Die pränatale Dimension in der psychosomatischen Medizin

Die pränatale Dimension in der psychosomatischen Medizin

Pressemitteilung des Instituts für Pränatale Psychologie Heidelberg (IPPHD) zur Tagung vom 27.-28.April 2013 in Heidelberg, in Kooperation mit der AG Psychotherapie der International Society for Prenatal and Perinatal Psychology and Medicine (ISPPM)

Die pränatale Dimension in psychosomatischer Medizin und Psychotherapie ist von den Pionieren der Pränatalen Psychologie in vielfältiger Weise erkundet, erschlossen und dargestellt worden. Es liegen hierzu zahlreiche Monographien vor (z. B. Otto Rank „Das Trauma der Geburt“, Ludwig Janus „Wie die Seele entsteht“ u. a.). Doch blieb die Diskussion dieser Beobachtungen und Schlussfolgerungen auf einen relativ kleinen Kreis von Psychotherapeuten begrenzt, für die die Thematik eine unmittelbare Evidenz hatte.

Heute sind die Belege aus der Hirnforschung, der Stressforschung, der epidemiologischen Forschung, der Epigenetik u.a. in dem Sinne eindeutig, dass seelisches Erleben und Bezogenheit bereits vor der Geburt beginnen und der Weltenwechsel der Geburt eine bedeutsame Transformation in unserer Identitätsentwicklung darstellt (s.a. Levend H, Janus L (2011): Bindung beginnt vor der Geburt. Mattes, Heidelberg). Die Frage nach den Ursachen psychosomatischer Erkrankungen stellt sich nun im Rahmen des Schlagworts vom „fetal programming“ neu, sodass die prägende Bedeutung früher Erfahrungen besonders in den Vordergrund tritt. Es ist an der Zeit, die entsprechenden Beobachtungen in Psychosomatik und Psychotherapie systematisch darzustellen. Führende Vertreter aus der Psychosomatischen Medizin, der epidemiologischen Forschung, der Psychoanalyse, der Psychotherapie, der Frauenheilkunde und angrenzenden Gebieten werden ihre Befunde und Erfahrungen aus pränatalpsychologischer Perspektive darstellen.

Ein Tagungsband „Die pränatale Dimension in Psychotherapie und psychosomatischer Medizin“ wird mit Beiträgen der Referenten und weiteren Beiträgen bei Mattes, Heidelberg, erscheinen.

 

Das Institut für Pränatale Psychologie Heidelberg lädt herzlich ein. Tagungsprogramm über www.ludwig-janus.de

Veranstaltungsort

Hotel „Schwarzer Adler“, Kleingemünderstr. 6, 69118 Heidelberg-Ziegelhausen

Tel. 06221 7354564, www.adler-heidelberg.de

Wissenschaftliche Leitung

Dr. med. Ludwig Janus

Information u. Organisation

Dr. Axel Bischoff, Friedhofweg 8, 69118 Heidelberg, Tel. 06221 89 27 29,

ipp-hd@gmx.de

Anmeldung

Durch Überweisung der Tagungsgebühr  von 150 Euro (Studenten 50 Euro) auf das Konto des Instituts für pränatale Psychologie, Kto.Nr.1001965286, Sparkasse Heidelberg, BLZ  672 500 20 – Kennwort Tagung Heidelberg 2013 – bis 15. 4. 2013, danach Tageskasse

Die pränatale Dimension in der psychosomatischen Medizin – Tagung des Instituts für Pränatale Psychologie Heidelberg (IPPHD) vom 27.-28.April 2013 in Heidelberg,                                                                                                                                                                                                                                                                                               in Kooperation mit der AG Psychotherapie der International Society for Prenatal and Perinatal Psychology and Medicine (ISPPM)

Ludwig Janus, Heidelberg – Götz Egloff, Heidelberg/Hamburg

 

 

 

 

——

Schreibe einen Kommentar