Endlich dabei –  Urlaub ohne Handicap

Barrierefreies Reisen ist die Schlüsselaufgabe für qualitätsvolle Tourismusentwicklung

von Marita Weber-Hagel

img_2441
Golfspiel mit Elektromobil

Deutschlands Ferienregionen stehen in den nächsten Jahrzehnten vor immensen Herausforderungen durch den demografischen Wandel. Weil die Geburtenraten seit den 1960er-Jahren sinken und zugleich die durchschnittliche Lebensdauer immer weiter steigt, wird der Anteil der über 65-jährigen von heute 21 Prozent auf 32 Prozent steigen. Statt der aktuell 16,9 Millionen Menschen im Rentenalter werden in 35 Jahren fast 23 Millionen Senioren von Sylt bis Bayern nach Urlaubsmöglichkeiten suchen. Doch mit zunehmendem Alter können Mobilitätseinschränkungen die Urlaubsqualität erheblich belasten, wenn nicht ausreichend barrierefreie Hotels mit Pflege-Angeboten gebaut werden.

Noch ist es ein Trauerspiel von Nord nach Süd: Dort, wo eine grandiose Landschaft, ein weiter Blick aufs Meer oder ein ferner Gipfel am schönsten sind, gibt es in Deutschland bisher nur vereinzelt Unterkunftsmöglichkeiten, die ein, zwei oder drei barrierefreie Zimmer anbieten. Und die sind oft auf Monate im Voraus ausgebucht. Nur mit Glück sind barrierefreie Zimmer für einen Kurztripp zu haben. Was man dann vorfindet, verdirbt oft die Urlaubsfreuden. Die angebotene „Barrierefreiheit“ ist bestenfalls „behindertenfreundlich“: Bad und Zimmer sind zu klein und zu eng im Bewegungsradius für Rolli-Fahrer, der Balkon wegen unüberwindbarer Schwellen nicht zu nutzen. „Freie Fahrt“ hat man auch nicht in Lobby, Restaurant, Wellness-und Fitnessbereich sowie Außenanlagen. Lifts fehlen. Und auch Ausflüge zu schönen Landschafts- und Kulturattraktionen mit gepflegten Restaurants fallen aus, weil sich diese mit Vorliebe in schwer zugänglichem Gemäuer etablieren. Mit solchen Flops ist eine gezielte barrierefreie Ferienplanung bisher streng genommen sinnlos.

Blick von Philosophenweg 9
Blick von Philosophenweg 9

Diese Hotel-Angebotslücke hat neben Spezialveranstaltern für Mobilitätseingeschränkte wie Runa Reisen, dem größten deutschen Veranstalter für Rollstuhlreisen, nun auch Deutschlands Reisemarktführer TUI erkannt und rund 1000 behindertenfreundliche und eingeschränkt barrierefreie Hotels und Ferienanlagen in über 80 Urlaubsländern im Angebot, die im letzten Jahr von mehr als 20.000 behinderten Urlaubern mit ihren Begleitern gebucht wurden.

So ist beispielsweise zum Ausklang des Sommers das neue Holiday Inn Express City Centre Heidelberg ein preiswertes Drei-Sterne-Hotel für einen Kurztripp in die romantische Stadt am Neckar. Nur 10 Gehminuten zwischen  Hauptbahnhof und Heidelbergs Altstadt auf einer belebten Straße bietet das 152 Betten Hotel zwei moderne behindertenfreundliche Zimmer, die barrierefrei per Lift mit Rollstühlen gut zu erreichen sind. Die Bäder sind mit allen notwendigen Vorrichtungen für Rollstuhlfahrer versehen: Bodengleiche Dusche, Duschsitz, Haltegriffe an der Dusche und am WC, Schrägspiegel bis Oberkante Waschtisch, Fön in Griffhöhe. An den Doppelbetten befinden sich Notrufe. Ausreichende Drehflächen in den mit Teppichboden ausgelegten Zimmern (ohne Balkon) mit Klimaanlage. Eine Open-Air-Terrasse grenzt an die Frühstückslounge, das im Zimmerpreis (100 bis 120 Euro) enthalten ist. Neben dem Empfang befindet sich eine Bar. Zur alten Brücke über dem Neckar rollt man etwa 25 Minuten. In einer 10-minütigen Spazierfahrt ist man an Heidelbergs berühmter Hauptstraße,   eine der längsten, mit Rollstuhl befahrbaren Fußgängerzonen Europas. Weitere Informationen zur Barrierefreiheit von Hotels, Verkehrsmitteln, Sehenswürdigkeiten, barrierefreien Gruppen-Führungen findet man über www.heidelberg.huerdenlos.de.

