SUPERNOVA – Holiday on Ice

HOLIDAY ON ICE/Rico Ploeg, Roy Kuis

Standing Ovations für neue Show SUPERNOVA in Hamburg – ACADEMY Nachwuchstalent Carolina Raabe betritt die große Showbühne 

Hamburg – HOLIDAY ON ICE eröffnete am 6.2.2020 in der Barclaycard Arena mit einer emotionsgeladenen und spektakulären Premiere die Eisfläche für die neue Show SUPERNOVA – A journey to the stars. Ihre Showpremiere feierte auch Carolina Raabe – als ausgewähltes Nachwuchstalent der HOLIDAY ON ICE Academy hatte die 13-Jährige ihren große Auftritt auf der Eisshowbühne und begeistere das Hamburger Publikum. Am 08.02.2020 erwartete die Zuschauer zudem ein weiteres Highlight, als die Gaststars Sarah Lombardi und Joti Polizoakis in der Show um 16:30 Uhr live auf dem Eis zu erleben waren. Außerdem feierten die Olympiasieger Aljona Savchenko und Bruno Massot am 09.02. um 13:00 Uhr ihr Comeback auf dem Eis in der Barclaycard Arena. Sie zeigten dort ihre gefeierte, hochemotionale Olympiakür sowie ihre eigens für HOLIDAY ON ICE kreierte Performance.

SUPERNOVA – spektakuläres Live-Entertainment auf und über dem Eis
HOLIDAY ON ICE/Chris Moylan

„SUPERNOVA ist eine Hommage an die eisige Polarwelt sowie das Universum mit all seinen Sternen, die wir mit berauschenden Bühnenbildern, innovativster Technik und atemberaubenden Choreografien zelebrieren. Wir lassen wir es in der Show wirklich schneien und entführen unser Publikum in eine ferne Galaxie“, beschreibt Robin Cousins, Creative Director der Produktion, einige effektvolle Details der Show.

Mit bezauberndem Eistanz und beeindruckend prachtvollen Kostümen erzählt die Show die Geschichte eines Liebespaares, dass inmitten einer winterlichen Feier durch einen gigantischen Schneesturm hinaus in die Unendlichkeit des Kosmos getragen wird. Dort beginnt für die beiden ein fantastisches Abenteuer jenseits von Raum und Zeit zu wahrhaft überwältigenden Orten der Galaxie und zu seinen exotischen Bewohnern. Zuletzt gelangen sie – durch eine galaktische Explosion, eine Supernova – wieder auf die Erde und zurück auf das Fest in der verschneiten Eiswelt. Dort zelebrieren sie ihre Liebe vor einer atemberaubenden Kulisse in einem unvergesslichen Finale, umgeben von farbenprächtigen Polarlichtern.

HOLIDAY ON ICE / Rico Ploeg

Mit SUPERNOVA schöpft HOLIDAY ON ICE alle Dimensionen der Eisbühne vollends aus. Die Show entführt seine Gäste in zwei völlig unterschiedliche Welten und überrascht mit spektakulären neuen Show-Elementen, die es nie zuvor bei HOLIDAY ON ICE gegeben hat. Auf die Zuschauer warten unter anderem eine 3D-LED-Wall aus individuell bespielbaren Cubes, eine bewegliche Plattform für Special Acts, rasante Geschwindigkeiten in der gesamten Arena sowie fliegende Elemente und Skater. Neben den hochklassigen technischen Ansprüchen und Eiskunstlauf auf Weltklasseniveau besticht SUPERNOVA mit groß inszenierten, verspielten sowie überraschenden Kostümwelten von Stardesigner Stefano Canulli (unter anderem bekannt durch seine Designs für den Friedrichstadtpalast, Cirque du Soleil, Valentino und Thierry Mugler). „SUPERNOVA repräsentiert unseren höchsten Anspruch an modernstes Live-Entertainment on Ice. Mit dieser neuen Produktion bleibt HOLIDAY ON ICE der eigenen Anforderung treu, Showerlebnisse immer wieder neu zu erfinden, Grenzen aufzubrechen und sich selbst jedes Jahr herauszufordern“, so Producer und CEO Peter O’Keeffe.

Der Vorverkauf für Hamburg für 2021 ist gestartet

Alle Eiskunstlauf-Liebhaber, HOLIDAY ON ICE Begeisterte und jeder, der neugierig geworden ist, können sich jetzt noch einen der begehrten Plätze sichern. Das Hamburger Publikum darf sich zudem bereits auf die kommende Saison 2020/2021 freuen, denn vom 11. bis zum 14.02.2021 kommt HOLIDAY ON ICE mit einer neuen Show zurück in die Barclaycard Arena – der Vorverkauf ist ab sofort eröffnet.

Tickets und Infos zur Show: www.holidayonice.de

Ticket-Hotline: 01805-4414
(€ 0,14/Min. aus dem dt. Festnetz, mobil max. € 0,42/Min)

Tickets für HOLIDAY ON ICE sind ab 24,90 €* erhältlich. Für Kinder ab 19,90 €*.

*Alle angezeigten Preise verstehen sich inkl. der gesetzl. MwSt., Systemgebühr und VVK-Gebühr; zzgl. Spielstätten- und ÖPNV-Gebühr sowie Buchungsgebühr von max. € 2,00 je Ticket und Versandkosten.

Über HOI Productions Germany GmbH

Mit mehr als 330 Millionen Besuchern ist HOLIDAY ON ICE die meistbesuchte Eisshow der Welt. Seit der ersten Vorstellung im Dezember 1943 hat sich der Publikumsmagnet von einer kleinen Hotelproduktion in den USA zu einem global agierenden Eis-Enter…

Besuchen Sie unseren Newsroom »

Nachruf

DIETER SVENSSON
Filmkaufmann, Schriftsteller

Manchmal kennen wir Menschen , mit denen man sich vom ersten Moment an wohlfühlt. Dieter war so eine Begegnung . Er verstarb am 5 Februar 2020 .

