Meine Geschichte mit der DAP: Hans-Peter Kurr

Von Hans-Peter Kurr

Hans-Peter Kurr
Hans-Peter Kurr

Dem damaligen Präsidenten der DAP, Holger Hofmann, legte ich zusammen mit meinem Aufnahmeantrag eine Kurzbiographie vor ( siehe unten).

Der Hintergrund erscheint mir, zumindest heute, immer noch einigermaßen ungewöhnlich: Ich hatte soeben meine vertragliche Tätigkeit – damals noch als Dramaturg und Hausspielleiter – an Friedrich Schütters Ernst-Deutsch-Theater angetreten, arbeitete, gemeinsam mit meinem „vorgesetzten“ Chefdramaturgen Henry-E. Simmon , an Programmheften und meiner bevorstehenden Inszenierung von David Williamsons „Der Verein“, einem Gegenwartsstück, das ich aus Australien mitgebracht und für den Rowohlt-Verlag übersetzt hatte.

Zwei Monate zuvor hatte ich an den damals von Ida Ehre geleiteten Kammerspielen in der Hartungstrasse inszeniert; dort begegnete mir, nahezu täglich ,ein merkwürdiger Radfahrer, stets angetan mit Mantel, Mütze, Hosenklammern. Er sah eher aus wie ein Fußgänger, den man auf diesem Drahtesel angebunden hatte, um ihm eine neue Art der Fortbewegung beizubringen.

Von jenem erzählte ich Simmon an der Mundsburg. Verblüfft nahm ich daraufhin zur Kenntnis, daß er jenen Menschen kannte und ihn als Gründer und Präsidenten des Journalistenverbandes DAP (Die Auswärtige Presse) identifizierte. Auf meine Frage, was denn das für ein Club sei, klärte mein Chefdramaturg mich dahinehend auf, es handele ich um in Hamburg ansässige, aber für Zeitungsverlage in anderen Städten arbeitende freie Journalisten.

Da ich vor meiner Zweitausbildung zum Regisseur an der Folkang-Hochschule zu Essen ein ehemaliger Tageszeitungsredakteur war, bekundete ich heftiges Interesse und bewarb mich um Mitgliedschaft, die mir kurz darauf gewährt wurde.

Tja, so geschah es…

Meine Kurzbiografie:

Kurz-Biographie : Hans-Peter Kurr ( 76 )

(Regisseur, Dramaturg, Redakteur für Hamburg-Szene und Theatergeschichte, Schauspieler)

 S t u d i e n g ä n g e :

RHETORIK : Prof. Walter Jens (Uni Tübingen)    DIE LEBENSFOLGE: Rhetoriklehrer seit 25 Jahren

SCHAUSPIEL- & SCHAUSPIELREGIE: Prof. Werner Kraut (Folkwang-Uni, Essen )    DIE LEBENSFOLGE:  Regisseur und Schauspieler mit 164 Inszenierungen und ( nicht gezählten) Rollen

AEGYPTOLOGIE : Prof. H. Altenmüller (Uni Hamburg)   DIE LEBENSFOLGE : Zwei Bücher über aegyptische Religionsgeschichte und zahllose Vorträge und Vorlesungen

THEATERGESCHICHTE : Professoren Artur Kutscher ( Uni München) und Heinz Kindermann (Uni Wien ))     DIE LEBENSFOLGE : Vorlesungsreihe über „Von der Geburt des Theaters in der griechischen Antike“,übe r die Geschichte der europäischen Wanderbühnen“  bis hin zum ‚absurden Theater’ des 20. Jahrhunderts an verschiedenen Instituten wie z. B. Der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater in Frankfurt /M oder der Universität Münster.

 A k t u e l l  :

Leitung des Hamburgischen Kulturkontors

(Büro für Journalistik, Rhetorik, Theater und Television)

Moorweidenstrasse 36 a, D 20 146 Hamburg

Email: bpe-credo 333@gmx.de

Telefon: 040 / 180 416 60  &  0172 / 390 78 50

 

 

Foto: Winfried Wöhlke

Schreibe einen Kommentar