Zum Mountainbiken und Vollmondwandern an die Donauschlinge

18 – Loch Golfplatz im Herzen der Dolomiten

Am Naturwunder Schlögener Schlinge eröffnet sich für Mountainbiker das größte zusammenhängende Mountainbikegebiet Europas. Die Donau-Fähre verbindet das Obere Donautal südlich der Donau mit dem Mühlviertler „Granitland“ nördlich der Donau zu einem 700 Kilometer-Wegenetz in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Im riverresort Donauschlinge sind die Biker nicht nur an einer top Ausgangsposition zu ihren Touren. Sie wohnen auch bei einem leidenschaftlichen Mountainbiker. Marc, der Chef des Hauses, gibt gern individuelle Tipps für Strecken und Rundfahrten. Wer lieber ohne Bike die Natur erkundet, der ist in dem Vier-Sterne-Hotel auch an einer Topadresse. Als ausgezeichneter „Donausteigwirt“ garantiert das riverresort Donauschlinge für exzellenten Wanderservice. Die gesamte Region hält einzigartige Naturwunder und vergnügliche Familienwanderungen bereit. Mit den Vollmond-Wanderungen ermöglicht das riverresort Donauschlinge ganz besondere Erlebnisse im nächtlichen Schein des Mondes. Ausgestattet mit einer Stirnlampe machen sich die Wanderer in den Vollmondnächten auf den Weg zu aussichtsreichen Punkten an der Schlögener Schlinge. Das riverresort Donauschlinge ist ein entspannter Ort zum Wohlfühlen. Dank dem All-inclusive-Konzept wird der Urlaub zum leistbaren Vergnügen. Auf Spa-Anwendungen wird von Montag bis Freitag von 12 bis 15 Uhr ein Rabatt von 10 Prozent gewährt. Das hoteleigene Aktivprogramm macht abwechslungsreiche Urlaubstage ganz einfach. Bei Wellness, kulinarischen Genüssen und Mußestunden in der Natur tanken Genießer neue Kräfte.

Vollmond-Wanderungen (08.04., 07.05., 05.06., 04.07., 03.08., 02.09., 01.10.20)
Leistungen:
Fährfahrt bis Innzell, Wanderung am Ciconia Weg (8 km, ca. 300 Höhenmeter), Steiner Felsen und Schlögener Ausblick bei Mondschein, Leihrucksack mit Stirnlampe & Getränke, Wanderbegleitung, wärmende Suppe und Getränk bei Rückkehr im Hotel – Preis p. P.: 17 Euro

Mountainbike-Tage (20.–24.06.20, 22.–26.08.20, 26.–30.09.20)
Leistungen:
5 Tage/4 Nächte Donau.ALLinclusive, Fahrtechnikkurs mit Trainer Peter Plöckinger inkl. Ausfahrt (So.), 2 begleitete Ausfahrten, 1 Radlermassage (25 Min.), Leihräder (Sonderpreis 20 Euro/Tag) – Preis p. P.: ab 445 Euro

riverresort Donauschlinge
riverresort Donauschlinge
Schlögen 2
4083 Haibach/Donau

 

Eine Psychoanalyse des Mädchens

Buchcover

Rezension zu Inge Seiffge-Krenke: Die Psychoanalyse des Mädchens.
Klett-Cotta, Stuttgart, 2017, Neuauflage 2019

Die Autorin, langgediente Psychoanalytikerin und Lehrstuhlinhaberin für Entwicklungspsychologie an der Mainzer Universität, legt einen reichen Band zur weiblichen Psyche vor. Nach der Altersentwicklung unterteilt, werden unter Einbeziehung aktueller Forschungsliteratur die phasenspezifischen Besonderheiten vom frühesten Kindes- bis ins Erwachsenenalter dargelegt und ausführlich die familiendynamischen Implikationen wie auch speziell die Eigenheiten der Mutter-Tochter-Beziehung erörtert.

Problembereiche weiblicher Entwicklung bis ins Erwachsenenalter

Dem über 400 Seiten starken Werk merkt man die langjährige praktische und forscherische Erfahrung an, und nicht nur Kollegen und Kolleginnen, die auch Kinder behandeln, auch interessierten Laien, die die sehr spezifischen Problembereiche weiblicher Entwicklung bis hinein ins Erwachsenenalter nachvollziehen möchten, kann dieser Band empfohlen werden.

Erfreulich ist dabei einerseits der Bezug auf die zur Zeit aus der Mode gekommene Triebtheorie, die auch notwendig ist, um dem Trend zur Auflösung der Psyche in bloße Beziehungsaspekte entgegenzuwirken. Dennoch ist die Beziehungsdimension des Psychischen in den Ausführungen der Autorin immer vorhanden, so wie auch die somatischen Aspekte von Weiblichkeit stets beleuchtet werden. So beschreibt Seiffge-Krenke eindrucksvoll die Eigenarten von Prä-Adoleszenz und Adoleszenz; der gar nicht so selten auftretende Fall von Unterbauchbeschwerden im Jugendalter führt beispielsweise häufig zum Drängen von Müttern auf operativ-technische Intervention bei ihren Töchtern. Hier gibt der Band klaren Einblick in die psychosomatische Gemengelage und die Familiendynamik.

Es dominieren hier nicht Säuglingsforschung oder akademische Psychologie, sondern konsequent psychodynamische Konzepte. Wiederum muss angemerkt werden, dass zwar ein beträchtlicher, doch eben nur ein Teil der Psychoanalyse des Mädchens vertreten ist, die schon in Frankreich an einigen Stellen anders beschrieben wird. So beklagt die Autorin die ex-negativo-Definition des Weiblichen durch viele klassische Triebtheoretiker – was nicht automatisch heißt, dass das Mädchen mehr als der Junge ein Mängelwesen ist; ein Fehlschluss, dem nicht wenige Analytiker unterliegen. Die Negation bezieht hier aus dem Negierten ihre Kraft; es gibt dazu verschiedenste Überlegungen und gelungene Richtigstellungen (vgl. Fellmann & Redolfi 2017). Zudem ist aus der Praxis gut bekannt, wie weibliches Empfinden sich im Körperlichen konstellieren kann und dass die Bedeutung des Phallus nicht bloßer Theorie-Fetisch ist. Selbst der Phallus, der Penis plus die psychische Vorstellung von Mangel, ist aber ohne eine gute Portion Strukturalismus nicht zu verstehen.

