Kathrin Angerer: 20 Jahre auf der Volksbühne

von Götz Egloff

Jubiläum für Kathrin Angerer: 20 Jahre auf der Volksbühne

Kathrin Angerer
Kathrin Angerer

 „Endstation Amerika“, „Dämonen“, „Erniedrigte und Beleidigte“, „Der Meister und Margarita“, „Lehrstück“, „Nach Moskau!“, „Der Spieler“: legendäre Castorf-Inszenierungen, denen Kathrin Angerer ihr unverwechselbares Schauspiel verliehen hat. Mit Meese, Gotscheff und Bondy hat sie gearbeitet; vor allem aber hat Kathrin Angerer Stil und Erscheinung der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin maßgeblich mitgeprägt.

Mit der Spielzeit 1993/94 begann ihr Weg durch manche Trümmer des Schauspiel-Kanons und deren Transformation in hochaktuelle Meilensteine gesellschaftskritischer Kunst durch Frank Castorf. Der Zeit voraus, oft in greller Ästhetik, doch ohne leise Töne zu vernachlässigen. Zur Jahrtausendwende, einer Zeit, als Hartz IV-Empfänger noch Arbeitslose genannt wurden, entstanden Abende, die die Zustände gesellschaftlicher Prekarisierung vorwegnahmen und immer zwischen Terror und Wahn, Alltag und Armut oszillierten. Post-9/11 in Höchstform, durften „Kathrin Angerer: 20 Jahre auf der Volksbühne“ weiterlesen

„Queen Elizabeth“ – Singers At Sea

Von Johanna Renate Wöhlke

Ein Chor der Passagiere zwischen New York und San Francisco auf der Weltreise der Queen Elizabeth 2014 auf der Bühne im Pazifik

Auf der Bühne...im Pazifik
Auf der Bühne…im Pazifik

Wann sind Urlaubserlebnisse besonders schön? Ich behaupte: immer dann, wenn sie unser Denken und Fühlen über lange Zeit hinaus bewegen und uns mit heiterem Erinnern durch den Alltag tragen helfen. Das ist sicherlich so unterschiedlich wie Menschen unterschiedlich sind. „Wat den een sien „„Queen Elizabeth“ – Singers At Sea“ weiterlesen

Ruth Geede wird heute 98 Jahre alt

Von Johanna Renate Wöhlke

Ruth Geede
Ruth Geede

Was vor einem Jahr galt und von Uta Buhr in ihrer Hommage an Ruth Geede – die älteste noch arbeitende Journalistin der Welt –  so wunderbar geschrieben worden ist, das gilt auch heute noch: Wir alle gratulieren Dir, liebe Ruth, zu Deinem 98. Geburtstag am heutigen 13. Februar 2014! Es war eine Freude, Dich heute Nachmittag im Kreise Deiner vielen Gäste so fröhlich und präsent zu erleben. Wir alle wünschen noch viel Schaffenskraft, Energie, Phantasie und Freude bei der Arbeit.

Von Uta Buhr

Siebenundneunzig und kein bisschen leise: Eine Hommage an Ruth Geede, die große Dame des Journalismus

Die Auswärtige Presse e.V. ist stolz auf ihr Ehrenmitglied Ruth Geede. Zu ihrem 97.  Geburtstag am heutigen 13. Februar verneigen wir uns vor der Grande Dame, der Autorin unzähliger Artikel und vieler Bücher, und wünschen ihr alles erdenklich Gute für die Zukunft. „Ruth Geede wird heute 98 Jahre alt“ weiterlesen

Sagt Nein!

Aus dem Kalender

Hans-Peter Kurr
Hans-Peter Kurr

Sagt Nein! Eine szenische Collage über passives Leiden und aktives Aufbegehren

Eine szenische Collage von Hans-Peter Kurr

Aufführungen vom 26. bis 29. März 2014 im Monsun-Theater Hamburg

 

„Sagt Nein!“ weiterlesen

Ein einziges Kommen und Gehen

erschienen in der PAZ

Von Dr. Manuel Ruoff

In Zentralafrika gehören Regimewechsel zur Tagesordnung – Demokratische Legitimierung war bislang sekundär

Geht man der Frage nach, was der Gewinn der Souveränität den Bundesbürgern bislang gebracht hat, so lässt sich konstatieren, dass die ehemaligen Siegermächte sich vorher damit begnügt hatten, dass die Kriegsverlierer ihren Imperialismus finanziell und wirtschaftlich unterstützen, während sie nun auch Soldaten erwarten. Frankreichs Interesse zielt dabei nicht zuletzt auf den Nordwesten Afrikas im weiteren Sinne, den es als seinen Hinterhof betrachtet. Immerhin war dieser Teil des Schwarzen Kontinents bis zur Dekolonisation überwiegend französisches Kolonialgebiet. Das gilt für Mali (siehe Folge 44/2012) ebenso wie für Zentralafrika. „Ein einziges Kommen und Gehen“ weiterlesen

Trotzig zartes Grün

Werbefoto_Original
Nicht nur Konfekt…

 

Zur Anthologie „Nicht nur Konfekt und Rosenstrauß“ des FDA Hamburg/Schleswig-Holstein (Hg.)

Ein Buch zum Valentinstag? Da befürchtet man kuschelige Liebesgeschichten mit Happy End, rote Rosen, Pralinenschachteln und viele Herzen. Der Buchtitel aber beginnt mit „Nicht nur …“ und das Buch hält dieses Versprechen mehr, als man sich im ersten Moment vielleicht vorstellt. Liebe geht durch den Magen, was eine pointierte Geschichte um eine besonders zubereitete Perlhuhnbrust nicht unbedingt abstreitet. Diese These findet ihren Gegenpart jedoch, wenn es ein paarGeschichten weiter um die verblüffende Zuneigung eines Blässhuhns zu einem Spaziergänger geht, auf dessen Schoß es gern mal Platz nimmt – eine sogar wahre, berührende Geschichte. Die Autorinnen und Autoren des Freien Deutschen Autorenverbands bewegen sich im miniformatigen Briefroman auf E-Mailebene und wechseln mit einer Art rotem Faden zwischen Gedichten und erzählender „Trotzig zartes Grün“ weiterlesen

Poesie trifft Komposition: Wortbilder und Klangfarben am 10.02.14

Im September 2013 haben wir auf der Internationalen Gartenschau (IGS) in Hamburg-Wilhelmsburg unser neues Text & Bass-Programm vorgestellt. Nun werden wir es am 10.02. um 19 Uhr auch im Bistro Roth, als Vorab-Lesung vor der Offenen Lesebühne, präsentieren. Neue Gedichte und neue Kompositionen haben sich gefunden oder wurden füreinander geschaffen.

Wolfgang Schönfeld: Klangfarben auf dem E-Bass

Maren Schönfeld: Wortbilder

 

Der Eintritt ist frei, eine Spende in den Hut wird gern gesehen.

Bistro Roth, Rothestr.34, 22765 Hamburg

Die Lesung wird bis ca. 19.45 Uhr dauern, dann gibt es eine kurze Pause. Anschließend ist die Offene Lesebühne, auf der eigene Werke präsentiert werden können.

Arno Schmidt als Landschaftsfotograf

Ausstellungen im Altonaer Museum

Arno Schmidts 100. Geburtstag am 18.01.2014 ist ein würdiger Anlass, sein Werk in Erinnerung zu rufen. Sein Werk, ja, Zettels Traum, Kaff auch Mare Crisium, Kühe in Halbtrauer … Dem Schmidt-Verehrer leuchten die Augen angesichts dieser Titel und gern holt man wieder den schon zerlesenen Band hervor und vertieft sich in die Schmidt-typische Schriftsprache. Diese im Kopf zu haben in ohrwurmartig kreisenden Zitaten und dabei durch eine Ausstellung zu spazieren, die Schmidts Landschaftsfotografien zeigt – das ist allerdings ein ganz besonderes Vergnügen. Seit den 1930er Jahren fotografierte der Schriftsteller und das Altonaer Museum stellt nun aus: „Arno Schmidt. Der Schriftsteller als Landschaftsfotograf“ Zu sehen sind auch erstmals an die Öffentlichkeit gelangte Bilder. Das Museum zeigt außerdem Manuskripte und die Kamera. „Arno Schmidt als Landschaftsfotograf“ weiterlesen