Literatursommer „Island“ in Heide

Von Dirk-Uwe Becker

Professor Dr. Klaus Böldl
Professor Dr. Klaus Böldl

Als Kunstwerke, die zu den bedeutendsten literarischen Leistungen des mittelalterlichen Europas zählen, sind die Island-Sagas eine eigenständige, völlig selbständige Schöpfung isländischer Kultur. Die Schauplätze der Sagas liegen meist in Island selbst und erzählen von dem Schicksal einer Familie, den Biografien und Ereignissen Einzelner.

Die Isländersagas gelten somit als der wichtigste Beitrag Islands zur Weltliteratur. Es handelt sich dabei um etwa vierzig Prosaerzählungen des 13. Jahrhunderts, die spannungsreich und anschaulich vom Leben der wikingerzeitlichen Isländer berichten, von Alltag ebenso wie von wunderbaren Begebenheiten, von Fehden und deren Beilegung, aber auch von Wikingerfahrten, die von Nordamerika bis Konstantinopel reichen.

Der Kunstverein Heide lädt am Mittwoch, den 06.08.2014 um 19.00 Uhr in die Museumsinsel Heide ein, zu einer Vortrags- und Leseveranstaltung mit Prof. Dr. Klaus Böldl zum Thema »Isländersagas. Familiengeschichten aus dem Mittelalter« , die im Rahmen des Schleswig-Holsteinischen Literatursommers stattfindet. Der Vortrag beleuchtet die Entstehungsbedingungen dieser einzigartigen Erzähltradition und stellt einige der interessantesten Episoden vor.
Prof. Dr. Klaus Böldl ist mit seinen eigenen Werken der Hebbel-Preisträger 2013

Klaus Böldl ist Professor für skandinavische Kultur- und Literaturgeschichte des Mittelalters an der Christian-Albrecht-Universität in Kiel. Als literarischer Autor debütierte er 1997 mit dem Roman »Studie in Kristallbildung«. Seither erschienen u.a. das poetische Reisebuch »Die fernen Inseln« (2004) und der Roman »Der nächtliche Lehrer« (2010). An Literaturpreisen und Auszeichnungen erhielt er 1997 den Tukan Preis; 2003 den Brüder-Grimm-Preis und den Hermann-Hesse-Literaturpreis und wurde 2013 mit dem Hebbel-Preis ausgezeichnet.

Mit dem Literatursommer hat das Literaturhaus Schleswig-Holstein seit vielen Jahren eine Veranstaltungsreihe initiiert, die zu einem bestimmten Gastland durchführt. Dazu plant das Literaturhaus sowohl eigene Ver¬anstaltungen in der Landeshauptstadt Kiel als auch Veranstaltungsangebote für lokale Partner im Land und unterstützt die Veranstaltungen organisatorisch, werblich und finanziell. Dabei ist ein wesentliches Ziel des Literatursommers, die einzelnen Angebote in mehrere Orte Schleswig-Holsteins zu vermitteln. So ergibt sich in der Zeit von Mitte Juli bis Anfang September ein breites Bild der Literatur des jeweiligen Landes, das in diesem Jahr Island ist.

Veranstaltungsort für den Vortrag und die Lesung mit Klaus Böldl ist die Museumsinsel, Lüttenheid 40 in 25746 Heide, wo auch der Vorverkauf erfolgt (Tel: 0481-63742).

Der Vortrag wird mit Bildern anschaulich ergänzt und illustriert.

In der Museumsinsel gibt es auch einen Literatur-Parcours zum Thema.

Der Eintritt beträgt 7,00 Euro (ermäßigt 4,00 Euro).

Schreibe einen Kommentar