 

Wenn Sie Dieters Website http://www.dieterleitner.de/ besuchen, werden Sie einen humorvollen Menschen finden.

Wir Kolleginnen und Kollegen der DAP sind traurig über diesen Verlust und werden ein ehrendes Andenken bewahren.

 

 

„Pfiati“ Winter: Nix wie raus in die malerische Frühlingslandschaft Oberbayerns und rein in die Federn der Traumschmiede

Hotel_Traumschmiede

Die Wanderschuhe anziehen, das Fahrrad satteln, das Motorrad starten – wenn der Frühling in Oberbayern Einzug hält, dann sind die aktiven Genießer nicht mehr zu bremsen. Einfach raus aus dem Alltag und weg vom allseits gehassten Frühjahrsputz und einfach mal voll und ganz genießen: abseits großer Touristenströme verführt die malerische Inn-Salzach-Region zum Genusswandern – eine Einkehr in gemütlichen bayerischen Biergärten ist da ein Muss. Rund um Altötting, Burghausen und Mühldorf hat sich außerdem eine attraktive Radregion etabliert. Dort warten bestens ausgeschilderte Radtouren mit unterschiedlichsten Themen. Und wem die traumhafte Bergkulisse nicht reicht: nur einen Katzensprung ist es für Wanderer und Radfahrer an den Chiemsee, dort sind die Berge und das allseits bekannte „Bayrische Meer“ ganz nah. Und allen, denen das Fahrrad oder E-Bike einfach zu untermotorisiert ist, die erkunden auf PS-stärkeren Zweirädern ganz genüsslich zum Beispiel auf der Bayerwaldrunde das Wasserschloss in Schönau, das Museumsdorf Bayerischer Wald und den Dreiburgensee. Oder sie unternehmen auf kurvigen Motorrad-Strecken einen Abstecher in die Chiemgauer Alpen und hinüber nach Österreich ins Salzburger Land. Tolle Abwechslung für eine schöne Motorrad-Frühlingstour. Ein sanftes Hügelland, schöne Wälder und weite Felder, Flussauen und Naturschutzgebiete – und nicht zuletzt die berühmte bayerische Gastfreundschaft – erfreuen alle, die im Frühling am liebsten draußen unterwegs sind. Mittendrin in dem Naturerlebnis liegt das Hotel Traumschmiede – ein familiengeführtes Hotel, das liebenswerte Gastlichkeit, bayrisch-lässiges Design und Wohlfühlen ideal verbindet. In der Gastwirtschaft gleich nebenan, Raspl´s Alter Schmiede, schmeckt´s einfach. Mehr braucht man dazu gar nicht sagen. Auf der Sonnenterrasse und im Biergarten tut ein kühles Bier nach einer schönen Wanderung, Rad- oder Motorradtour doppelt gut.

Mit viel Liebe zum Detail hat sich Familie Raspl den Traum von der Traumschmiede erfüllt. Gemütliche Zimmer und Appartements warten dort auf Genießer. Das gesamte Hotel ist barrierefrei. Alle Appartements sind mit einer Mini-Küche, hochwertigen Boxspringbetten, Sat-TV mit Sky und Tablets ausgestattet. Rund um die Uhr kann man am Check-in-Automaten einchecken, so gestaltet sich die Anreise ganz flexibel. Das Traumschmiede-Wohnzimmer ist der Ort, an dem man in der Traumschmiede zusammenkommt. Morgens wird dort das regionale Frühstücksbuffet für einen bärenstarken Tag angerichtet. Die Marmeladen sind hausgemacht, der Honig stammt von den Bienen der Oma, der Großmutter der Hotelchefin. Fast alle Produkte kommen von regionalen Lieferanten und Produzenten im Umkreis von zirka zehn Kilometern. „Fast wie dahoam“ lockt zwischendurch der gefüllte Selbstbedienungskühlschrank mit Getränken und Snacks. Wenn der große Hunger kommt, gibt es nur einen Weg – den in den Gasthof Raspl „Zur alten Schmiede“ direkt am Hotel. So gut wie alles, das auf die Teller kommt, wird in der Gasthausküche selbst gemacht. Kochen ist im Raspl noch ein Handwerk, und das schmeckt der Feinschmecker bei jedem Bissen: Ein gekonnter Mix aus bayrischer Tradition und internationaler Beef-Küche. Dazu gibt’s Biere von lokalen Brauereien und ausgewählte Weine von Spitzen-Winzern. Für den kleinen Absacker steht eine Auswahl an Spirituosen an der Barothek bereit.

Bayrisch-Lässig-Liebenswert, das ist das Motto in der Traumschmiede. Gut zu wissen: Sollte es in einem der urigen Biergärten unter uralten Kastanienbäumen einmal länger werden oder einem die Müdigkeit beim Wandern überkommen: ein Anruf in der Traumschmiede genügt und der Shuttle holt Euch von Eurer Wanderung ab.

