1 Tal – 1.400 Kilometer Wanderwege

Das Ziel im Blick

Das Zillertal gilt als das „aktivste Tal“ der Welt, das Wanderern, Bikern und Genießern die Natur in ihrer ganzen Vielfalt zu Füßen legt. Im Berghotel Hochfügen sind Bergbegeisterte der alpinen Natur so nah wie nie. Auf 1.500 Höhenmetern erleben sie in dem familiär geführten Haus exklusive Ruhe, ein Rund-um-Verwöhnprogramm und den Luxus, die Zillertaler Bergwelt direkt vor der Tür zu haben. Hochfügen ist ein idealer Ausgangspunkt für gemütliche Familienwanderungen, für erlebnisreiche Berg- und Mountainbiketouren, zum Nordic Walking, für spannende Sommerausflüge u.v.m. 1.400 Kilometer Wanderwege von leicht bis anspruchsvoll, „1 Tal – 1.400 Kilometer Wanderwege“ weiterlesen

Not Your World Music: Noise in South East Asia

Werkstattgespräch, Buchpräsentation und Konzert

In Kooperation mit dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD präsentiert das Humboldt Forum am Sonntag, 19. August 2018, um 19 Uhr im Studio der daadgalerie, Oranienstraße 161, 10969 Berlin das Konzert Not Your World Music: Noise in South East Asia. Diesem vorangestellt ist ab 17 Uhr ein moderiertes Werkstattgespräch und eine Buchpräsentation in englischer Sprache mit den beteiligten Musikerinnen und Musikern Dimitri della Faille, Cedrik Fermont, Liew Niyomkarn und Luong Hue Trinh. Die Veranstaltung findet im Rahmen von [laut] Die Welt hören statt und ist zugleich Abschluss des Festivals experimenteller Musik und Sound Art mikromusik (15.-19.8.2018) des Berliner Künstlerprogramms des DAAD.

Welche historischen, sozialen und kulturellen Dynamiken stecken hinter der Lebendigkeit experimenteller Klänge aus Südostasien? Wie klingt elektroakustische, experimentelle und Industrial-Musik der Vergangenheit und Gegenwart im südostasiatischen Raum?

„Not Your World Music: Noise in South East Asia“ weiterlesen

Das ist Südtirol!

Wellnessoase

Bald ist es soweit. Der Spätsommer und der Herbst legen den Wanderern und Mountainbikern die schönste Jahreszeit zu Füßen. Auf der größten Hochalm Europas, der Seiser Alm, ist dann die Fernsicht so klar wie sonst kaum und die Temperaturen sind ideal, um die Schönheiten dieser einmaligen Natur- und Berglandschaft in den Südtiroler Dolomiten (UNESCO Weltnaturerbe) auszukosten. Das Hotel Steger-Dellai**** auf der Seiser Alm könnte man als „Institution“ bezeichnen. Das Viersterne-Hotel ist eines der traditionsreichsten Hotels in der Region. Urlaubstage in dem traumhaft gelegenen Haus sind geprägt von dem nachhaltigen Gedanken, die Natur zu wahren, sie in ihrer ursprünglichen Form zu entdecken und zu genießen. Seine Gemütlichkeit, sein warmes Ambiente und seine einmalige Philosophie verdankt das Steger-Dellai einem ganz besonderen Paar: Paula Wiesinger und Hans Steger – Bergpioniere, die die Seiser Alm liebten wie kaum ein anderer. Gemeinsam legten die beiden den Grundstein für das Almhotel Steger-Dellai und für die Förderung des nachhaltigen Tourismus auf der Seiser Alm. An diesem Platz erleben Naturfreunde Südtirol von einer besonders authentischen Seite. Herzliche Gastgeber entführen ihre Gäste in die Berge, holen die Natur ins Haus und verwöhnen mit kulinarischen Köstlichkeiten aus frischesten Zutaten. Vielerlei Südtiroler Spezialitäten kommen auf den Tisch. Wohlfühlen ist rund um das Steger-Dellai von Natur aus gegeben. Ruhe prägt diesen Kraftplatz im Grünen. Die alpine Wellnessoase des Hauses erstreckt sich auf 2.000 m² und gibt den Blick in die eindrucksvolle Bergwelt frei.