Die psychosexuelle Entwicklung des Mädchens wird in diesem Band jedoch in vielen Facetten behandelt, die zu einem breiten Bild führen und auch ins Detail gehen. So findet auch die Rehabilitierung der Urethra als psychosexuelles Organ ihren Platz. Wiederum bleibt die gesellschaftliche Dimension etwas unterrepräsentiert, so zum Beispiel wenn es um die Frage nach der Konzeption eines Ich geht, das mit gesellschaftlichen und anderen Strebungen konfrontiert wird, die im Individuationsprozess aufeinanderprallen. Man könnte fragen: wo ist das je, wo das moi? Kategorien, die nicht nur bei Ärzten des Seelendunkels auftauchen, sondern etwa auch im gut beleumundeten symbolischen Interaktionismus eines George Herbert Mead.

Manche neuen und alten Problemstellungen wie die der repressiven Entsublimierung (vgl. Kroll 2018; Pfaller 2009) müssten einer Integration zugeführt werden, anstatt, wie es der Band an manchen Stellen tut, die durchaus fragwürdige Möglichkeit menschlicher Vollständigkeit zu suggerieren. So wie wir uns alle vorstellen können, was mit Identität gemeint ist, so schwierig, ja vermutlich unmöglich ist dieses Konzept, und nur vor pragmatischem Hintergrund ist es halbwegs nützlich. Personale Identität, die, wenn überhaupt, eben einmal im Sinne eines Selbst in adaptiver Bewegung zwischen den Polen Totalität und Diffusion (Straub 2017) zu verstehen ist, trifft nicht nur auf Deprivation, sondern auch auf Verwerfungen der lebensweltlichen strukturellen Ordnung, die Depravation genannt werden dürfen.

Wo ist das Irrationale?

Als ergänzende Fragestellung bleibt ebenso offen, wo eigentlich das Irrationale, das Widersinnige ist, das sowohl in, aber auch außerhalb des methodologischen Individualismus zu finden ist und auch in der Praxis erscheint. Gewiss fühlen wir uns einer rational-empirischen Taxonomie verpflichtet, doch auch die therapeutische Praxis wird mit den Verwerfungen der Postmoderne konfrontiert. Und so bleibt das psychoanalytische Mindestziel der  Ablösung infantiler Bindungen (Stuttgarter Gruppe 1995) ähnlich unterbetont wie die Diagnostik der Auflösung struktureller Ordnung, die eine Neubestimmung der Subjektposition verlangt, die zwischen Weltlosigkeit und Welthaltigkeit pendelt, aber keinen Anspruch auf irgendeine Legitimation stellt. So stellt die Dezentrierung des Subjekts womöglich nicht die Lösung, sondern das Problem dar (vgl. Egloff 2015).

Vielseitige Zugänge zu weiblichem Erleben

Zudem gibt es Performanz-Aspekte, die auf Trieb-Objektbeziehungs-Konstellationen hinweisen, in denen der psychoanalytische Akt (Schmid 2001; Egloff 2012)  Transformationen herbeiführt oder anstößt. Daher ist dieses Konzept von enormer Bedeutung auch für Behandler, die nicht genuin analytisch arbeiten. In Ansätzen zur Performanz ist dies in Seiffge-Krenkes Band vorhanden. Die große Stärke liegt aber eher in den Grundlegungen weiblicher Sozialisation und Persönlichkeitsbildung sowie den vielseitigen Zugängen zu weiblichem Erleben auf leiblich-seelischer Ebene, und dies sehr gut lesbar. Historische und literarische Fall-Vignetten geben dem Band dazu eine leichte Note und bieten eine fundierte Psychologie und Psychopathologie des Weiblichen in Form einer engagierten Bestandsaufnahme der klinischen psychoanalytisch-entwicklungspsychologischen Praxis. Dennoch läuft es darauf hinaus, dass manche Konzeptionen des Psychischen neu durchdacht werden müssen. Im Grunde hat die Psychologie gleichermaßen mehr Biologie und mehr Soziologie nötig.

 

Literaturhinweise:
  1. Egloff G (2012). Objektbeziehung und Performanz – zur relationalen Dynamik der Libido. In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, Jg. 61, 7, S. 497-511.
  2. Egloff G (2015). Integrative Psychoanalyse. In: Janus L, Kurth W, Reiss H, Egloff G (Hg.). Verantwortung für unsere Gefühle. Mattes, Heidelberg, S. 301-333.
  3. Fellmann F, Redolfi E (2017). Aspects of Sex Differences: Social Intelligence vs. Creative Intelligence. In: Advances in Anthropology, Jg. 7, 4, S. 298-317.
  4. Kroll A (2018). Aktuelle Perspektiven zu Sozialisation und Kindheit (Rezension zu Egloff G  (ed.), Child-Rearing: Practices, Attitudes and Cultural Differences, New York, 2017). In: Deutsches Ärzteblatt PP, Jg. 16, 7, S. 332.
  5. Pfaller R (2009). Die Sublimierung und die Schweinerei. In: Psyche, Jg. 63, 7, S. 621-650.
  6. Schmid M (2001). Der psychoanalytische Akt. In: Gondek HD, Hofmann R, Lohmann HM (Hg.). Jacques Lacan – Wege zu seinem Werk. Klett-Cotta, Stuttgart, S. 49-73.
  7. Straub J (2017). Personale Identität. Vortrag, 31. Jahrestagung der Gesellschaft für Psychohistorie und Politische Psychologie (GPPP), Der Wandel der Identitätsstrukturen und Beziehungen im Laufe der Geschichte, Heidelberg, 17. März 2017.
  8. Stuttgarter Gruppe (1995). WSPO analytische Psychotherapie, Kinder und Jugendliche.

