebensfreude“ zu schaffen, alle Ehre. Die explodierenden Farben des Gemäldes „Rapsfeld am See“ lassen auf Anhieb gute Laune aufkommen. Man hat Lust, mitten durch das sonnengelbe Feld zu laufen und in die spiegelglatte Fläche des Sees einzutauchen. Von entspannter Lebensfreude zeugt das Selbstporträt auf einem Steg an der Außenalster, wo der Künstler sich zu einer Schaffenspause mit einem Buch niedergelassen hat. Auch der rote Felsen von Helgoland mit der Langen Anna sowie die Backsteinbauten in der Hafencity dürfen in Kovas vielschichtigem Werk nicht fehlen. Ein Kontrastprogramm zu diesen in kräftigen Farben gehaltenen Gemälden bilden die filigranen Blumen- und Blütenträume, die Kovas Meisterschaft für das Zarte und Vergängliche belegen. Lassen wir an dieser Stelle einen Experten zu Worte kommen: „Kovas Werke strahlen Entschlossenheit, Klarheit, Zuversicht und Optimismus aus. die von dem ungarischen Vollblutkünstler ausgeübte Maltechnik lässt deutlich eine empfindsame Besessenheit von Farbe und Form erkennen.“

Jeder, der die Jubiläumsausstellung besucht, verlässt mit einem Lächeln auf den Lippen das Foyer des Hotels. Und das ist doch schon etwas an diesen trüben Herbsttagen, die uns durch die vielen Einschränkungen unserer Freiheit nicht gerade versüßt werden. Ein Dankeschön geht an die beiden Künstler. An erster Stelle natürlich an den Jubilar, der heute 80 Jahre alt wird. Selbst wenn es etwas abgeschmackt klingen mag. so sagen wir doch nicht ohne Bewunderung: „Achtzig Jahre und kein bisschen müde.“ Herzlichen Glückwunsch, lieber László, bleibe gesund und erhalte Dir Deine schöpferische Kraft bis in das biblische Alter eines Methusalem.

In diesem Sinne…
Der Vorstand der Auswärtigen Presse
im Namen aller Mitglieder

 

Die Ausstellung im New Living Home, Julius-Vosseler-Straße 40 läuft noch bis Ende Dezember 2020. Eintritt frei.

Link zur Website der Künstler: http://www.edition-kova.de/

BOTANGO-Auszeit im Advent

Liegen im Ruhebereich

Machen wir uns nichts vor: Die Weihnachtsmärkte werden uns im Advent 2020 fehlen. Das Hotel BOTANGO in Südtirol blickt dennoch mit Vorfreude in die Vorweihnachtszeit und sieht es buddhistisch – es feiert jene schönen Dinge, die auch heuer möglich sind: in aller Ruhe spazieren, bummeln und Schaufenster schauen, durch die Winterlandschaft wandern, langlaufen und Ski fahren. Das Sahnehäubchen obendrauf sind eine gratis Nacht im Zeitraum von 8. bis 24. Dezember 2020 in dem Easy-Going-Hotel sowie ein Gutschein für das Fine Dining Restaurant THEDL im Haus. Dazu kommen das beliebte Langschläferfrühstück bis 11 Uhr, Punsch und Weihnachtsgebäck sowie ein traumhaftes Spa, das täglich bis 23 Uhr geöffnet bleibt, sowie ein beheizter Outdoor-Pool. Nahe Meran boomt in dem Bed & Breakfast Hotel BOTANGO die Leichtigkeit des Seins. So unbeschwert wie möglich und so sicher wie nötig, dreht sich in dem smarten Haus alles um Spaß, Genuss und Erholung. Für Raum und Weite garantieren viel Natur und die Großzügigkeit des BOTANGO. Das BOTANGO hat die Sonne im Herzen und die Magie Afrikas im Haus. Bananenbäume und Trommel-Rasseln, Ethno-Look und African-Spa – all dem begegnet man in diesem Hotel mitten in den Bergen. Dazu die Südtiroler Gastfreundschaft, Kulinarik zum Dahinschmelzen, sowie die bestechende Lage nahe Meran. Das BOTANGO weiß, was gestresste Seelen in der Vorweihnachtszeit brauchen: ausschlafen, im Spa chillen, gut essen, sich verwöhnen lassen. Gut, dass sich das außergewöhnliche Hotel auf einen lockeren, lässigen Lifestyle spezialisiert hat und die Szenerie für maximale Urlaubsfreiheit und Entspannung bietet. Und die beste Pizza weit und breit, soll es auch im BOTANGO geben.