Wanderwochen (02.09.–06.10.18)
Leistungen:
7 Übernachtungen inkl. Verwöhnpension, Wellnessoase „Luxus der Ruhe“, Bein-Gel Kastanie & Minze von Vitalis Dr. Joseph, alle Inklusivleistungen – Preis p. P.: ab 652 Euro

Hotel Steger-Dellai
Hotel Steger-Dellai GmbH
Saltriastraße 6
39040 Kastelruth

 

Hundstage

von Uta Buhr

Foto: Pixabay

Es ist bruttig heiß, und das schon seit Monaten. So verwöhnt von der Sonne waren wir doch noch nie – oder zumindest ziemlich selten. Wo sonst über ständigen Regen und niedrige Temperaturen geschimpft wurde, wird jetzt über die lähmende Hitze gemeckert. Ja, es ist wirklich heiß an diesen Tagen unter dem Canis Major, dem Sternbild des Großen Hundes. Und erfrischende Regenfälle und angenehme Kühle sind in naher Zukunft nicht zu erwarten.

Erinnern wir uns doch einmal an unsere Schultage im Hochsommer. Bei 28 Grad Celsius war Hitzefrei angesagt. Zeigte das Thermometer lediglich schlappe 27 Grad, wurde von dem Mutigsten der Klasse kräftig auf dasselbe gehaucht und dem Lehrkörper triumphierend aufs Pult gelegt. Aber der brave Mann oder die brave Frau – je nachdem, wer gerade die Klassenaufsicht führte – ließ sich nicht täuschen, schlug das Thermometer herunter und verkündete kühl den wahren Wärmegrad. Pech gehabt. Da musste bei hohen Temperaturen weiter gelernt und geschwitzt werden. Denn Klimaanlagen waren noch Zukunftsmusik. „Hundstage“ weiterlesen

Algunder Wandertage mit Extrembergsteiger Hans Kammerlander

Blick auf die Weinberge

Der Südtiroler Naturpark Texelgruppe zeigt von den mediterranen Hängen oberhalb von Algund auf 500 Metern bis zu den kargen und steilen Dreitausendern der Ötztaler Alpen viele Gesichter. Gemeinsam mit Extrembergsteiger Hans Kammerlander entdecken Wanderer noch einige mehr.

Der Naturpark Texelgruppe ist das größte Schutzgebiet Südtirols, der Meraner Höhenweg einer der beliebtesten Wanderwege des Landes und mit seinen vielen Attraktionen ein Naturerlebnis für sich. Wer gemeinsam mit Extrembergsteiger Hans Kammerlander am Meraner Höhenweg unterwegs ist, schärft seine Sinne zusätzlich: denn auch abseits von Partschinser Wasserfall oder der größten Seenplatte Südtirols mit den Spronser Seen gibt es unglaublich viel zu entdecken. Hans Kammerlander erzählt aus seinem „bewegten“ Leben und gibt wertvolle Tipps für das Verhalten in den Bergen. Jeden Mittwoch können sich Wanderer gemeinsam mit den Guides Monika und Georg auf die Beine machen. Von ihren gemeinsamen Alm- und Hüttenwanderungen nehmen Naturgenießer unvergessliche Aus- und Einblicke mit, rücken doch urige Waldwege, rauschende Wildbäche, malerische Almen und blühende Berghänge ins Blickfeld. Eine ganz einfache Tour, die man jederzeit auch alleine unternehmen kann, führt über den etwa sechs Kilometer langen Algunder Waalweg. Er zählt zu den schönsten Panoramawanderwegen des Meraner Landes und verläuft oberhalb von Algund entlang der uralten Bewässerungsgräben durch Obstwiesen und Weingärten und über den bekannten Tappeinerweg bis nach Meran. www.algund.info

Algunder Wandertage mit Extrembergsteiger Hans Kammerlander
14.08.18: 2. Wanderung mit Extrembergsteiger Hans Kammerlander
28.08.18: 3. Wanderung mit Extrembergsteiger Hans Kammerlander
Jeden Mittwoch: Alm- und Hüttenwanderungen mit den Wanderführern Monika und Georg