Raspl´s Land-Frühling (31.03.–31.05.20)
Leistungen: 4 Nächte, regionales Frühstücks-Buffet, Begrüßungscocktail, Raspl´s Genuss.Küche an jedem Abend, zur Wahl: Eintrittskarten in die Burg Burghausen oder Eintrittskarten in den Wildfreizeitpark Oberreith, kostenloser Verleih von E-Bikes und Fahrrädern – Preis p. P.: ab 264 Euro
Raspl´s Frühlings-Wandertage (30.04.–04.05.20)
Leistungen: 4 Nächte, regionales Frühstücks-Buffet, Begrüßungscocktail, Raspl´s Genuss.Küche an jedem Abend, nachmittags Kaffee u. Kuchen, 3 geführte, leichte Wanderungen durch die schöne Inn-Salzach-Region, 1 gemeinsames Wanderpicknick, zünftiger Abschluss am Sonntagabend – Preis p. P.: ab 264 Euro
Raspl´s Radl Roas (11.–15.06.20)
Leistungen: 4 Nächte, regionales Frühstücks-Buffet, Begrüßungscocktail, Raspl´s Genuss.Küche an jedem Abend, 3 geführte Rad-Touren durch die schöne Inn-Salzach-Region, Fahrradkarte, kostenlose Unterstellplätze, kostenloser Verleih von Fahrrädern, E-Bikes gegen Gebühr – Preis p. P.: ab 264 Euro
Boxen-Stopp Inn-Salzach (22.03.–08.11.20)
Leistungen: 2 Nächte, regionales Frühstücks-Buffet, lässiges Bier bei Ankunft, Raspl´s Genuss.Küche an jedem Abend, Motorrad-Check, Motorrad-Zertifikat, 25 % Rabatt auf den Motorrad-Verleih – Preis p. P.: ab 132 Euro
Raspl´s Bier-Kultour-Tage (09.–13.07.20)
Leistungen: 4 Nächte, regionales Frühstücks-Buffet, bieriger Begrüßungscocktail am Ankunftsabend, Raspl´s Genuss.Küche an jedem Abend, 4-Gänge-Bier-Genuss-Menü am zweiten Abend, 3 geführte Radtouren durch die schöne Inn-Salzach-Region, große Bierprobe mit Brotzeit, 1 geführte Bier-Wanderung zum Bräu im Moos ink. Brauereibesichtigung, 1 geführte Biergarten Radtour zu den schönsten Biergärten der Inn-Salzach-Region, zünftiger Abschluss am Sonntagabend – Preis p. P.: ab 272 Euro
Hotel Traumschmiede & Gasthof zur alten Schmiede
Hotel Traumschmiede und Gasthof zur alten Schmiede
Tüsslingerstraße 2
84579 Unterneukirchen

„Apologia“ von Alexi Kaye Campbell – das neue Stück am English Theatre of Hamburg

Sieh dir mal das Foto aus meinen Jugendtagen an

Ruhe vor dem Sturm. Die Art, wie Kristin Miller rastlos in ihrer gemütlichen Wohnküche hin her läuft, Papiere sortiert, für Sekunden auf einem Stuhl Platz nimmt und gedankenverloren ins Leere starrt, lässt nichts Gutes erahnen. Zu ihrem heutigen Geburtstag hat die renommierte Kulturhistorikerin ihre beiden Söhne nebst Freundinnen in ihr Landhaus irgendwo in der englischen Provinz eingeladen. In Kürze sollen Kristins Memoiren unter dem Titel „Apologia“ erscheinen. Ein Grund mehr, auch Hugh, den alten Freund und Kampfgenossen zur Feier zu bitten, mit dem sie Erinnerungen an zahlreiche Demonstrationen in den wild bewegten Sechziger- und Siebzigerjahre des letzten Jahrhunderts verbinden. Als erster erscheint Sohn Peter mit seiner amerikanischen Freundin Trudi. Die Fröhlichkeit der jungen Frau mit dem blonden Wuschelkopf konterkariert Peters nur mühsam unterdrückte Aggressivität. Widerwillig ist er der Einladung seiner Mutter gefolgt. Nur selten bekam er sie zu Gesicht, seit sie ihn und seinen Bruder Simon aus Karrieregründen beim Kindsvater „ausgelagert“ hatte. Sinnt der sich sträflich vernachlässigt fühlende Sohn auf Rache an seiner egoistischen Mutter? Tief im Inneren brodelnde Konflikte sind der Stoff, aus dem die griechischen Tragödien der Antike gewoben wurden. Doch gemach, um Mord und Totschlag geht es hier nicht. Der moderne Mensch hat viel subtilere Methoden entwickelt.

Die Katastrophe naht mit Claire, der Freundin Simons, die der Feministin und Gerechtigkeitsfanatikerin Kristin (grandios Julia Righton, die ihre Rolle bis ins Mark verinnerlicht) von vornherein suspekt, wenn nicht gar abstoßend erscheint. Die junge attraktive Frau ist Schauspielerin und nimmt neben seriösen Rollen wie die der Nora in Ibsens gleichnamigem Drama auch Angebote in Sitcoms und anderen seichten TV-Serien an. Ein absoluter Horror für Kristin. Fehlte nur noch, dass diese Person in ihrem 700 Pfund teuren Schickimickifetzen in Pornos mitwirkte. Dieser „Beruf“ entspricht ebenso wenig Kristins antikapitalistischen Vorstellungen wie die Tätigkeit Peters in der äußerst lukrativen Welt der Finanzen. Beide sind „Nehmer“, wie Kristin diese Spezies von Mensch verächtlich nennt. Sie selbst sieht sich als „Geber“, die nach ihrer Meinung bessere Hälfte der Menschheit. Simon, der jüngere Sohn, welcher bislang in jedem Job versagt hat, ist ihrem Herzen viel näher. Wo bleibt er nur, denkt Kristin, bevor sie sich einem anderen Problem zuwendet – der tiefen Religiosität Trudis, die Peter sogar dazu bewegen konnte, an Bibelstunden teilzunehmen. Ein Schock folgt auf den nächsten, und das an ihrem Geburtstag. Kristin ist es nicht gewohnt, ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Und so teilt sie erbarmungslos aus und lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass ihre Meinung die einzig richtige ist. Peter wendet sich frustriert an Trudi und bezeichnet seine Mutter als einen Albtraum – im englischen Original: „She is a bloody nightmare!“ Ein Anruf für den immer noch abwesenden Simon, den Kristin annimmt, bringt die Situation auf den Siedepunkt: Der Anrufer freut sich auf ein bevorstehendes erotisches Abenteuer mit Claire. Da haben wir es, frohlockt Kristin, dieses Flittchen betrügt meinen Lieblingssohn und empfindet keinerlei Scham. Dreimal pfui!