Auszüge aus dieser Rezension sind erschienen im Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie, Gablitz/AT, 2018; 19 (1), 45 und in gyn – Praktische Gynäkologie, Hamburg, 2019; 24 (4), 339-340

COOEE alpin – Qualitätsurlaub für alle: Neu in Bad Kleinkirchheim ab Ende 2020

18-Golfplatz

COOEE alpin – das ist Aktivurlaub in den Bergen mit Komfort und Gemütlichkeit an absoluten Hotspots in den Alpen. Auf unnötigen Schnickschnack wird bei COOEE alpin zugunsten attraktiver Preise verzichtet. Hermann Maier und Rainer Schönfelder sind die Initiatoren der COOEE alpin Hotels. Die ehemaligen Weltklasse-Skifahrer verfolgen mit ihrem Hotelprojekt ihre eigene Vision von sportlichen Ferien in Österreich: funktional und doch schön wohnen, mit einem guten Standard und vielen Inklusivleistungen für einen entspannten Urlaub. In St. Johann in Tirol am Fuße des Wilden Kaisers, in Gosau am Dachstein im Salzkammergut und im Salzburger Lungau genießen Naturbegeisterte bereits die COOEE alpin-Philosophie. Ab Ende 2020 lockt ein neues COOEE alpin Hotel im ehemaligen Ski-Weltcuport Bad Kleinkirchheim mit alpinem Bergspaß das ganze Jahr, wohltuendem Thermenluxus und Golfurlaub. Besonders praktisch: Die Skilifte und die Thermen liegen vor der Hoteltür. Der 18-Loch-Golfplatz auf 1.100 m Seehöhe in den Kärntner Nockbergen besticht nicht nur mit einem traumhaften Blick auf Bad Kleinkirchheim und einem malerischen Bergpanorama, sondern verspricht höchsten Golfgenuss. COOEE alpin ist eine Marke der DER Touristik Hotels & Resorts.

Wohnen wie die Weltmeister in Kärnten – Opening Ende 2020

Sport und Entspannung in der Natur Kärntens und Erholung in exklusiven Thermen – diese Urlaubsvergnügen wird das neue COOEE alpin Hotel in Bad Kleinkirchheim perfekt vereinen. Nur ein paar Schritte sind es von dem neuen, smarten Designhotel zu den Skiliften. Über 103 Pistenkilometer im Skigebiet Bad Kleinkirchheim versprechen pures Skivergnügen. Mit den Thermen St. Kathrein und Thermal Römerbad erwarten die Freunde von Baden und Wellness zwei Relaxtempel der Superlative. Wie von COOEE alpin gewohnt, steht auch das neue Hotel an einem feinen Plätzchen: Gäste dürfen sich schon jetzt auf ein beeindruckendes Bergpanorama, auf gesunde Höhenluft, viel Sonne und Schnee im Winter freuen. Im Sommer geht es für die Wanderer und Biker in die Berge. Ganz in der Nähe befindet sich der UNESCO Biosphärenpark, ein Naturparadies für Outdoorsportler, Familien und Naturgenießer. Das sonnenverwöhnte Bad Kleinkirchheim punktet von Frühling bis in den späten Herbst bei den Golfliebhabern. Der 18-Loch-Golfplatz in Bad Kleinkirchheim zählt zu den besten Golfplätzen Österreichs und ist in eine einzigartige Landschaft eingebettet. Mit der Alpe Adria Golf Card schlagen Golfsportbegeisterte auf 20 der schönsten Golfanlagen Kärntens, Sloweniens und im Friaul ab.

Und natürlich garantiert auch der neue Standort für ein unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis. Geschickt kalkulierte Preise und Angebote machen den Urlaub für jedes Budget leistbar – und das bei einem Maximum an Erlebnis, Spaß und sportlicher Betätigung. Die Zimmergestaltung wird sehr flexibel gehalten. Zusammenschiebbare Einzelbetten und Zwischentüren schaffen für Familien, Freundesgruppen, Singles und Paare den passenden Raum.

Warum COOEE alpin? Und wie spricht man das?

Wenn sich Menschen im riesigen australischen Outback aus den Augen verlieren, rufen sie „Cooee“, um sich wiederzufinden. Ausgesprochen klingt es so: „Kuuuiiih“. Wer das hört, weiß, dass da draußen jemand ist, der nach einem sucht. In den COOEE alpin Hotels versteht man dieses Wort als Willkommensgruß – im Aktivurlaub Neues kennenzulernen, Menschen zu treffen, gemeinsam etwas zu unternehmen und Freundschaften zu schließen. Die Top-Destinationen für Urlaub in den Bergen sind voll und ganz auf unbeschwerte Ferientage eingestellt. Vom Fitnessraum und Fahrradkeller über einen beheizten Skiraum und kostenlose Parkplätze bis hin zur E-Ladestation und zu kostenfreiem WLAN fehlt es an nichts. Nach einem sportlichen Tag unter freiem Himmel kommt die Sauna im Hotel gerade recht. Wer möchte, bucht die kulinarische Verpflegung mit dazu. Morgens schmeckt ein leckeres, frisches Frühstücksbuffet mit allem, was das Herz begehrt, abends ein köstliches Drei-Gänge-Buffet mit Salatbar.

COOEE alpin hotel Bad Kleinkirchheim
COOEE alpin hotel Bad Kleinkirchheim adeo ALPIN Service GmbH
Hungerbergstrasse 20
A-1190 Wien
Tel.: Tel.: +43 (0)5 122 195 1016, Mobil: +43 660 8630826
marketing@cooee-alpin.com
http://www.cooee-alpin.com

 

 

Zweisamkeit hinter alten Mauern im sonnigen Vinschgau

Mountainbiketour

Für den Urlaub mit einem Schuss Romantik und Originalität ist der Mein Matillhof im Südtiroler Vinschgau die richtige Adresse. Hier gibt es sogar ein eigenes Schloss für die Verliebten – ideal, um dem Alltag einen Riegel vorzuschieben.

