Klavierstücke von Bach u. a. mit Krisztina Gyöpös

Klavierabend in der Epiphanienkirche, Großheidestr. 44, am 14. April um 18 Uhr

Als Pianistin ist Krisztina Gyöpös seit 2017 im „Metamorphosen Ensemble“ aktiv. Weitere Auftritte hatte sie mit dem Damenkammerorchester Bratislava, dem Franz Schmidt Kammerorchester in Wien, der Sinfonietta dell‘Arte, dem Slowakischen Radiosinfonieorchester und der Jenaer Philharmonie, um nur einige zu nennen. Ihre Mitwirkung bei Konzerten und Musikfestivals führte sie u. a. nach Tschechien, Ungarn, Kroatien und in die Schweiz. Sie hatte TV-Auftritte im In- und Ausland und wirkte bei Hörfunkaufnahmen mit. In Hamburg tritt sie in renommierten Konzertsälen wie Kampnagel und der Staatsoper auf.

Immer wieder ist sie auch als Korrepetitorin tätig: zunächst am Konservatorium in Bratislava (2010-2011), danach an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg in der Querflötenklasse von Prof. Imme-Jeanne Klett (2013-2015) und aktuell an der Dresdner Kammeroper.

2015 wurde sie Künstlerische Leiterin für ausländische Konzerte und Veranstaltungen der Franz-Schubert-Gesellschaft in der Slowakei. 2018 organisierte sie ein internationales Musikfestival zum 240. Jubiläum von Johann Nepomuk Hummel, das in drei Ländern (Slowakei, Österreich und Deutschland) stattfand. Auf diesem Festival traten nicht nur international renommierte Künstler auf: Es war Krisztina Gyöpös auch wichtig, Kinder und Jugendliche daran zu beteiligen. Bei der Vorbereitung der Veranstaltung arbeitete sie mit der Musikschule Ján Albrecht in Bratislava zusammen. So konnten die Schüler beispielsweise an einem Klavier-Meisterkurs teilnehmen, bei dem sie die Möglichkeit hatten, auf einem historischen Érard-Flügel zu spielen.

(Quelle: http://www.musikschule-ungefucht.de/hamburg/klavierlehrer/gyoepoes-krisztina)

Autor: Maren Schönfeld

Maren Schönfeld *1970, lebt in Hamburg und schreibt seit 1992 Lyrik, Prosa und Sachtexte. Veröffentlichung von Gedichtbänden und Sachbüchern. Mitglied der GEDOK Hamburg , der Hamburger Autorenvereinigung, der Deutschen Haikugesellschaft und der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik in Leipzig.

Schreibe einen Kommentar