Beruhigt euch. Es besteht kein Grund zur Aufregung

Während dieser Tragikomödie rund um den Familientisch, an dem reichlich Champagner fließt und die Zungen der Protagonisten löst, sitzt Freund Hugh in einem Sessel abseits des Geschehens. Er ist der Gegenpol des aufgeregten Dialogs, ein Mann abgeklärten sokratischen Denkens.Warum nur mischt er sich nicht ein mit den Worten eines weisen römischen Anonymus: „Si tacuisses, philosophus mansisses.“ Wahrscheinlich würde dieses Diktum Kristin noch mehr in Rage bringen, denkt Hugh vermutlich und hängt weiter seinen Gedanken nach.

Kristin und Peter scheinen sich doch gut zu verstehen

Doch wer hätte gedacht, dass Kristin auch mütterlicher Gefühle fähig ist. In der Nacht, die dem Sturm im Familienkreis folgt, kümmert sie sich hingebungsvoll um Simon, der sich bei einem Sturz verletzt hat, und verbindet seine Wunden. Zwischen beiden scheint großes Einverständnis zu herrschen. Leise und zärtlich unterhalten sie sich miteinander, bis der Morgen graut, Simon klammheimlich verschwindet und die anderen Geburtstagsgäste am Frühstückstisch erscheinen. Inzwischen haben alle einen Blick in Kristins Memoiren geworfen und fragen sich konsterniert, wieso sie in der Retrospektive auf ihr bewegtes Leben ihre beiden Söhne mit keinem Wort erwähnt. Peter und Trudi versteigen sich sogar zu der Frage, warum zum Teufel sie denn überhaupt Kinder in die Welt gesetzt habe. Kristin scheint dies indes vollkommen kalt zu lassen. Sie betont, dass der Titel ihrer Memoiren „Apologia“ keineswegs zu verwechseln sei mit „Apology“ – also mit einer Entschuldigung für etwaige Verfehlungen, die ihr wohl mancher unterstellen möchte, sondern dem griechischen Apología (auf der letzten Silbe zu betonen) entspricht: Es handelt sich um eine „formale Verteidigung eines Standpunktes, den Bezug auf eine Position oder Handlung.“

Was keineswegs einer Entschuldigung gleich kommt. Somit sind aus Kristins Sicht alle anderslautenden Meinungen ausgeräumt. Ein Gast nach dem anderen verlässt das Haus. Als die liebenswürdige Trudi Kristin umarmt und ihr rät, sich selbst zu verzeihen, bricht die selbstgerechte, angeblich so starke Frau vor Verzweiflung schreiend zusammen. Kann es sein, dass sie am Ende doch noch zur Einsicht gelangt ist, nicht das Maß aller Dinge zu sein und selbst manches in ihrem Leben falsch gemacht zu haben?

Fazit: Ein ganz starkes Stück aus der Feder des griechisch-amerikanischen Autors Alexi Kaye Campbell, das dem Zuschauer unter die Haut geht, getragen von einem großartigen Ensemble talentierter Schauspieler, die unter der Regie von Paul Glaser brillierten. Während Annelise Bianchini die hübsche, freundlich-naive Trudi gab, spielte Michelle Fahrenheim den Serienstar Claire. Luke Jenkins übernahm gleich zwei Rollen, die von Peter und Simon. Michael Garland glänzte im Part des „Philosophen“ Hugh. Ein großer Abend, für den sich das Publikum mit anhaltendem Applaus bedankte,

„Apologia“ hat sich als großer Hit auf den Bühnen von London und New York erwiesen. Der 1966 in Athen geborene Autor – Sohn einer britischen Mutter und eines griechischen Vaters – ging als junger Mann nach Amerika und spielte später in England Theater. Sein bisheriges Werk umfasst u.a. „Poirot“, „Bracken Moor” und “Touch of Frost.”

(Fotos: Stefan Kock)

“Apologia” läuft bis einschließlich 11. April 2020

Tickets unter der Telefonnumer 040-227 70 89 oder online unter www.englishtheatre.de

Nächste Premiere: „Outside Mullingar“, Komödie von John Patrick Shanley,
am 25. April 2020

         

“Apologia” by Alexi Kaye Campbell – The New Play at the English Theatre of Hamburg

Take a look at this old photo of me

What a stirring play, written by the American author Alexi Kaye Campbell, born to a British mother and a Greek father, who in “Apolgia” describes a disastrous family reunion in a cosy cottage in the English countryside. Kristin Miller, a renowned art historian in her sixties, is expecting some guests to celebrate her birthday. Although her two sons whom she has not seen for a long time are expected to join the rest of the party, Kristin (excellent and very passionate – Julia Righton) seems to be in a depressed mood. Who will be the first one of her guests to wish her a very happy birthday and many happy returns? Before we go on, let us take a look at Kristin’s biography.

Keep cool. No need to get excited

As an eminent and successful art historian, who at the same time is a fanatic feminist and anti-capitalist, Kristin never saw fulfilment in family life and motherhood. In spite of her belief in total independence she gave birth to two boys – Peter and Simon – whom she abandoned when they were very young and left them with their father. As a young woman she followed her politics and vocation, storming Parisian barricades and moving to Florence to live a life according to her own taste. Now after having left her wild years behind her, she has come to terms and written her biography without mentioning her sons with a single word. What a scandal! An over-ambitioned selfish woman has the cheek to concentrate only on herself and ignore her offspring without the slightest remorse.

