Apgedeetet – oder was?

erschienen im Hamburger Abendblatt am 22. Juni 2011

Von Johanna R. Wöhlke

Wie war es doch früher so schön. Ich plaudere mal aus dem Nähkästchen: Meine Mutter nähte uns in jedem Frühjahr zu Ostern neue Kleider. Sie war Schneiderin, und es gefiel ihr, ihre beiden Töchter gleich auszustatten, auch wenn wir keine Zwillinge waren. Alles neu machte das Frühjahr. Darauf war Verlass.

Seit einigen Jahren haben die Begriffe Erneuerung und das Erneuern Konkurrenz bekommen. Die Konkurrenz kommt aus dem Englischen und heißt: update – wir sprechen es apdeet aus, versuchen wir es mal! Update bedeutet soviel wie auf den neuen Stand bringen, etwas Veraltetes wieder frisch machen. Hörte ich da eben aus dem Hintergrund jemanden sagen: aufpolieren? Wäre gar nicht so schlecht, finde ich.

Unsere Computer bekommen diese Kur regelmäßig verordnet und verpasst, täglich. Sie werden immer und permanent „apgedeetet“ und wir müssen es ertragen. Wehe wenn nicht! Das geht gar nicht, geht nicht, funktioniert nicht und noch viel mehr: macht total unglücklich! Wer von uns möchte schon unglücklich sein? Wer von uns möchte schon unglücklich vor seinem PC sitzen, ihn nicht optimal mit all seinen Möglichkeiten zum Gebrauch zur Verfügung haben?

Es ist ganz klar: Ohne update geht gar nichts mehr! Ein date haben reicht in dieser Welt nicht mehr aus – das update ist Pflicht, mehr als das: Es ist Notwendigkeit! So war da früher bei meiner Mutter nicht beim Schneidern. Da kam der Frühling und mit ihm die Erneuerung. Mein PC meldet sich gerade und sagt laut und unmissverständlich: „Bei mir ist immer Frühling, ich bin immer da und neu, niemals veraltet, immer auf dem neuen Stand. Hasch mich, ich bin der Frühling…“  Das macht mich nun sprachlos. Ende.

2 Gedanken zu „Apgedeetet – oder was?“

  1. Tja, Johanna, so ist das nun mal. Ohne Denglish läuft heute wohl gar nichts mehr. Wenn ich im Flugzeug auf einen besseren Platz in die Business oder gar – was gelegentlich vorkommt – die First Class gesetzt werde, dann bin ich „apgegrädet.“ Hört sich gut an – oder? Sei’s drum. Auch ich kann mich an die neuen Frühjahrsklamotten erinnern. Zu jeder Saison gab es in unserer Familie also ein modisches Apdeet. Allerdings nach dem letzten Schrei – le dernier cri! – von unserer ambitionierten Hausschneiderin kreiert. Ich erinnere mich noch sehr gern an das neue „Outfit,“ mit dem ich dann auch in der Schule brillieren und mit anderen konkurrieren konnte.
    Last but not least: Sollten wir Apdeet nicht lieber so schreiben: Appdät? Diese Feinheit des Denglishen sollten wir bei Gelegenheit einmal klären.
    Liebe Grüße
    Deine
    U t a

Schreibe einen Kommentar