Algund
Tourismusverein Algund
Hans-Gamper-Platz 3
39022 Algund bei Meran (BZ)
Tel.: +39 0473 448600
info@algund.info
www.algund.info

Vergessene Schätze heben: Meisterkurs in Husum

von Maren Schönfeld (Text und Fotos)

Ulf Bästlein und Hedayet Djeddikar

Am 23. Juli begann der 18. Meisterkurs für Liedgestaltung mit einem Eröffnungskonzert im Schloss vor Husum. Feride Büyükdenktas (Mezzosopran) und Ulf Bästlein (Bassbariton) sangen Lieder von Johannes Brahms, Gustav Jenner, Anton Bruckner und Martin Plüddemann, begleitet von den Pianisten Charles Spencer und Hedayet Djeddikar. Susanne Bienwald erzählte vom Netzwerken im 19. Jahrhundert.

Wie hieß er gleich? Plüddemann? Kennen Sie nicht? Keine Angst – die rund 80 Gäste des Konzerts hatten diesen Namen auch noch nicht gehört. Ganz im Gegensatz zu Ulf Bästlein, dem gebürtigen Husumer, in Graz lebend. Er hat sich den unbekannten, vergessenen Komponisten der Liedkunst verschrieben, und sein derzeitiges Projekt heißt Gustav Jenner. Bästlein möchte Jenners Kompositionen mit Konzerten und einer CD zu neuer Aufmerksamkeit verhelfen und teilte bereits in seiner Eröffnungsrede mit, dass er sein Preisgeld aus dem Hans-Momsen-Preis, den er dieses Jahr erhält, komplett in dieses Projekt investieren wird.

„Vergessene Schätze heben: Meisterkurs in Husum“ weiterlesen

Echtes Sommerg’fühl beim Wandern im Raurisertal

Trinkwasserbrunnen

Goldenes Tal der Alpen, Juwel des Nationalparks Hohe Tauern, ursprünglichstes Hochtal der Alpen: so wird das Raurisertal im Salzburger Land gerne genannt. Auch wenn die Zeiten des Goldabbaus bald 100 Jahre zurückliegen, steckt das Raurisertal voller Schätze.
Die alten Säumerpfade im Seidlwinkltal, Bartgeier, Gänsegeier und Steinadler im Krumltal, Gold und Wetterforscher im Hüttwinkltal, Sagen und Legenden aus dem Gaisbachtal, herrliche Natur im Forsterbach: Die fünf Seitentäler machen das 30 Kilometer lange Raurisertal zu einem der schönsten, größten und vielfältigsten Wandergebiete im Nationalpark Hohe Tauern. Mit einem über 295 Kilometer langen Netz an markierten Wanderwegen und Alpinsteigen hat das Raurisertal in allen Höhenlagen für jeden Anspruch etwas zu bieten. In den Sommermonaten sind rund 30 Almen, Berghütten und Alpengasthöfe bewirtschaftet, die große und kleine Naturentdecker mit echter Gastfreundschaft und Nationalpark-Schmankerln willkommen heißen. „Echtes Sommerg’fühl beim Wandern im Raurisertal“ weiterlesen

Lyrischer Spaziergang an den Gestaden der Elbe

von Uta Buhr

(c) Wiesenburg Verlag

Dieses kleine Buch – es umfasst knapp 80 Seiten – hebt sich wohltuend von so manchem Werk ab, das sich wortreich mit den Befindlichkeiten Hamburgs beschäftigt und allzu oft dieselben Sujets in den Mittelpunkt stellt. Mit „Töne, metallen, trägt der Fluss“ hat Maren Schönfeld einen Band vorgelegt, der Lyrik und Prosa rund um Geschichten und Geschicke der Hansestadt elegant mit einander verbindet.