Advent, Advent (08.–24.12.20)
Leistungen:
 4 Nächte zum Preis von 3 Nächten, Langschläferfrühstück bis 11 Uhr, Drink zum Ankommen, Gutschein für einen Advents-Abend im Restaurant THEDL im Wert von 20 Euro pro Person, 1 x Punsch und Weihnachtsgebäck, Nutzung des BOTANGO Spa bis 23 Uhr, Merancard, kostenloser Parkplatz, Kaffeemaschine und Wasserkocher im Zimmer – Preis p. P.: ab 210 Euro

Hotel BOTANGO
Hotel BOTANGO
Vinschgauer Str. 105
39020 Partschins

 

Ahrntaler Advent mit Gratis-Skipass zum Winterstart

Rodelspass für Groß und Klein

Der Advent im Südtiroler Ahrntal ist ein Fall für Romantiker ebenso wie für kühle Rechner: Während Erstere den Zauber vom Weihnachtswald bei den Wasserfällen bis zur Bergweihnacht im Igludorf am Speikboden genießen, kalkulieren Zweitere mit dem Gratis-Skipass zum Saisonstart.

Der Saisonstart fährt im Südtiroler Ahrntal so richtig ein: Die beiden Familienskigebiete Speikboden und Klausberg bekommen Urlauber in der Vorweihnachtszeit (05.–23.12.20) zum halben Preis oder ganz gratis serviert. Sie müssen nur vier bis sieben Nächte in einem der Partner-Betriebe buchen, dann sind für sie die 76 Pistenkilometer der Skiworld Ahrntal für sechs beziehungsweise drei Tage kostenlos oder reduziert. Zu der Skiworld Ahrntal gehören die beiden Skigebiete Klausberg, Speikboden sowie die überschaubaren Dorflifte Weißenbach und Rein in Taufers. Mit dem Skipass kann man auf 21 Lifte und Bahnen bis in 2.510 Meter Höhe abfahren – und auf Pisten von leicht und anspruchsvoll. Durch die Höhenlage und die flächendeckenden Beschneiungs-Möglichkeiten ist das Ahrntal eine der schneesichersten Regionen Südtirols. Ein unschlagbares Angebot für Sparfüchse!

Advent im Igludorf und am Wasserfall

Hinauf auf den 2.000 Meter hohen Speikboden lockt es jedoch nicht nur Wintersportler. Zwischen den verschneiten Bäumen steht ein romantisches Igludorf, das an den Advent-Wochenenden mit heißen Getränkengebrannten Mandeln, Weihnachtskeksen und einem Kinderprogramm aufwartet. (Kunst-)Hand­werker stellen ihre Produkte aus, während weihnachtliche Weisen erklingen. Aus ähnlichen Gründen suchen Adventromantiker auch die Reinbach-Wasserfälle auf. Ein beleuchteter Weg führt von Bad Winkel bei Sand in Taufers durch einen Weihnachtszauberwald dorthin. Am Weg kann man in einem Hofladen stöbern, ein Schafwollmuseum und Waldhütten aufsuchen, in denen es nach Lebzelten und Punsch duftet. Auch Kutschenfahrten werden angeboten, die Kinder können Ponys reiten und sich Süßes vom Weihnachtsmann holen. Echte Romantik lässt sich außerdem in Kasern im wunderschönen Talschluss des Ahrntales erleben – auf dem drei Kilometer langen Winterwanderweg, der mit 100 Fackeln beleuchtet ist. Ob man nun zu Fuß geht oder eine Pferdekutsche nimmt: unter den mystisch-blauen Tauern machen sich Weihnachtsfriede und -freude breit. Alle paar Meter gibt es Gründe zum Stehenbleiben: um sich bei einem Glühwein zu wärmen, der Weihnachtsmusik zu lauschen, Ahrntaler Handwerk und Weihnachtskrippen zu bewundern oder die Ziegen und den Esel im Streichelzoo zu besuchen. An den Lagerfeuern und in den urigen Hütten ist für gute Stimmung gesorgt. Einen Besuch wert ist außerdem die Wallfahrtskirche Heilig Geist auf 1.620 Metern mit ihren gotischen Fresken. Teile der Kirche gehen auf das 8. Jahrhundert zurück und wurden von den Knappen im Bergwerk Prettau als Kapelle genutzt.

100 Krippen-Schaufenster und ein ganzes Krippenmuseum

Ein Fixpunkt im Ahrntaler Advent ist das Krippendorf Luttach. Im ersten Ort des Ahrntals will man in diesem Dezember 100 Schaufenster zur Vorweihnachtszeit mit den handgemachten Schmuckstücken dekorieren. Sollte es draußen zu unwirtlich sein, schlägt man am besten die Weißenbachstraße ein, in der das Krippenmuseum Maranatha liegt. Beim Betrachten der Alpen-, Orient- und Modern-Art-Krippen in dem Haus kommt unweigerlich Weihnachtsstimmung auf. www.ahrntal.com

Gratis-Skipass oder Skifahren zum halben Preis im Südtiroler Ahrntal (05.–23.12.20)
Gäste die mindestens 7 bzw. 4 Tage im Ahrntal übernachten, erhalten Gutscheine für Gratisskipässe vom Vermieter.

Kinder und Juniors bis 16 Jahre sowie Senioren ab 65 Jahre fahren kostenlos

Tourismusverein AHRNTAL
Tourismusverein AHRNTAL
Ahrner Straße 22
39030 Luttach/Ahrntal