Ein Kuschelfrühstück auf dem Zimmer, wohlige Anwendungen im Doppelpack oder ein Candle-Light-Dinner im Bademantel: Wenn der Mein Matillhof****S seine Packages für Kuschelwochenenden oder Flitterwochen schnürt, dreht sich alles um ungestörte Zweisamkeit. Das kleine und sehr persönlich geführte Haus ist der ideale Ort für Tage voller Genuss, Ruhe und Aktivität. Hotelchefin Charlotte Dietl sind die familiäre Atmosphäre und das individuelle Urlaubserlebnis ihrer Gäste besonders wichtig. Die ganzheitliche Hotelphilosophie „Natürlich.Gut.Gesund.“ soll den Gästen einen perfekten Mix ihrer Urlaubswünsche rund um Aktivität, Wellness und Genuss ermöglichen.

Wellness-Suite oder Schlössl

Im Hotel gibt es neue Wellness-Suiten und -Zimmer mit freistehender Badewanne, persönlicher (Infrarot-)Sauna im Zimmer, Whirlpool auf der großen Terrasse und allem erdenklichen Komfort. Zum Hotelensemble gehört außerdem ein malerisch renoviertes, 900 Jahre altes Schlössl mit Gewölben, original erhaltenen Wandvertäfelungen, Kachelöfen und einem eigenen Private-Schlössl-Spa. Das perfekte Hideaway für ein gemeinsames Holzschaffl-Blütenbad oder eine Lomi Lomi Nui-Ganzkörpermassage samt Nachruhe bei Kerzenschein und süßen Früchten im Vinschger Himmelbett.

Vom Heubett in die Schwitzstube

Das Private-Schlössl-Spa ist jedoch nur eine Seite der Genuss-Medaille im Mein Matillhof. Das Natur.Veda.SPA im eben erst umfassend umgebauten Haupthaus hat in Sachen Rundum-Wellness noch einiges mehr zu bieten: Hier bringen ein Solebad sowie ein In- und Outdoor-Pool die Energien in Fluss. Auch beim Thema Entspannung kennt der Mein Matillhof viele Spielarten, beispielsweise auf Schwebeliegen, Sand-, Wasser- und Heubetten sowie kuscheligen Ruheinseln in den Relax- und Ruheräumen und auf der Panoramaterrasse. In der Saunalandschaft können Paare durch neun Wärme- und Schwitzstuben ihr Wohlbefinden stufenweise von 38 auf 85 Grad Celsius nach oben temperieren.

300 Sonnen- und noch mehr Genusstage pro Jahr

Darüber hinaus bietet der Sommer im wärmsten Tal der Alpen mit 300 Sonnentagen pro Jahr auch vor der Hoteltüre viele herzerwärmende Ideen: etwa eine Wanderung zu zweit auf den Waalwegen mit dem plätschernden und glucksenden Wasser als Begleiter. Nur 25 Kilometer trennen Verliebte von einem Shoppingnachmittag in den Lauben des Kurstädtchens Meran mit Abstecher zu den Gärten von Trauttmannsdorf. Wie sich die Paare auch entscheiden: Der Abend wird auf jeden Fall im Mein Matillhof beschlossen: Bei Kerzenlicht und einem 5- bis 8-Gänge-Dinner im neuen Wintergarten mit dem traumhaften Ausblick Richtung Ortlergruppe und Naturpark Stilfserjoch am Horizont.

Köstliche Vielfalt im Keller

Dazu lässt man sich einen von Hausherr Hansjörg Dietls erlesenen Tropfen empfehlen. Im Keller des leidenschaftlichen Weinkenners lagern von Gambero Rosso prämierte Südtiroler und Italiener. Seit 2019 zählt der Mein Matillhof zu den Vinum Hotels Südtirol und lädt wöchentlich in den alten Gewölbekeller. Zwischen dem Riesling Windbichl „Castel Juval“ und dem Weißburgunder Sirmian kann man sich durch eine beachtliche Vielfalt verkosten. Dazu stehen regelmäßig Weinwanderungen und Besuche auf Südtiroler Weingütern auf dem Programm. www.hotelmatillhof.com

Kuscheltage (bis 15.11.20)
Leistungen:
2 Ü inkl. Matillhofs 3/4 Genießerpension, Pralinengruß mit 1 Glas Prosecco bei Anreise auf Ihrem Zimmer, Kuschelfrühstück auf dem Zimmer, Wellness für Zwei (Relaxen im Doppel-Holzschafflbad bei einem Bad nach Wahl, Nachruhen im Vinschger-Himmelbett, Häppchen sowie ein Gläschen Sekt oder Wein, 1 Candle Light Dinner im Bademantel), betreutes Fitness- und Entspannungsprogramm (u.a. Yoga, Wassergymnastik, 5 Tibeter, Rückengymnastik), Natur.Veda.SPA (Saunalandschaft, Badewelt indoor & outdoor, Ruheräume, Vitalbar u.v.m.). – Preis p. P.: ab 319 Euro

Für Flitterwöchner (bis 15.11.20)
Leistungen:
5 Ü inkl. Matillhofs 3/4 Genießerpension, 5-tägig betreutes Fitness- und Entspannungsprogramm, Natur.Veda.SPA, ​Extras (Deko im Zimmer, Duftlampe, 1 Candle Light Dinner, 1 Romantikmenü zu zweit, 1 Sektfrühstück im Zimmer, 1 gemeinsames Holzschafflbad im Private-Schlössl-Spa und Nachruhe auf dem Vinschger Himmelbett mit süßen Schokofrüchten bei Kerzenschein und einem Gläschen Sekt, Peeling auf dem Zimmer), kleines Abschiedsgeschenk, Kräuter- und Kuschelkissen zur Wahl – Preis p. P.: ab 645 Euro

