Vernissage „Comfortable Landscapes“

Von Johanna Renate Wöhlke

Es freut mich, an dieser Stelle auch einmal auf eine von mir kuratierte Ausstellung hinweisen zu können und dazu einzuladen.

Die Freude bezieht sich besonders auch darauf, den Schriftsteller Uwe Friesel gewonnen zu haben, an dieser Ausstellungseröffnung mit einem literarischen Beitrag teilzunehmen, und sage dazu an dieser Stelle schon einmal: Danke!

Die Ausstellung

Uwe Friesel – Schriftsteller

und

Wolf Tekook – Photocouturist

begegnen sich

in

Bild und Wort

bei

Comfortable Landscapes


In  der neuen Ausstellung  der Helmspark Galerie im Süden Hamburgs.

Gezeigt werden Landschaftsbilder, Bilder aus dem urbanen Umfeld, Abstraktionen der Erdoberfläche sowie dazu passende Leuchtobjekte.

Ausstellungseröffnung:

Sonnabend, 27. November 2010, 14 Uhr

Wort und Bild werden bei dieser Vernissage in besonderer Weise aufeinander treffen.

Biegungen und Rundungen, wo man sie nicht erwartet – Strukturen und Abläufe, die so nicht erkennbar waren und sich doch auf die ihnen eigene Weise entfalten und Realitäten gebildet haben.

Diese Gedanken sind es, die sich in der neuen Ausstellung der Helmspark-Galerie und dieser besonderen Vernissage ebenfalls auf die ihnen eigene Weise entfalten sollen:

Der Künstler WolfTek, Dr Wolf Tekook, aus Krefeld und der in der Kulturlandschaft Deutschlands bekannte und sie mit geprägt habende Schriftsteller Uwe Friesel begegnen sich auf die ihnen eigene Weise in Bild und Text.

Uwe Friesel in der Helmspark Galerie begrüßen zu können, ist mir eine besondere Freude. Er ist der erste, auf dem historischen Kongress von 1991 in Travemünde von Ost- wie Westautoren gemeinsam gewählte Präsident des Verbands deutscher Schriftsteller, damals noch IG Medien, heute ver.di.

Was er vor allem bei dem damaligen Innenminister Schäuble – bereits im Rollstuhl, aber noch voller Elan wegen der sich abzeichnenden Vereinigung der beiden deutschen Staaten –  bewirken wollte, war, dass man nicht die Kultureinrichtungen der alten DDR „abwickelte“ und in Bausch und Boden für ideologisch verseucht erklärte.

Uwe Friesel: „Der Bach der Thomaner war eben Bach, und zwar der beste auf der Welt, und die ostdeutsche Heine-Ausgabe war besser als die westdeutsche. Hat auch schließlich in großem Umfang geklappt, mit Ausnahme der Leipziger Bücherverklappung. Die war schrecklich.“

Seine kurze Lesung trägt den Titel: „Zwischen allen Stühlen ist der Platz des freien Autors“. Es handelt sich dabei um einen extra für diese Vernissage umgeschriebenen Text, den Uwe Friesel 1992 im Rahmen der Reihe „Dichter predigen“ in Schleswig Holstein gehalten hat und der heute, nach 20 Jahren Wiedervereinigung, in seiner Aktualität und Brisanz aufmerksame Zuhörer finden dürfte.

Aus dieser Perspektive ist der Text geschrieben, den Uwe Friesel lesen wird und über den wir miteinander mit dem Künstler und seinen Werken und dem Publikum ins Gespräch kommen wollen: Biegungen und Rundungen, Strukturen, Abläufe und die Position des Betrachters der Bilder WolfTeks verflochten mit den Gedanken eines kritischen Schriftstellers – ein mehr als spannender Nachmittag im Miteinander der Künste und Diskussion ist also gewiss!

Ich lade herzlich ein und freue mich auf Ihren Besuch!

Helmspark- Galerie
Helmsweg 6 (Zugang: Möbelhaus Witt)
21218 Seevetal
Telefon: 04105 – 12034 ( vor Ort)

Telefon: 040 – 702 00 173 (Kuratorin)

www.wolftek.de

www.uwefriesel.de

www.helmspark-galerie.de

Johanna Renate Wöhlke

Kuratorin

Ein Gedanke zu „Vernissage „Comfortable Landscapes““

  1. Verehrte Präsidentin!
    Nach dem auch mir bereiteten herzlichen Empfang in „Deiner“ Galerie hätte ich gern an der neuen Vernissage teilgenommen, bin aber am 27. mit zwei Vorträgen und einer Tempelarbeit hier im Logenhaus an der Moorweide durchgehend tätig und bitte daher um Verständnis dass ich (wir, will selbstverständlich sagen: Bettina , die ebenfalls im Tempel arbeitet, und ich nicht in den Süden Hamburgs kommen können. Gruss bitte an alle, die an „meinem“ Abend teilgenommen haben und die ich kennenlernenj durfte. Von Herzen Dein trvbd. Hans-Peter

Schreibe einen Kommentar