Lieber Herr Polizist oder Ein erfolgloser Überredungsversuch…

eine Glosse von Johanna R. Wöhlke

„Herr Polizist“, sagt die Frau. „Ich war seit meine beiden Kinder zur Schule gingen dort im Ehrenamt tätig, sowohl als Elternvertreterin und im Elternrat der Schule. Ich habe regelmäßig Ausflüge und Klassenfahrten begleitet, an der Schule das Schulfrühstück organisiert. Was meinen Sie, was das für ein Planungsaufwand war, ehrenamtlich und fünf Tage in der Woche. Die Schulfeste, die ich mit organisiert habe, kann ich ihnen gar nicht mehr aufzählen. In meiner Kirchengemeinde helfe ich mit, die Kleiderkammer zu organisieren. Was meinen Sie, was das für Arbeit macht. Wir erwirtschaften Geld für den guten Zweck und spenden für soziale Organisationen. Wir arbeiten ohne Geld auch am Wochenende und an Feiertagen, wenn es sein muss.

Herr Polizist, ich will Sie nicht mit noch mehr langweilen und ihre kostbare Zeit in Anspruch nehmen – aber meinen Sie nicht, das reicht an sozialem Engagement und sozialer Lebensleistung, um jetzt ihr Knöllchen für eine kleine Stunde zu langes Parken wieder einzustecken,  lieber Herr Polizist…“

Schreibe einen Kommentar