Coco und die Eifersucht

Eine Glosse  von Wolf-Ulrich Cropp 

F1000008
Der Autor und sein Papagei 🙂

Ecuador: Die Lodge Misahualli Amazon liegt in Tena, am Rande dichten Regenwaldes.

Ich liebe die Tropen, die Hitze, das schmatzende Leben, fremde Menschen und Kulturen,

die bunte Tier- und Pflanzenwelt. Also mache ich gern Urlaub irgendwo in Äquatornähe,

wo ich nebenher seltene Vögel beobachten kann.

Dass ich „Paradiesvögel“ mag, schien  Coco, der Hotel-Papagei, zu spüren. Wir freundeten

uns gleich am ersten Tag an. Er fraß mir aus der Hand: Erdnüsse, Bananenstückchen.

Krächzte begeistert und setzte sich mir auf die Schulter. Wie selbstverständlich

hockte er da oben, wenn ich durchs  Resort schlenderte oder  Mahlzeiten einnahm.

Coco war ein prächtiger Ara (Ara macao), mit purpurrotem Bauchgefieder und

königsblauen Flügeln, gut ein Meter groß, mit einem Schnabel, der lässig Wallnüsse

und Hirschhornknöpfe knackte.

Eines späten Abends hatte ich mich mit einer Frau, eher einer Dame  zum Dinner auf

dem Terrassen-Restaurant verabredet. Ein Fehler?

Die Traumfrau schwebte ein: natürlich jung, hübsch, kultiviert, gebildet, sehr  distinguiert…

und wie es der Zufall wollte: Sie kam gleich mir aus Hamburg!  Kaum Platz genommen,

segelte Coco auf meine Schulter. Christiane, die Urlaubseroberung, anfangs etwas konsterniert,

gefiel dann doch meine Wirkung auf Großvögel. Umgab mich Tarzan-, gar Piratenflair?

Wein wurde kredenzt, ein köstliches Gericht  serviert.

„Zum Wohl! – Was für eine herrliche Tropennacht!“ meinte Christiane. Man hauchte sich einen

Kuss auf die Wangen.

Oben auf meiner Schulter drehte sich Coco gemächlich um. Jäh hob er seinen Schwanz …

 

in hohem Bogen klatschte ein mächtiger Kothaufen auf Christianes Teller.

„Scheiße!“ kreischte meine Eroberung. Sprang auf, warf ihre Serviette auf den Teller und

wart nie mehr gesehen.

Coco aber, der blieb mir treu, bis zum Ende des Urlaubs!

Was ich daraus schließe?  Selbst in den Tropen gilt: Wähle Urlaubsbekanntschaften mit Bedacht!

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar