Wenn der Jamie mit dem Heinrich. Erfahrungsbericht mit einem Diabetiker-Kochbuch

Von Hartmuth Seitz

Wer die Kochbücher von Jamie Oliver nicht nur gelesen, sondern auch eine Vielzahl seiner Rezepte ausprobiert hat, freut sich über die  Hauptaussage „Man nehme, was man hat“. Zumal wenn es um das Anmischen von Soßen jedweder Art geht. Hauptarbeitsgerät ist ein verschließbares Glas, das die  flüssige Mischung aufnimmt. Des Weiteren sollte ein starker Arm die Schüttelei aufnehmen.

Ausreichende körperliche Belastung  ist nicht nur für jeden Diabetiker unabdingbarer Lebensbestandteil.  Neben der  natürlichen Kalorienverbrennung geht oftmals eine  Ernährungsumstellung einher.

Wer als Diabetiker versucht, gesund zu Leben, kennt die landläufige Meinung, nicht alles Essen zu dürfen. Einkaufen mit dem Blick auf Diabetikerprodukte?! Auf den ersten Blick wenig  rosige Aussichten. Kochen sollte sich nur noch auf das Zählen von  Broteinheiten und Kalorien beschränken?

Wie dabei der Genuss nicht zu kurz kommt, sondern durc h diese Umstellung sogar Lebensqualität gesteigert werden kann, das zeigt „das neue Diabetiker-Kochbuch“ der Autorinnen Tina Schlag und Britta Macho. Nicht auf die schönen Dinge des Lebens verzichten. Trotz der Diagnose Diabetis einen qualitativ hohen Lebenstandard bewahren – das ist möglich.

Gesund und kulinarisch abwechslungsreich! Alltagstauglich! Familientaugllich! Das sind Schlagwörter, die die beiden Ernährungsexpertinnen  für sich beanspruchen können. Ballaststoffreiche, fettarme Gerichte  aus „normalen“  Zutaten sorgen für eine ausgewogene, gesunde Ernährung, deren Zubereitung nicht nur Spaß macht, sondern deren Ergebnis auch noch schmeckt.  Sie  präsentieren nicht alleine Rezepte. Sie erläutern  die aid-Ernährungspyramide, sortieren Lebensmittel gruppenweise in diese Pyramide ein,  geben  Ernährungs – und Einkauftstipps. Neben den Rezepten für Vorspeisen und Suppen,  Zwischen-und Hauptgerichte und verzichten sie nicht auf Süßspeisen und Desserts.  Ihre Rezepte bestehen aus den eimnzelnen Pyramiden-Bausteinen, die täglich neu zusammengesetzt werden.

Bewusst wird auf die Nutzung von Diabetiker-Produkten verzichten. Weder Kalorien noch Broteinheiten werden gezählt.  Zahlen gibt es nur im Zusammenhang mit Mengenangaben und Kochzeiten.

Bisher haben wir es jedoch nie geschafft, diese Vorgaben exakt einzuhalten. Aber auch das ist kein Beinbruch. Es funktioniert  problemlos, wenn man sich die Varianten zu jedem Vorschlag  ansieht. Jedes Rezept ist schnell nachkochbar.

Britta Machos Motto: „Kochen macht Spaß, weil ich dabei entspannen kann. Alle Zutaten sollen in der Regel „ums Eck“ zu bekommen sein. Ich gestalte die Rezepte so einfach wie möglich“. Also, entweder mal eben „ums Eck“ beim Kaufmann nachschauen – oder noch besser, man hat die Möglichkei,t die Zutaten direkt aus dem Beet hinter dem Haus zu entnehmen.

Den Nudelsalat mit Erdbeeren haben wir noch nie nach der  Rezeptvorlage zubereitet. Wir haben  die vorgeschlagenen Varianten weiter  variiert, die Soßenzutaten nach den Originalvorgaben auf Art von Jamie Oliver geschüttelt, Spargel durch Brokkoli oder Spinat ersetzt. Wofür haben wir ein Kräuterbeet angelegt? Da  tummeln sich verschiede ne Minzsorten un d Merrettich . Wir greifen auf unseren Wildspinat, den „Guten  Heinrich“ zurück.

Wer mit Topfen-Erdbeer-Creme  nichts anfangen kann, der schaut nach dem Obst der Saison und mischt seine rote Grütze mit dem an, was der Garten bietet. Spätestens beim Einsatz getrockneter Marillen merkt man, hoppla, da haben weder Lafer noch Schubeck mitgewirkt. Die Autorinnen stammen aus Österrreich – und deswegen  bietet das Buch auch einen kleinen Küchendolmetscher. Wer kennt hier schon Fisolen und Powidln.

In den letzten Wochen haben wir einen Großteil der Rezepte ausprobiert, sind mittlerweile  „Germ“ spezialisiert, schöpfen in allen Rezepten die Tipps und Varianten nicht nur voll aus, sondern verändern nach dem, was Gartenbeet und Kräuterspirale  hergeben.  Hier handelt es sich wirklich um ein Kochbuch für die ganze Familie – man kann seine Diabetis  dabei  fast vergessen. Und die Erfolge dieser Rezepte  waren im wahren  Wortsinn  bei mir meßbar.

Wer seine Schweinsschnitzel nicht mit Weißkraut-Frischkäse-Füllung mag, der nimmt eben Rotkraut oder frische Pilze. Egal wie, unsere Familie war nur in einem Fall enttäuscht. Die Varianten fürs Fisch-Curry wurden zu sehr ausgereizt und standen deswegen in keinem guten Verhältnis zueinander.

Fazit:

Ein Buch mit vielen einfachen Rezepten ohne Diabetikerprodukte – das schmeckt der ganzen Familie!
Zwei Ernährungsexpertinnen zeigen, wie einfach es für Diabetiker ist, sich mit „normalen“ ballaststoffreich und fettarm mit Gemüse, Fisch, Fleisch, mit Süßspeisen und Snacks abwechslungsreich und genussvoll zu ernähren. Ein lohnendes Kochbuch  – wenn man die Ideen für Vorschläge und Varianten nutzt und weiterentwickelt .

Hartmuth Seitz

ISBN 978-3-7040-2384-1

Britta Macho / Tina Schlag: Das neue Diabetiker-Kochbuch. Schnelle Gerichte für die ganze Familie, AV-Buch,  127 Seiten

Preis: 19,90 €

Schreibe einen Kommentar