Zeit zu zweit (bis 15.11.20)
Leistungen:
3 Ü inkl. Matillhofs 3/4 Genießerpension, Dekoration im Zimmer, süße Überraschung und Begrüßungsdrink, 1 Romantikmenü zu zweit – im Schlössl oder am Pool, 1 Sektfrühstück auf dem Zimmer, Wellness für Zwei im Romantik-Private-Spa im Schlössl (1 gemeinsames Blütensalz-Peeling, 1 gemeinsames Rosenblütenbad mit Glas Rosenblütensekt, 1 Ganzkörper-Aromaölmassage), betreutes Fitness- und Entspannungsprogramm (u.a. Yoga, Wassergymnas

tik, 5 Tibeter, Rückengymnastik), Natur.Veda.SPA (Saunalandschaft, Badewelt indo

Mein Matillhof****ˢ
Matillhof Der A. Dietl & Co. – K.G.
Hans Pegger Straße 6
39021 Latsch

or & outdoor, Ruheräume, Vitalbar u.v.m.). – Preis p. P.: ab 541 Euro

Berglust und 360-Grad-Alpenkino im Wanderhotel Gassner

Eine Familie unterwegs

Wanderer haben 365 Tage reine Natur und ein 360-Grad-Alpenkino vor sich, wenn sie bei Sonja und Hans-Peter Gassner in Neukirchen am Großvenediger einchecken. Fünf Wanderhotel-Bergkristalle und die Lage im Nationalpark Hohe Tauern sind ein Urlaubsversprechen für Naturliebhaber.

Für Bergwanderer, Gipfelstürmer und Naturgenießer hat das Wanderhotel Gassner**** die ideale Ausgangslage für ihren Berglust-Urlaub. Liegt doch der Nationalpark Hohe Tauern vor der Haustüre – mit seinem 360-Grad-Alpenkino. Im größten Schutzgebiet der Alpen kann man 266 Dreitausender, 342 Gletscher und fast 1.000 Bergseen anpeilen. Das Wanderhotel Gassner als Mitglied der best alpine Wanderhotels“ wurde für sein großes Naturerlebnisangebot mit fünf Bergkristallen ausgezeichnet. Von Juni bis Oktober werden von den beiden geprüften Wanderführern des Hotels wöchentlich fünf bis sieben geführte Naturabenteuer angeboten. Auch der Hausherr Hans-Peter Gassner lässt sich eine wöchentliche Naturexpedition mit den Gästen in die Nationalparktäler nicht entgehen. Er begleitet sie auf Tauerngipfel, zu den Krimmler Wasserfällen oder zur hoteleigenen Jagdhütte im Obersulzbachtal. Die Wanderjause kommt vom Frühstücksbuffet, Rucksack, Wanderkarte und Wanderstöcke gibt es kostenlos zum Ausleihen. Alle Infos zu Touren auf die eigene Faust, Hütten und Wetter findet man in der kostenlosen Touren-App „Erlebnis Nationalpark“.

Gut ausgerüstet für den täglichen Gipfelsieg

Nach dem Bergerlebnis tut die Entspannung im nun 1.000 m2 großen Wellnessbereich gut. Ab dem Sommer 2020 verlockt das neue Crystal Garten-Spa zum Wellnessgenuss im Freien. Rund um den wunderschön angelegten Naturpool lässt man sich auf den Holz-Liegeflächen und Entspannungsbetten nieder. Richtig heiß wird es in der Panorama-Außensauna, die mit Schwitzstube, Salzgrotte, Eisbrunnen, Infrarotliegen, Ruheraum und Sonnen-Panoramaterrasse alles bietet, was es zum Auflockern nach einer Bergwanderung braucht. Noch ein paar Runden im Crystal SPA-Farblichthallenbad, ein Latschen-Aufguss in der Saunawelt, eine Massage mit Arnikaöl oder ein Körperpeeling und man ist wieder zur Tat bereit. Die kleinen Energiebündel zieht es inzwischen auf den neuen Naturspielplatz mit Nestschaukel, Hängebrücke, Kletterturm und Niederseilgarten. Ist Energienachschub gefragt, lässt man sich im neuen Restaurantbereich des Wanderhotel Gassner nieder. Küchenchef Hans-Peter Gassner setzt bei seinem „kulinarischen Gipfel“ auf eine bodenständig-innovative Küche sowie Produkte aus der hauseigenen Landwirtschaft, der eigenen Jagd und aus dem Bio-Kräutergarten. www.hotel-gassner.at

Expedition Wandern – Almsommer- und Bauernherbstpauschale (07.06.–10.10.20)
Leistungen:
7 Ü inkl. Genusspension, 5-7 geführte Wanderungen (Mo.–Fr.), Wander-Verleihservice mit Rucksack, Wanderstöcken, tägl. Wanderjause vom Frühstücksbuffet, Wanderkarte der Region mit Tourenbeschreibungen, Nationalpark Sommercard (gratis Bergbahnen, Wandertaxis, Bus/Zug, Eintritte in Museen, Großglockner, Gerlosalpenstraße etc.) – Preis p. P.: ab 749 Euro

WANDERHOTEL GASSNER****
Hotel Gassner GmbH & Co KG
Hadergasse 167
5741 Neukirchen a. Gr./Ven.

 


 

Shinrin Yoku – der Wald ist die Lösung bei Alltagsstres

Finnische Sauna

Grün ist gleich Erholungsmodus: Die Formel, die unsere Energiespeicher wieder auffüllt, ist eigentlich ganz einfach. Wandern, Spaziergehen, Sport – all´ das in grünen Wäldern, blühenden Wiesen, an der frischen Luft, begleitet von Vogelgezwitscher und Sonnenschein. Unser Immunsystem und unser Wohlbefinden bedanken sich für eine extra Portion Power, die aus der Natur kommt. „Bäume haben zwar keine Antennen, aber eine bessere Verbindung nach oben“, heißt es im Volksmund. Darum lädt das Landrefugium Obermüller im Bayerischen Wald seine Gäste zu einer besonderen Form des „Waldbaden“.

