Museum der Arbeit: Kolonialismus und Widerstand

Collage zur Ausstellung „Grenzenlos“, u. a. mit May Ayim, einer deutschen Dichterin und Aktivistin der afrodeutschen Bewegung, Illustration Diana Ejaita und gewerk 2020, © SHMH

Noch bis zum 11.April 2021 zeigt das Museum der Arbeit in Hamburg die Sonderausstellung „Grenzenlos. Kolonialismus, Industrie und Widerstand.
Die Veranstalter möchten mit dieser Ausstellung, einen Beitrag zur aktuellen Debatte über den Umgang der Hansestadt Hamburg mit ihrer kolonialen Geschichte  leisten. Den historischen Hintergrund der Ausstellung bildet die Verarbeitung von Kautschuk, Palmöl und Kokosöl durch hamburgische Unternehmen, die unter anderem auf dem heutigen Gelände des Museums der Arbeit,  aber auch in Harburg und Wandsbek ansässig waren. Sie stellten seit dem späten 19. Jahrhundert neben Hartgummikämmen, Badehauben, Regenschirmen,  Kerzen und Seife her.  Industriell gefertigte Alltagsprodukte, bei denen die kolonialen Bezüge nicht sofort ins Auge fallen, deren Rohstoffe jedoch unmittelbar mit dem deutschen und europäischen Kolonialismus verflochten sind.
Zentral ist dabei das Thema der kolonialen Zwangsarbeit: Kolonien waren für die beteiligten Hamburger Unternehmen vor allem dann profitabel, wenn diese einen uneingeschränkten Zugriff auf die Arbeitskraft der dort lebenden Menschen gewannen. Dies führte zu Zwangsarbeit und unmenschlichen Arbeitsbedingungen, zur Zerstörung traditioneller Wirtschaftsformen und Gesellschaften, zu Hungersnöten, Flucht und Vertreibungen, aber auch zu Protesten und Aufständen der Kolonisierten.
Die Ausstellung möchte insbesondere den Arbeiterinnen und Arbeitern, die gegen ihre Arbeits- und Lebensbedingungen protestierten oder vor Zwangsarbeit flohen, Raum geben.  Ergänzend zur historischen Aufarbeitung sollen in der Ausstellung auch inhaltliche Bezüge zur globalen Ökonomie der Gegenwart herausgestellt werden.

Museum der Arbeit, Wiesendamm 32, 2305 Hamburg
Öffnungszeiten
Mo 10–21 Uhr/Mi-Fr 10–17 Uhr
Sa, So und Feiertage 10–18 Uhr
Di geschlossen
Eintrittspreise
8,50 € /5 € ermäßigt
Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt.

Weitere Informationen: Tel. 040 428 13 30,
info@mda.shmh.de/www.shmh.de

Schreibe einen Kommentar