After all Kristin and Peter seem to be on good terms

Peter and his pretty American girlfriend Trudi (Annelise Bianchini – sweet and charming) are the first ones to arrive at Kristin’s party. While Peter is very reserved toward his mother who for him is a “bloody nightmare”, the young woman greets Kristin very warmly and hands her a most precious present. It is an African tribal mask which Kristin being a connoisseur of artefacts from other cultures accepts enthusiastically. When Claire (Michelle Fahrenheim – a mixture of naivety and shrewdness) Simon’s fiancée, arrives, Kristin can barely hide her disapproval of the extravagant young woman who calls herself an “actress” although she mostly appears in sitcoms and other soap operas. Good lord, that girl in her 700 pound designer dress is indeed not Kristin’s cup of tea. In a way she also despises Peter, the capitalist, who makes a lot of money in the City of London. In Kristin’s opinion both are “takers” and not “givers”, the latter ones being those who benefit society. In addition, she is disturbed when she hears that Peter attends bible lessons with Trudi who is a devoted Christian. As a life-long confirmed atheist, she is unable to understand other people’s religious beliefs. By the way, where is Simon, Kristin’s favourite son who failed to keep a job and recently suffered a mental breakdown? When by accident Kristin picks up Claire’s mobile and learns that the caller is waiting for Claire to spend the night with her, she becomes furious. Now it becomes clear that that girl is a bitch cheating on her son. Really – it could always be worse. The only thing that seems to keep the party together are bottles of Champaign that are lavishly consumed by the guests, While the mood in the kitchen is heated, only Hugh (Michael Garland – sophisticated) , an old friend of Kristin’s and comrade in the olden golden revolutionary days, keeps his calm. Sitting comfortably in a corner of the room, he observes the whole scene and seems amused about the exited dialogue. He sympathises with her sons and understands their resentment toward her. On the other hand he is loyal to Kristin but does not share her aggressive attitude. Why doesn’t he tell her to remain silent according to the wise Latin dictum: Si tacuisses, philosophus mansisses. When asked about her book, Kristin insists that the title “Apologia” is not be confounded with apology. There is obviously nothing she feels sorry for. She explains that the Greek word apologia stands for a formal written defence of one’s opinions or conduct. No further comment needed.

When Kristin’s guests depart the next day after breakfast the smoke of the night before has cleared and everybody seems to be quite at ease. Only Kristin looks extremely distressed und unhappy.

We do congratulate the five excellent actors on stage and director Paul Glaser for this overwhelming performance. An extra praise goes to Luke Jenkins who mastered two extremely different parts, that of Peter, the tough businessman, and his brother, the loser Simon. Many thanks to all of you.

“Apologia” is an extremely disturbing play, a political and family drama set in the rural environment of the English countryside. It still is a great box-office success in the Anglophone countries, particularly in Britain and the United States of America. The critics are full of praise for Campbell’s “Apologia”, a play which followed his much acclaimed award-winning debut “The Pride.” An admirer of the author writes: “As the follow-up to Alexi Kaye Campbell’s ‘The Pride’ comes this play about the conflicting demands of fame and family. A disastrous family reunion is the occasion for a sharp and perceptive look at what has happened to the children of ‘60s’ idealists.” And a London critic comments:” ‘Apologia’ frames that argument in feminist terms, pitting the gains made by women like Kristin against the loss of traditional families. Both her sons begrudge their absentee mother, who lost custody of them to their father , and Simon, in particular, is held back by events of the past. That the point only lands late on, however, means the play suddenly opens up like a clearing sky.”

While in most countries “Apologia” is seen as a drama or even a tragedy, an Italian critic talks of the play as a comedy. There is just no accounting for different mentalities…

(Photos: Stefan Kock)

“Final performance of “Apologia” on April 11, 2020

Tickets under phone number 040 – 227 70 89, online booking under www.englishtheatre.de

Next premiere: “Outside Mulligar”, a comedy by John Patrick Shanley,
on April 25,2020

Silberregion Karwendel: Gratis-Skikurs unter der Märzensonne

Der Skypool alpin fasziniert aus jeder Perspektive

Auf den leichten bis mittelschweren Pisten in den „Klein aber oho-Skigebieten“ der Tiroler Silberregion Karwendel kommen Kinder und Erwachsene besonders gut in Schwung. Ein Grund dafür sind die Gratis-Skikurse zu den besten Sonnen- und Firnzeiten.

Östlich von Innsbruck, inmitten einer der schönsten Berglandschaften Tirols, liegen die Bilderbuch-Orte der Silberregion Karwendel. Jedes der fünf überschaubaren Skigebiete hat maximal 14 Pistenkilometer. Damit sind hier alle Genuss-Skiläufer gut aufgehoben, die freie Pisten schätzen, und alle, die stressfrei an ihrer Performance feilen wollen. Deshalb sind in der Silberregion Karwendel den ganzen Winter über bei allen Wochenarrangements Kinderskikurse für vier- bis zwölfjährige Kinder kostenlos. Die Eltern sind oft sprachlos, wie rasch ihre Kinder den Bogen raus haben. In den kleinen Skigebieten können die Skilehrer ihren Schützlingen besonders viel Zeit und Aufmerksamkeit widmen. Wenn im März die Sonne den Schnee kräftig auffirnt, kommen auch große Schneegenießer „auf Kurs“: Ab fünf Übernachtungen sind die Erwachsenen-Skikurse inklusive. In Summe kann man so 235 Euro sparen. Die passende Leih-Ausrüstung gibt es zum halben Preis.

Schneekristalle, Silberglanz und Bergwerk

Bekommen die Skifahrer nach den Übungsstunden Durst und Hunger, peilen sie eine der gemütlichen Hütten und Après-Ski-Lokale in der Silberregion Karwendel an. Eine Brettljause mit Bergkäse, Bauernbutter und kräftigem Bauernbrot füllt die leeren Energietanks rasch wieder. Denn die werden noch gebraucht. Die Silberregion Karwendel ist schließlich für noch mehr Winterspaß zu haben: Zum Rodeln auf einer von 15 (!) Rodelbahnen, zum Winterwandern hoch oben auf der „Loas“ am Hochpillberg oder für eine geführte Schneeschuhwanderung am Weerberg. Die Silberstadt Schwaz lädt außerdem zum Bummeln, zu Jazz- und Kabarettabenden oder einem feinen Abendessen. Und wer sich eine Auszeit vom Wintersport nehmen will, für den lockt das Silberbergwerk, die Mutter aller Bergwerke, mit einer abenteuerlichen Fahrt in die Tiefe des Berges. Gastfreundliche Unterkünfte gibt es in der Silberregion Karwendel von herzlichen Pensionen und Ferienwohnungen bis zum Viersternesuperior-Wellnesshotel. Erreichbar ist sie über die Zielbahnhöfe Jenbach, Stans, Schwaz, Pill-Vomperbach und Terfens-Weer oder mit dem Auto über die Inntal-Autobahn und die Ausfahrten Wiesing, Schwaz oder Vomp. www.silberregion-karwendel.com

