Die Badewanne – ein Teilerfolg auf dem Weg ins Paradies!

Von Johanna Renate Wöhlke

Ab in die Badewanne!
Ab in die Badewanne!

Erkenntnisse nach einer Reise oder Wie die gute, alte Badewanne in der Moderne überlebt!

Wann waren Sie das letzte Mal in der Badewanne? Ich meine nicht mit den Füßen, um vielleicht zu putzen, sondern sitzend und genießend? Baden ist nämlich nicht mehr in Mode, wenn es um den Körper reinigende Aktivitäten geht. Die moderne Welt duscht. Das ist effektiver, billiger und schneller als das Baden in der Wanne.

Allerdings hat sich das Baden als Ausdruck eines Wasser-Körper-Kontaktes mit hohem Genussfaktor im Laufe der Jahre in der Kategorie „Wellness“ eingenistet – oder sollte man lieber sagen ist eingesickert? Dort erfindet es immer wieder neue Kreationen – und wie! Was gibt es nicht alles für betörende Namen für betörend betörende Badewonnen! Allein schon wegen dieser Namen sollte man alle Bäder ausprobieren, Reihenfolge egal.

Um endlose Namensreihen abzukürzen: Sie heißen zum Beispiel Cleopatrabad, Nachtkerzencremebad,  Rosenblütenbad, Natur-Moor-Bad, Ziegenbuttercremebad. Mit Aromen von Orangen und Zitronen, Vanille und Schokolade, Lavendel und Orchideen und was der Möglichkeiten mehr sind werden die Sinne eingefangen. Dazu dann Kerzen, Teelichter, Entspannungsmusik, Blumen, Wein und entspannte Atmosphäre, Heubetten zur Entspannung –  und der Mensch wünscht sich für diese Augenblicke einen Abglanz der Ewigkeit. Ja, auf dieser Welle der Wellness kann man sogar schweben, denn solche Bäder werden auch in der Wasserschwebeliege angeboten. Solch ein Erlebnis mündet dann direkt in der Erkenntnis: Wellness, ach Wellness, wie lieb ich Dich!

Wer so runderneuert aus dem Urlaub nach Hause kommt, wird über den Alltagsproblemen mit der nötigen Gelassenheit schwebend das Leben als das nehmen können, was es ist: den ewigen Versuch, einen Einklang zwischen Wünschen, Wollen und Realität herzustellen – auch wenn es immer wieder nur in der Badewanne gelingt! Immerhin – ein nicht zu verachtender Teilerfolg auf dem Weg zum Ziel…

All das ginge natürlich auch Zuhause. Aber wie gesagt: Zuhause hängt ja die Dusche in Sichtnähe und damit die ewige Erinnerung an die Erfordernisse des Alltages, die Erfordernisse des täglichen Zeitplanes. Außerdem sind da das Telefon, der klingelnde Nachbar, die Kinder, der Postbote, der Wasseruhrableser und der Schornsteinfeger…Fazit: Die Ferienhotels haben sich so viel Mühe gegeben, für ihre Gäste Wellness-Angebote zu zaubern. Da sollte man nicht zaudern. Zwischen Zaudern und Zaubern liegt nichts, was sich nicht leicht beseitigen ließe, oder?

 

Möglichkeiten:

Hotel Post am See:

http://postamsee.at/de/wellness

 

Central Sport Vital Hotel

http://www.vital-central.at/de/vital-wellness/vital-wellnessangebote/

 

Schreibe einen Kommentar