Für einen längeren Urlaub im Winter, beispielweise auf Teneriffa bietet sich das beliebte Drei-Sterne-Kurhotel Mar y Sol auf Teneriffa an. Barrierefreiheit ist in diesem rollstuhlgerechten Kurhotel in der allergiefreien Heilklimazone im Süden der Insel selbstverständlich. Es gibt viele behindertengerechte Einrichtungen, so auch einen Hebelift am Pool. Hilfsmittel, auch E-Rollstühle, können in der Anlage gemietet werden und sorgen für einen unbeschwerten Aufenthalt. Weitere beliebte Urlaubsdestinationen für mobilitätseingeschränkte Gäste sind Mallorca und die Türkei. Die Club Magic Life haben behindertenfreundliche Zimmer. Auf Kreta ist der gesamte Club Magic Life Candia Maris Imperial behindertenfreundlich, denn alle Bereiche sind über Rampen zu erreichen und es gibt Leihrollis in der Anlage.
Urlauber können sich in allen TUI Reisebüros beraten und eine individuelle, behindertenfreundliche Urlaubsreise zusammenstellen lassen. Bei der Planung und Anmeldung einer behindertenfreundlichen Reise, abgestimmt auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden, unterstützt der TUI Spezialservice die Reisebüros. Dazu gehören beispielsweise die Auswahl eines rollstuhlfreundlichen Hotels oder Hotelzimmers, die Anmeldung von Rollstühlen und Begleitpersonal bei der Airline, die Reservierung von Sitzplätzen bei Fluggesellschaften sowie Sondertransfers im Zielgebiet. TUI Mitarbeiter können schon während der Beratung direkt im Reservierungssystem Angaben zur Zimmerausstattung (Türbreiten im Zimmer, Haltegriffe im Bad), vorhandene Rampen im Hotel, Einstieg in den Pool, befestigte Wege zum Strand oder zur Promenade einsehen. Die Reisebüros können eine Auflistung der behindertenfreundlichen Hotels verschiedener Kategorien im Informationsportal für Reisebüros, dem TUI Newsnet, abrufen. Das Reisebüro füllt zudem mit dem Kunden einen Fragebogen aus. Dieser enthält wichtige Angaben zur Behinderung des Gastes sowie zu allen Hilfestellungen, die er im Zielgebiet wünscht. Wir melden bei den Fluggesellschaften die Mitnahme des eigenen Rollstuhls und medizinisches Gepäck an und/oder bestellen einen Leihrollstuhlservice am Flughafen. Fluggesellschaften lassen Rollstuhlfahrer und Gäste, die einen Service für die Ein-und Ausstiegshilfe angemeldet haben, als erste den Platz einnehmen und als letzte das Flugzeug verlassen. Platzreservierung für behinderte Personen und einer Begleitperson ab dem Grad der Behinderung (GdB) von 50 Prozent sind bei der TUI kostenfrei. TUI erfragt für ihre mobilitätseingeschränkten Gäste, wenn erforderlich, nach einem benötigten Sondertransfer mit oder ohne Rampe im Zielgebiet an und leiten spezielle Anfragen zur Zimmerausstattung an das Hotel weiter.

Autor: Maren Schönfeld

Maren Schönfeld *1970, lebt in Hamburg und schreibt seit 1992 Lyrik, Prosa und Sachtexte. Veröffentlichung von Gedichtbänden und Sachbüchern. Mitglied der GEDOK Hamburg , der Hamburger Autorenvereinigung, der Deutschen Haikugesellschaft und der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik in Leipzig.