Gratis Skikurs in der Silberregion Karwendel bei Buchungen ab 7 Nächten
für Kinder (bis 27.03.20):
Gratisskikurs mit 6 x 2 Std. für Kinder von 4–12 Jahren (So.–Fr.), Liftkarten für die Kursdauer inklusive – optional: 50% auf Leihausrüstung (Alpinskier, Schuhe, Stöcke), alle SILBERCARD Vorteile.
für Erwachsene (02.–27.03.20): Gratisskikurs mit 5 x 2 Std. (Mo.–Fr.), Liftkarten für die Kursdauer inklusive – optional: 50% auf Leihausrüstung (Alpinskier, Schuhe, Stöcke), alle SILBERCARD Vorteile.

Skiberge in der Silberregion Karwendel
Kellerjochbahn
(14 km Pisten), Burglift Stans (0,5 km), Schwannerlift Weerberg (1 km), Hoferlift Kolsassberg (1 km), Hüttegglift Weerberg (3 km)

Tourismusverband Silberregion Karwendel
Tourismusverband Silberregion Karwendel
Münchner Straße 11
6130 Schwaz

Dachstein West ist bereit für den Sonnenskilauf

Blick auf die verschneiten Berge

Die Skiregion Dachstein West meldet beste Pistenverhältnisse für einen Sonnenskilauf bis Ostern. Spaß und Action im Skigebiet garantieren die Night Ski Show, die Kids Snow Party und die Fischer Skitests.

Bis am 29. März 2020 läuft der Vollbetrieb in der Skiregion Dachstein West dank der perfekten Schneelage. Auf der Zwieselalm wird sogar bis Ostern verlängert. Die schönsten Pisten des Skigebietes packt die 44 Kilometer lange Skigenussrunde „panoronda“ in einen Skitag. Das atemberaubende Panorama von den Salzburger Dolomiten bis zum Dachstein fährt dabei immer mit. Außerdem gibt es 14 Gaudipisten, die Genusssportlern und Familien aber auch Senioren maximale Abwechslung bieten. Freerider erleben auf der „Rock ’n‘ Roll“ oder der „Schwarzreiter“ den ultimativen Kick. Die Kleinen entwickeln in den Kinder- und Funparks ihren ganz persönlichen Stil.

Sonnenskilauf mit Showdown

Zu den perfekten Firnpisten liefert die Skiregion Dachstein West auch noch nach Betriebsschluss Action: Die Night Ski Show mit Flaggenparade, Nostalgie-Einlagen und Showelementen ist das Highlight der Woche. Zum Showdown gibt es ein fulminantes Feuerwerk. Die Eltern haben Pause, wenn ihre Kinder zur Kids Snow Party (19.02.20) im Brumsiland Gosau antreten. Da summt nämlich Ski-Hummel Brumsi vorbei und schaut den kleinen Skifans beim Kinderschminken und bei Geschicklichkeitsspielen zu. Dafür schnallen die Großen schon auch mal die Skier ab und lassen sich auf einer der vielen Schneebars und Sonnenterrassen in einen Liegestuhl sinken, um Energie zu tanken. Die Skihütten in Dachstein West werden regelmäßig für ihre Originalität ausgezeichnet. Ums Anschnallen geht es dagegen bei den Fischer Skitests (07./08.02.20, 19./20.02.20 & 05.04.20), welche eine gute Gelegenheit sind, das neueste Skimaterial auf Belag und Kanten abzuchecken. Der griffige Schnee ist wie gemacht dafür. Und egal, wo immer man seine Schwünge setzt: Am Ende des Skitages kann man auf skiline.cc die gefahrenen Höhenmeter, Liftfahrten und Pistenkilometer als Höhenmeterdiagramm zuhause „nachfahren“.

160 Kilometer Pisten-Freiheit

Aber auch abseits von Night Ski Shows, Skitests und Kinderfesten hat Dachstein West einiges zu bieten: Hier ist schließlich Ski-Legende Marcel Hirscher „sportlich groß“ geworden. Zum Skiverbund zählen acht Skigebiete mit 160 Pistenkilometern und 70 modernen Liftanlagen. Gedränge kennt man hier weder an den Liften noch auf den Pisten. Auf skiresort.de erhielt das Top-Skigebiet 17 Auszeichnungen und fünf Sterne, unter anderem für seine Familienfreundlichkeit. Das Herz der Dachstein West-Familie schlägt zwischen den drei Skiorten Gosau, Russbach und Annaberg. Durch die Lage in der geographischen Mitte Österreichs ist Dachstein West aus allen Himmelsrichtungen leicht erreichbar. Nach Russbach und Annaberg geht es auf die Tauernautobahn A10, Abfahrt Golling oder Hüttau, nach Gosau über die Westautobahn A1 und die Autobahnabfahrt Regau. www.dachstein.at

Sonnenskilauf-Events 2020 – Skiregion Dachstein West
07./08.02., 19./20.02.20: Fischer Skitest – Talstation Hornspitz, Gosau
11.+18.+25.02.20, 03.03.20: Night Ski Show – Talstation Hornspitz, Gosau
19.02.20, 10–15 Uhr: Kids Snow Party – Brumsiland Gosau

Skiregion Dachstein West
ARGE Dachstein West Verrechnungsstelle GesbR
Gosauseestraße 52
4824 Gosau

Freiheitsgefühle in den Südtiroler Bergen: Leading Spa am Skiberg Nummer Eins

Badespass

Wo könnte es im Winter schöner sein, als im UNESCO-Weltnaturerbe? Die Naturkulisse der Dolomiten, die die Ferienregion Kronplatz umgibt, ist überwältigend. Die Skifahrer kommen, um auf Südtirols Skiberg Nummer Eins über 120 Pistenkilometer zu genießen. Als Teil des Skiverbunds Dolomiti Superski öffnet der Kronplatz Ski-Begeisterten ein sagenhaftes Angebot von zwölf Skigenuss-Regionen mit 1.200 Kilometern schneesicheren Pisten und mehr als 450 Liftanlagen.

