Anton`s Bauernbrot

 Von Birgit Oesterle

Eine Geschichte, die vor 100 Jahren begann…

Anton im Ruhestand
Anton im Ruhestand

Eine kleine Geschichte über ein Brot zu schreiben. Gibt es denn so etwas? Ja, es gibt sie, die Geschichte über „Anton`s Bauernbrot“.

Alles begann am 4. Oktober 1914: Anton Schmidkunz erblickte das Licht der Welt. Aufgewachsen ist der kleine Anton im Egerland, heute Tschechien. Die Eltern führten auf dem Grünberg, Hausberg und Wahrzeichen der Stadt Eger eine Ausflugsgaststätte.

Anton lernte in Eger das Bäckerhandwerk und somit auch die Herstellung des berühmten Bauernbrots. Bald schon diente er als „Brotkurier“: Jeden Samstag lieferte Anton einen Leiterwagen voller Bauernbrote von Eger auf den Grünberg. Seine Mutter bereitete daraus die Brotzeiten, viele Gäste aber kauften gleich einen Laib, da er ihnen gar so gut mundete.

Anton´s weiterer Berufsweg wurde, wie bei so vielen seiner Generation durch die Wirren des 2. Weltkrieges und einer jahrelangen russischen Gefangenschaft jäh unterbrochen.

Sehr spät erst kehrte Anton aus Russland zurück und wurde im Städtchen Thiersheim in Oberfranken sesshaft. Erst arbeitete er in einer Metzgerei. Doch wie so oft im Leben fügt sich alles…,
Anton lernte die Bäckerstochter Else Köstler kennen und lieben und trat fortan in die elterliche Bäckerei Else`s, dem „Prellnbeck“ als Bäckergeselle ein. Nach seiner Meisterprüfung übernahm er 1954 die Bäckerei. Sein Bauernbrot aus Lehrlingstagen vergass er nicht.

Die Bäckerei 1954
Die Bäckerei 1954

Das Bauernbrot, ein deftiges, rustikales und würziges Roggenmischbrot wurde schnell als „Anton`s Bauernbrot“ weit über die Grenzen Thiersheims bekannt. Ja, „Anton`s Bauernbrot“ war ein Begriff in Oberfranken. Als Anton seine Bäckerei aus Altergründen schloss, war die Trauer groß. Keine Bauernbrote mehr…

Anton immer einer Idee voraus, hatte auch hier die Lösung. Mit Hilfe seiner Tochter, Inge Pinzer, einer gelernten Bäckerin und heute erfolgreiche Unternehmerin mit ihrem Hobbybäcker-Versand, tüffelte, backte und probierte er so lange an seiner Rezeptur, bis die Backmischung „Anton`s Bauernbrot“ entstand: Von nun an konnten Hausfrauen, Brotliebhaber und Hobbybäcker einfach und sicher mit den handelsüblichen Geräten in der heimischen Küche das berühmte Bauernbrot selbst backen. Die Freude des treuen Kundenstamms des „Prellnbeck“ wie auch bei den Kunden des Hobbybäcker-Versands war riesengroß. Bis heute ist „Anton`s Bauernbrot“ schlicht und einfach das beliebteste Produkt im vielfältigen Sortiment der Hobbybäcker.

So endet die kleine Geschichte über „Anton`s Bauernbrot“. Anton Schmidkunz feiert in wenigen Tagen seinen 100. Geburtstag im Wissen, dass sein Bauernbrot generationenübergreifend eine Erfolgsgeschichte war, ist und bleibt!

 

Schreibe einen Kommentar