BMW Group auf der Überholspur

Von Renato Diekmann

Maßgeschneiderte Autos

Die neue BMW 5er Limousine - das Lieblingsauto der ADAC-Leser

Dass sich BMW-Fahrer immer wieder für einen BMW entscheiden, liegt auf der Hand. Die Premium-Fahrzeuge sind technisch auf dem neuesten Stand, qualitativ hochwertig verarbeitet,  inzwischen allesamt mit umweltfreundlichen Triebwerken ausgerüstet, dynamisch-elegant gestylt, emotional ansprechend und vor allem begehrt. Damit treffen die neuen Modelle offensichtlich den Geschmack und die Wünsche der Kunden. Die neue BMW 5er Limousine beispielsweise wurde in Deutschland von den Lesern der ADAC-Zeitung zum Lieblingsauto der Deutschen gekürt. Und der Touring hat gerade den iF Product Design Award in Gold erhalten – die höchste Auszeichnung des International Forum Design in Hannover. Auch international ist die neue 5er Reihe ein voller Erfolg und Marktführer in ihrem Segment (und gefällt vielen besser als die größere 7er Reihe).

1,2 Millionen ausgelieferte Fahrzeuge weltweit

Die aktuellen Zahlen, die der 7-köpfige Vorstand der BMW AG unter dem Vorsitz von Dr. Ing. Norbert Reithofer am 15. März 2011 in der architektonisch eindrucksvollen BMW Welt am Petuelring in München präsentierte, übertreffen alle Erwartungen. Laut Handelsblatt „trotzt BMW dem Erzrivalen Daimler erfolgreich seit Fünfjahrzenten. Jede Krise macht die Münchner stärker. Sie erwirtschaften mehr Gewinn, liegen technologisch vorn. Auch den letzten Konjunktureinbruch hat BMW besser verkraftet als Daimler“. Der Konzern verkaufte im Geschäftsjahr 2010 über 1,22 Millionen Fahrzeuge weltweit – vor allem in Deutschland (über 50%), den USA, China und Großbritannien. Aber auch in vielen kleineren Märkten wie Brasilien, Russland, Indien, Korea und Türkei konnte BMW 2010 kräftig zulegen. Der MINI verzeichnete mit über 234.000 Einheiten ebenfalls einen neuen Absatzrekord, und die Edelmarke Rolls-Royce erreichte mit 2.711 ausgelieferten Luxuskarossen ein Allzeit-Hoch. Auch der Absatz der Motorräder stieg gegenüber dem Vorjahr um 9,7 Prozent auf über 110.000 Einheiten.

Stolzes Konzernergebnis

Dr. Ing. Norbert Reithofer verkündt stolz das hervorragende Konzernergebnis

Mit einem Umsatzerlös von 60,5 Mrd. Euro erzielte der Automobilkonzern mit weltweit 95.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Ergebnis vor Steuern von 4,8 Mrd. Euro und damit einen Überschuss in Höhe von 3,23 Mrd. Euro. Allein der Financial Service hat mit über 1,2 Mrd. Euro zum BMW-Group-Ergebnis beigetragen. Die Umsatzrendite betrug 8%. Als Dividende wurde 1,30 Euro pro Aktie vorgeschlagen. Das glänzende Konzernergebnis und stille Reserven ermöglichen mittelfristig neue Investitionen für das Werk Spartanburg in den USA, wo in diesem Jahr bei Bedarf über 260.000 Fahrzeuge hergestellt werden können. In Indien, wo BMW seit 2007 Marktführer im Premiumsegment ist. Im Werk Chennai an der südindischen Ostküste baut BMW aktuell 3er und 5er Limousinen sowie den X1. In Shenyang (China) nimmt das neue Werk Tiexi 2012 die Produktion des BMW X1 auf und erhöht damit die Kapazitäten in China mittelfristig auf über 150.000 Fahrzeuge pro Jahr. Auch in Deutschland bereitet sich der Automobilkonzern mit über zwei Milliarden Euro für künftige Modelle vor. Ins Werk Leipzig fließen über 400 Millionen, nach München ca. 250 Millionen, nach Regensburg über 350 Millionen und nach Dingolfing 500 Millionen Euro.

Investition in die Zukunft

Damit die BMW Group für die Zukunft weiter gestärkt wird, setzt der Vorstand u.a. auf zukunftsweisende Technik. In diesem Jahr geht die Testflotte des BMW Active E an erste Kunden. In Peking und Shenzen ist jetzt schon der MINI E im Einsatz und Mitte April 2011 stellen die Münchener Autobauer auf der Messe in Shanghai den BMW 5er in der Langversion als Plug-in-Hybrid vor. Für 2013 plant der Konzern zusätzlich den BMW i3 als erstes vollelektrisches Automobil für die Ballungsräume dieser Welt. Und weil die Marke auch künftig für Sportlichkeit und effizientes Fahren stehen will, verbindet der ebenfalls für 2013 geplante BMW i8 mit seinem Plug-in-Hybridantrieb die Leistung eines Sportwagens mit dem Verbrauch eines Kleinwagens – so jedenfalls die Angaben des Herstellers. Beide Fahrzeuge bekommen eine Fahrgastzelle aus kohlenfaserverstärktem Kunststoff (CFK) – ein Novum in der Branche.

Carbon und Innovative Triebwerke für neue Modelle

Die neue BMW 6er Reihe ist elegant geworden und bietet nunmer vier Personen Platz.

„Für unser unternehmerisches Handeln gibt es kein Entweder-oder“, betonte Dr. Ing. Norbert Reithofer vor Fachjournalisten aus aller Welt. „Unsere Zukunft besteht aus einen Sowohl-als-auch´“. Deshalb setzt der Automobilhersteller aus Bayern auf Verbrennungsmotoren und Elektromobilität, auf Stahl und Carbon, auf Premium-Automobile in der Oberklasse und im Kleinwagen-Segment, auf etablierte Märkte und Wachstumsregionen, auf Produktivität und Mitarbeiterorientierung.

Hochmotivierte Mitarbeiter

Der BMW X1 ist erschwinglich und überzeugt Jung und Alt

Brummt der Absatz , geht es auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gut, die lt. Vorstand dieses Jahr für ihre guten Leistungen mit 1,6 Monatsgehältern zusätzlich belohnt werden. Ein erfolgreiches Unternehmen wie BMW Group lockt Nachwuchskräfte an. Derzeit absolvieren im Konzern rund 3.800 junge Menschen eine Ausbildung in 27 Berufen an 27 Standorten – weltweit. Denn BMW Group ist ein globales Unternehmen mit einer globalen Belegschaft, die hochmotiviert zukunftsweisende Autos baut. Und so können sich BMW-Kunden 2011 wieder auf neue attraktive Modelle freuen: die neue BMW 6er Reihe mit Cabrio und Coupé, das neue BMW 1er M Coupé, den neuen BMW M5, das neue MINI Coupé und die zweite Generation des BMW 1er. Ob BMW Group mit allen drei Marken BMW, MINI und Rolls-Royce das gesteckte Ziel für dieses Jahr von über 1,5 Millionen ausgelieferten Automobilien erreichen oder gar überschreiten wird, erfahren wir spätestens auf der Bilanzpressekonferenz 2012. Zuzutrauen ist das der Münchener Autoschmiede allemal.

Text: Renato Diekmann, Daten-Quelle & Fotos: BMW Group

Schreibe einen Kommentar