Das Alpin Panorama Hotel Hubertus****s in Olang bringt seinen Gästen das Wintervergnügen näher. Mit dem Hotelshuttle erreichen die Skifahrer bequem die Talstation der Bergbahn. Das Aktivteam des Hauses macht sich mit den Hotelgästen auf zur Skigaudi in den Sextner Dolomiten, zum Skiausflug nach Cortina und zur legendären Sella Ronda. Für Hüttenzauber sorgt das Chalet Hubertus mitten im Skigebiet. Die Südtiroler Berge haben zudem eine unberührte, stille Seite: Schneeschuhwandern, Winterwandern und Langlaufen sind am Kronplatz hoch im Kurs. Die Guides des Alpin Panorama Hotel Hubertus begleiten Ruhesuchende zu unvergesslichen Wanderungen abseits der Pisten. Vieles ist neu im Alpin Panorama Hotel Hubertus: Die neu eingerichteten Doppelzimmer Cron holen mit naturbelassenen Eichenholzmöbeln und -böden die Natur in den Raum. Vom Balkon aus blicken Urlauber über den Alpenreych Park und in die Bergwelt. Die neu gestaltete Lounge-Bar begeistert mit eleganter Gemütlichkeit, kuscheligen Lounge-Möbeln, heimeligen Rückzugsorten und echtem Südtiroler Charme. Ein neuer Treffpunkt zum Genießen und Verweilen wurde geschaffen. „Außergewöhnlich“ ist die hervorragende Bewertung des Hotel Hubertus auf TripAdvisor – und außergewöhnlich ist das Belvita Leading Wellness Hotel in der Tat. In einem 5.000 m² großen Park, in einer atemberaubenden Panoramalage in den Bergen, wohnen die Gäste des Hauses. Der 25 Meter lange outdoor Sky Pool sorgt für viel Aufsehen. Freischwebend zwischen Himmel und Erde, zum Teil verglast und mit freier Sicht vom Beckenboden nach unten, ist das Badeerlebnis in dem Sky Pool unvergleichlich. Der winterlichen Natur ganz nahe kommt, wer im Alpenreych Park „Winterwellness im Schnee“ genießt. Dampfende Outdoor-Pools, heiße Saunen, eine romantische Feuerstelle und weite Ausblicke lassen den Alltag schnell verblassen. Im Vitalzentrum und Alpenreych SPA im Alpin Panorama Hotel Hubertus dreht sich alles um Entspannung, Schönheit und Wohlbefinden. Als Belvita Hotel garantiert das Alpin Panorama Hotel Hubertus für exklusiven Wellness- und authentischen Südtirolurlaub. Dem Wintersport in den Bergen stehen alle Wege offen.

Weiße Wochen (bis 13.04.20)
Leistungen:
7 Nächte inkl. ¾-Wellnesspension, 6-Tages-Skipass Dolomiti Superski, 6 Tage Top Class**** Testski und Skistöcke von Rent and Go, 1 Wellnessgutschein im Wert von 50 Euro für das Alpenreych SPA, 1 Hüttengaudi beim Chalet Hubertus, erlebnisreiches Aktivprogramm, „Hubertus-Zuckerl“ – Preis p. P.: 1.501 Euro

Winter-Wander-Wellnesswochen (bis 22.02.20)
Leistungen:
7 Nächte, ¾-Wellnesspension, 1 begleitete Motorschlittenfahrt mit Rodelpartie bei den Drei Zinnen, 5 geführte Winter-Wanderungen, 1 Wellnessgutschein im Wert von 100 Euro für das Alpenreych SPA, 1 Stick mit den Fotos der Wanderwoche, erlebnisreiches Aktivprogramm, „Hubertus-Zuckerl“ – Preis p. P.: ab 1.214 Euro

Alpin Panorama Hotel Hubertus
Alpenhotel Hubertus KG d. Gasser Christian & Co.
Furkelstraße 5
39030 Geiselsberg – Olang

Re:Präsentationen – Black History Month Hamburg 2020

Am 22. und 29. Februar finden  zwei begleitende Veranstaltungen zu der Ausstellung statt. Foto: BHM Hamburg & Lemia Monét Bodden.

Die Ausstellung „Re:Präsentationen“, organisiert vom Hamburger Team des Black History Month, die noch bis zum 24. Februar 2020 im Altonaer Museum zu sehen ist, möchte die Geschichte und Gegenwart von Schwarzen Menschen in Hamburg hervorheben und zeigen, dass Schwarze Menschen in Deutschland eine historische und einflussreiche Präsenz haben.
Frei zugänglich für alle Interessierten, beabsichtigt die Ausstellung, Schwarzen Menschen in Deutschland  Gelegenheit zu geben, sich selbst zu repräsentieren und sich in ihrer Einzigartigkeit als Künstlerinnen und Künstler, Aktivistinnen und Aktivisten sowie als Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu zeigen.

Begleitende Veranstaltungen zu der Ausstellung:
SCHWARZRUND „BISKAYA“
Autorinnenlesung
Sa, 22.02.2020, 15 bis 17 Uhr

„WER WIR SEIN WOLLTEN“
Dokumentation, 65 min, Filmvorführung und Gespräch
Sa, 29.02.2020, 15 bis 17 Uhr
Der Eintritt für alle Veranstaltungen ist frei.

