Erwischt – und alles das in Rosa!

nicht nur eine Glosse!

Von Johanna R. Wöhlke

Ja, ich gebe es zu. Es hat mich erwischt. Plötzlich und unerwartet verspüre ich es – ich verspüre dieses eigenartige Kribbeln…nein, nicht im Bauch! Hier wird es  nicht erotisch – hier wird es praktisch. Auch wenn Sie, verehrte Leser und Leserinnen, zu recht der Meinung sein könnten, beides gehöre zusammen.  Das Kribbeln bezieht sich also nicht auf den Bauch, sondern auf die Fingerspitzen und das Schmunzeln in den Gedanken, die unbedingt zu Papier gebracht werden wollen. Es handelt sich um einen kleinen Gegenstand in Rosa!

Also los. Ich spanne Sie noch ein wenig auf die Folter mit dem Schluss und erzähle die Geschichte von Anfang an – und am Anfang stand Dieter. Genau genommen saß er da. Ein reizender Herr über fünfzig mit ebenso reizenden Manieren. Frauen spüren das sofort. Bei Dieter ohne jedes leise Zögern, denn Dieter sorgt in diesem Fortbildungsseminar sofort für Kaffee als bei uns Damen der Wunsch danach geäußert wird. Er ist klasse! Wir werden alle viel Spaß miteinander haben. Das ist schon nach diesem ersten Kennenlernen klar. Die kommenden Stunden halten, was die anfänglichen Augenblicke versprachen.

Am nächsten Morgen erscheint Dieter sogar mit zwei Kannen Kaffee, Gebäck und noch etwas Anderem zu unserem Seminar. Den Kaffee hat seine Frau gemacht, erzählt er fröhlich. Das Andere, ja, das ist von ihm. Er will es uns schenken. Er legt es vor uns auf den Tisch. Was ist das? Fragende Stille breitet sich aus. Keiner weiß, worum es sich handeln könnte. Ich frage in solchen Fällen immer schmunzelnd: Weitester Bereich Mineralien?

Weitester Bereich Mineralien ist es nicht. Es sieht eher nach “naher Bereich Plastik“ aus und ist rosafarben. Wie soll ich es beschreiben? Schauen Sie besser auf das Bild. Ja, es hat etwas Kosmetisches! Dieter stimmt zu. Die Richtung stimmt. Es könnte in ein Badezimmer passen – aber was hätte es dort zu suchen? Ist es ein Massagestab? Nein. Ist es ein Knetstab? Nein – meint Dieter, obwohl, da könne man schon ein wenig anfangen weiterzudenken. Wir schaffen es nicht. Dieter löst die Frage.

Es handelt sich um eine neue Erfindung zum Auspressen von Tuben jeder Art. Genau genommen wird die Tube damit nicht ausgepresst, sondern ihr Inhalt immer mehr nach vorne Richtung Öffnung geschoben. Dadurch kann jede Tube wirklich bis zum Schluss entleert, alles an Inhalt verwendet und aufgebraucht werden. Wir nehmen das Geschenk dankend an und schauen dem geschenkten Gaul nicht ins Maul.

Zuhause beginne ich dann, dieses kleine rosafarbene Etwas zu benutzen. Jetzt, nach mehreren Wochen, stellt sich nun dieses oben zitierte Gefühl in den Fingerspitzen ein, denn: Dieters „Tubenplattmacher“ ist wirklich genial. Das erste Mal in meinem Leben ist meine Zahnpastatube wirklich leer, als ich sie wegwerfe. Dies ist der Augenblick der Erkenntnis. Diese kleine Geschichte über eine Kleinigkeit muss geschrieben werden! Was soll ich sagen. Manchmal sind die kleinen Dinge des Alltags eben so überwältigend, dass Frau sich nicht dagegen wehren kann. Dieter wird es freuen. Er vertreibt diesen Artikel übrigens in einer Firma namens Scanson Handels Kontor GmbH in Heide, aber das nur ganz nebenbei.

Jetzt werde ich ihn anrufen und ihm sagen, dass sein rosafarbenes Auspressgerät mich zum ersten Mal in meinem Leben dazu verführt hat, einen solchen Artikel zu schreiben. Auf die Art Verführung kann er sich was einbilden. Aber diese Lebensbereicherung in Rosa konnte und wollte ich nicht für mich behalten. Dieter, das hast Du nun davon!

Fotos: Wöhlke

Schreibe einen Kommentar