Interkulturelle Begegnungen im LIT: Lina Atfah

Foto: Osman Yusufi

Zweisprachige Lesung
Lina Atfah liest aus Das Buch von der fehlenden Ankunft (Pendragon Verlag)
Gedichte Arabisch-Deutsch 
übersetzt u.a. von Mahmood Hassanein, Osman Atfah, Suleman Taufiq, Jan Wagner

Bereits mit 17 geriet Lina Atfah in Konflikt mit dem syrischen Regime. Von einer Aktivistin, sagt sie, sei sie zu einer geworden, die wegläuft und schließlich zu einem Flüchtling. „ … wir können nicht zurückkehren und schauen nicht zurück, aber wir tragen die Narben des Abschieds …“    „Lina findet Worte für die, die sie verloren haben. Sie sucht nach einer Sprache inmitten der Sprachlosigkeit. Sie macht für mich greifbar, was in seiner ganzen Grausamkeit zur Abstraktion verkommen ist. Sie erzählt Geschichten aus ihrer Welt, die zum Abschuss verkommen ist.“ (Nino Haratischwili)

Buchcover

„ Was ihr und vielen anderen widerfahren ist, wandelt sie um in Poesie, der man sich nicht entziehen kann. Im ‚Buch von der fehlenden Ankunft‘lässt die junge Lyrikerin auch das bereits Verlorene wieder auferstehen.“(Bremer Radio)

Moderation:  Alexander Häusser
Lesung der deutschen Texte: Patricia Paweletz

Autor: Maren Schönfeld

Maren Schönfeld *1970, lebt in Hamburg und schreibt seit 1992 Lyrik, Prosa und Sachtexte. Veröffentlichung von Gedichtbänden und Sachbüchern. Mitglied der GEDOK Hamburg , der Hamburger Autorenvereinigung, der Deutschen Haikugesellschaft und der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik in Leipzig.

Schreibe einen Kommentar