Waldbaden ist die deutsche Übersetzung von Shinrin Yoku, eine Naturheilmethode aus Japan, die dort aufgrund ihrer gesundheitsfördernden Wirkung sogar von den Krankenkassen bezuschusst wird.  Sich achtsam durch den Wald bewegen, mit allen Sinnen die Schätze der Natur wahrnehmen, Gräser und Zapfen spüren, an Blättern schnuppern, sich vom Grün vereinnahmen lassen – so stellt das Unterbewusstsein ganz schnell auf Entspannung um und der hektische Alltag tritt in den Hintergrund. Zahlreiche Studien belegen die naturgegebene Heilkraft des Waldes.

Das Landrefugium Obermüller ist ein Refugium im wahrsten Sinne des Wortes, auf den aussichtsreichen Kammzügen des bayerisch-österreichischen Donautals gelegen. Das Naturschutzgebiet Donauhänge mit seiner facettenreichen Pflanzen- und Artenvielfalt breitet sich vor der Haustür aus. Körper und Geist werden bei Qi Gong mit den Alpakas des Hauses aktiv. Spezielle Urlaubsangebote wie Digital Detox oder Offline Urlaub machen den Weg frei für entspannte und achtsame Tage im Zeichen qualitätvoller „Me-Time“. Wer möchte, gibt sein Tablet, sein Handy, seine Fit-Watch an der Rezeption ab, um nicht in Versuchung zu kommen, sich im Urlaub stören zu lassen. Stattdessen steht am Zimmer eine Bücherkiste zu den individuellen Interessen des Gastes bereit. Das Aktiv- und Entspannungsprogramm des Landrefugium Obermüller entfaltet seine Wirkung auch noch nach dem Urlaub. Wertvolle Tipps helfen, den Alltag leichter zu nehmen.

Der Wellnessbereich des erholsamen Vier-Sterne-Hotels wurde 2019 auf 1.500m² pures Wohlbefinden erweitert. Ein Panorama-Hallenbad mit Themenruheräumen, eine vielseitige Saunalandschaft und ein SPA im Zeichen von Gesundheit und Balance erwarten all jene, die sich eine Pause gönnen möchten. Der Sommer wird in jedem Fall aktiv und entspannend zugleich. Wanderungen und Radtouren durch die beeindruckende Natur des bayerisch-österreichischen Donautals und Smovey-Walking unter blauem Himmel stehen auf dem Programm. Wer etwas tiefer in das Thema Regeneration eintauchen möchte, der eruiert bei einer Lebensfeuer-Messung seinen Stresspegel, greift auf ein Präventionsnetzwerk aus Ärzten, Therapeuten und Heilpraktikern zurück und stellt seine Ernährung auf gesund und vital um (die Küche des Landrefugium Obermüller ist auch auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien eingestellt).

5 oder 7 Nächte Offline
Leistungen:
5 Übernachtungen ab 420 Euro p. P., 7 Übernachtungen ab 599 Euro p. P.

Kurz-Wellness
Leistungen:
1 Übernachtung inkl. ¾ Verwöhnpension, Wellness & Erholung auf 1.500 m², Begrüßungsdrink, Aktivprogramm, Wohlfühlmassage – Preis p. P.: ab 140 Euro

Radl-Woche
Leistungen:
7 Übernachtungen inkl. Verwöhnpension, Wellness & Erholung auf 1.500 m², Begrüßungsdrink, Aktivprogramm, 1 x Sportmassage, Kartenmaterial Radurlaub im Bayerischen Wald/Dreiländereck, abgeschlossene Radgarage – Preis p. P.: ab 570 EuroSeitenkoffer
3 Übernachtungen ab 237 Euro p. P.

Landrefugium Obermüller Wellness & Balance Hotel
Sonnenweg 12
94107 Untergriesbach

 

Garantiert echte Bergerlebnisse im Wildkogel-Wandersommer

Eisriesenwelt

Die Bergbahnen Wildkogel zählen ab dem Sommer 2020 zu den „Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen“: Mit 1.000 Kilometer Wanderrouten im Nationalpark Hohe Tauern liefert die Wildkogel-Arena viele weitere Beweggründe – etwa ins „Welt-Wildnisgebiet Sulzbachtäler“.

Gute Neuigkeiten für große und kleine Genusswanderer, die Qualität und Sicherheit schätzen: Als „Beste Österreichische Sommer-Bergbahnen“ stehen die Bergbahnen Wildkogel für ein echtes und „zertifiziertes“ Bergerlebnis. Das Gütesiegel erhalten nur jene Bergbahnen, die den Gästen einzigartige Urlaubserlebnisse sowie abwechslungsreiche Angebote und Attraktionen bieten. Mit der Wildkogelbahn und der Smaragdbahn schweben Familien ins Höhenwandergebiet Wildkogel auf 2.100 Metern im Herzen der Kitzbüheler Alpen. An beiden Bergstationen starten viele Wanderrouten, einige sind sogar für Kinderwägen geeignet. Mit der Gästekarte kann man Buggys, Kindertragen und Bergschuhe kostenlos ausleihen. Die ideale Ausgangsposition also für aussichtsreiche Wanderungen auf dem Zirbenrundweg, dem Wildkogel Seenrundweg oder dem Panoramaweg. Dieser startet von der Bergstation (2.091 m) der Wildkogelbahn und führt mit herrlichen Aussichtspunkten bis zur Mittelstation (1.644 m). Dort startet der Rutschenweg mit zehn Edelstahlrutschen zwischen 22 und 53 Metern Länge. Vom Endpunkt beim Gasthof Stockenbaum gelangt man in rund 45 Minuten über einen gemütlichen Wanderweg bis nach Neukirchen. Mit der Smaragdbahn in Bramberg schweben „Bergflitzer“ hinauf zum abgefahrenen Spaß auf der Mountaincart-Strecke. Runter geht es auf vier kurvenreichen Kilometern mit geländegängigen, dreirädrigen Carts. Von der Bergstation der Smaragdbahn gibt es noch andere Möglichkeiten, wieder talwärts zu kommen. Ein Tipp ist der neue Wanderweg, der bis zur Mittelstation der Smaragdbahn führt. Die BB-Wildkogel“-App ist der kostenlose Begleiter der Bergbahnen Wildkogel mit Live-Informationen aus der Wildkogel-Arena.