Lass leuchten! Peter Rühmkorf zum Neunzigsten

Die Ausstellung kann noch bis zum 20. Juli 2020 besucht werden.

Der vielfach preisgekrönte Dichter Peter Rühmkorf (1929–2008) gehört zu den bedeutendsten Lyrikern und Essayisten der bundesdeutschen Nachkriegsliteratur. In seinen Texten bedichtete Rühmkorf die Liebe und den Tod ebenso wie den Schnaps und den Schnellimbiss – nichts erschien ihm zu unbedeutend, um in eine lyrische Form gefasst zu werden. Seine vor allem durch Wortwitz funkelnden Gedichte bewegen bis heute mit ihrem politischen Engagement und bewähren sich zugleich auf dem poetischen Hochseil. Das Bühnenprogramm „Jazz und Lyrik“, mit dem er 1966 erstmals gemeinsam mit dem Jazzpianisten Michael Naura und dessen Quartett im Rahmen der Aktion „Dichter auf dem Markt“ auf dem Hamburger Adolphsplatz gastierte, erreichte über Jahrzehnte ein großes Publikum. Neben seiner Dichtkunst war es sein politisches Engagement, das Peter Rühmkorf zu einer Schlüsselfigur in der hamburgischen Kulturlandschaft der Nachkriegsjahrzehnte machte.

Nach der Immatrikulation an der Hamburger Universität 1951 zog Rühmkorf zusammen mit der Schauspielerin Peggy Parnass und dem späteren konkret-Herausgeber Klaus Rainer Röhl in eine„Hochleistungs-Kommune“ in Lokstedt. Mit der Gruppe um Röhl gründete der angehende Lyriker das Kabarett „Die Pestbeule“ und in den Colonnaden den Existentialisten-Keller „Anarche“, in dem es neben Lesungen auch modernen Jazz zu hören gab, was in der etablierten Kulturszene für Provokation und Unverständnis sorgte. 1967 hielt Rühmkorf auf der Hamburger Moorweide beim Ostermarsch eine Rede gegen die Atomrüstung und gründete kurz darauf unter anderem mit seinem Freund Günter Grass die Initiative „Wir arbeiten nicht für Springer-Zeitungen“.
Seit den frühen 1970er Jahren lebte der Autor mit seiner Frau, der Politikerin Eva Rühmkorf, im Hamburger Stadtteil Oevelgönne an der Elbe, umgeben von zahlreichen Fundstücken von seinen Reisen und Treibgut aller Art.
An seinem „Schreibmaschinengewehrchen“ verfasste er dort mit Blick auf Fluss und Hafen Lyrik, Prosa, Essays und Theaterstücke. Seine Texte, Notizen und Zeichnungen sammelte er in Hunderten von Archivkästen, die heute den umfangreichsten Einzelnachlass im Deutschen Literaturarchiv Marbach bilden.
Anlässlich von Peter Rühmkorfs 90. Geburtstag präsentiert die Arno Schmidt Stiftung, Erbin der Urheberrechte des Autors, in einer atmosphärisch und medial außergewöhnlich gestalteten Literaturausstellung im Altonaer Museum einen umfangreichen Einblick in das Werk und in den Nachlass des Dichters. Unter dem Titel „Lass leuchten!“, der einem von Rühmkorfs Gedichten entstammt, setzt sich die Ausstellung anhand von visuellen Inszenierungen, Manuskripten, Fotos und Alltagsobjekten mit dem facettenreichen Leben und Schaffen des engagierten Künstlers auseinander. Rühmkorfs Sammelsurien als Quelle seiner Inspiration eröffnen ebenso wie eine Reimwortmaschine oder filigrane Schriftanimationen einen unmittelbaren, sinnlichen Zugang zu seinem Werk. Zentrales Element der Ausstellung ist der „Raum der Gedichte“,in dem zehn lyrische Texte Rühmkorfs in Großprojektionen inszeniert werden. Zehn Leserinnen und Leser, unter ihnen Franziska Augstein, Nora Gomringer, Jan Wagner und Heinrich Detering, stellen je ein Gedicht im Interview vor und erklären, warum es ihnen besonders am Herzen liegt. Die Textinszenierung von Stefan Matlik nimmt Rühmkorfs Bild vom „Fliegen“der Texte über den Niederungen von Arbeit und Alltag auf, sodass die Gedichte als luftige Gebilde im Raum schweben. Eine Auswahl von weitgehend unbekannten Filmaufnahmen von Rühmkorfs „Jazz und Lyrik“-Programmen aus mehreren Jahrzehnten ergänzt die Gedichtprojektionen. Weitere Themenstationen widmen sich wichtigen Aspekten im Schaffen und Leben des Dichters, stellen einzelne Werkphasen vor und erläutern auf anschauliche Weise sein poetisches Konzept.
In vier Medien-Installationen kann von den Besuchern auf spielerische Weise nachvollzogen werden, wie Reimkunst, Ironie, politisches Engagement und Subjektivität in Rühmkorfs Lyrik zusammenwirken. Eine fünfzig Quadratmeter große Wandinstallation verdeutlicht am Beispiel des Gedichts„Selbst III/88“ Rühmkorfs aufwändigen Arbeitsprozess.
In einem umfangreichen Begleitprogramm, das neben zahlreichen Führungen, einen festlichen Abend zu Rühmkorfs 90. Geburtstag, eine Lesung mit dem Lyriker und Büchner-Preisträger Jan Wagner, eine wissenschaftlichen Tagung und vielfältige pädagogische Angebote für Kinder und Jugendliche umfasst, können sich die Besucher vertiefend mit dem Oeuvre Peter Rühmkorfs auseinandersetzen.
Im Anschluss an die Laufzeit in Hamburg wird die Ausstellung im Deutschen Literaturarchiv Marbach gezeigt.
Die Ausstellung der Arno Schmidt Stiftung im Altonaer Museum kann noch bis zum 20. Juli 2020 besucht werden.