Postkartenromantik ist nicht die Sache der Autorin. Sie richtet ihr Augenmerk nicht auf die allseits bekannten Sehenswürdigkeiten der Stadt, sondern leuchtet völlig andere Aspekte aus. Und dies in der ihr eigenen klaren Sprache. Das Gedicht „Heute Nacht“ ist ein besonders schönes Beispiel ihres schnörkellosen Stils: „Durch die Zahnlücken / der Stadt pfeift / Sturm heute Nacht // das Lied der verlorenen / Gedanken, die wir suchen“ Dem Stadtteil Ottensen – im Volksmund „Mottenburg“, in welchem Maren Schönfeld seit Langem wohnt, widmet sie vier Strophen, in welchen sie den Wandel eines ehemaligen Industriestandortes  mit rauchenden  Schornsteinen und rußigen  Häuserfassaden in einen sogenannten „In“-Stadtteil beschreibt. Hier im ehemaligen Quartier der armen Glasbläser, deren Lungen durch ihr aufreibendes Metier irreparable Schäden erlitten, die der Volksmund sarkastisch „Motten“ nannte, leben heute vornehmlich Künstler und arrivierte junge Leute, die gern ihren Latte Macchiato in einem der vielen Cafés und Bistros genießen. Sie wissen nichts von dem Elend, in welchem die Altvorderen dieses Quartiers einst ihr Leben fristeten. „Lyrischer Spaziergang an den Gestaden der Elbe“ weiterlesen

Flittern de luxe mit dem Salzkammergut-Kuschelfaktor

Huettensauna

Die aufregendsten Tage einer Ehe sind wohl die ersten als frisch verheiratetes Paar. Um die wundervolle Stimmung des Hochzeitstages so richtig auszukosten sagen Paare ein zweites Mal „Ja“: Zum Flittern de luxe im Wellness- und Kuschelhotel Winzer am Attersee.

Der Traum vom perfekten Kuschelurlaub wird im Wellness- und Kuschelhotel Winzer**** in St. Georgen am Attersee schon bei der Ankunft wahr. Familie Winzer streut Frischvermählten in den romantisch-luxuriösen Kuschel-Suiten Rosen. Toppen kann man das Feeling nur noch in der 60 m2 großen Suite Harmonie. Die luxuriöseste Suite des Hauses mit hochwertigen ZirbenholzMöbeln und himmlischem Kissenbergebett ist ein perfekter Rückzugsort für romantische Stunden zu zweit und für bildhaft schöne Flitterwochen. Für zusätzliches Prickeln sorgen der champagnerperlende Whirlpool im Zimmer und ein Glas Prosecco am flackernden Kaminfeuer. Der intensive Duft nach Zirbenholz inspiriert die Sinne, die Zirben-Infrarotkabine bringt zusätzlich wohltuende Wärme ins Spiel. „Flittern de luxe mit dem Salzkammergut-Kuschelfaktor“ weiterlesen

Drei Naturparks und sieben Täler mit Dolomitenblick

Wanderer haben rings um Olang am Kronplatz die Qual der Wahl: das UNESCO Weltnaturerbe Dolomiten, die drei Naturparks Fanes-Sennes-Prags, Drei Zinnen und Rieserferner-Ahrn sowie sieben wildromantische Täler eröffnen Naturspektakel inmitten der sagenhaften „bleichen“ Berge.

Einen besseren Ausgangspunkt für Naturerlebnisse zwischen Pustertal und Dolomiten kann man sich fast nicht aussuchen: Olang ist hier überall nah dran und hat mit dem Kronplatz einen der allerbesten Aussichtsberge vor seiner Haustüre. Von den sieben Tälern, die südlich und nördlich vom Pustertal abzweigen, sind das Antholzer Tal im Naturpark Rieserferner-Ahrn und das Pragsertal besonders beliebt. Ihre traumhaften Seen, die im Sommer alle Farbnuancen von kristallklar bis grünblau widerspiegeln, laden zu einer Seerunde ein. Bei der traditionellen Elf-Gipfel-Tour (25.08.2018) geht es vom Antholzertal über elf Berge bis ins Gsiesertal. Das Pragsertal im Herzen des Naturparks Fanes-Sennes-Prags hält neben dem Pragser Wildsee auch noch die Plätzwiese als weiteren Kraftplatz bereit: Die Hochalm auf 2.000 Metern Seehöhe eröffnet einen überwältigenden Ausblick auf die mächtigen Gipfel der Pragser Dolomiten. Bei einer Wanderung über die Dürrensteinhütte zum Strudelkopf reicht der Blick sogar hinüber bis zu den berühmten Drei Zinnen. „Drei Naturparks und sieben Täler mit Dolomitenblick“ weiterlesen