Abenteuer Sonnseiten- und Nationalparktäler

Unbeschreibliche Tauernblicke auch für „stille Wandergenießer“ bieten das Trattenbachtal, das Dürnbachtal und das Mühlbachtal. Auf der gegenüberliegenden Talseite liegt der Nationalpark Hohe Tauern mit mehreren Lehr- und Themenwegen, wie dem Lehrweg Seebach. Die Wanderung zum idyllischen Seebachsee ist für ruhesuchende, konditionsstarke Wanderer besonders empfehlenswert. Wer „steinreich“ werden möchte, schlägt den Smaragdweg ins Habachtal ein, mit dem einzigen Smaragdvorkommen Europas. Zweimal pro Woche wird dort eine geführte Mineralien-Exkursion mit Smaragdsuchen angeboten. Ein echtes Erlebnis ist der auch für Familien angelegte Venedigerweg mit einer 60-Meter-Hängebrücke sowie Kinderalmen und Stempel-Stationen, die zum Rasten und Spielen einladen. Berauschend schön ist das Naturdenkmal Untersulzbach Wasserfall mit einer 80 Meter tiefen Schlucht am Eingang des Untersulzbachtales. Wer den Weg weitergeht, gelangt zum Geolehrweg „Blick ins Tauernfenster“ und zum Schaubergwerk Hochfeld.

Gletscher- und Großvenediger-Touren im Obersulzbachtal

Im vergangenen Sommer wurden das Ober- und Untersulzbachtal von der internationalen Weltnaturschutzunion IUCN als geschütztes Wildnisgebiet anerkannt. In dem Gebiet liegen mehr als 25 Dreitausender und 17 Gletscher. Der höchste Punkt ist der 3.657 Meter hohe Gipfel des Großvenedigers. Die anspruchsvolle Hochgebirgstour zum höchsten Gipfel im Salzburger Land gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Bergtouren in den Ostalpen. Unterhalb finden Steinböcke, Gamswild, Murmeltiere und Bartgeier noch ihren natürlichen Lebensraum. Und Wanderer entdecken im Obersulzbachtal viele lohnende Ziele: Etwa die imposanten Gletschermoränen und den Gletschersee, den man sich auf dem Gletscherlehrweg im Obersulzbachtal erwandert. Geführte Touren auf die höchsten Tauerngipfel

In Begleitung von Nationalpark Rangern oder geprüften Wander- und Bergführern sind auch intensive Gipfelerlebnisse in der Venediger- und Glocknergruppe möglich. Keeskogel, Larmkogel, Dreiherrenspitze, Hoher Gabler, Großer Geiger oder der Großglockner (3.798 m) als höchster Berg Österreichs und natürlich auch Salzburgs höchster Berg, der Großvenediger, stillen die Sehnsucht nach ultimativen Bergerlebnissen. Alle Infos zu Touren, geprüften Bergführern, Hütten und Wetter findet man auf www.wildkogel-arena.at und in der kostenlosen Touren-App „Erlebnis Nationalpark“. Nach dem Herunterladen können die Daten auch offline verwendet werden.

Die Nationalpark Sommercard steckt vieles in die Tasche

Die Nationalpark Sommercard ist mit rund 60 Attraktionen der Joker für alle Naturerlebnisse in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern: Inklusive sind z.B. die Krimmler Wasserfälle und WasserWelten, das Museum Bramberg und das Nationalparkzentrum in Mittersill sowie täglich eine Fahrt mit der Wildkogelbahn oder der Smaragdbahn. Ein absolutes Highlight und für Card-Besitzer ebenfalls inklusive ist eine Fahrt über die Großglockner Hochalpenstraße und die Gerlos Alpenstraße. Damit auch das Auto Urlaub machen kann, sind mit der Nationalpark Sommercard alle lokalen und öffentlichen Verkehrsmittel täglich inkludiert, darunter auch die Pinzgauer Lokalbahn, der öffentliche Bus sowie einige Wandertaxis. Neben den Inklusivleistungen gibt es auch Ermäßigungen bei vielen Ausflugszielen. Bei 140 Partnerbetrieben in allen Kategorien in Neukirchen und Bramberg ist die Nationalpark Sommercard im Übernachtungspreis inbegriffen. www.wildkogel-arena.at

Wildkogel-Arena Neukirchen und Bramberg
Tourismusverbände Neukirchen und Bramberg
Marktstraße 171
5741 Neukirchen am Großvenediger
Tel.: 0043 720 710 730
info@wildkogel-arena.at

Sport XXL an einem der schönsten Strände der Toskana

Mit Sport, Action und Spaß hat der Urlaub einfach mehr Drive. Das Paradù Tuscany EcoResort in der Toskana ist ein Sport-Eldorado direkt am Meer. Klar locken die schönen Pools und der wunderbare Strand zum dolce vita und Luftschlösser bauen. Das Aktiv- und Sportprogramm ist aber nicht minder verführerisch. Am und im Wasser, im Schatten der Pinien und auf den Sportplätzen, in der Küstenlandschaft und der mediterranen Flora – in und um das Paradù powern sich Alt und Jung aus und haben jede Menge Freude. Kanu, Segeln, Windsurfen, Beachvolleyball, Strandfußball, Strandtennis, Wasserball, Gym und Aerobic, Zumba und Pilates, Basketball und Bogenschießen – da hält es keinen auf der Sonnenliege. Nur wenige Kilometer entfernt befinden sich ein Reiterhof und ein Golfpatz. Der Fitnesstrail in den Wäldern des Resorts bringt die bewegungsfreudigen Gäste in Schwung. Den Bikern kommt die „Rad-Werkstatt“ im Resort entgegen, wo die Fahrräder kostenfrei gewaschen und auf Vordermann gebracht werden können. Fünf Radtouren und zwölf Rennradtouren führen durch die Region Castagneto Carducci. Sport an der Meeresluft, das hat mehr. Direkt am feinsandigen Privatstrand liegt das großzügige Paradù EcoResort inmitten eines Pinienhains. Komfortable Chalets und Lodge Tents bieten genügend Platz für bis zu sieben Personen. Freunde und Familien sind in ihrem Element. Selberkochen ist kein Muss. Paradù-Gäste können es sich in verschiedenen Restaurants im Resort schmecken lassen. Besonders praktisch ist der Non Stop Buffet Service mit Frühstück von 7.30 Uhr bis 10.45 Uhr und nahtlos anschließendem Lunch von 10.45 Uhr bis 14 Uhr. Die Feinschmecker schwärmen auch gerne einmal aus. Die Weinstraße und die Ölstraße der „Costa degli Etruschi“ sind ein Pflichtprogramm für Liebhaber guter Küche und feiner Weine

