Ärzte in Uniform

Aufmerksame Zuhörer während der Vorträge beim IZZ-presseforum 2010

Von Renato Diekmann

Auch Zahn-/Ärzte tragen Uniform

Das moderne Leitbild der Bundeswehr ist geprägt vom Begriff „Staatsbürger in Uniform“, der das Selbstverständnis des heutigen Soldaten beschreibt. Auch Ärzte und Zahnärzte tragen Uniform – etwa im Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Standort des 16. IZZ-presseforums. Ärzte und Zahnärzte in Uniform sind den Patienten und dem Land, dem sie dienen, gleichermaßen verpflichtet. Wie diese Verpflichtung im Einzelnen aussieht und wie die interdisziplinäre Patientenversorgung am Bundeswehrkrankenhaus Ulm gehandhabt wird, wurde während der hochkarätigen Referate deutlich und bot Einblicke in die Arbeit der Professoren Dr. Dr. Alexander Schramm, Ärztlicher Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie, und Dr. Heinz Maier, Oberstarzt und Ärztlicher Direktor der Kopfklinik am Bundeswehrkrankenhaus Ulm, das mit dem Kopf-Zentrum, dem Chirurgischen Zentrum, dem Gefäßzentrum und dem Trauma-Zentrum vier medizinische Kompetenzzentren vorzuweisen hat. „Ärzte in Uniform“ weiterlesen

Jugendmedientage fördern guten Journalismus

Von Johanna R. Wöhlke

Anmeldung ab heute!

Vom 14. bis 17 Oktober 2010 bringen die Jugendpresse Deutschland und die Junge Presse Bayern 500 Nachwuchsjourna-listen im Alter von 16 bis 25 Jahren auf den Jugendmedientagen zusammen, um gemeinsam rund um das Thema „Mehr als 140 Zeichen – Medien und Ökonomie“ zu diskutieren, die Medienmacher von morgen mit den Profis von heute zu vernetzen und ihnen die Möglichkeit zu geben, Münchens Medienlandschaft zu entdecken. „Jugendmedientage fördern guten Journalismus“ weiterlesen

Die DAP- Bildergalerie

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Die Einsendung der möglichen Bilder orientiert sich an den Kategorien unserer redaktionellen Beiträge auf der Website.
Die Bilder sollten im jpg – Format an unseren Webmaster eingesandt werden.
Bei etwaigen Fragen steht unser Webmaster gerne zur Verfügung.

Anmerkung:

Da die Galerie komplett neu gestaltet wurde, ist jetzt auch die Veröffentlichung von großformatigen Bildern möglich. Teilnehmer des Wettbewerbs, die ihre Bilder in hoher Auflösung einreichen wollen, werden gebeten, sie neu an den Webmaster zu senden.

Fotogalerie

[flashgallery rows=“4″ height=“650 px“ showtitles=“false“ allowdownload=“false“]

Die Angst des Ehemanns vor dem WM- Tor

Von Dr. Wolf Tekook

Über das, was passieren kann, wenn Frauen und Männer aufeinander treffen, haben sich Literaten aller Zeitalter Gedanken gemacht. Liebe, Lust und Leidenschaft taugen nicht nur als treffliches Alliterationsbeispiel, sondern diese Attribute zwischengeschlechtlicher Interaktion durchziehen die deutsche Literatur von den Minnegesängen des Walter von der Vogelweide über die Dramen der aufklärerischen Klassik bis hin zu den billig geschriebenen und preiswert ans treue Publikum verteilten Wochenheftchen der darauf spezialisierten Verlage.

Nichts bleibt unerwähnt in diesem Kaleidoskop der Paarbeziehungen: Weder die schwülstige Beschreibung der nicht standesgemäßen Liebe noch die unpassend detaillierte Schilderung eines heißen Liebesaktes sind so schlecht, dass sie nicht gelesen werden. Auf Opernbühnen erträgt der Musikbegeisterte, dass die beiden füreinander Bestimmten sich über eine halbe Stunde ein Arienduell liefern, anstatt endlich den längst fälligen Kuss – als Symbol für das nicht Gezeigte und Besungene – auszutauschen. Je moderner ein Schauspiel, um so eher werden die Konflikte der Zweisamkeit thematisiert: Da dürfen sich die Kombattanten verbal und physisch an die Wäsche gehen, selbst das happy end als eherne Regel des Zwischenmenschlichen darf ausfallen. „Die Angst des Ehemanns vor dem WM- Tor“ weiterlesen

Nehmen Sie die DAP mit auf die Reise und ins Büro!

Von Dr. Wolf Tekook

Mobilität ist die Trumpfkarte des 21. Jahrhunderts: Stets informiert, alle Daten zur Hand, wo immer man sich befindet – ob auf dem Zugspitzplatt oder mit der Jolle im Wattenmeer.

Wir versuchen, diesem Trend Rechnung zu tragen, indem wir eine Spezialversion der DAP- Seite PDA- tauglich zur Verfügung stellen. PDA – das heißt ausgeschrieben „Personal Digital Assistant“ und benennt die kleinen Wunderwerke der Telekommunikation vom Iphone bis zu den Handies mit Googles Android- Betriebssystem. „Nehmen Sie die DAP mit auf die Reise und ins Büro!“ weiterlesen

Tierliebe per Fremdsprache

erschienen im Hamburger Abendblatt/Harburg am 1. Juli 2010

Von Johanna R. Wöhlke

Anne liebt Tiere. Wer jemals mit Anne zusammen in der Welt unterwegs war, der weiß das ganz genau. Liebevoll erzählt sie ihre Geschichte mit ihrer vor einigen Wochen verstorbenen Katze, mit der sie viele Jahre ihres Lebens geteilt hat. Das waren schöne Zeiten, die nun vorüber sind, und jede fremde Katze erinnert sie an ihre verstorbene Katze.

In fremden Ländern zum Beispiel, in denen viele streunende Katzen unterwegs sind, denen man ansehen kann, dass ihr Futternapf nicht reich gesegnet ist, da kauft Anne Futter ein und füttert fremde Katzen. Ja, das macht sie! Da kann es schon einmal zu komischen Situationen kommen, denn schließlich spricht Anne nicht immer die Landessprache und nicht alle sprechen englisch. Da hilft nichts anderes – Hände, Füße und Laute müssen her. „Tierliebe per Fremdsprache“ weiterlesen