Erfolgreich mit »Kindermehl«

Von Dr. Manuel Ruoff

Der größte Nahrungsmittelkonzern der Welt sitzt in der französischsprachigen Schweiz, doch sein Gründer ist ein Deutscher. Der vor 200 Jahren, am 10. August 1814, in Frankfurt am Main geborene Heinrich Nestle war der Sohn eines Glasermeisters. Nach einer Apothekerlehre ging er auf Wanderschaft. Möglicherweise wegen seiner Kontakte zur liberalen Opposition verschlug es ihn nach Vevey (Vivis) in der französischsprachigen Schweiz, wo er sich ab 1839 Henri Nestlé nannte. Dort wurde er erst Mitarbeiter des Stadtapothekers M. Nicollier, eines Schülers des deutschen Chemikers Justus von Liebig. Eine eigene Apotheke zu gründen blieb ihm verwehrt, aber mit Hilfe seines Arbeitgebers und der deutschen Verwandtschaft machte er den Schritt in die Selbstständigkeit.

Als erstes versuchte er es mit der Produktion von Mineralwasser und Limonaden, seiner Leidenschaft, und anderen Nahrungsmitteln. 1849 richtete er sich ein Laboratorium ein und fabrizierte, fußend auf den Erkenntnissen Liebigs, Mineraldünger sowie Flüssiggas, das er ab 1858 seiner neuen Heimatstadt Vevey für die Straßenbeleuchtung verkaufte. 1862 endete die Belieferung, da die Stadt vom Bezug von Flüssiggas auf die Eigenproduktion von Steinkohlengas überging.

Ein neues Produkt musste her und wieder wandelte Nestle auf den Spuren Liebigs. Nachdem letzterer 1865 die Muttermilch analysiert hatte und eine Anleitung zur ernährungswissenschaftlich richtigen, aber umständlichen Zubereitung einer modernen Säuglingsersatznahrung veröffentlicht hatte, entwickelte Nestle eine ebenso qualitativ hochwertige wie in der Herstellung kostengünstige Babynahrung namens „Kindermehl“. Der erste Test bei einem kranken Säugling verlief sehr vielversprechend und so setzten Nestle und seine Frau voll auf dieses Produkt. Das Kindermehl wurde auch ökonomisch ein voller Erfolg. Eigene Kinder blieben dem Ehepaar versagt. 1875 verkaufte Nestle das florierende Unternehmen samt seinem Namen und seiner Unterschrift an Geschäftsfreunde, um mit seiner Ehefrau einen geruhsamen Ruhestand zu genießen. Am 7. Juli 1890 starb Heinrich Nestle auf seinem Ruhesitz im schweizerischen Glion.

Autor: Maren Schönfeld

Maren Schönfeld *1970, lebt in Hamburg und schreibt seit 1992 Lyrik, Prosa und Sachtexte. Veröffentlichung von Gedichtbänden und Sachbüchern. Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller, der Hamburger Autorenvereinigung, der Deutschen Haiku-Gesellschaft und der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik in Leipzig.