.

PARADÙ Tuscany EcoResort
Loc. Paradù 383/B
57022 Castagneto Carducci (LI)

Hilfe für Autoren, Journalisten und andere Kulturschaffende

Der Schriftstellerverband VS in verdi hat unter dem Motto „Solidarität in Zeiten von COVID-19“ eine Handreichung für selbstständige und freie Kulturschaffende veröffentlicht, um deren Honorar- und Verdienstausfälle zu dokumentieren und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie diese abgefangen werden könnten. Außerdem gibt es Empfehlungen für die Betroffenen hinsichtlich Künstlersozialkasse u.a. sowie für die öffentliche Hand und die Verwertungsgesellschaften, wie diese den Betroffenen helfen könnten. Die VG Wort hat allerdings eine vorgezogene Ausschüttung der jährlichen Tantiemen aus personellen Gründen in einem Rundschreiben an die Registrierten abgelehnt. Die Ausschüttung wird zum gewohnten Zeitpunkt Mitte des Jahres erfolgen.

Alle Betroffenen können sich an der Datensammlung beteiligen, egal ob sie Mitglied im VS sind oder nicht. Hier ist die Handreichung im originalen Wortlaut zu finden:

Handreichung VS in verdi, Link

 

Sport und Erholung, Kultur und Brauchtum am Fuße des Dachsteins

Chalet mit Sauna

Dort, wo schon Kaiser und Könige ihren Urlaub verbrachten, wo eine ganze Region zum Weltkultur- und naturerbe erklärt wurde, wo der Dachstein eine atemberaubende Naturkulisse schafft, thront in Bad Goisern auf einer Anhöhe das Alpenhotel Dachstein. Idyllischer und ruhiger kann Urlaub kaum sein. In den Frühlings- und Sommermonaten genießen Wanderer und Biker die sagenhafte Natur. Bad Goisern liegt nur wenige Kilometer von Hallstatt entfernt. Hotelgäste wandeln in dem wohl schönsten Seeort der Welt auf den Spuren des UNESCO Weltkulturerbes. Das Alpenhotel Dachstein liegt zentral zu unzähligen Sehenswürdigkeiten in der Region und bekannten Ausflugszielen. Der Wolfgangsee mit seinem vielbesungenen „Weißen Rössl“, die Zahnradbahn auf den Schafberg, die Kaiserstadt Bad Ischl, Filzmoos und die Erlebniswelt Dachstein und viele Attraktionen mehr sind leicht erreichbar. Keine Unbekannten führen im Alpenhotel Dachstein Regie. Die erfahrene und renommierte Gastgeberfamilie Berger aus dem benachbarten Bayern garantiert für herzliche Gastfreundschaft. In Ainring im Berchtesgadener Land verwöhnen die Bergers unter anderem in dem beliebten Hotel Rupertihof die Gäste. Dass sie großen Wert auf gute Küche legen, beweisen sie und ihr Küchenteam auch im Alpenhotel Dachstein. Österreichisch-internationale Küche aus heimischen Produkten kommt frisch gekocht und hausgemacht auf die Teller. Einmal wöchentlich kosten sich Gäste des Alpenhotels Dachstein am großen Schmankerlbuffet durch regionale Spezialitäten. Nach dem Wandern oder Biken – oder einfach nur zum Entspannen – ist der neue Wellnessbereich ein Ort zum Abschalten. Hallenbad, Saunen und Whirlpool, Dampfbad und Ruheraum sind zum Relaxen da. Die großen Zimmer mit mindestens 35 m² wurden kürzlich renoviert. Neu sind die ca. 40 m² großen Juniorsuiten. Schön, dass sowohl das Panorama-Restaurant als auch das Hallenbad und viele Zimmer den unvergleichlichen Blick auf das Dachstein-Gebirge freigeben. Zünftig wird es, wenn abends (ein- bis zweimal wöchentlich) zum Musik- und Unterhaltungsabend geladen wird. Die Nacht inklusive Halbpension kostet ab 69 Euro pro Person, das Doppelzimmer inklusive Frühstücksbuffet ab 110 Euro pro Nacht. WLAN ist im gesamten Hotel kostenfrei.

Sport & Erholung, Kultur & Brauchtum rund um das Alpenhotel DachsteinWanderungen für jeden Anspruch direkt ab Hotel, Goiserer Sagenweg mit Grusel- und Sagenwanderungen, zahlreiche Almen und Themenwanderwege, Gletschergarten in Hallstatt, Radrundwege und Mountainbikestrecken, Rafting, Kanutouren, Kajakfahren, Flusswandern mit Trekkingbooten, Eurothermen-Sportresort Bad Ischl, Paragleiten und Tandemflüge, Ballonfahren in St. Wolfgang, Museen, Volksmusik- und Brauchtumsveranstaltungen, Zahnradbahn auf den Schafberg, Dachstein-Mammuthöhle und Rieseneishöhle u. v. m.

Ruperti Hotels
Ruperti-Hotel GmbH & Co.KG
Rupertiweg 7
83404 Ainring